Donnerstag, 6. Juni 2013

Rosen ~ Rosen ~ Rosen


Heute habe ich mir Stecklinge bzw. Risslinge von einer schönen "Wilden" geholt. Die Blüten wirken wie die der rosafarbenen Kartoffelrose Rosa Rugosa und doch sehen die Blätter viel glatter aus.

Rosen sind wahrlich eine Wissenschaft für sich, gibt es doch zwischen 100 - 250 Arten davon und so werde ich mir demnächst mal meine diversen Rosenbücher unter den Arm klemmen und in einer Mußestunde gründlich studieren. 



Dieser Strauch ist vom Habitus her auch nicht so niedrig und gedrungen wie Rosa Rugosa sondern eher locker aufrecht wachsend und mehr als mannshoch. Und dieser Duft . . . das gibt herrlichen Rosenblütentee, Rosengelee, Rosengebäck, Rosenzucker, alles mit Rosen . . . .

Ein weiterer Stock dieser herrlichen Rose

Ihre wundervoll leuchtend rosaroten Blüten haben es mir schon lange angetan. Durch ihre relativ kurze Blütezeit kam ich jedoch immer wieder davon ab, mir ein paar Risslinge zu klauen. Doch heute hat es endlich geklappt. 


Fonts Poor Richard + Respective Slanted Font 348

Auch im Haus - in der Vase - machen diese Rosen sich gut - wie hier bei meiner Mutter


Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    eine gute Nacht wünscht dir

    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sara,

    die Wildrosen und auch die alten Rosen duften je nach Sorte immer wunderbar.
    Leider habe icha auch erfahren das nicht veredelte Rosen auch sehr viel unterirdische Ableger bilden.
    Diese Wildrosen pflanzte ich an die Böschung zur Straße und ahlate sie mit dem Rasenmäher im Zaun

    ein Frage habe ich noch zu dem Kantenstecher
    bisher mache ich es mit dem Spaten, aber mein Knie meckert dann immer , wie funktioniert dieser
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frauke,
      die Praktik mit dem Rasenmäher kenne auch ich. Möchte aber dennoch nicht auf sie verzichten. Wir haben ein recht einsehbares Grundstück, da warte ich geradezu darauf, daß alles dicht und hoch wird. Wenn es zudem noch wunderbar blüht und duftet, ist die Freude um so größer.

      Was den Rasenkanten"schneider", wie ich das Gerät einmal nenne, betrifft, sehe ich gerade, daß Du es schon herausgefunden hast.

      Die Kanten von einem ca. 400 qm großen Grundstück, das fast nur aus Rasen/Wiese besteht, manuell zu bearbeiten, schaffe ich schon zeitlich gar nicht. Ansonsten wäre es kein Problem.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Ergänzung
    ich habe mir den Kantenschneider noch mal genau angesehen, es ist doch eine Art Motorsense, die nur oberflächlich mit einer Sehne schneidet, nicht in die Tiefe,

    Wir sagen dazu auch Freischneider, diese gibt es auch mit einem Messer
    Frauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, so könnte man das sagen. Wenn man das Gerät jedoch zu tief hält, schneidet er bis in die Erde hinein und dann gibts im Rasen Blessuren. Da kommts schon auch auf die Richtige Haltung drauf an. Aber mit der Zeit bekommt man das heraus. Sonst ist er schon ideal, zumal hier nun nicht nur gerade Kanten sind sondern durch meine Anpflanzungen auch Inseln entstanden sind, um die herum man schneiden muß ...

      Liebe Grüße nochmal
      Sara

      Löschen
  4. Herlich ich liebe Rosen.Hab mir gerade die Hundsrose in den Garten geholt.Und eine andere Wildrose mit weißen Blüten habe ich auch.Der Duft ist sehr intensiv.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich auch. :-) Eine Hundsrose hatte ich als Steckling. Mal schaun, wie die Stecklingsrosen sich in diesem Sommer noch weiterentwickeln. Die Rosa glauca ist ja schon sehr groß geworden, denn ich habe sie ja erst im letzten Jahr gezogen. Eine sehr wuchsfreudige Rose! Bei Stecklingen bzw. Risslingen heißt es ja leider ein paar Jährchen auf die Pracht warten ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Bei mir heißt sie auch Hundsrose, und ich habe zwei im Garten, die sich langsam breit machen. Ihre Blätter sind hellgrün, und letzte Woche waren die ersten zwei Blüten offen. Heute sehe und rieche ich bestimmt schon ein paar mehr.

    Liebe Wochenendgrüße für dich, Sara

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Rosa Canina (Hunds-Rose) ist eher hellblütig, während diese, meine, dunkelrosa blüht. Die Farbe ist wirklich sehr auffällig! Leider geben die Fotos das so nicht wieder. An dem Tag schien die Sonne sehr hell und es sind leider nur Smartphone-Aufnahmen, ziemlich überbelichtet.

      http://www.baumkunde.de/Rosa_canina/

      Außerdem duftet sie stark und sehr angenehm. Diese Rosen wurden auch angepflanzt, von daher glaube ich eher an eine andere Art. Es gibt ja so viele Wildrosen, z.B. Rosa acicularis var. nipponensis, die auch aufrecht wächst und bis zu 3 m hoch wird. Oder Rosa Carolina, die aber zu klein ist, wenngleich sie auch ähnlichfarbene Blüten aufweist. Oder Rosa davidii, die auch diese Wuchshöhen von bis zu 4 m erreichen kann. Doch ihre Blüten sollen nur leicht duften. Die Frage ist allerdings, wer definiert "leicht"? ;-) Da kommts dann auch noch auf die Hagebutten drauf an ... auf diese habe ich bei diesen Rosen noch nicht geachtet.
      Oder Rosa Rubingosa, die Wein-Rose, die auch sehr hoch werden kann. Vor allem sind die Blüten auch groß. Aber ich glaub', so stark bewehrt waren diese Sträucher nicht. Oder Rosa Coryana ... bin schon bei meinen Rosen-Büchern, aber da müßte ich mich jetzt so ziemlich vertiefen, Blattformen, die Anordnung der Blätter, Die Art der Stacheln sowie ihre Anzahl ... ja, da werde ich noch einmal hinfahren und alles nochmals ganz genau unter die Lupe nehmen müssen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥