Freitag, 14. Dezember 2012

Kein Vandalismus . . .



Sondern eine "ganz normale" Abholzaktion, die da stattfand.
Nun hat sich vieles in unserem ehemaligen Waldgarten verändert . . .

Die letzten Eindrücke vom Waldgarten waren hier zu sehen.  - Das heute sind nun die allerletzten aktuellen Bilder. Danach wird es wohl keine neuen vom Waldgarten mehr geben. Nur in der Vergangenheit werde ich wohl noch das Eine oder andere - zeitlich rückversetzt - posten, damit der Blog nach und nach vervollständigt wird. Denn das Ganze stellt ein Internet-Tagebuch dar, an dem möglichst keine Seite fehlen soll.
Wer sich also dafür interessiert, sollte ruhig einmal in den Tiefen des Archives stöbern. Denn dort kommt immer einmal etwas Neues/Altes noch hinzu. Diese Posts werden allerdings NICHT in der Seitenleiste mit Vorschaubildern angezeigt. Zumindest alles, was in den Vorjahren passierte. Danach muß man gezielt suchen über die Suchfunktion oder nach Jahren/Monaten . . .

Auf dem folgenden Bild erkennt man die Pergola mit dem Blauregen an der Terrasse. Rechts davon (in Pfeillänge) wurden nun die Eiben wie auch andere Gehölze entfernt, so daß das Nachbarhaus komplett freiliegt. ;-)


Welches Tier hier wohl entlanggelaufen ist?



Der folgende Bereich zeigt die Stelle, an der meine Hängematten-Bäume standen, von denen nun einer (ein Birnbaum) gefällt wurde, der aber ohnehin abgestorben war. In diesem Post sind die Hängemattenbäume wie auch der windschiefe Apfelbaum auch noch einmal sehr schön zu erkennen. Auch ein Apfelbaum, der ein wenig schief stand, da ein Orkan ihm einmal zugesetzt hatte, wurde entfernt, obwohl er noch gut trug. Er stand neben dem Quittenbaum. Vielleicht paßte er optisch nicht mehr ins Bild?


Wo ich den roten Pfeil eingefügt habe, stand in etwa der windschiefe Glockenapfel-Baum. Daneben, wo ich den grünen Pfeil einfügte, steht die Quitte. Ihr Stamm wird jedoch durch  den dicken Fichtenstamm im Bild verdeckt. Noch weiter daneben steht dann der Augustapfelbaum, der hier in voller Blütenpracht steht.


Im folgenden Bild ist dann auch die Quitte in ihrer Gänze zu sehen.




Dieser Kirschlorbeer steht seitlich hinter Haus und Terrasse beim Niemandsland. Dort wurden auch einige Gehölze entfernt, u.a. eine rotlaubige Haselnuss. ;-)



Beim nächsten Foto haben wir das Haus im Rücken - geradezu ist das kleine Gartenhäuschen zu erkennen. Auch in diesem mittleren Bereich des Waldgartens liegt einiges an Gehölzschnitt, der noch auf den Container verfrachtet wird.


Das Ganze von einer anderen Stelle aus aufgenommen - geradeaus liegen Gehölzhaufen, davor zusammengekehrte Reste von Blättern unter dem Schnee. Die weitläufige schneeweisse Fläche liegt hinterm Haus - diesen Teil habe ich seinerzeit den vorderen Waldgartenteil genannt.



Hier fällt der Blick in den Nachbargarten, in dem vor einiger Zeit schon der Kahlschlag stattfand. Nun sind viele sehr lichte Räume zwischen den hohen Bäumen entstanden. Die Flora und damit auch die Fauna werden sich sehr verändern. Es ist nun nicht mehr unser Garten, unser Wald . . . eher ein Park . . .

Welch ein anderes Bild war das doch noch im September 2011 an der selben Stelle!



Überall im Garten liegen Strauchwerk und Holzstämme . . . 


Der Container wird - sicherlich in mehreren Fuhren - das abgeholzte Material aufnehmen. Im jetzigen Garten brauchen wir zum Glück keinen Container mehr. ;-)

Ade endgültig also, Du lieber Waldgarten . . . 



Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    so richtig Abschied genommen hast du noch nicht, wie mir scheint. Ich denke mal, das wird auch noch dauern, aber da es ja wirklich nicht mehr "euer" Waldgarten ist, musst du dich auch mit den Veränderungen abfinden. Am besten gar nicht mehr hinfahren. Du wirst genug damit zu tun haben, ab dem nächsten Frühjahr den neuen Garten zu gestalten. Die Menschen, die nun den alten Garten gestalten, haben sicher andere Bedürfnisse und Vorstellungen.
    Ich wünsche dir einen schönen 3. Advent -
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      wir hatten da mit unseren Nachfolgern noch etwas zu regeln an dem Tag. Sonst wären wir nicht mehr in den Garten gekommen.
      Ich find' einfach die Veränderungen spannend. Deshalb hab' ich sie hier auch über die Jahre hinweg kommentiert und werde noch Einiges - wie ich angekündigt habe - zeitlich rückversetzt einfügen, das mir sonst im Tagebuch fehlen würde, bildlich wie schriftlich. Allerdings, ob ich die Zeit dafür finden werde, steht auf einem anderen Blatt ... ;-)

      Das Loslassen hab' ich, glaube ich, schon ganz gut gelernt, schon in einigen unserer früheren Gärten...

      Danke für Deine lieben Wünsche und auch Dir einen schönen 3. Advent!
      Sara

      Löschen
  2. Hallo Sara, der Abschied vom Waldgarten bringt aber den Anfang im neuen Garten. Ich sehe es so wie Elke, gegen diese Veränderungen kannst Du nichts mehr unternehmen Blicke nach vorne und freue Dich auf das was im neuen Garten kommen wird.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      wir sind froh, nicht mehr so einen großen Garten bewirtschaften zu müssen. Er hatte freilich auch seine schönen Seiten - wenn man die zusätzliche Arbeit, die er uns machte, zeitweilig ausklinkte. ;-) Jetzt haben wir einen Altersruhesitz sozusagen, der unseren Kräften und unserer Zeit am ehesten entspricht. Alles hat seine Zeit . . . wir hatten ja schon noch größerte Gärten ... das ist was für jüngere Leute, sofern diese Zeit haben oder über Vermögen verfügen, um einen Gärtner ständig zu beschäftigen.

      Ich fands jetzt mal spannend, was sich da inzwischen wieder so getan hat und vor allem war es das letzte Mal, daß wir ganz offiziell diesen Garten betreten haben. Das mußte einfach dokumentiert werden.

      Liebe Grüße und auch Dir einen schönen 3. Advent!
      Sara

      Löschen
  3. Tja, andere Gärtner andere Vorstellungen. Ich denke mir, als wir im Frühjahr 1996 das alte Gewächshaus entfernten, die Chrysamthenen aus der Rabatte verschenkten und die Gemüsebeete in einen Wohngarten verwandelten, hätte meine Patentante das auch nicht gut gefunden ;-)

    Aber so im Schnee haben Deine Bilder noch etwas malerisches. Nur bei dem Tauwetter danach sieht es bestimmt jetzt recht trostlos aus. Aber wenn schon etwas passieren muss, um einen anderen Garten entstehen zu lassen, dann ist das jetzt doch die optimale Zeit ...

    LG Silke

    AntwortenLöschen
  4. So ist das, liebe Silke. Und einiges ist halt auch überaltert. Der Garten muß schon mal generalüberholt werden. Wir konnten das nicht und jetzt wird es endlich mal getan.
    Ja, so ohne Schnee hätte ich es wohl auch nicht fotografieren wollen. ;-)
    Die Mail an Dich habe ich schon begonnen. Mir kam aber einiges dazwischen, so daß ich noch nicht fortfahren konnte. Demnächst also.

    Jetzt ertmal gute Nacht
    Sara

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥