Donnerstag, 10. Juni 2010

Kornblume

Dieser Beitrag entstammt meinem inzwischen gelöschten Naturstudienblog!

Die schöne blaue Kornblume - inzwischen eine Seltenheit - entdeckte ich gestern als Solitär an einem Feldrand. Leider findet man diese schönen Blumen nur noch an Feldrändern, da die Bauern die Wildkräuter mit Gift totspritzen, wobei sie unserer Gesundheit ebenso schaden, nur darüber denkt kaum jemand nach! Man nennt dies Vorgehen Pflanzenschutz. ;-)

Andererseits - WER wollte heute noch in mühevoller Handarbeit die vielen Wildkräuter aus dem Getreide lesen? Wo man sich heute doch allgemein über "niedere" Handarbeit mokiert, sei es Straßenfegen, Putzen, Öffentliche Toiletten reinigen ... all dies wird wohl als "notwendiges Übel" hingestellt, aber immer ist es eine Arbeit für "die anderen", die eben nichts weiter können, als eben diese niederen Tätigkeiten zu verrichten, die Schlechtbezahlten, die womöglich selbst schuld sind an ihrem Dilemma ... Die nicht die erforderlichen Schulabschlüsse und sonstigen "Auszeichnungen" besitzen, die das Leben in unser deutschen Gesellschaft von heute erst lebenswert machen . . .

Der moderne gebildete Mensch von heute besitzt schließlich soviel Köpfchen, daß er sich eben nicht mehr zu mühseliger Feld-Handarbeit herablassen muß ... er bezahlt - wenn auch schlecht - die, die froh sind, daß sie überhaupt arbeiten "dürfen" . . . Ja, wer sollte wohl putzen, wenn auf einmal alle so superschlau wären wie diese??? Aber das würde in diesem Post zu weit führen ...



Eigentlich wollte ich noch Klatschmohn auf einer Wiese zwischen Häusern pflücken - leider mußte ich feststellen, daß diese Wiesen zwischenzeitlich gemäht wurden. Das, obwohl es sich um Bauplatz handelt, wo so schnell sicher nichts gebaut wird. Verstehe das wer will! Oder haben sich die angrenzenden Grundstückseigentümer beschwert? Der deutsche Rasen hat ja perfekt zu sein, notfalls wird mit der Nagelschere an den Rändern daran herumgeschnitten, bis alles optisch "perfekt" - nämlich Einheitsgrün - also fast tot - ist!

Das bewog mich allerdings, mich einmal mit den "Wald- und Wiesengesetzen" näher zu befassen.

Muss ich meine Wiese regelmässig mähen?
man kann die Wiese auch verbrachen lassen. Keiner kann einen dazu zwingen, zu mähen. Es sei, es bestehen für eine bestimmte Nutzungsart Verträge (z.B. Fördermittel). Wenn es ihm um eine bunte Blumenwiese mit Lebensraum für viele Insekten und Bodenbrüter geht, ist jährlich eine einmalige Mahd im August zu empfehlen

Denn dieser Meinung bin ich auch:

Wir haben bisher einmal gemäht, d.h. wir lassen das Gras auch gerne etwas höher wachsen. Es sind einfach so viele Himmelschlüsselchen, Primeln, Glockenblumen, Vergissmeinnicht, Margeriten etc. im Garten, die sollen doch zum Blühen kommen. :-)
Es gibt nichts Schöneres für die Sinne, als eine gesunde Wiese voller bunter Blumen. Dieser Duft, das Gesumme der fleißigen Bienen und Hummeln und die Farbenpracht- wie wunderbar anzuschauen.
Nur noch einmal im Jahr die Wiese mähen?
Tipps zur Anlage einer Blumenwiese im Garten.
Vor der Wiese steht die Überlegung, was genau entstehen soll - ob eine blütenreiche Wiese (die man aber anderweitig kaum nutzen kann oder strapazierfähiger Trittrasen. Sinnvoll ist auch, kleine Wege in die Wiese zu mähen, damit man die verschiedenen Gräser, Blütenpflanzen, Kräuter aus der Nähe bequem beobachten kann. Und auch der Untergrund (Bodenbeschaffenheit) spielt eine Rolle. Wenn man die herrlichen Blütenpflanzen eines Magerrasens ansiedeln möchte, muß man evt. Kies und Sand untermischen.
Wie mäht man eine Weise am besten
auf Rehkitze achten (Kitzretter)!!!
NatureLife-International: Wiesen nicht zu früh mähen – Klimawandel verändert Lebensräume
Da es bald keine artenreichen Wiesen mehr gebe, komme es mehr denn je darauf an, dass Gartenbesitzer mehr Natur ans Haus holen, wilde Ecken akzeptieren

Traurige Entwicklungen ... denn wo soll man noch Wildpflanzen finden, ohne weit fahren oder reisen zu müssen??? Der Mensch hat einen seltsamen Drang, alles restlos beseitigen zu müssen. Nur - wenn es innerlich im Menschen so rein und sauber aussehen würde, wie äußerlich, damit wäre der Menschheit wesentlich mehr gedient!!!


Wie es also aussieht, bleibt es jedem selbst überlassen, was er als Unkraut oder Wildkraut bezeichnet und wie er das mit seiner Wiese oder Rasen handhabt. Nur muß man dabei einige gesetzliche Vorschriften beachten, wie Grenzabstände bei Bepflanzungen - zum Nachbarn. Diese Grundsätze sind im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) festgehalten, z.B. §906 oder §1004, also dem sog. Nachbarrecht (das Bundesland bezogen ist).

Wat dem eenen sin Nachtigall,
is den annern sin Ul.

Kommentare:

  1. 10. Juni 2010 18:16

    Man kann dir in allen Punkten recht geben. Allerdings, ich mähe meine Wiese schon auch regelmäßig, aber mäßig. Gespritzt wird in unserem Garten grundsätzlich nicht, und somit muss man auch mit diversen Dingen rechnen, die es im sterilen Garten eben nicht gibt. Wir können damit leben.

    Die "niederen" Handarbeiten, die können heutzutage alle Schichten treffen, denn jeder kann damit rechnen, dass er morgen keine Arbeit mehr hat. Es wäre tatsächlich ein gutes Thema. Hier würde ich es jetzt jedoch nicht diskutieren.

    Was wir tun können, ist - vorzuleben, aber nicht so, dass es anderen auf die Nerven geht, sondern so dass das Beispiel gerne angenommen wird. Man kann niemanden zu nichts zwingen. Zu belehrend darf man auch nicht sein, damit erreicht man eher das Gegenteil.

    Zurück zur Kornblume, der Schönen, man findet sie zumeist am Rande des Feldes, jedenfalls hier.

    LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 10. Juni 2010 18:26

      Danke, liebe Brigitte.
      Mit einer Wiese ist es sicher so eine Sache, je nachdem was man bezwecken will und braucht.
      Wir haben festgestellt, daß wir unseren "Rasen" auch begehen können müssen, insofern kommt nur Wiese nicht in Frage. Auch wirkt es in unserem Garten optisch nicht so schön, wenn die gesamte frühere Rasenfläche aus Wiese bestünde.

      Ich finde es aber schade, wenn in der freieren Natur fast überall, wo noch Wildpflanzenbestände sind, diese regelmäßig abgemäht werden, so daß man z.B. die Blüten nicht einmal sammeln kann.
      Es könnten doch wenigstens hier und da Wildkräuterstreifen (nicht nur an Feldern, wo die Kräuter ja leider vergiftet sind) stehenbleiben... wie sollen die Wildkräuter sich denn sonst versamen?

      Ja, ich find' es immer so erstaunlich, wenn ich manche Leute über diese "niederen" Dienstleister so reden höre ... sehr schnell kann es diese auch treffen. Man soll eben den Tag niemals vor dem Abend loben ...

      Und ganz sicher muß man den richtigen Ton treffen, diese Kunst versteht sicherlich nicht jeder - aber sonst erreicht man gerade das Gegenteil, wie Du auch weißt.

      Die Kornblume wächst bei uns auch nur noch an Feldrändern. Bislang sah ich nur die Eine, Einzige. Schade ist, wie schon gesagt, wenn man Wildkräuter für medizinische Zwecke selbst sammeln will und die Feldränder sind dafür ja leider nicht geeignet.

      Lieber Gruß
      Sara

      Löschen

    2. 11. Juni 2010 07:43

      Hallo Sara,

      wenn ich diese Seite öffne, erscheint auf meinem Bildschirm folgender Hinweis: Sie möchten folgende Seite öffnen: custum_1.php. Ich möchte eigentlich gar nicht, aber was ist das. Es erscheint nur hier, sonst habe ich es noch nirgends gesehen.

      LG, Brigitte

      Nachtrag zum Kommentar: Ja, ich weiß das schon auch, darum habe ich es ja geschrieben.

      Löschen
  2. 14. Juni 2010 13:32

    Da ich nun zwar immer noch nicht weiß, was es ist, nehme ich an, dass du es abgestellt hast, denn es erscheint nun nicht mehr. Danke!

    Ja, und eine gute Besserung! LG, Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 15. Juni 2010 12:42

      Liebe Brigitte,
      heute schaue ich einmal wieder hier vorbei und sehe weiterhin nichts mehr. Es wird sich um einen Fehler von Blogger gehandelt haben bei der Umstellung neulich auf das neue Design.

      Lieber Gruß
      Sara

      Löschen
  3. 23. Juni 2010 14:19

    Um üppige Kornblumen zu sehen, musst Du gen Norden nach Mecklenburg-Vorpommern fahren, da gibt es noch herrliche Kornblumen-Streifen an den Feldern - zumindest war das vor 2 oder 3 Jahren noch so, als wir nach Lützow fuhren. Oder nach Hannover kommen! Hier gibt es seit dem letzte Sommer neben der U-Bahn Wildblumen-Streifen. Allerdings würde ich da keine Wildkräuter sammeln. Aber es sieht wirklich schön und vielfältig aus.
    Leider ist von der dort gesammelten Kornblumen-Saat bei mir auf dem Südhof nix aufgelaufen. Es ist gar nicht so einfach 'Unkraut' in den Fugen oder unserer Wiese anzusiedeln ...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. 23. Juni 2010 22:45

      @ Silke
      das kann ich mir gut vorstellen. Dort gibts auch noch Störche, ganz anders als hier.
      Ja und das ist das Problem, selbst wenn Wildkräuterstreifen neben den Feldern stehen, hat man nichts davon, wenn man diese z.B. zu Heilzwecken sammeln möchte. In der Landwirtschaft wird nach wie vor viel Chemie angewendet und wenn ich das hier bei uns so beobachte - da würd' ich mich nicht mal trauen, 10 oder 15 m vom Feld entfernt zu sammeln.

      Korn- und Mohnblumen im Garten - ja da spielen sicher viele Faktoren, die abiotischen Faktoren, eine Rolle. Nicht alles wächst überall, diese Erfahrung habe ich auch machen müssen und inzwischen kann ich damit ganz gut leben.

      Lieber Gruß
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥