Freitag, 31. August 2012

Unbekannter grüner Käfer = Stinkwanzen-Larve!


Diesen Käfer entdeckte ich zur gleichen Zeit, als ich die große schwarze Raupe des Weinschwärmers fand. Er ist in etwa marienkäfergroß.
Leider ist dies das einzige Bild, das annähernd etwas geworden ist, leider aber nicht ganz deutlich.

Dank Elke/Mainzauber und Sisah/Garten im Fliesstal weiß ich nun, daß dies eine Stinkwanzen-Larve ist. Auf diesem Foto oder auch hier kann man sie besonders gut erkennen.

Die letzte Überlebende!


auch eine der neuen Begonien - eine Kleinblütige



Nun steht ganz sicher fest, daß meine schönste Begonie den Frost vergangenen Herbst nicht überlebt hat! Endlich - sehr sehr spät, blüht die letzte überlebende Begonie nun - und das ist - leider - die Orangefarbene! Ich hätte es mir andersherum gewünscht, wenngleich es generell nicht schön ist, daß mir Begonien verfroren sind!

Ob die Neue sich noch so entwickelt wie die Schönste, bleibt abzuwarten. Bislang wuchs sie spärlicher.



Und immer wieder liegen leuchtende Farbtupfer auch am Boden.



Gekochter Frosch


Wehret den Anfängen oder das Gleichnis vom Gekochten Frosch . . .

Auf diese Legende bin ich erst vor einer Weile gestoßen, und wenn man auch Zwiespältiges darüber hört, so finde ich doch, ist ein Körnchen Wahrheit daran.


Denn wenn man den Frosch sofort in einen Topf kochendes Wasser geben würde, würde er sich im Augenblick dagegen wehren, wenn auch zwecklos. ;-)
Doch wenn das Wasser zunächst kühl ist und man den Frosch dahinein gibt und dieses Wasser dann nach und nach erwärmt - bis zum Siedepunkt - wird der Frosch sich nicht bewegen. Er wird träger und träger und irgendwann ist er auch nicht mehr in der Lage, aus dem Topf zu klettern, bis er kocht.

Und geht es uns nicht ähnlich?!

Wenn wir die Warnzeichen nicht früh genug erkennen und dagegen etwas tun, bleiben wir "sitzen" - da wo wir sind, bis wir "kochen", wie der Frosch ~~~

Deshalb sollten wir wachsam sein und bleiben ...

Warum das Ganze hier im Waldgartenblog? Das bitte ich hier nachzulesen!

Bei der  Hand oben handelt es sich übrigens nicht um meine Hand!

Du mußt Abschied nehmen können,wenn du weitergehen willst. 
Sprichwort

Raupe des Mittleren Weinschwärmers


Diese Raupe, die ich am 17. August am Feldrand an einer Straße in unserer Nähe entdeckte, wollte ich schon länger posten. Nur wie das mit der (fehlenden) Zeit im Augenblick so ist . . .
Dafür heute!

Nachdem ich nach schwarze Raupen gegoogelt habe, fand ich diese bei Raupen/August unter Mittlerer Weinschwärmer.

Eine so riesige Raupe habe ich noch nie in Natura gesehen. Zum Vergleich wieder mein kleiner Finger.

Donnerstag, 30. August 2012

Geschenk!


Heute war die Überraschung groß, als ich morgens in unseren Postkasten sah, denn darin fand ich einen Brief  von der lieben Ruth/kleine creative Welt. Ich überlegte schon, aus welchem Anlass, denn ich habe doch jetzt nicht Geburtstag ;-) .... und schon meldete sich das schlechte Gewissen bei mir, denn längst wollte ich Ruth schon schreiben und eine Kleinigkeit senden. - Doch die Ereignisse überschlugen sich bei uns in den vergangenen Wochen/Moanten. Dauernd Termine, dazu Arztbesuche (auch meine Zahn-Sanierung ist längst noch nicht abgeschlossen ...), dazu Krankheit, so daß ich kaum zum Atemholen kam. Und es gibt NOCH so vieles zu tun, noch vor unserem Umzug!
Heute liege ich an sich auch wieder flach mit einer Migräne . . . Nach einer Tasse Tee konnte ich mich nun endlich aufraffen, diese paar Zeilen hier zu posten.  Aber mir verschwimmt es vor den Augen, lange wird das nicht gutgehen hier . . . 

Liebe Ruth, ich freue mich sehr über Deinen so liebevoll gestalteten Brief mit den selbstgebastelten Samen-Päckchen und der wunderschönen Karte dazu! Auch Deine dunklen Stockrosensamen habe ich noch! Die kann ich nun im Waldgarten leider nicht mehr erleben. Ausgesät hatte ich sie, aber die Blüte wird erst im nächsten Jahr erscheinen. Da ich aber klugerweise ein paar Samen aufhob, werde ich diese dann im neuen Garten aussäen. Ob in diesem Jahr allerdings aus der Aussaat noch etwas wird, kann ich leider noch nicht sagen. - Doch die Zeit läuft schließlich nicht weg.

Vielen *¨¨* ♥♥~♥ lichen Dank, liebe Ruth! Ich habe mich sehr über diesen schönen Brief gefreut und bin natürlich schon jetzt voller Neugierde, wie die Blumen sich im neuen Garten machen werden. Habe ich jetzt richtig erkannt oder geraten? Junger im Grünen, Malven - aber die dunklen? Oder sind das noch einmal Stockrosen?
Ich melde mich noch - kann leider eben nicht lange sitzen, wie ich gerade feststelle ...

Herzlichst und   ♥♥~♥ D A N K E  !!! ♥♥~♥






Montag, 27. August 2012

Ingwer im Blumentopf




Das das geht, wußte ich auch noch nicht, und ich wollte es hier schon eine ganze Weile zeigen. War nur immer darüber hinweggekommen.
Meine Mutter hat aus einem Stück Ingwerknolle diese schöne Pflanze gezogen!Doch wie ich gerade beim Googeln entdeckte, ist das wohl nichts Ungewöhnliches.
Nun, da muß man oder frau auch erst einmal drauf kommen. :-)

Wir trinken gern Ingwerscheibchen im  Schwarzen Tee,  besonders im Winter, denn der wärmt so schön! Der Ingwer ist nicht nur ein Gewürz, er findet auch als Heilpflanze Anwendung!
Ich wünsche viel Glück, wer es auch versuchen will!

Sonntag, 26. August 2012

Meine Rosenstecklinge sind angegangen!


Das obige Bild stammt von der Rose, die ganz nahe am Haus wächst. 
Es sollte lediglich diesen Post verschönern. ;-)

Und eigentlich waren es ja Risslinge ,also keine Stecklinge - doch sie sind fast alle bewurzelt und wurden jetzt von mir vereinzelt in Töpfe gepflanzt. Selbst die  Risslinge, die ich einfach nur im Wasser auf der Terrassen-Treppe stehen ließ, bewurzelten sich und wie man sehen kann haben sie schon schön Laub ausgebildet. Denn ich beließ nur 2 obere Blättchen an der Spitze derRisslinge, wie man es machen soll. 
Es ist also kinderleicht!





Somit werde ich also Ableger der Waldgartenrose mitnehmen können. Denn die großen Sträucher möchte ich ungern mit umziehen.


Die Bewurzelung der im Wasser stehenden Rosen - um die ich mich die ganze Zeit gar nicht kümmerte - nur gelegentlich Wasser nachgoß - kann man anhand folgender Fotos sicher gut erkennen.



Das verleitete mich nun jedoch, nochmals Risslinge von einer wilden Rose abzunehmen, die auch noch nicht verholzt wirkten. Aber sollten diese so spät im Jahr noch Wurzeln ausbilden? Ich lasse mich einfach überraschen! Probieren geht eben doch über studieren!


Die Rose schaut wie diese rosarot blühenden Kartoffelrosen bzw. Rosa Rugosa aus.
Als der riesige, jedoch schwer zugängliche Strauch im  Frühjahr blühte, fielen mir die Blüten auf, die eine ganz besonders leuchtkräftige Farbe aufwiesen, wie ich sie an anderen Kartoffelrosen so noch nicht gesehen habe!
Wenn es jetzt nicht klappen sollte, hole ich mir nächstes Jahr im Frühsommer noch einmal Risslinge von ihr.


Selbst jetzt blüht diese Rose teilweise noch, zeigt noch Knospenansatz - dorch durch das undurchdringliche Dickicht, in dem sie steht, war es sehr schwierig, Fotos von Details zu machen. So mußte ich mich mit diesen nicht sehr gut gelungenen Bildern begnügen.





Fehlfarben


lieferte gestern meine Kamera abermals. Nachdem ich sie auf Anraten meines Mannes ein wenig schüttelte und bekopfte, war sie wieder ganz normal. ;-)
Er hat es wohl schon ganz richtig erkannt, daß das an irgendwelchen Kontakten liegt. - Dann schau'n wir mal, wie lange sie sich noch hält . . .




Samstag, 25. August 2012

Parhelion und himmlische Wolken


So schön und golden zeigt die Sonne ihr strahlendes Gesicht gegen halb Acht abends ziemlich weit hinten im Waldgarten. Ja, der "Wald" ist frühzeitig dunkel - ringsherum ist es noch lange hell! Ich werde mich auf ein viel helleres Wohnzimmer/Haus sehr freuen! Schon auch wegen der schönen Innenfotos, die man da machen kann.

An der Terrasse, unserer Südseite, war jedoch der Mond schon zu sehen. Hier wollte er sich leider einfach nicht scharf stellen lassen.





Deutlicher konnte ich den Mond jedoch außerhalb des Gartens aufnehmen.


Die Wolken waren bei Sonnenuntergang auch wieder ganz intensiv Rot-Orange gefärbt.





Tagsüber zogen die Wolken an unserer Terrasse so malerisch vorbei . . .

video

Und am frühenAbend haben ich sogar ein Parhelion oder ein Sundog, auch Halo oder Sonnenhund genannt, gesehen. Viele Namen für eine Nebensonne.



Nebensonnen oder Parhelia (Einzahl Parhelion, von griech. παρά pará - „neben“ und ήλιος hélios - „Sonne“) gehören zu den Haloerscheinungen. Sie sind in einem Abstand von etwa 22° links oder rechts, manchmal auch beidseitig, neben der Sonne zu sehen.
(Zitat aus Wikipedia!)

In diesem Falle war das Parhelion tatsächlich beidseits der Sonne, nur konnte meine Kamera das nicht so aufnehmen, wie es in Wirklichkeit aussah! So kann ich denn leider nur mit dieser einen Aufnahme dienen.


Cirren sind Eiswolken, wenn sie auch so federig leicht erscheinen. Zumeist entstehen sie durch Flugzeuge (sog. Kondensstreifen).




Waldgarten proudly presents . . .


Die Entscheidung ist gefallen ... 
aber nicht für den Kastaniengarten! Alles Weitere könnt Ihr hier entnehmen.

Bald werde ich dann diesen Blog umschreiben müssen - alles, was in der rechten Sidebar steht, gilt in absehbarer Zeit nicht mehr. Ich werde wohl die Vergangenheitsform wählen. Also anstatt

Seit 2006 bewohnen wir unseren Waldgarten auf einem ca. 1.800 m² großen Grundstück. Der Garten wurde schon als alteingewachsener Waldgarten übernommen und beherbergt auch wenige Obstbäume sowie schöne Rosen. 

künftig dann
Von 2006 bis Herbst 2012 bewohnten wir einen Waldgarten auf einem ca. 1.800  m² großen Grundstück. Dieser Garten wurde schon als alteingewachsener Waldgarten übernommen und beherbergte auch wenige Obstbäume sowie schöne Rosen . . . 
Inzwischen leben wir auf ca. 500 m² auf einem noch jungfräulichen Grundstück mit einem sehr schönen weissen 2stöckigen Haus. Nun lassen wir uns überraschen, was wir aus diesem Garten im Endeffekt machen werden. Ich würde mich freuen, wenn Ihr weiterhin auf die Reise mit mir gehen würdet und immer wieder werden auch Waldgarten-Themen wie auch Natur-Themen, wie bspw. Wildkräuter, Flora und Fauna bestimmter Gegenden, hier mit einfließen. So daß der ursprüngliche Charakter dieses Blogs nicht verloren gehen wird.

Ich hoffe, daß nicht alles ganz anders kommt und ich diesen Blog noch werde weiterführen können . . .

Freitag, 24. August 2012

Faltertage Teil 2 - Schmetterlinge zählen!





Der erste  Teil der sog. Faltertage fand bereits an Pfingsten statt. Nun geht es um den zweiten Part am 25. und 26. August!


Also ab morgen!!!!!




Für die Schmetterlingszählung muß man kein Experte sein. Es geht lediglich um 10 einfach zu bestimmende und ziemlich weit verbreitete Arten. Das kann eigentlich fast jede/r!
Ein kostenloser Zählbogen mit Abbildungen hilft auch noch dabei. Einfach dem obigen Link (Klick auf das Bild!) folgen!

Donnerstag, 23. August 2012

noch mehr Herbst ~~


Jetzt geht DAS auch wieder los! ;-) Das war meine Beschäftigung in den letzten Stunden  - Laub fegen! Ich kann mir Angenehmeres vorstellen! Denn wir haben viele Quadratmeter Laub! Und später sind das Tonnen!!!


So sieht der Bereich hinter dem Haus derzeit aus - wo der große alte Lindenbaum seinen Platz hat.


Es blüht nicht mehr viel  - nicht einmal mehr am Haus entlang. Das war in manchen Jahren doch deutlich anders um diese Zeit. Hauptsächlich die Minzen blühen noch. Selbst die Blüten Japan-Anemonen fallen überwiegend schon ab. Eigentlich zu früh!


Gefreut habe ich mich über die - wenn auch einzige und späte - Blüte dieser Rose, die unterhalb der Atlas-Zeder wächst. Der Frost am Jahresanfang hatte sie so stark mitgenommen, so daß sie erst jetzt wieder die Kraft zum Blühen fand. Ich werde diese Rose wohl auch mitnehmen. Die rosa Farbe gefällt mir und an ihrem derzeitigen Platz wird sie gewiß nicht alt!



Diese Blüte befindet sich an dem einzigen Stiel, der aus der Basis noch aus dem Boden ragt.



Der August-Apfelbaum zeigt sich bislang am herbstlichsten.Viele seiner Blätter sind gelb.Er trägt in diesem Jahr auch nur wenige Äpfel . . . 


. . . die oft auch nicht besonders ausschauen.


Er hat schon zahlreiche seiner Blätter abgeworfen, wie man auf dem folgenden Bild gut erkennen kann. Das war nicht in jedem Jahr so. Letztes Jahr waren die Apfelbäume selbst im September noch relativ grün! Das trotz der lang anhaltenden Dürre in 2011! Und doch fiel auch Herbstlaub von den Bäumen im vergangenen Jahr, sogar schon Anfang August. Nur sind es immer andere Bäume, die es betrifft.




Von weitem ist es nicht unbedingt zu erkennen, wie viele Blätter am Apfelbaum schon gelb geworden sind.Doch wenn man unmittelbar unter den Bäumen steht,kann man im Vergleich  zum Quittenbaum deutlich den Unterschied erkennen, denn Letzterer besitzt noch nahezu alle seine dunkelgrünen Blätter!


Auch am "Kastanien-Weg" sind etliche Kastanienblätter heruntergekommen. In diesem Jahr war die Kastanie allerdings nicht so sehr durch die Miniermotte befallen! Irgendwas ist immer . . . 


Die erstsen Stachelkugeln der Kastanien fallen auch schon herab.


Dann und wann sind auch schon hübsch gefärbte Laubblätter auf der Wiese zu finden.


.. . und andere Früchte, wie Eicheln. Doch was sind das für kleine "Nüßchen" - unterentwickelte Eicheln??


Eine unverhoffte Entdeckung war auch diese Kornblume, die sich in der Nähe des Vogelfutterplatzes "von allein" eingestellt hat. Sicherlich waren die Samen im Vogelfutter. ;-)


Und jetzt geht's weiter - mit der Gartenpflege . . .  was sein muß, muß sein!