Dienstag, 25. März 2014

Ein einsames Stiefmütterchen . . .



. . . wächst auch in diesem Jahr wieder am Zaun an der gleichen Stelle, nur das es dieses Mal eine etwas dunklere Färbung hat.
Es wächst da inmitten von Schafgarbe und ein paar anderen Wilden, die jedoch noch ausgemerzt werden. Doch wie schon geschrieben . . . nicht einmal ein Drittel des Gartens habe ich bislang jäten können. Ich kann mir immer nur kleine Bereiche vornehmen. Der Boden ist sehr schwer und meine verfügbare Zeit nur jeweils sehr kurz. Das wilde Kraut sprießt in diesem überaus fruchtbaren Boden schneller als man gucken kann . . .

Letztes Jahr stand es da am 18. April inmitten von Veilchen . . . jetzt haben wir noch nicht ganz Ende März ... und Veilchen wachsen an dieser Stelle wohl nicht mehr.