Mittwoch, 22. Oktober 2014

In den letzten Tagen, als es noch schön war .. .


. . .  hatte ich so viel Anderes zu tun, als mich um den Blog zu kümmern. Wir haben auch Einiges unternommen, wie Ausflüge in die nähere oder etwas weitere Umgebung.

Doch nun ist das Wetter schlecht, sehr schlecht sogar, so wie mitten im November, als wenn es bereits auf Weihnachten zugeht. Unglaublich dunkel fast den ganzen Tag über ... da kann man den Garten getrost "vergessen". Dafür hoffe ich nun, hier einiges aus der letzten Garten-Zeit aufarbeiten zu können .  ..

Der Wind pfeift ums Haus, der Regen prasselt auf die Fensterbänke ... im Haus zieht es unerklärlicherweise trotz der guten Isolierung (der doch erklärlicherweise?, denn wir haben unten einen ganz offenen Wohnbereich). . .

Nun kommt wieder die Zeit der mäßigen  Fotos (schlechtes Licht, die "richtige" Tageszeit abzupassen oder die wenigen Sonnenstrahlen, ist ein Kunststück) ... und sicher könnte ich mir ein erweitertes Equipment zulegen, wenn ich das wollte, um schattenfreie, helle Fotos im Winter zu erzeugen. Doch steht der Aufwand für mich in keinem Verhältnis, die Zeit habe ich schlichtweg neben dem Schreiben einfach nicht!

Um diese Zeit holt man sich dann auch wieder mehr oder weniger farbenfrohe Deko und Pflanzen ins Haus wie diese mit den kleinen korallenfarbenen Beeren (deren Namen ich nicht kenne). Dieser Mini-Garten ziert derzeit unser Gäste-WC. Ja auch dort sollen die Besucher sich wohl fühlen.

Im Haus macht mir auch mein Weihnachtskaktus große Freude.
Nachdem ich gezwungen war, ihn von der Fensterbank zu nehmen, da er zu umfangreich wurde, stellte ich ihn zunächst in unser relativ großes Badezimmer. Eigentlich sollte er dort nicht bleiben, doch  kurz darauf entdeckte ich zahlreiche Knospen an ihm.

Seltsam ist es schon mit ihm, denn er blühte auch schon einmal zu Ostern. ;-) Oder im Mai ... während er letztes Jahr im Oktober seine Blütenpracht zeigte.
Nun vermute ich, wenn er etwas dunkler und feuchter steht, gibt ihm das den Anreiz, mit der Knospenbildung zu beginnen.
Denn als wir im Oktober unseren Urlaub auf Rügen verbrachten, lag das Zimmer, in dem der Kaktus stand, eher im Halbdunkel, da unser Sohn das Rollo nicht ständig hoch und runterrollte.
Ob ich mit dieser Vermutung richtig liegen könnte, müßte jemand vom Fach entscheiden . . .



Im Garten konnten wir in den letzten Tagen, bevor der Regen einsetzte, noch gut aufräumen. In der kommenden Zeit wird nur noch das restliche Laub von den Bäumen fallen und das Gartenhaus muß noch winterfest gemacht werden. Ansonsten ist soweit alles unter Dach und Fach. Meine Frostempfindlichen, die überwintern sollen, habe ich teilweise zu meiner Mutter gebracht, zum Teil überwintern sie in der Firma meines Mannes, wie der Zitrusbaum, der sich nach einem Gau wieder sehr schön herausgemacht hat. Im September sprossen dann viele junge Blätter hervor, nachdem ich ihn beschnitten hatte.



Unter anderem habe ich auch einige der Stecklinge der "Verpiss-Dich-Pflanzen" zum Überwintern in den kühlen Flur meiner Mutter gestellt. Ich habe sie nach Kathrin's  (Topfgartenwelt) Beschreibung vermehren können. Das geht wirklich kinderleicht! Und die Pflanzen wirken gut gegen unerwünschte 'Kotlinge'. ;-)


Meine großen Pflanzen werde ich im Garten lassen müssen. Ich werde sie mit Vlies abdecken und hoffen, daß sie den Winter überleben, ähnlich wie die Dahlien vom letzten Jahr. Einen Versuch ist es wert! Denn in unserem Haus haben wir nirgendwo einen geeigneten Platz, leider auch im Keller nicht, denn der ist viel zu warm!

Auf dem folgenden Bild kann man die Jungpflanzen noch im Wasserglas wurzeln sehen.


Auch mit der Leuchterblume könnte ich handeln bzw. den Ablegern dieser, die immer wieder anfallen, wenn ich das Schnittgut nicht fortwerfen will. In diesen warmen Tagen wurden noch sämtliche Ableger verschiedener Pflanzen, die irgendwo in Wassergläsern herumstanden, eingetopft.





Was ich mit dem Lorbeer mache, weiß ich noch nicht genau ... vielleicht lasse ich ihn auch im Gartenhaus mit einer guten Abdeckung. Vielleicht reicht das aus, um ihn über den Winter zu bringen. Denn frostfrei ist das Gartenhaus sicher nicht, jedoch geschützt vor Eis und Schnee und eisigen Winden.

Und der Talerbaum, der hier im Hintergrund zu erkennen ist, muß auch bald wieder ins Wohnzimmer ziehen, denn draußen kann er auf keinen Fall bleiben, wenn die Temperaturen in Richtung Minus gehen.


Bleibt noch das wunderschön blühende schon recht hohe Strauch-Basilikum im Topf ... sollte ich es abschneiden und ins Haus holen? Wird es dort nicht zu warm sein? Wo überwintere ich es am besten? Zum Wegwerfen wäre es viel zu schade!


Das waren für heute erst einmal die Topfpflanzen - die Ansichten aus dem Garten folgen - demnächst ...


Und allen, denen ich noch nicht geantwortet habe ... ich habe nichts vergessen und meine Blogbesuche folgen demnächst. Denn Ihr kennt das ja selbst ... es gibt Tage, an denen man kaum oder gar nicht ins Internet kommt. Aber es läuft ja nichts weg ... und Blogs kann man auch runterscrollen. Nur weil ein Post ganz oben steht, zwingt einen Leser das ja nicht, nur diesen einen Beitrag zu lesen. Auch ich lese gern viel ältere Posts, stöbere also gern auch bei Gelegenheit und wenn Zeit dafür ist, durch ganze Blogs. Meine Devise ist, lieber weniger, dafür aber intensiv! Für Oberflächlichkeit  bzw. Schnelllebigkeit bin ich nicht so zu haben, weiß aber auch, daß es manchmal gar nicht anders geht, als nur den aktuellen Posts kurz anzulesen, weil einfach im Alltagsgewühl die Zeit nicht bleibt ...
Also bis ganz bald . . .