Sonntag, 23. September 2012

So erntet man Walnüsse




Leider ein wenig undeutlich, da schon in der Abenddämmerung aufgenommen!

Groß ist die Ausbeute noch nicht, aber das Herabfallen der inzwischen gereiften Walnüsse hat ja gerade erst begonnen. 
Aufmerksam wurde ich, als ich die Rabenkrähen eifrig im Vorgarten hin- und herfliegen sah. Sie krähten dabei zuweilen heftig und in anderem als dem gewohnten Tone. Dabei entdeckte ich die Nüsse in ihren Schnäbeln, die Diebe, die! :-) Aber sie dürfen das! Sicher werden sie uns vermissen, denn wir haben ihnen so manches erlaubt, was andere nicht dulden würden!

Hinten im Waldgarten haben sich längere Risse gebildet - in der Nähe des Erdwespen-Nestes, wo sich auch Mauselöcher befinden. Vielleicht wohnt dort sogar ein Marder oder ein anderes Tier im Erdreich, das umfangreiche Höhlen dort drunten gebaut hat, die nun durch den schweren Lehmboden Risse aufweisen?
Gelegentlich rutschen Nüsse in diese Spalten hinein. Dann ist der Eichelhäher gar nicht verlegen, sie sich herauszuklauen.


Vereinzelt liegen die Nüsse da, man muß sie nur aufsammeln.





Zuweilen noch Grün oder gar Schwarz umhüllt. Wenn sie äußerlich zu nass geworden sind, schimmeln sie von innen leicht. Manchmal sind sie dann nicht mehr zu retten. Deshalb lohnt es sich, sie vor dem ersten Regen aufzusammeln.



Im übrigen war heute allerschönstes Wetter - aber doch nicht mehr sommerlich, denn es ist schon recht kalt geworden. Man spürt den Herbst jetzt deutlich. 
Das folgende Bild wurde von der ersten Etage unseres Hauses aus aufgenommen. Weitere Bilder vom Schönwetter heute folgen später, indem ich sie nach-poste (zeitlich rückversetzt!) damit die Chronologie des Blogs perfekt ist!


Märchenbuch- oder Postkartenwolken . . . 

Erst waren es nur zwei einzelne, später war der gesamte Himmel damit überzogen. Zu schön!



und so fing es mit den Wölkchen an - es wirkte eher wie weisser Qualm .... doch plötzlich war der ganze Himmel voll davon




Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    das war mal wieder Neues für mich:
    Hier haben wir nur viele Haselnüsse.

    Herzliche Grüße
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns in der Umgebung gibt es unheimlich viele Walnußbäume - so viel kann man gar nicht ernten.:-)
      Aber zuweilen wachsen diese leider auch auf belastetem Untergrund, z.B. alten Tonkuhlen, wo mit Chemie gearbeitet wurde oder gar einer Deponie von V*W* ;-)Sowas ist zum Verzehr dann kaum geeignet.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Leider ist mir meinwalnussbaum eingegangen,er hat den Umzug nicht geschafft.Ich hatte letztes Jahr einen gekauft,im Herbst waren 2-3 Walnüsse daran.Hab ihn aber nicht ausgepflanzt das hab ich dann hier im August gemacht und nichts ist dran gekommen,kein Blatt garnichts.Bin ganz traurig.Aber gut es ist nicht zu ändern.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hätte evt. einen Ableger abzugeben. Hier entstehen immer mal kleine Walnuß-Bäumchen.Muß mal schauen, falls Interesse besteht!
      Doch die sind natürlich klein, so ca.15 cm hoch! ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Walnusszei, da muss ich mal aufpassen ob ich auch was finde und diese Wolken sind sehr schön und wenn sie sich vermehren...
    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Wolken zeig' ich dann noch. Heute ist es schon spät. Doch ich lege Wert darauf, daß der Post dann zeitlich exakt stimmt, so daß er rückversetzt gepostet wird und hier oben als oberster Post derzeitlich aktuelle sein wird.Doch es handelt sich dabei ja nur um 1 einzigen Tag.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Ohja, Walnüsse sind was Feines...ich habe einige Jungbäume im und um den Garten, die von "Eichhörnchen gepflanzt" wurden....keine rechte Freude, weil mein Garten viel zu klein ist und sie teilweise in den Beeten wachsen. Aber umsetzen geht gar nicht, habe ich schon versucht, da gehen sie ein.
    Liebe Grüße von Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. In meinen neuen Garten nehme ich erst gar keinen Walnußableger mit.Der würde zu groß werden, das lohnt nicht. Lieber sammele ich in der freien Natur, wo ich ohnehin täglich walke, die Nüsse im Herbst. Da gibts bei uns in der Umgebung genug. Viele Leute interessieren sich nicht dafür, so daß genug übrig bleibt.

      alles Liebe
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara, unsere Walnüsse vom großen Baum im Hof ernten sich gerade selbst da es etwas zu stürmen begonnen hat. Der Baum steht recht nahe am Haus so dass die "Musik" der herabfallenden Nüsse auf dem Dach und diversen Dekoteilen vor dem Laden gut zu hören ist!!!
    Ich denke jetzt ist dann aufsammeln angesagt!
    GGLG Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns fängt das jetzt auch an, liebe Astrid. Gestern war es ganz schön windig. Das ist meist nach der Tag-und-Nachtgleiche bei uns der Fall.
      Wie hübsch, das mit der "Musik" - bei uns sind die Bäume dafür leider zu weit weg und die Nüsse fallen sehr weich. ;-)

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  6. Ach, ich wünschte ich wüsste einen Nussbaum hier bei uns irgendwo in der Nähe. *grummel*
    Mag auch Nüsse sammeln, vor allem weil sie im geschäft eh so teuer sind und manche bauern oder Private froh sind wenn sie jemand holt...
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥