Donnerstag, 1. August 2013

Schneefelberich


Nun habe ich einen Schneefelberich gekauft, um einen Versuch mit ihm zu starten. Am liebsten wäre es mir, wenn er die kahlen Flächen hinten im Garten, wo unter dem Boden haufenweise Bauschutt liegt, schnell überwuchert. An bestimmten Standorten soll er ja recht hoch wachsen. Deshalb ist dies erst einmal ein Versuch mit nur einer Pflanze. Der Schneefelberich bildet Ausläufer . . . insofern reicht sicherlich auch die eine Pflanze aus.

Da er in Japan, Korea und China auf grasigen sonnigen Hängen vorkommt, rechne ich mir gute Chancen aus, daß er sich in unserem Garten so verbeitet, wie ich mir das vorstelle. Denn mir ist an einer schnellen Flächenbedeckung gelegen, die gefällig aussieht - schon wegen des Tierkotproblems (auch wenn dies Gottseidank seit Tagen nicht mehr aufgetreten ist!)

Seine schönen Blütenrispen erinnern mich aber auch an die des Sommerflieders, die ich immer so bezaubernd finde.


Da steht er nun - und dort hinten habe ich testweise auch kleines sowie großes Vinca minor und Vinca major gepflanzt sowie beim Holunder auch einen Waldmeister. Der andere Waldmeister, der unterm Ahorn wuchs, ist schon verschwunden. Ihm hat der Standort dort wohl nicht behagt. Außerdem habe ich in diesen Bereich meine Hortensien gesetzt.

Nun harre ich also der Dinge und bin gespannt, welche von diesen Pflanzen, die weiträumig den Boden dort im hinteren Gartenbereich bedecken sollen, sich durchsetzen wird oder vielleicht auch nebeneinander ? ?

Die Herbstfärbung des Schneefelberichs schaut jedenfalls sehr schön aus, aber er soll "grausam" wuchern - na dann . . .