Mittwoch, 31. Oktober 2012

gekillt!


Kein sehr appetitlicher Anblick ...
Eindeutig wurde hier jemand gekillt!

Wenn ich schon Federn in größerer Anzahl im Waldgarten entdecke, schwant mir regelmäßig nichts Gutes!


Und dem war dann auch so . . . 


Eine halbe Taube hat wohl reingepasst - die andere Hälfte samt Bein blieb liegen ;-)
Aber WER war hier der Dieb???


Ein letzterGruß ~~~





Donnerstag, 25. Oktober 2012

Vorübergehendes Deaktivieren klappt heute!



So sieht inzwischen der Fensterblick aus dem ehemaligen Zimmer unseres Sohnes an der rechten Hausseite (mit Blick in den Waldgarten) aus! Nun können wir auch die  Häuser und Grundstücke der dahinterliegenden Nachbarn, die in etwa alle gleichgroß sind, einsehen und uns zuwinken - nur nicht mehr für lange ;-). . . 

Das wollte ich nur kurz noch mitteilen! und mich gleichzeitig an dieser Stelle auch nochmals für Eure vielen netten Kommentare bedanken!

Mein Blog Herz und Leben ist JETZT deaktiviert (aber nicht gelöscht!) Ich kann ihn also zu gegebener Zeit wieder öffentlich sichtbar machen! Im Moment - während unseres Umzuges und für die internetlose Zeit danach ist es mir rechtlich einfach sicherer, wenn meine Blogs so lange offline gehen. Das Internetrecht ist immer komplizierter geworden und man muss wirklich ständig ansprechbar sein. Wenn das nicht gegeben ist, sollte man seine Blogs entweder aus dem Internet nehmen oder löschen. Die Deaktivierung der Kommentarfunktion reicht da keineswegs. Auf dem Mailwege bin ich aber vorläufig nicht mehr erreichbar!  Es könnte sonst SEHR teuer werden und das will ich keineswegs riskieren!

Das gilt besonders dann, wenn man Links in den Blog integriert hat, aber auch bei eigenen Fotos kann es Probleme geben, zum Beispiel wenn jemand anderes behauptet, man hätte SEIN Foto verwendet. Selbst wenn das gar nicht der Fall ist! So muß man dennoch zunächst Rede und Antwort stehen und kann sich nicht einfach NICHT rühren! Ergo muß man jederzeit ansprechbar sein! Doch das kann ich jetzt vorläufig leider nicht mehr gewährleisten So wird auch dieser Blog in Kürze offline gehen. Ich bitte um Euer Verständnis!

Wir lesen uns zu einem späteren Zeitpunkt sicherlich wieder! Herzlichen Dank!

Mittwoch, 24. Oktober 2012

Abschiedsgruss!


Nun noch die letzten Bilder aus der Hängematte von einem der letzten überaus sonnigen Tage ... dennoch schon sehr herbstlich die Bilder . . . wie kann es auch anders aussehen um diese Jahreszeit . . .


ein letztes Mal  . . . Hängematte . . .

wer weiß, ob ich in diesem Leben da jemals noch einmal drin liegen werde . . .




Und mit dieser Terrassen-Licht-und-Schatten-Impression endet dieser Blog vorläufig bzw. endet der Waldgarten, denn den gibt es in wenigen Tagen nicht mehr!


Macht es gut und herzlichen Dank fürs Verfolgen, Lesen, für manch' anregenden Kommentar - ich habe hier auch so Einiges lernen können und für all das danke ich Euch!

Sonntag, 21. Oktober 2012

Mein letzter Topfgarten . . .


All das muß noch mit umziehen . . .
Überall stehen derzeit noch Töpfe und provisorische Eimer mit Umzugspflanzen. - Auch auf der Terrassen-Treppe . . .  



Die ersten Umpflanz-Fuhren haben wir ja bereits hinter uns, das nun ist die letzte!

Vielleicht kommt noch etwas von dieser weiss-bunten Pflanze mit, deren Namen ich nicht kenne. 
Hoffentlich finde ich diese schönen Tulpen wieder und kann sie mitnehmen! Im Herbst ist das ja ein schwieriges Unterfangen!

Diese bonbonrosa Tulpen und diese Tulpenpracht [von der "Tulpenpracht" ist leider nicht viel übrig geblieben ;-) ] und auch diese Wildtulpe! Nur die Narzissen brauche ich nicht - ich habe bereits neue gekauft! Am liebsten alle Tulpen mit umziehen - aber das wird wohl kaum zu realisieren sein.

Da kommen noch so einige Töpfe zusammen - sehr zur "Begeisterung"  meiner  Herren! Die von ursprünglich höchstens 10 Töpfen ausgingen. Und daß im neuen Garten "nichts" drin sein soll, ist ja ein Märchen  . . . :-) (so denken jedenfalls die Herr"schaften" - denn eine Korkenzieherweide und 5 andere Sträucher und Pflanzen, das ist doch eine Wahnsinns-Menge und ein kompletter Garten!)  Na, ohne mich! Ich hab's nicht so gern, wenn der Zaun ganz kahl ist und man auf dem Präsentierteller im Garten steht, Dafür brauche ich keinen Garten, alsooooooooooooooooooooo......
Nichts für ungut und ich bin auch nicht menschenscheu, aber es ist einfach angenehm, wenn der Garten eine kleine Oase der Erholung und ein Rückzugsort sein kann in unserer heutigen hektischen lauten Welt.
Und DESHALLLLB will ich am Zaun eine lockere Bepflanzung (nicht mal eine durchgängige Hecke!) von Sträuchern und Rosen haben! Und da lasse ich so gar nicht mit mir verhandeln! ;-) :-)


Auch eine Hecken-Lösung - aus unserem Dorf . . . wäre mir allerdings in der Höhe etwas zu hoch! ;-) Aber sonst nicht verkehrt und aus unterschiedlichen Sträuchern bestehend.




Und so geht's natürlich auch, aber das mag ich nicht sonderlich.
                                          ↓


Die Lösung liegt sicherlich irgendwo dazwischen und  am meisten freue ich  mich noch auf meine selbstgezogene rotlaubige Rose (Rosa glauca) am Zaun, die ziemlich üppig wird.




Gefärbter Sand



Font HammerKeys + Harrington


Was einem während des Packens für den Umzug so alles wieder in die Hände fällt . . . dies ist ein kleines Fläschchen, in dem ursprünglich wohl Kölnisch Wasser war, das meine Schwester Angie für mich vor vielen Jahren eigenhändig mit buntem Sand füllte. Eine Wahnsinnsarbeit! Vor allem, wenn es so fein und genau werden soll!
Ich habe immer Angst, daß solche wunderschönen Andenken beim Umzug kaputt gehen könnten. Wenngleich ich auch alles sehr gut verpackt habe.

Hier kann man lesen, wie das mit dem Sand Einfärben geht.
Und in diesem Blog ist ein von Kindern gebasteltes Sand-Glas zu sehen.

Welchen Sand meine Schwester verwendete, weiß ich nicht mehr genau, ich  nehme jedoch an, einfachen feinen weissen Vogelsand. Auch, welche Farben sie verwendete, kann ich nicht mehr sagen.

Vorwitzig!


Vor dem Sonnenaufgang


Nachzügler


Nachdem viele andere Bloggerinnen diese kleinen bewurzelten Nadelbäumchen schon viel eher zeigten . . . und nicht, weil ich's nachahmen wollte - nur zufällig fand ich diese kleine Eibe im Garten an einer Stelle, wo sie nicht sein sollte ... so habe ich sie mit ins Haus genommen ...

So sähe es jetzt im Kastaniengarten aus ...


wenn wir uns für ihn samt Häuschen entschieden hätten . . . 



Getöpfertes



Von Ida/Garten-Keramik ist es ohnehin bekannt, aber Kathrin/Topfgartenwelt zeigt nun auch ihre getöpferten Werke. Und auch wenn ich hier schon einmal einiges gepostet habe, was ich in längst vergangener Zeit so  "verbrochen" habe, will ich doch noch ein paar Kleinigkeiten aus dieser Zeit noch zeigen.
Am besten gefiel mir persönlich mein Rhabarberblatt! Diese Spitzen-Platte mochte ich in speziell den Farben seinerzeit auch sehr gern. Das alles ist nun über 20 Jahre her! ;-)

Deshalb habe ich nun u.a. auch diesen Krug ausrangiert. Er ist ohnehin krumm und windschief und nicht mehr ganz dicht ;-)... Ich hab' ihn all die Jahre nicht mehr angeguckt oder gar benutzt, von daher brauche ich ihn auch nicht mehr. Die Bilder zum Andenken . . .



Eine Schnaupe kann/konnte ich nicht wirklich . . .  ;-)



von unten jedoch sah das Ganze NOCH weniger ästhetisch aus. ;-)



Die Details am Henkel gefallen mir allerdings immer noch ganz gut. Ich habe mir damals einen Stempel aus einem Knopf und einem Holzdübel angefertigt. Der Knopf war sternförmig, wie der Abdruck auch zeigt. Diesen Knopf klebte ich einfach an dem Holzdübel fest und benutzte das Ganze als "Stempel".




Es war einmal . . . 

Das folgende Objekt war einmal eine Windlicht-Leuchte aus massivem Steinzeug. Viele Jahre bereitete es mir Freude, denn es war mir ganz gut gelungen. Im Glauben an das frostfeste Steinzeug habe ich das Leuchtobjekt dann über den Winter im Garten belassen. Das ist das Resultat von März 2010. Der harte Winter damals hat die Halbkugel leider gesprengt.

Aus und vorbei . . . 




Und dieses Missgeschick sollte einmal eine Lampe werden . . . sollte . . .
wenn das Ganze mir nicht schon vor dem Brennen an einer Seite gebrochen wäre . . .

Was war ich damals unglücklich ... so viel Arbeit!
Und das war ein relativ großer Lampenschirm, ca. 30 cm im Durchmesser! ;-) Und weiss sollte er werden und bleiben - schon damals! :-)

Und das war denn auch eines meiner letzten Werke . . . wenn nicht das letzte überhaupt!




Samstag, 20. Oktober 2012

Vorm Haus der Mond . . .


. . . der einen Tag mit allerschönstem Sommerwetter beschließt - nur hatten wir leider nichts davon. Stichwort: Unbeschreiblicher Lärm und Gestank! ;-) Und natürlich jede Menge Arbeit . . .

Freitag, 19. Oktober 2012

Steinpicker und Waldameise


Diese Bezeichnung würde gut zu der Schnecke auf dem Bild von oben passen - nur  leider handelt es sich bei ihr nicht um einen solchen.
Von den Steinpickern las ich vor kurzem irgendwo. Das sind zwar auch Schnirkelschnecken, jedoch eine spezielle Art! Schon ihr Gehäuse unterscheidet sich von der form her deutlich von dem anderer Schnirkelschnecken.
Und obwohl der Name Steinpicker darauf hindeutet, kommt diese Schnecke neben Gesteinen auch an Bäumen vor. Vornehmlich kriecht sie den Stamm der Bäume hinauf, um die auf der Rinde wachsenden Algen zu verputzen.

Schade, daß "mein Steinpicker" kein Steinpicker ist" ;-)

Wo Steinpicker zu Hause sind

Ganz gewöhnliche Schnirkelschnecken . . . 






Und erstmalig entdeckte ich im Vorgarten eine Waldameise. Nun ja, zu einem Garten-Wald gehören auch echte Waldameisen! ;-) Zum Glüc (oder Unglück?) muß ich das jetzt nicht mehr weiter verfolgen . . . 





Fortschritte . . .


. . . werden im Nachbargarten gemacht. Es schaut an einigen Stellen am Zaun schon recht kahl aus. Endlich dringt mehr Licht in den Waldgarten. Die Waldbäume sind in den Jahren, in denen wir den Waldgarten nun bewohnen, sehr hoch gewachsen und raubten immer mehr Sonnenlicht. Inzwischen war es selbst im Hochsommer im Wohnzimmer und den angrenzenden Räumen ziemlich dunkel - selbst Mittags, wenn die Sonne im Zenit stand!
Das sehr sommerliche Wetter ist derzeit ideal für solche Arbeiten.



Das gibt gutes Brennholz!


Hinten im Bereich der Birke . . .  wo in der Nähe auch der kleine Sauerkirschbaum steht.




Und so sieht es jetzt an der weissen Mauer zum Nachbargrundstück aus - wo der Japanische Stauden-Knöterich herüberwuchs . . . 




Viel Licht werden wir allerdings im neuen Haus (und Garten) endlich haben! :-)




Donnerstag, 18. Oktober 2012

Veränderungen ~~~


Unsere Gärten sind in die Jahre gekommen und da bleibt es nicht aus, daß sich das Eine oder Andere verändert. So tut sich gerade viel im Nachbargarten (von der Haus-Rückseite mit Blick in den Waldgarten rechter Hand!), dort, wo auch unsere Birke steht.

Hier wird mit schwerem Gerät angerückt - anders ist dem Gestrüpp und den hohen Waldbäumen eben nicht beizukommen!

Auch unserem Garten wird es wohl so ergehen - durch unsere Nachfolger . . .




Währenddessen kümmerten wir uns um die Ernte der restlichen Quitten . . . 



Angie hilft gleich per Hand noch nach . . . was der Pflücker nicht fassen will . . . 


Und unser Mutter präsentiert stolz zwei leuchtendgelbe Prachtexemplare, die bald darauf in den geradezu bereitgestellten Schüsseln landen.



Das alles geschah heute bei allerschönstem Sommerwetter bei über 20 Grad!