Samstag, 8. Januar 2011

Sonne, Mond und Vögel


Feine Schäfchenwolken (Cirrocumulus) - bestehen aus Eiskristallen und liegen sehr hoch! Sie deuten auf eine Wetterverschlechterung hin, dies wird sehr anschaulich auch in dem hier genannten Buch beschrieben.
Wolkenbilder



Zur Vogelbeobachtung: In einer Stunde sammelten sich im Waldgarten 9 Amseln, 13 Raben, 27 Kohlmeisen, 8 Blaumeisen, 12 braune Drosseln, 1 Grünfinkweibchen, 6 Buchfinken, 1 Rotkehlchen, 3 Elstern, 1 Ringeltaube, 1 Eichelhäher, 1 Buntspecht



Für uns Niedersachsen ist allerdings nicht der LBV Bayern zuständig, sondern wir tragen unsere Beobachtungen beim NABU Niedersachsen ein!

Nachtrag:


Mit der Meinung, man könne nicht sicher zählen, da man womöglich doppelt zählt durch das Hin- und Herfliegen der Vögel, gehe ich nicht konform. Denn wenn man einmal über einen allerdings etwas längeren Zeitraum genau die Vögel in seinem Garten-Areal beobachtet, wird man erkennen, daß es z.B. immer eine gewisse Anzahl Meisen, Grünfinken oder andere Vögel sind, die die Futterstelle(n) aufsuchen.

Anhand dessen kann man überschlagen, wie viele Vögel man an dem entsprechenden Tag in der betreffenden Stunde von einer Art beobachtet hat.

Bei uns ist es bspw. nur ein einziger Buntspecht und bestenfalls 2 Eichelhäher. Mehr verträgt unser Waldgarten von diesen großen Vögeln nicht. Denn Vögel haben ihre Reviere. Dringen fremde ein, gibt es Kämpfe. Wo alles relativ friedlich vonstatten geht, sind es die Vögel aus dem eigenen Revier. Lediglich bei den Ringeltauben scheint es auch bei uns etwas schwieriger abzuschätzen zu sein. Die im Wildwuchsgarten (unter Aufsicht) erwähnte Zählhilfe hätte mir noch gute Dienste geleistet.
Reviere sind Wohn-und Nahrungsbezirke von Tieren, die gegen Artgenossen verteidigt werden. Die Grenzen der Reviere werden häufig markiert.
Viele Vögel beanspruchen und verteidigen um ihr Nest ein Revier oder ein Streifgebiet, das vor allem die Ernährung der Nestlinge sichern muss. In sehr nahrungsreichen oder dicht besiedelten Gebieten sind solche Reviere meist kleiner als in ungünstigeren.

 Terrotorial- und Besitzverhalten von Vögeln
und weiteres dazu


Tipps zur Vogelbeobachtung

Kommentare:

  1. Wow, was für ein Zählergebnis! Obwohl ich am Sonntag noch mit Sonnenblumenkernen & Erdnüssen nachgetuned hatte, war unser Ergebnis kläglich: Kein Kleiber, Haubenmeise, Rotkehlchen oder der Zaunkönig. Selbst die Meisen blieben aus. Aber es war auch feucht-grau und warm. Am Schönsten war es in der Zählzeit die beiden Eichhörnchen am Futterhaus zu beobachten ;-)
    LG Silke

    AntwortenLöschen
  2. Ich bin allerdings von vorn nach hinten gependelt ;-) Denn eigentlich nur hinten im Waldgarten kommen der Große Buntspecht, die Elstern sowie der Eichelhäher. Selten verirrt sich mal eins nach vorn in den Vorgarten.
    Dafür sind vorn Grünfinken, Buchfinken und oft auch das Rotkehlchen. Meisen sind überall ;-)
    Aber ich hatte zeitweilig auch Mühe, Vögel zu erblicken. Hier hatte es gerade mal gepaßt in jener Stunde - dafür sehe ich bei uns nie Eichhörnchen oder wenn, dann nur im Vorbeihuschen ;-) Woran das wohl liegen mag?

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥