Donnerstag, 15. Mai 2014

Hundspetersilie 2



Heute komme ich noch einmal auf die Hundspetersilie zurück. Das Thema ließ mir noch keine Ruhe. Ich erinnerte mich, in einem unserer früheren Gärten Hundspetersilie unmittelbar neben glatter Petersilie vorgefunden zu  haben. Das kann genauso fatal werden, wie wenn Maiglöckchen mitten im Bärlauch wachsen! Auch das Julius-Kühn-Institut berichtet von Hundspetersilie, die in Petersilienbeeten in Gärten wächst! Das scheint öfter vorzukommen, als man gemeinhin denkt!

Wenn man in der Datenbank der Universität Zürich Aethusa cynapium eingibt, gelangt man u.a. zu den Wirkungsmechanismen der Toxine und Alkaloide.
Erste-Hilfe-Maßnahmen bestehen in der Verabreichung einer Kohle-Suspension (Pulver) von 1 g pro Kilogramm Körpergewicht bei wachen Patienten! Leider gibt es kein Antidot!

Einmal liest man von der sehr starken Giftigkeit dieser Pflanze, ein anderes Mal wird sogar absichtlich Hundspetersilie den Speisen beigemengt (wovon ich aber UNBEDINGT ABRATE!!!) oder das Verfüttern dieser an Tiere. Vermutlich herrscht hier eine weit verbreitete  Unkenntnis darüber,wie Hundspetersilie tatsächlich aussieht.

Getrocknet soll die Hundspetersilie übrigens lt. Julius-Kühn-Institut ungiftig sein! Dennoch würde ich es nicht ausprobieren wollen!
Die Jungpflanze zumindest sieht zum Verwechseln ähnlich aus!!! Aber auch, wenn sie schon ein wenig höher gewachsen ist. Ich werde meinen Bestand daraufhin ausmerzen, das ist mir doch zu ungewiss! - Im ausgewachsenen Zustand hingegen ist der Habitus eindeutig.

Sicher gibt es Anhaltspunkte, wie die Blattunterseiten glänzen im Gegensatz zur Glatten Petersilie, deren Blattunterseiten matt erscheinen. Oder eine Orientierung bieten auch die Hüllblätter. - Aber dennoch ... zumal die glatte Petersilie in diesem Garten - ähnlich wie die krause Form - an allen möglichen und unmöglichen Stellen dieses Gartens hervorsprießt. Zu leicht ist da die Verwechslungsgefahr! Lieber lege ich selbst speziell ein Beet an, in dem ich ausschließlich Petersilie aussäe und zumindest die glatte Petersilie niemals im leicht verwechselbaren niedrigen Jungzustand ernte, da der Unterschied in dem Falle so gut wie nicht zu erkennen ist! Auf den Geruch der Hundspetersilie ist letztendlich auch kein Verlass! Denn einmal liest man, sie rieche nach Mäuse-Urin, ein anderes Mal wird eher ein leicht zwiebelartiger unangenehmer Geruch beschrieben. Doch was bedeutet schon zwiebelartig unangenehm??? Das empfindet sicherlich jeder anders.
Und ihr Geschmack soll scharf sein - ich will es lieber gar nicht erst versuchen!

Ohne Handschuhe sollte man die Hundspetersilie auch keinesfalls anfassen, denn ihr Gift wird selbst von der unverletzten Haut resorbiert.