Sonntag, 30. Dezember 2012

Echte Tannen


heute 13.42 Uhr

Zunächst der Himmel heute . . . 
fedrig leichte Wolken - einfach wunderschön anzuschauen.
Dennoch war es nicht immer so, denn es regnete gelegentlich auch, jedoch nicht allzu lange.

Das nun sind die Zapfen der echten Tanne. Tannenbäume bekommt  bei bei uns leider sehr selten zu Gesicht. Die meisten der vermeintlichen Tannen sind Fichten. ;-)


So sehen Tannenzapfen aus. Sie stehen nach oben, wie Kerzen, während die Kiefernzapfen von den  Zweigen herabhängen. Auch fallen die Zapfen der Tannen nicht einfach zu Boden, sondern verlieren nach und nach ihre Nadel"schuppen", so daß die Zapfen um diese Jahreszeit wie eigenartige Pilze in den Himmel ragen. ;-)



Tannen aus  Samen ziehen  
Einen Versuch ist es wert
Schade, eigentlich hätte ich zum Fest auch gern eine echte Tanne gehabt. Aber dann siegte doch der Wunsch nach einem Duft-Baum (denn Tannen sollen nicht duften). Allerdings duftete die Fichte auch nicht so, wie ich mir das gewünscht hätte. ;-) Vielleicht nur die geschlagenen?


Ich bin auch überzeugt, daß es überaus unökologisch ist, eine Kunst-Tanne zu verwenden! Die Produktion von Kunststoff belastet unsere Umwelt ungleich höher! 

und wer keine Lust hat, den Text zu durchsuchen - sinngemäß von mir übersetzt ...
Die Produktion eines künstlichen Weihnachtsbaumes benötigt einen sehr großen Energieaufwand, woran Erdgas und Erdöl beteiligt sind. Dadurch entstehen hohe Kohlenstoff-Emissionen, die in der Atmosphäre und Umwelt einen ziemlichen Schaden anrichten. Dagegen ist der "Schaden", einen ökologisch gezogenen echten Tannenbaum zu kaufen, vergleichsweise klein.
Das gleiche gilt im Übrigen für Kunstpelze!!!
Man kann nicht Tierfreund sein, wenn man andererseits Fleisch isst! Womöglich von grausig gehaltenen und umgebrachten Tieren!
Und jeder Kunstpelz ist aus Kunststoff, für den das gilt, was für den Tannenbaum auch gilt!


Nun scheint die Tanne nicht so dicht vom Wuchs, wie das für uns wünschenswert wäre und sie braucht auch einen sonnengeschützte Lage, die wir ihr hier (noch) kaum bieten können.
Aber die kleine Korea-Tanne meiner Mutter ist da ja noch ... mal schauen, wie sie sich machen wird. Immerhin kann sie bis 18 Meter hoch wachsen.

Für beide Bäume haben wir heute den richtigen Platz in der Nähe des Hauses gefunden. Zum Glück wurzeln Tannen ziemlich tief!
Ich hatte früher auch immer einmal über die Eigenzucht aus Tannen-Samen nachgedacht. Doch diese soll sehr schwierig und vor allem langwierig sein. So viel Zeit haben wir leider nicht!


Samstag, 29. Dezember 2012

Abendtraumrot


Ein gewaltiges Himmelsschauspiel, das sich da vorhin zeigte. Nach einem Tag mit dem schönsten milden Wetter.
Von uns aus kann's so mild bleiben.


Freitag, 28. Dezember 2012

Schönster Sonnenschein, aber leichter Frost


herrschten heute Morgen.


Am Futterhaus war wieder vielfältiger Betrieb. Auch Rabenvögel stellen sich nun ein.
Und die Weide hatte inzwischen ihre restlichen Blätter verloren . . . 



Und das sich so dekorativ in Szene setzende Eichhorn entdeckte ich um die Mittagszeit bei einem Spaziergang in einem anderen Ort. Ebenso den Baum ganz oben mit den Hagebuttenartigen großen Beeren.





Donnerstag, 27. Dezember 2012

Himmelsgold


Das obere Bild gibt es auch noch einmal hier!
Die Aufnahmen entstanden auf unserem Hauptfriedhof an Weihnachten, der einer der größten kirchlichen Friedhöfe Deutschlands ist.


Immer, wenn ich Engel auf dem Friedhof sehe, muß ich an Inge/Heidegeist denken ... es ist eben nicht zu fassen ... denn wir schrieben uns quasi bis zu ihren letzten Atemzug . . . und dann so plötzlich und völlig unerwartet ...
Bei uns galten Engels-FIGUREN übrigens schon seit ich denken kann als Todesboten, die hauptsächlich auf Friedhöfen zu finden sind. . . Vor allem Engel mit kindhaften Gesichtern, so kenne ich es aus der Überlieferung, zeugen von frühem Tod oder von Menschen, die Kinder auf irgendeine Weise schmerzlich verloren haben . . . wenn sie sich gern mit solchen Engeln umgeben.

Daher wird mir immer eher unheimlich, wenn ich Engel-FIGUREN im Haus sehe. . .damit meine ich keinesfalls die echten Engel, Lichtgestalten, die einem - selten - im Leben begegnen, zumindest einigen Menschen . . . meine Mutter hat auch schon den Erzengel Gabriel gegenübergestanden in höchster Gefahr. Diese Schutzengel-Bilder existieren also nicht von ungefähr - wenngleich es da heißt, wir uns auch kein BILD machen sollen von diesen Dingen ... aber der Mensch hat das dann doch so an sich, von allem ein Abbild zu schaffen... ;-)


keine Liegende, aber doch eine Acht, oder?


Weihnachten darf auch auf dem Friedhof nicht fehlen . . . 


Und hier war einiges an Holz heruntergekommen - schön beflechtete Zweige habe ich mir gleich zu Dekozwecken mit heim genommen. Mal schau'n, was ich daraus mache.



Mittwoch, 26. Dezember 2012

Oh Tannenbaum . . .






Unser Diesjähriger kommt später in den Garten. Ich hoffe, "er" wächst an. Denn bei "ihm" handelt es sich nämlich um eine Fichte - des Duftes wegen . . .

Wir halten uns selbstverständlich an die Regeln . . . 
Der Baum ist übrigens Baumschulware im Kübel und nicht im Micker-Topf! 
Und meine Mutter hat eine ganz kleine Korea-Tanne, zwar aus dem Baumarkt, aber da sie so klein ist, kommt es mit dem Baueimer schon hin, denn das Wurzelwerk ist da noch nicht sehr umfangreich! Ich freue mich - hoffentlich  nicht schon zu früh - auf die herrlichen blauen Tannenzapfen!



Klugerweise kappte meine Mutter die Tannenbaum-Spitze nicht, denn das tut dem Baum nicht gut! Er hat bereits Ansätze von weiteren Zweigen dort oben. Da die Spitze jedoch zu dick zum Aufsetzen einer Baumspitze war und kein passender Stern zur Hand, tut es nun ein Tannenzapfen. :-) Warum nicht!


Eine Woche (genau: bis spätestens 31.12.!) dürfen die Bäumchen nun drinnen verbringen, dann müssen sie unweigerlich raus!
Es wired wohl dauern ... bis sie einmal die gewünschte Größe erreicht haben . . . 


Sonntag, 23. Dezember 2012

Ein neues Windlicht ~~~


Ein neues Windlicht, für das ich noch ein Pendant suchte, aber noch nicht fündig wurde, ziert nun unsere Terrasse. Da es aus Metall besteht, konnte ich es trotz heutigen Regens nach draußen bringen.

Auf dem folgenden Foto spiegelt leider die Fensterscheibe. Aber ich hatte auch keine Lust, die Tür nochmals zu öffnen und in den Regen hinauszutreten.


Und mit der Schaufenster-Deko aus dem Laden meiner Schwester Angie wünsche ich nun einen schönen 4. Adent!
Leider bleibt mir nach wie nur wenig Zeit für Blogbesuche. Wer also hauptsächlich auf Kommentare in seinem Blog aus ist, darf hier nicht kommentieren, da ich diese Bedürfnisse derzeit leider mangels Zeit kaum erfüllen kann.





Schwer was los . . .


... war heute am Vogelhaus.

Leider krieg' ich die Piepmätze hier einfach nicht deutlicher aus der Entfernung. Wenn ich ganz nah ans Fenster gehe,  bemerken sie das und so geht's nur von oben aus dem Fenster (was für meine Kamera effektiv zu weit ist) oder von weiter hinten aus dem Wohnzimmer und auch da streikt die Kamera leider.



Ja, so einen dicken Brocken angelt man sich nicht alle Tage;-) . . . 






Freitag, 21. Dezember 2012

Mittwoch, 19. Dezember 2012

Weidenlaub und Festbeleuchtung



Wie die Lichter im Dunkeln wirken, habe ich hier ja schon gezeigt.


so schaut das jetzt mit der Weide aus ...


An der Terrasse - auf diesem Foto - das ist tatsächlich Flieder!

Und Katzenbesuch war auch mal wieder da ... 
Aus der Entfernung mit Handy aufgenommen und das bei trüber Sicht ;-)









Sonntag, 16. Dezember 2012

Helleborus niger und Ilex-Baum


3 Christrosen habe ich mir spontan gekauft, die wirklich supergünstig waren. Für nicht mal 1,50 Euro mußte ich die einfach mitnehmen! Nun muß ich nicht erst auf meine Samen warten ... Allerdings war meine vermeintliche Christrose wohl vielleicht doch eher eine so genannte Lenzrose? Schließlich  blühte sie im März. So habe ich eben länger etwas von den Christrosen, ganz gleich, wie auch immer sie sich nennen. ;-)

Den Korb habe ich auch gleich noch mit gekauft. Nun hab' ich sie erst einmal dort hineingepflanzt. Später kommen sie an einen guten Platz im Garten.


Und dann noch was anderes .... diesen wohl relativ alten Ilex-"Baum" entdeckte ich vor kurzem. Ich finde es ja eine tolle Idee, ihn als Baum heranzuziehen. Nur, wie macht man das??




Samstag, 15. Dezember 2012

Gartenboten


die vom vergangenen Sommer zeugen . . .





bei einem Spaziergang heute in meiner neuen Umgebung aufgenommen.
In dem herrlichen Sonnenschein, der uns tagsüber beglückte, kam schon fast Frühlingsstimmung auf.

Hier sammelt jemand grünes Glas, das ich auch so mag - doch in diesem antiken Rahmen kommt es auch besonders schön zur Geltung, wie ich finde.




Es verkehrten Schiffe und wie man sehen kann, liegt hier noch etwas Schnee, aber nur in den "Höhen"-Lagen. Die Straßen sind wieder komplett frei.


Eisen-Schrott als Ladung . . .



an einsamen - malerisch gelegenen Gehöften vorbei . . .

lang sind die Schatten um diese Jahreszeit . . . 


Auch Hühner hat es hier noch und sogar Eier von diesen glücklichen freilaufenden Hühnern kann man hier kaufen ...


Nur eines davon hatte sich verflogen und befand sich nun außerhalb der Einzäunung. Wieder und wieder stieß es mit voller Wucht gegen den Maschendraht. Wir befürchteten Schlimmstes ... bis es ... endlich ... nach ziemlich langer Zeit seine Flugfähigkeit wiederentdeckte, abhob und sicher bei seinem Rudel im Gehege landete. Ich will ja nichts sagen, aber der Spruch vom "dummen" Huhn . . . an den mußte ich da schon denken . . . *lach*

Ende gut, alles gut! Nur die Aufregung war sehr groß, als das Abtrünnige plötzlich wieder inmitten seiner Artgenossen war. ...


Frau Taube war in unserem Garten nun auch zu Gast.


Allen Freunden und Besuchern dieses Blogs wünsche ich nun einen schönen, möglichst auch sonnigen 3. Advent!

Freitag, 14. Dezember 2012

Kein Vandalismus . . .



Sondern eine "ganz normale" Abholzaktion, die da stattfand.
Nun hat sich vieles in unserem ehemaligen Waldgarten verändert . . .

Die letzten Eindrücke vom Waldgarten waren hier zu sehen.  - Das heute sind nun die allerletzten aktuellen Bilder. Danach wird es wohl keine neuen vom Waldgarten mehr geben. Nur in der Vergangenheit werde ich wohl noch das Eine oder andere - zeitlich rückversetzt - posten, damit der Blog nach und nach vervollständigt wird. Denn das Ganze stellt ein Internet-Tagebuch dar, an dem möglichst keine Seite fehlen soll.
Wer sich also dafür interessiert, sollte ruhig einmal in den Tiefen des Archives stöbern. Denn dort kommt immer einmal etwas Neues/Altes noch hinzu. Diese Posts werden allerdings NICHT in der Seitenleiste mit Vorschaubildern angezeigt. Zumindest alles, was in den Vorjahren passierte. Danach muß man gezielt suchen über die Suchfunktion oder nach Jahren/Monaten . . .

Auf dem folgenden Bild erkennt man die Pergola mit dem Blauregen an der Terrasse. Rechts davon (in Pfeillänge) wurden nun die Eiben wie auch andere Gehölze entfernt, so daß das Nachbarhaus komplett freiliegt. ;-)


Welches Tier hier wohl entlanggelaufen ist?



Der folgende Bereich zeigt die Stelle, an der meine Hängematten-Bäume standen, von denen nun einer (ein Birnbaum) gefällt wurde, der aber ohnehin abgestorben war. In diesem Post sind die Hängemattenbäume wie auch der windschiefe Apfelbaum auch noch einmal sehr schön zu erkennen. Auch ein Apfelbaum, der ein wenig schief stand, da ein Orkan ihm einmal zugesetzt hatte, wurde entfernt, obwohl er noch gut trug. Er stand neben dem Quittenbaum. Vielleicht paßte er optisch nicht mehr ins Bild?


Wo ich den roten Pfeil eingefügt habe, stand in etwa der windschiefe Glockenapfel-Baum. Daneben, wo ich den grünen Pfeil einfügte, steht die Quitte. Ihr Stamm wird jedoch durch  den dicken Fichtenstamm im Bild verdeckt. Noch weiter daneben steht dann der Augustapfelbaum, der hier in voller Blütenpracht steht.


Im folgenden Bild ist dann auch die Quitte in ihrer Gänze zu sehen.




Dieser Kirschlorbeer steht seitlich hinter Haus und Terrasse beim Niemandsland. Dort wurden auch einige Gehölze entfernt, u.a. eine rotlaubige Haselnuss. ;-)



Beim nächsten Foto haben wir das Haus im Rücken - geradezu ist das kleine Gartenhäuschen zu erkennen. Auch in diesem mittleren Bereich des Waldgartens liegt einiges an Gehölzschnitt, der noch auf den Container verfrachtet wird.


Das Ganze von einer anderen Stelle aus aufgenommen - geradeaus liegen Gehölzhaufen, davor zusammengekehrte Reste von Blättern unter dem Schnee. Die weitläufige schneeweisse Fläche liegt hinterm Haus - diesen Teil habe ich seinerzeit den vorderen Waldgartenteil genannt.



Hier fällt der Blick in den Nachbargarten, in dem vor einiger Zeit schon der Kahlschlag stattfand. Nun sind viele sehr lichte Räume zwischen den hohen Bäumen entstanden. Die Flora und damit auch die Fauna werden sich sehr verändern. Es ist nun nicht mehr unser Garten, unser Wald . . . eher ein Park . . .

Welch ein anderes Bild war das doch noch im September 2011 an der selben Stelle!



Überall im Garten liegen Strauchwerk und Holzstämme . . . 


Der Container wird - sicherlich in mehreren Fuhren - das abgeholzte Material aufnehmen. Im jetzigen Garten brauchen wir zum Glück keinen Container mehr. ;-)

Ade endgültig also, Du lieber Waldgarten . . .