Samstag, 5. Januar 2013

Mistelsamen - ich habe es wieder getan!



Da ich ja nun das eventuelle Wachstum der angeklebten Mistelsamen im vorigen Garten nicht mehr weiterverfolgen kann, habe ich es im jetzigen Garten abermals gewagt. Der neu gepflanzte alte Apfelbaum wurde gleich damit versehen, ebenso andere Gehölze, wie eine Eberesche und solche, die ich noch nicht genau zu bestimmen weiß. Da der neue Garten recht überschaubar ist, wird mir der Ansatz einer Mini-Mistel auf gar keinen Fall entgehen.



Bin gespannt!



In diesem Dokument sind Mistel-Keimlinge sehr gut zu erkennen.

Was wäre es doch wunderbar, eine solche Mistelkugel eines Tages mein Eigen zu nennen . . . vielleicht stellen sich ja dann auch wieder Mistel-Drosseln ein. Oder der hübsche Seidenschwanz.



Es ist kein großes Geheimnis, die Mistelsamen anzubringen. Man sollte aber doch wissen, welche Stellen sich hierfür eignen.

Sogar das Alter der Misteln läßt sich recht einfach bestimmen und sie sollen jedoch kaum älter als 30 Jahre werden. Die Eiche von Isigny - le - Buat — ein Wahrzeichen der Eichenmistel in Frankreich ist übrigens jetzt hier zu finden. Sie trägt über 100 Misteln!
Auch bei uns gibt es relativ alte Bäume mit unzähligen Misteln besetzt. Wenn ich die Bilder auf meiner Festplatte wiederfinde, werde ich das Bild eines solchen Baumes in diesen Beitrag auch nachträglich noch einbinden.

Derweil tut es dieses Bild hier, das ich einmal hinter Helmstedt aufgenommen habe, als wir Schloss Hundisburg besuchten.



Mistilteinn ist ein Publikationsorgan des Instituts Hiscia, in dem Resultate aus der Arbeit mit der Mistel (Viscum album L.) zur Darstellung kommen.
(Institut Hiscia - Verein für Krebsforschung)

Dieser Beitrag wurde vorgepostet. Also bitte nicht wundern, wenn ich frühmorgens auf Kommentare nicht sofort reagieren kann!

Kommentare:

  1. Ich sehe sie in Wildwuchs an Bäumen die Jahrelang reisengross an einen Fluss stehen solche Bälle wunderschön an zuschauen!
    So wüsnche ich dir viel Erfolg damit und eines Tages wirst du bestimmt auch solche haben. Du hast die Ausdauer dafür*zwinker*

    Lieben Gruss Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Du Liebe!
      Ich glaube und hoffe es auch.
      Ansonsten versuche ich es jedes Jahr aufs Neue. :-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Wie interessant, liebe Sara. Da bin ich jetzt schon gespannt, was sich bei dir tut und wünsch dir und dem Bäumchen viel Erfolg. Bei einer unserer Herbstwanderungen hab ich auch so ein Bäumchen gesehen, dass über und über mit Misteln bedeckt war. Faszinierend.

    Hab ein schönes Wochenende,
    liebe Grüße von der Waldameise

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch, liebe Waldameise. Eines Tages werden wir wohl einen Wald im Miniaturformat haben. War heute bei einer Freundin, deren Garten noch um einiges kleiner ist. Aber ihre Erfahrungen sind ebenfalls beeindruckend. Selbst auf diesem kleinen Raum hat es schon ein waldähnliches Ambiente. Schade, daß meine Freundin dem Internet abgeneigt ist. ;-) Der Garten ist wirklich in seiner Kleinheit genial.

      Alles Liebe und bis bald wieder
      Sara

      Löschen
  3. Hey... ich hatte ja keine Ahnugn das sowas geht!
    Schöne Idee, da bin ich aber gespannt.
    Bei Gelegenehit muss ich da mal genauer nachlesen, vielleicht verusche ich das auch.
    Meine Mum kauft jährlich ein kleines Mistelsträuschen um gut €5,-
    Verrückt eigentlich...
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man lernt nie aus, liebe MamaMia.
      Bin auch wahnsinnig gespannt!
      Versuch' es doch auch einmal. Allerdings können Misteln die Bäume auch schwächen. Man muß sich das gut überlegen. Wobei man sie auch wieder entfernen könnte ... aber ich wollte schon immer eine Mistel :-) Dann brauch' ich keine mehr zu kaufen *lach*

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  4. Was du so alles treibst! Auf so eine Idee wäre ich nie gekommen. Da bin ich wirklich mal gespannt, wie sich das entwickelt *daumendrück*.
    Herzliche Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      danke! Mir war lange Zeit nicht bewußt, daß der Mensch auch Misteln "säen" kann. Bis ich darüber las. Nur ist es wohl nicht immer ganz so einfach. Aber davon lasse ich mich nicht beirren. Klappt es dieses Jahr nicht, klappt es im nächsten Jahr. Ich habe schon Misteln in Gärten gesehen, die auf diese Weise entstanden sind. Nun bin ich wirklich mehr als gespannt und so gibt es immer etwas Neues und Aufregendes zu tun und im Garten zu beobachten.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Ich habe mir auch schon länger vorgenommen eine Mistel zu säen. Nun bin ich durch Deine Aktion daran erinnert worden. Ich finde Deinen Blog sehr schön und interessant. Man kann von Dir richtig viel lernen und Anregungen bekommen. Deshalb habe ich mich gleich angemeldet.
    liebe Grüße von Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Marie und herzlich Willkommen hier!
      Einen Versuch ist es wert, aber ich bin überzeugt, daß es funktionieren wird. Ich hab' im Post auch Dokumente verlinkt - auch schon in meinem Erst-Post über die Mistel. Nur braucht es manchmal vielleicht auch ein wenig Geduld. Also nicht gleich beim ersten Versuch aufgeben und ausreichend Mistelsamen verkleben.

      viele liebe Grüße und lieben Dank nochmal!
      Sara

      Löschen
  6. ..hoffentlich hast du meinen vorigen Kommentar erhalten, liebe Sara? da stand nämlich plötzlich "der Inhalt kann nicht in einem Frame angezeigt werden" - aber danach kam "Wird nach der Freigabe sichtbar" ..

    Wirklich doll - ich wußte nicht, daß man Misteln bewußt und auf diese Weise säen kann ..Auf jeden Fall drück ich auch die Daumen, daß es gelingt - und würde es toll finden, wenn du dann auch Fotos zeigst - so etwas fasziniert mich sehr!

    Einen schönen Abend wünsche ich dir ..ganz liebe Grüße zu dir :)
    Ocean

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube doch, liebe Ocean. Der bezog sich sicher auf die Pelargonie?
      Schon eigenartig, was da manchmal für Meldungen kommen. Aber ich schalte alle Beiträge, die älter als 1 oder 2 Tage sind, selber frei, seit hier Spam aufläuft.

      Also ich wußte das bis vor einiger Zeit auch noch nicht. Aber Misteln werden inzwischen tatsächlich von Menschenhand auch angebaut. Es ist nur nicht ganz so einfach. Glück und viel Erfahrung spielen dabei wohl mit eine Rolle. So muß man im Gefühl haben, wo genau man den Samen anklebt. Nicht überall - an jeder Stelle der Borke - wird daraus auch eine Mistelpflanze.

      Ich bin wirklich gespannt, zumal ich im Waldgarten wirklich viele Mistelsamen verklebt habe. Nun kann ich das dort ja leider nicht mehr nachverfolgen. Es wurden auch inzwischen einige der Bäume dort gefällt. Und gern zeige ich später Fotos, wenn die Misteln angehen.

      Liebe Grüße und gute Nacht
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara, Misteln sind wirklich wunderschön. Ich habe letztens im Wald einige gesehen, meine Bäumchen sind allerdings viel zu klein, um sie mit Misteln zu versehen.

    Viel Glück bei Deinem Experiment.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥