Donnerstag, 17. Oktober 2013

Das Haus meiner Kindheit . . .





. . . wollte ich Euch schon lange auch hier einmal zeigen - denn im anderen Blog habt Ihr das schon 2010 sehen können.

Ich schrieb dort auch von Stachelbeeren, von denen ich als Kind niemals genug bekam. Oder den leuchtend roten Johannisbeeren, die mit Vergnügen in meinen kleinen Mund wanderten. Und Rhabarber klaute ich schon mal aus Nachbars Garten. ;-) So gern hatte ich Saures! *lach*

Leider wurde zur  Zeit meiner Kindheit nur selten fotografiert. Obwohl mein Vater unter anderem auch ein ausgezeichneter Fotograf war und sogar seine Bilder selbst entwickelte. Doch das Fotografieren war teuer und so blieb es besonderen Anlässen vorbehalten. Auch hätte man es nicht eingesehen, bei jeder x-beliebigen Gelegenheit Fotos zu machen. Man lebte sein Leben und den Augenblick ohne einen Gedanken daran zu verschwenden, daß man nahezu jeden Moment fotografisch für die "Ewigkeit" festhalten müßte. Eindrücke behielt man vor allem in der Erinnerung - auf der großen Festplatte im Kopf . . .

Dennoch wäre mein Vater begeistert gewesen, hätte er die Digitale Fotografie noch erleben können wie überhaupt das Computer- und Internetzeitalter. Er hat zwar noch Computer kennengelernt, jedoch waren das damals noch Schränke im Gegensatz zu heute! ;-)

Ich schrieb in meinem anderen Blog vom Waschtag meiner Großmutter und daß an solchen Tagen kein warmes Mittagessen gekocht wurde, weil keine Zeit fürs Gemüseputzen und Kochen blieb. Das waren schöne Erinnerungen ...

So idyllisch waren  Haus und Garten - leider fiel das vor Jahren einer Abrißbirne zum Opfer . . . und auch der Garten wurde dem Erdboden gleich gemacht.

Zur Zeit schreibe ich an einem Buch über die Zeit meiner Kindheit . . . es wird noch ein Weilchen dauern, bis es herausgegeben wird . . . laßt Euch später überraschen - ich werde es beizeiten ankündigen.




Kommentare:

  1. Schade, dass es dieses idyllische Häuschen nicht mehr gibt, liebe Sara. Die guten Erinnerungen irst du bewahren, prima, dass du sie aufschreibst.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  2. Das ist der Lauf der Welt, liebe Anke. Obwohl manches auch sehr lange bewahrt wird.

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Sara!
    Wie schön, wenn Du es schaffst, über Deine Kindheit zu schreiben. Ich drücke die Daumen, dass es bald für alle Interessierten zu lesen sein wird.
    Lieben Gruß
    Lemmie

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥