Freitag, 20. September 2013

Geh'n wir in den Garten . . .


Doch zunächst ein Blick über den Gartenzaun, denn meine lachsfarbene namenlose Rose aus dem Vorgarten des Waldgartens blüht gerade noch einmal so schön! Richtig fotografieren kann ich sie derzeit nur außerhalb des Grundstücks, eben vom Zaun aus. So üppig und oft blühte sie im Waldgarten nicht. Dort war es aber auch viel dunkler als in diesem Sonnengarten, selbst im Vorgarten!

Und nun begeben wir uns in den Garten. Das Gartentor ist rechts neben der schönen Rose. Rechter Hand liegt nun das Haus und auf dem folgenden Bild links oben gehen wir geradewegs in den Garten hinein, unter der Weide mit ihren hübschen gedrehten hängenden Zweigen hindurch. Kurz hinter der Weide hat die dunkle Magnolie ihren Platz. Ich grub das Rondell um sie herum kürzlich auf und legte farblich passende Tulpenzwiebeln im Kreis um sie herum.

Die unteren beiden Biler zeigen das Ganze einmal von der anderen Seite des Gartens.



Die Schokoladenblume blüht wieder, seit ich sie umgetopft habe. Sie steht jetzt bei der Flohmarkt-Rose, um die rundherum die Gartenkuchen platziert wurden. Dort bekommt sie nun noch etwas mehr Licht als an der Terrasse.



Hoch hinauf klettert eine Prunkwinde den kleinen Apfelbaum, der allerdings schon viele Jahre alt ist und mehrere Umzüge mitgemacht hat! Der Apfelbaum steht nicht weit vom Flohmarkt-Rosen-Gartenkuchen-Beet. Wenn sie noch blühen sollte, wird das ein hübscher Anblick! Weiter unten blühen die Winden in schönen Farben.



Und das muß einer dieser ziemlich üppig werdenden Schneeball-Arten sein, wie sie häufig in Parkanlagen oder Waldrändern zu finden sind. Ich hatte ein kleines Pflänzchen von irgendeinem Waldrand mitgenommen, das jetzt schon Einiges zugelegt hat.


Später wird er vermutlich wie dieser aussehen, obwohl dessen Blätter spitz zulaufend sind. Jedoch wuchsen im Waldgarten zwei Schneebälle aus einem Strauch, der Duftschneeball wie auch seine Wildform, die ähnlich aussah.


Und der kleine Blauregen-Sämling bekam schon neue Triebe.


Der Holunderbaum - besonders der am Gartenhaus - ist schon fast komplett von den Vögeln kahlgefressen. Einige der Dolden konnte ich  meiner Mutter zur Weiterverarbeitung von Saft geben.


In dieser Küche entstehen dann die Saft-Köstlichkeiten Die bunten Gel- bzw. Kristallkugeln fürs Blumenwasser habe ich meiner Mutter geschenkt und ihr dazu die gelben Goldruten mitgebracht. Eine hübsche Wirkung in der rauchgrauen Vase, wie ich finde.



An der Terrasse wächst nun tatsächlich eine dritte Waldgarten-Rose (die mit den 2-Euro kleinen Blüten!) - die Stecklinge haben sich gelohnt, da werde ich im nächsten Jahr eine dieser Rosen abgeben können.
Diese blüht jetzt erst das erste Mal, deshalb erfahre ich es erst so spät, daß es tatsächlich eine Waldgarten-Rose (aus einem Rissling gezogen) ist, was ich allerdings auch vermutete.



In diesem einen Jahr hat sich die Pflanze wunderbar entwickelt!



Daß ich die Feuerbohnen so spät noch gesetzt habe, hat sich vielleicht noch gelohnt. Denn die kleinen Böhnchen wachsen gerade fleissig. Die Bohnenblüten sind ziemlich groß und von wunderschönem Rot! Auch das helle Grün der Blätter schaut sehr frisch aus -  ein schöner Anblick! Bohne wie Tomaten stehen an der Südseite des Hauses vor diesem Fenster. An der Südseite des Gartens steht auch die große Korkenzieherweide.



Leider ist es aber nun wieder passiert! Und - ganz ehrlich - mir sieht es nach Hundekot aus, auch von der Größe her und auch was den Geruch betrifft!
Vor allem hatte ich neulich im Garten gewerkelt und dabei die Erde gelockert, so wäre es für eine Katze ein Leichtes gewesen ...mehr als ärgerlich und verleidet mir mal wieder die ganze Gartenfreude. Zumal das in letzter Zeit doch öfter wieder vorkam.





Kommentare:

  1. Liebe Sara,

    bei dir wird es immer schöner.

    Alles Liebe
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Elisabeth, das hört man gern! Heute kam eine ältere Damen am Zaun vorbei, die das Gleiche sagte. Das ermutigt, weiterzumachen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Hallo Sara,
    die Bohne hat es also noch geschafft...Erntest du sie zum Essen oder nimmst du die dicken Kerne? Über den Rissling deiner Rose muss ich aber doch staunen. Sind das Wildrosen ohne Veredelung? Kenne ich noch nicht. Und einen Holunder möchte ich mir noch auf die Ecke unseres Grundstückes hinter dem Haus pflanzen. Könnte man wahrscheinlich auch irgendwo ausbuddeln. Schön, das die Schokoladenblume wieder blüht. Sie hat auf deinem Foto sogar die richtige Farbe.

    LG und ein schönes Wochenende
    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      die Bohnen sind allerdings noch recht klein. Ob ich sie tatsächlich noch werde ernten können?
      Wir hätten sie gern gegessen, aber wenige würde ich auch für die Saat im nächsten Jahr aufheben.

      Nein, die "Waldgartenrose" ist eine Rose, die zum Bestand des Waldgartens gehörte. Welcher Art genau und ihren eigentlichen Namen kenne ich leider nicht. Aber ich konnte sie, wie Du sehen kannst, problemlos durch Risslinge/Stecklinge vermehren.

      Meine Mutter machte das schon so und ich hab's endlich auch ausprobiert und es klappt! Nur bei Hybrid-Rosen funktioniert das leider nicht. Ansonsten kannst Du es bei allen anderen versuchen. Ein Steckling ist schließlich ein Klon und Du wirst die gleiche Rose herausbekommen.

      Ja, Holunder wächst ja wie Sand am Meer und geschützt ist er sicher auch nicht.

      Ich glaube, die Lichtverhältnisse waren da gut und die Schokoladenblume ein wenig feucht. Hat tatsächlich gepasst - immer bekommt man das so nicht hin.

      Liebe Wochenendgrüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥