Donnerstag, 24. Juli 2014

Umgang mit Pflanzen, die über den Zaun ragen . . .

Wicken am Zaun - sie färben sich immer so wunderschön.

Heute war wieder Gartenarbeit angesagt - genauer die "Unkraut"-beseitigung am Zaun, das Fegen des Gehweges sowie des Rinnsteines. Das ist immer eine Schweinearbeit und dauert hier wegen der langen Straßenfront auch geraume Zeit..

alles was da nahe am Zaun wächst, wie bspw. der Pfeil markiert, muß entfernt werden, so will es die ungeschriebene Dorfordnung ;-) Ist das bei Euch auch so?
Ragt der Zweig der Wilden Rose schon etwas zu weit über den Zaun oder ist das gerade noch im Rahmen? Wobei ich die Wildrosen ohnehin schon eingekürzt habe, was man eigentlich nicht machen soll, da die Blüten ja an den jungen Zweigen ausgebildet werden. Das wird nun zu Lasten der Blüte gehen ... 

Die Hundehaufen haben zwar nachgelassen, dennoch finde ich immer wieder welche - heute waren es drei ... ja auch das wird hier akribisch notiert ... ich finde es auch wichtig, Hundehalter immer und immer wieder vor Augen zu halten, daß sie für eine ordnungsgemäße Haltung ihres Haustieres zu sorgen haben!  Die kommen nämlich oft mit den kuriosesten AUSREDEN, z.B. führen sie Flaschen-Scherben Anderer an, die diese SCHIESSLICH AUCH in der Gegend herumwerfen - gerade so, als ob dies ein FREIBRIEF für ihr Tun wäre ;-)

Und mal ganz ehrlich - wir Mütter haben unsere kleinen Kinder doch auch nicht wahllos in der Gegend herumsch....... lassen, oder!?? ;-)
Macht Ihr Euren Hundekot weg? >>>

Ist doch schlimm, oder? Denn wie unter dem Link beschrieben, ist es für viele Hundehalter einfach SELBSTVERSTÄNDLICH, ihren bzw. den Dreck ihres Hundes auf fremde Grundstücke abzusetzen. - Da reicht scheinbar nicht einmal der Hunde-Führerschein aus.
Ganz ehrlich, ich wäre für die DNA-Analyse des Hundekots, denn nur saftige Geldstrafen werden diese 'freundlichen' Mitmenschen und 'Tierliebhaber' dazu bewegen, zum Kotbeutel zu greifen, die es heute nun wirklich in allen nur denkbaren Variationen zu kaufen gibt. - Die Stadt Offenbach hat das sehr schön auf ihren Seiten dargestellt!

Der Hund kann nichts dafür - im Gegenteil, er würde sich für sein 'Herrchen' oder 'Frauchen' schämen, wenn er wie ein Mensch denken und sprechen könnte. 

Ideen zum Bürgerhaushalt: DNA-Datei gegen Hundekot-Ärger

Was viele auch nicht zu wissen scheinen, auch auf Feldern und Weiden darf ebenfalls KEIN Hundekot abgesetzt werden!

Hundekot gilt außerdem als Abfall und muß ordnungsgemäß entsorgt werden, ansonsten ist eine Geldbuße fällig. Ein Beispiel findet sich  hier. auf Straßen, wegen und Plätzen 50,00 Euro
auf Spielplätzen, Spiel- und Liegewiesen 100,00 Euro. Das sieht in unserer Stadt nicht anders aus, ab 50 Euro aufwärts heißt hier die Devise.

Ich würde für noch höhere Geldbußen plädieren, denn nur wenn es wehtut (und weh tut es leider meist nur, wenn es um Geld geht!) fängt der Mensch an, nachzudenken und zu lernen ...

Doch nun wieder zu etwas Erfreulicherem ...

Beim Fegen kurz übern Zaun gelinst ... hier blüht der Blaue Lein nun wunderschön ... und Sonnenblumen wachsen, die dann irgendwann die Szenerie an dieser Stelle dominieren werden.


Die Phloxe machen derzeit die Hauptblüte im Garten aus. Vieles trocknet sehr schnell, ich komme mit dem Bewässern des Gartens kaum nach . . . 


Der  Sommerflieder ist nach wie vor gut besucht, er leidet aber auch unter der Hitze und Trockenheit.



Die Astern leiden unter Braunwerden und Trockenheit oder ist es die Asternwelke? Ich werde die Stauden teilen und einen gut Teil davon vernichten. Denn wenn es die Asternwelke wäre, bliebe mir ohnehin nichts andres übrig.
Vielleicht eignet sich dieser Garten auch nicht für Astern. Auch Akeleien gedeihen hier bislang nicht gut. Sie werden andere Standortansprüche haben. Im Waldgarten sahen meine Astern immer gut aus!



Doch um noch einmal auf das eigentliche Thema dieses Posts zurückzukommen ... 

Wie handhabt Ihr das oder wie wird das anderswo geregelt, wenn Pflanzen über den Zaun hinauswachsen zum Bürgersteig hin und Passanten mit ihnen ins Gehege kommen könnten? 
Sieht man das auf Dörfern enger oder ist das unterschiedlich?


Schneidet Ihr rigoros alles ab, was da über und durch den Zaun sprießt oder lasst Ihr so minimale Zweige wie mit den Pfeilen markiert auch schon mal hinausragen? 

Ich hatte mich bei unseren bisherigen Grundstücken/Gärten damit noch nie befassen müssen - ganz ehrlich - denn da war es nie ein Problem!

Oder ist das schon zu weit, was da über den Zaun ragt? Passanten könnten sich gestört fühlen, durch die sie "kitzelnden" oder gar dornenbewehrten Zweige ... ???