Montag, 6. Dezember 2010

Der Reiz der welken Rosen und 2 x Meister Lampe



Wenn sie auch noch Knospen zeigen, so sind sie nun wohl doch dem Tode geweiht. Nicht einmal Hagebutten werden diese Rosenblüten ansetzen können.

Dennoch - Welke Rosen bezaubern zur Zeit ganz besonders - das habe ich hier schon gezeigt - nur daß diese Beiträge jetzt nachträglich und dementsprechend zeitversetzt erscheinen!

Da der moderne Blogger leider fast nur noch auf die Bildchen in der Sidebar fixiert zu sein scheint, entgeht da einigen etwas! Ich werde es trotzdem weiterhin so handhaben, wie ich das von Silke gelernt habe! Denn ich finde die Möglichkeit des zeitlich rückversetzten Postens genial, denn das ist nicht in allen Blog-Systemen möglich! So kann ich auch in der zeitlichen Vergangenheit die entsprechend der EXIF-Daten den jeweiligen Tagen zugeordneten Bilder posten!

Wen es wirklich interessiert, wird sich diese Beiträge anschauen.

Es ist der Reiz der Vergänglichkeit und selbst im Absterben sind diese einstmals weissen und blassroséfarbenen Rosen noch wunderschön!





Diese stehen allerdings ausnahmesweise einmal nicht in meinem Garten sondern in der näheren Umgebung (dort wo ich auch die Winden fand) habe ich sie bei einem Spaziergang heute abgelichtet.








So eisig weiss und schön schaut die Welt dort draussen aus, wo Fuchs und Has sich nicht nur sprichwörtlich "Gute Nacht" sagen!





Und tatsächlich erblickte ich dort mit zunehmendem Einbruch der Dämmerung besagte Hasen ... so richtige Kavenzmänner! :-)




Hier hatten sich mich bereits gewittert, denn der "Feind" kam immer näher mit einem komischen Gerät, das wie ein hasengefährliches Schussobjekt aussah . . . Meister Lampe ist schließlich nicht dumm! . . .


 
Und hast Du nicht gesehen, ging es über Stock und Stein Scholle und Eis ins rettende Unterholz.
 



Kommentare:

  1. Die Rosenbilder sind wirklich wunderschön und haben ihren Reiz. Klasse!
    Aber auch die Hasenaufnahmen sind sehr gelungen. Sind ja nicht gerade die geduldigsten Models... ;-)

    LG

    AntwortenLöschen
  2. Meine Güte Sara, Du hast ja wirklich schöne Fotos gemacht! Der Schnee sieht so schön aus! Bei uns lässt er leider wieder etwas nach. :(
    Liebe Grüße,
    Verena

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sara
    ich kann dir sehr gut nachempfinden, wenn ich deine tollen Rosenfotos sehe. Oh ja, sie hat wirklich etwas, die welke Rose, die vereiste Rose, die Rose, welche es nicht mehr schafft, ihren Prunk zu zeigen ... auch dann noch. Und du hast es uns so schön gezeigt.
    Beeindruckt bin ich aber auch von den Hasenbildern. Suuuuper, v.a. das letzte mit den davonstiebenden Fellbündeln. Hm, bei uns in der Gegend hats auch welche, aber man sieht sie wirklich nur noch selten. Ist sicher ein Jahr her, seit ich den letzten gesichtet hab. Toll, hast du die Augen für uns so offen und die Kamera so schnell schussbereit gehabt.
    Hab einen schönen Dienstag.
    Grüässli
    Ida

    AntwortenLöschen
  4. Mir gefallen die Bilder auch sehr gut. Wir haben in der näheren Umgebung leider keine so schönen Rosenknospen mehr - meine eigenen sind alle braun geworden. Die Hasen sind süß, ich kenne bei uns auch eine Stelle, wo eine ganze Kolonie zu leben scheint, aber eine falsche Bewegung und sie sind weg.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
  5. ich mag die Rosen so auch und die Hasis tun mir leid, werden jetzt wieder per Treibjagd gejagt, die armen...liebe Grüße von Kathrin aus Bremen

    AntwortenLöschen
  6. Ah, da sind ja schon solche faszinierenden 'Papierrosen' entstanden! Zu meiner Aspirin habe ich seit Montag nicht mehr geschaut. Aber wahrscheinlich hat sie das Tauwetter nun auch verfärbt.
    Schon kurios, dass es früher üblich war vor dem ersten Frost die letzten Rosen für die Vase zu schneiden. So hat man doch viel mehr davon und vor allem auch immer wieder einen Grund selbst im Winter einen Gartenspaziergang zu machen :-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  7. @ Annika
    Danke!
    Ja, das mit den Hasen bedauere ich, aber man bräuchte ein Stativ und einen noch größeren Zoom, beides besitze ich leider nicht und hätte da draußen wohl auch kaum extra ein Stativ aufgebaut.

    @ Verena
    Danke!
    Wie unterschiedlich das doch ist! Bei uns hat es gestern sehr geschneit und jetzt schneit es auch immer weiter. Bäume und Büsche hängen voller Schnee.

    @ Ida

    Solche Schneerosen habe ich auch erst entdeckt, seit wir diesen Garten haben. Vorher schnitten wir sie wohl auch so frühzeitig herunter oder es waren Sorten, die nicht so lange blühten...
    Hasen sehe ich auch hier allerdings nur noch selten. Ich hielt sie aus de Entfernung auch zunächst für Rehe ;-) Mit bloßem Auge hat man da Mühe, das zu unterscheiden. Aber die Kamera hat es dann für mich festgehalten und zuhause konnte ich mich davon überzeugen, daß es tatsächlich Hasen waren. :-)
    Im Wald habe ich im Sommer auch zweimal einen Hasen gesehen. Jedesmal schaute der ganz verdutzt, da ich ziemlich in der Nähe war (leider aber keine Cam dabei hatte!) und hast Du nicht gesehen, stieb er davon ;-) :-)

    AntwortenLöschen
  8. @ Kathrin
    Ja, die tun mir auch sehr leid! Irgendwo las ich neulich, wenn das Wild nicht so bejagt würde, kämen noch 6.000 Verkehrstote pro Jahr mehr hinzu ... ich halte das für ein Gerücht! Und wenn alle achtsamer fahren würden, passierte auch nicht so viel!

    @ Silke
    Ja, das sind in diesem Falle nicht unsere - die stehen hier am Feldrand.

    Also ich kann mich jetzt wirklich nicht entsinnen, meine aber, früher Rosen gehabt zu haben, die nicht so lange blühten oder es gab nicht diese Winter mit dem Schnee und Eis, denn sonst wäre mir das früher auch schon aufgefallen.
    Allerdings, wenn man kleine Kinder hat, achtet man meist auf alles andere, als auf Rosen oder gar welkende Rosen ;-) Da hat man den Blick immer dicht am Kind :-)
    Denn soooo aufgeräumt waren meine Gärten nie, dafür hatte ich gar nicht die Zeit.

    Und Deko & Co. hat man auch erst viel später wieder Zeit, wenn die Kinder schon groß sind.

    Mit gartenspazieren ist in unserem Garten allerdings um diese Zeit nicht so viel. Es ist halt alles weiss-in-weiss oder schwarz-weiss, das gibt nicht viel her. Und nur wenn sich mal etwas zum Ungewöhnlichen hin verändert, gehe ich noch raus in den Garten, wie z.B. wenn die Zweige mit Eisnadeln besetzt sind. Oder um den Vögeln Futter zu bringen. Ansonsten gehe ich lieber raus in die freie Natur, da verändert sich mehr als in unserem Garten, es gibt dort mehr zu sehen. Außerdem wird es einem im schnellen Laufen oder Walken nicht so kalt wie bei dieser kleinen Gartenrunde.

    Liebe Grüße an alle
    Sara

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥