Dienstag, 6. August 2013

Regen bringt Segen ~~~


So sah es gegen 20 Uhr rund um unser Grundstück aus . . . auf der heutigen Heimfahrt bemerkte ich schon, wie im Südwesten ein Wetter aufzog. Der Himmel verfinsterte sich auf dieser Seite, während er auf der anderen Seite noch klar war . . . die Bauern waren noch eilig dabei, ihre Getreide-Ernte einzubringen. Rechts und links der Straße staubte es heftig . . .

Zuhause angekommen, überlegte ich noch, ob ich den unter der Hitze des Tages noch leidenden Pflanzen eine kleine Dusche zukommen lassen sollte. Doch der Himmel verdunkelte sich zunehmend, die Wolken wurden größer und wirkten wie Gewitterwolken. So ließ ich es darauf ankommen ... mittlerweile war es 21.00 Uhr geworden . . . und versorgte nur Tomate und Bohnen. Alles andere hätte ich morgen ebensogut noch bewässern können, denn unser Boden hält ans ich ganz gut das Wasser.

Doch da fielen schon die ersten Regentropfen . . .





Nur leider war dies einmal wieder mehr Schein als Sein . . . denn der Regen war nur mäßig und hielt auch nicht lange an. Weder gewitterte es noch kam der vorausgesagte Hagel, zum Glück allerdings . . . denn der wäre das Letzte, was wir noch brauchen könnten!


Herzlichen Dank übrigens für die große Sorge um mich bezüglich des Verzehrs von Wildpflanzen mit Inhaltsstoffen unbekannter Genese!

Diejenigen, die meinen Blog schon länger kennen und vor allem aufmerksam lesen, wissen, daß ich in solchen Fällen stets darauf hinweise, unbekannte Pflanzen weder anzurühren noch zu verzehren!