Montag, 19. August 2013

Unterm Regenschirm


Solch ein heftiger Regenschauer! Da kann man den Garten nur gut beschirmt betreten!

Wie schade um meine schönen Phlox! Hoffentlich bleiben die Blüten mir noch eine Weile erhalten. Sie sind eine wirklich hübsche Zierde am noch ziemlich kahlen Zaun.


Doch es gibt auch regengeschützte Bereiche, wie diesen unter der großen Weide. Darunter könnte man sich nahezu auch ohne Regenschirm aufhalten.

Und wie Ihr schon seht, bei uns liegt ein Gartenschlauch frei, denn ich mag diese Schlauchwagen nicht. Vielleicht kann ich auch nur nicht korrekt damit umgehen? Mich stört jedenfalls ein ständig hinter sich herzuziehendes Wägelchen, das noch dazu öfter einmal umkippt. Da laufe ich lieber zwei, dreimal zurück und begradige den geknickten Schlauch. ;-) Und in der Sommerhitze kommt der Schlauch eh fast täglich zum Einsatz, ergo kann er da auch gleich liegen bleiben = Zeit- und Arbeitsersparnis! Und dabei solle man sich nicht täuschen, denn schnell summieren sich Sekunden und Minuten zu Stunden. Da kommt eines zum anderen!


Hektisch sucht ein Brauner Waldvogel an dieser rotblühenden Schafgarbe Schutz. Einen ziemlich dürftigen jedoch! Denn der Regen prasselt erbarmungslos auf diese spärliche Pflanze nieder.


Ausgerechnet ein Waldvogel . . . wo wir ja doch (noch) gar keinen Wald in diesem Garten haben ... ich betrachte dies als gutes Omen :-)


Auch die Blütenrispen des Sommerflieders neigen sich unter der Regenlast zu Boden.



Während das Regenwasser dieser Dahlie, die lange Zeit unter Blattlausbefall zu leiden hatte, nur gut tat und sie aufatmen ließ.


Diese zartfarene Zinnie, die ohne mein Zutun erblühte, wollte ich eigentlich vor kurzem schon fotografieren. Doch kam es nicht mehr dazu, und nun ist sie durch den Regen beschädigt. Schade!



Den Tomaten bekommt der Regen dagegen gar nicht gut, sie sind überwiegend auch immer noch knackig-grün ;-) Doch einen Schutz für sie zu bauen, wäre ein bißchen spät und lohnt auch nicht mehr wirklich. Die beiden Pflanzen haben außerdem Überhang bekommen, so daß ich den Topf noch speziell sichern mußte. Entweder sie reifen noch oder eben nicht . . . 



Die Terrasse stand auch dieses Mal wieder völlig unter Wasser!



Und dann haben wir hier jedes Mal das gleiche Problem, das sich wohl kaum verhindern lässt, aber ärgerlich ist es doch. Die Terrasse liegt an der Wind- und Wetterseite und hier wird gnadenlos alles herangeweht.
Inzwischen lasse ich das Ganze trocknen und kehre es einfach mit dem Besen fort. Sonst käme man aus dem Putzen gar nicht mehr heraus. ;-) Oder wie gehen andere damit um??




Später zeigte sich der Himmel durchwachsen . . . hier war er himmelblau mit Schönwetterwölkchen - tja und für das blau-gelbe Bauhaus mache ich natürlich keine Werbung ... doch da habe ich mir für insgesamt 50 Cent noch ein paar Pflanzen geholt . . . Ausverkauf . . . 


Das war die Ausbeute ... es handelt sich hauptsächlich um Bodendecker, wie Pachysandra und Vinca minor (von denen ich gar nicht genug haben kann!!!), nachdem ich meine Ysander nicht mitgenommen habe, sie gediehen auch im Waldgarten nicht gut.



Und einen Regenbogen konnte ich unterwegs auch fotografieren - leider ist mir das per Handy nicht ganz scharf gelungen . . . dennoch wollte ich ihn hier gern einfügen, denn er gehört zu diesem Wetterpost dazu.



Bei diesem Wetter läßt man es sich gut gehen . . . besonders, wenn man einen ganzen langen Tag - wiedereinmal - fast nur unterwegs ist . . .


und holt sich gleich ein paar Deko-Inspirationen für den kommenden Herbst . . . 



Kommentare:

  1. Schöne Fotos,wenn auch der regen nicht so gut ist für die Pflanzen.Bei uns hat es auch wie wild geschüttet und ich muss nachher nachsehen wie es um meine Pflanzen steht.Das Problem des Wasser´s haben wir auch auf den Terrassen,die Dachrinnen schaffen so starke Regenschauern auch nicht.Vorne am Haus die Wurde erneuert,jetzt geht es da,sonst spritze es an die Haustür.An der einen Terasse ist ein Dach,aber bei der anderen Terrasse spritzt es gnadenlos vor die Fenster.Ich lasse es auch trocknen und fege es dann ab,sonst wird man irre.
    LG
    Nicole

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sara,

    von mir kommen Sonnenstrahlen zu dir.

    Alles Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Die Deko- Idee lädt zum Nachmachen ein. Da braucht man nicht mal eine Vase. Kennst du die Bio-Tomaten püriert im Glas? Die Flaschen sehen genau so aus und man kann gleich leckere Tomatensoße machen.
    Am Anfang war unsere helle Terrasse und das weiße Fenster auch von der Erde vollgespritzt. Jetzt ist alles versiegelt mit kleinen Bodendeckern, viele Hauswurze oder Rasen und die Erde bleibt im Beet.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, diese Gläser findet man auch beiden Lebensmitteln. Klar kenne ich die auch und eine solche habe ich sogar hier herumstehen als Vase.

      Bei uns ist die Terrasse noch nicht durchgängig von Bodendeckern überwachsen. Leider haben unsere Vorgänger einen Haufen Rindenmulch aufgebracht. Ich mag das ja nicht so, habe lieber bodenbedeckende Pflanzen. Außerdem soll speziell Rindenmulch für Zeckenpopulationen in Gärten mit verantwortlich sein.

      Allerdings stehen auch Töpfe an der Terrasse. Ich denke mal, auch aus diesen wird Erde herausgeweht und dann ist das nächste Feld auch nicht weit weg, so daß bei stärkerem Wind/Sturm der Sand bzw. die Erde vom Feld bis hierher weht. ;-)
      Doch durchgängige Bodendecker machen schon viel aus. Da werde ich mich wohl noch gedulden müssen ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥