Montag, 17. Februar 2014

Beim Kerzenschein . . .



Noch ein wenig ausnutzen, die immer noch relativ langen dunklen Tage . . . denn nicht mehr allzu lange und man kann beim Frühstück oder Abendbrot kaum mehr beim Kerzenschein sitzen, da es dann viel zu hell dafür sein wird.

Kommentare:

  1. Wow - hast du das gehäkelt ? Sieht wunderschön aus. Zu den Lenzrosen - ich habe auch noch Samen hier liegen. Aber ich habe inzwischen so viele Sämlinge und Pflanzen, dass ich in diesem Jahr nicht mehr aussäe. Ich bin gespannt, ob du es noch probierst und ob sie noch aufgehen. Eine schöne Woche !
    GLG, Christine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, nein, das kann ich nicht! Das heißt, ich könnte es vielleicht, aber vorläufig reichen weder Zeit noch Geduld noch Sitzfleisch dafür aus. ;-) Das Gläschen hab' ich so fertig gekauft für wirklich nen Appel und nen Ei. ;-) Beleuchtet wirkt es auch besonders schön.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Aber sag einmal, liebe Christine, hast Du Deinen Blog gelöscht?
      Na, ich habe gut reden, habe ich doch selbst meinen anderen gelöscht. ;-)
      Trotzdem schade. Ich konnte nur nicht mehr täglich vorbeischauen. Das wächst mir über den Kopf, täglich alle Blogs abzuklappern.
      Schön, daß Du trotzdem vorbeigeschaut hast!

      Alles Liebe für Dich
      Sara

      Löschen
  2. Das sieht richtig edel aus, liebe Sara.

    Und nein, Resada gehört mir nicht im eigentlichen Sinne. Doch sie ist mein Pferd, weil ich in der Regel mit ihr arbeite. Seit gut fünf Jahren sind wir ein Team. Und selbst die Chefin des Reiterhofes Ines hätte nicht gedacht, dass sich eine solche vertrauensvolle Beziehung aufbaut bei einmal Sehen in der Woche. Das ist übrigens auch der Grund, warum ich kein eigenes Pferd habe. Ich halte es für wichtig, sich um ein Tier mehrmals in der Woche zu kümmern, kann dies aber wegen meiner Auswärtstätigkeit nicht.

    Ich bin jedoch sehr verbunden mit der alten Dame (ja 26 ist wahrlich ein stolzes Alter) und hoffe, dass sie mir noch lange erhalten bleibt. Das Zusammensein mit ihr macht einfach glücklich.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für die Aufklärung, liebe Anke! Ich kenne das auch mit den Pferden, wenn ich auch nie eines hatte, auch kein "Miet"pferd. Doch in meiner Umgebung hat es Reitställe, Reithallen, da kann man ein eigenes Pferd unterstellen oder eben eines ausleihen, auch ein festes.
      Und das sehe ich natürlich genauso wie Du. Deshalb haben wir auch keine Haustiere. Ich hätte regelmäßig einfach keine Zeit. Und ein Tier links liegen lassen müssen, tageweise sich selbst überlassen, das geht einfach gar nicht.
      So ist es ja ideal für Dich, daß Du auf diese Weise zu Deinem Pferd gekommen bist.
      Ja, ich hatte mal gegoogelt, 20 Jahre sind schon ein stolzes Alter und 26 einmal mehr. Es war mir nicht mehr geläufig, welches Alter Pferde erreichen können.
      Früher hab' ich mir auch immer ein Pferd gewünscht, aber da war nie die Gelegenheit oder Zeit und jetzt ist es wohl etwas spät, Zeit fehlt außerdem immer noch.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥