Sonntag, 19. April 2015

Feenhaar und die lieben Kleinen


In diesen Tagen halten wir uns sehr viel draußen auf, genießen auch kulturelle Veranstaltungen, wie eine u.a. Messe, die in unserer Stadt veranstaltet wurde. Dabei haben wir die Parks in der Stadt ein wenig "unsicher" gemacht. Denn nur Garten wäre uns nicht nur zu langweilig auf Dauer sondern
der Garten bietet auch zu wenig aerobischen Auslauf. Dafür bräuchte es ein riesengroßes Areal, auf dem man effektiv und mental ansprechend joggen bzw. walken könnte. Dafür war selbst unser Waldgarten noch zu klein. Alles andere ist zwar auch ab und zu schweißtreibende, jedoch keine aerobische sondern mehr statische Arbeit, die man im Garten zu tun hat und das reicht leider nicht aus!

Location hier >>>

und diese Palme habe ich von dort mitgenommen




Denn weder Gartenarbeit noch  Sport NACH der Arbeit gleichen stundenlanges Sitzen aus. Das hat die Forschung eindeutig belegt. Inzwischen gibt es sogar Laufbandschreibtische - eine geniale Lösung! Wir werden uns beizeiten auch so ein Teil zulegen. Eigentlich war das meine Idee, doch da ist mir jemand zuvorgekommen. ;-) 
Das Hamsterrad ist ein ähnlich geniales  Gerät! Damit sollten möglichst alle Computer-Arbeitsplätze ausgestattet werden. 
Studie: Deutsche sitzen viel zu lange 
Die Deutschen sind ein Volk von Sitzenbleibern: Durchschnittlich siebeneinhalb Stunden sitzt jeder Erwachsene pro Tag herum
Quelle: STERN Nr. 16 

Nicht nur Herz-Kreislauferkrankungen, Diabetes auch Krebs wird mit zu viel und langem Sitzen in Verbindung gebracht. Der Mensch ist nun einmal ein Bewegungstier! Für Stühle nicht gemacht und sehen sie noch so hübsch aus!

Als Faustregel gilt - je älter, desto MEHR Bewegung, statt weniger, vor allem aerobische Bewegung (nicht zu verwechseln mit AEROBIC! Welches ein dynamisches Fitnesstraining in der Gruppe mit rhythmischen Bewegungen zu motivierender Musik ist, das mit Jane Fonda in Verbindung gebracht wird).

Aerobische Bewegung ist jedoch kreislaufintensiv, also kardio-vasukuläre kontinuierliche, nicht zu langsame Bewegung auf einem gewissen Level (Puls!) und am effektivsten draußen in der Natur, wo alle Klima- und sonstigen Faktoren gesundheitsintensiv zusammenwirken.

Vor allem ist regelmäßiges Training wichtig, nicht mal dann, mal dann, also nach Lust und Laune, wie bei der Gartenarbeit oder anderen Tätigkeiten, die eher notwendig sind, selbst wenn man sie gern ausübt.

Seine Ausdauer kann jeder ganz einfach testen. Wer schon beim Treppenlaufen nach ein paar Stufen schnauft oder die Straßenbahn nicht im schnellen Lauf  ohne aus der Puste zu kommen, erreicht, hat eindeutig etwas falsch gemacht und sollte zügig mit dem Ausdauertraining beginnen. Hier können wir uns an den oft beneideten Stars orientieren, denn sie trainieren immer, ganz gleich, welcher Termin auch ansteht. Denn ohne Fleiß kein Preis! Und bei diesen Leuten ist gutes Aussehen auch ihr Kapital, bares Geld!"

Wie man aerob trainiert


Tennisspielen wäre eine aerobe Aktivität, ein sehr schneller Sprint wiederum nicht, jedoch ein Langstreckenlauf in einer gemäßigten Geschwindigkeit, denn es kommt hierbei auch auf die Dauer in Verbindung mit beständiger Bewegung an!

In diesem Post ging ich schon einmal auf diese Thematik ein.

Ein Garten kann von aerobischen Ausdauersportarten abhalten, weil man ja "zu viel im Garten zu tun hat" ... häufig wie schon gesagt, eher statische Tätigkeiten, die teilweise zwar auch Kraft kosten, die Herz-Kreislauf-Funktion jedoch nicht trainieren und auch nicht unbedingt wirbelsäulengerecht sind. Und wer erledigt schon alle Haus- und Gatenarbeiten im kontinuierlichen Laufschritt???
Nun zu den angenehmen Dingen des  Lebens oder der Natur, die einem - ganz nebenbei - über den aerobischen Weg laufen . . .


Einfach zu schön derzeit die vielen Weiden mit ihren langen Zweigen, die um diese Zeit wie langes Feenhaar anmuten.

Der Eindruck der lockigen Haare entsteht im Zusammenwirken der Blüten und jungen Blättchen


Was für eine Pose ... Fauchen und Zischen .... 


Und den anderen verjagen ... sowas geht nicht nur bei Menschen ...

Das hier ist mein Revier .... das das mal klar ist ....


Der andere kneift daraufhin  den Schwanz ein und macht sich vom Acker ...



Mächtige Baumriesen stehen hier noch ...





Ein Baum-Keimling - wahrscheinlich der Sommerlinde ... Vielleicht hätte ich mir ein paar davon mitnehmen sollen, doch bis daraus ein Baum entsteht, das dauert ...

Einige Baum-Keimlinge kann man essen, so z.B. den Ahorn-Keimling. Ob in Salaten, Rohkost oder Suppen ...

Hier sind weitere essbare Bäume abgebildet!

Baumknospen sind übrigens pflanzliche Frischzellen, man verwendet sie auch in der sog. Gemmotherapie (Spagyrik)! Es gibt natürlich auch speziell aufbereitete Mittel in der Apotheke zu kaufen. Doch warum, wenn man die Knospen kostenlos finden kann, auch im eigenen Garten!?
Nur möchte ich hier nochmals darauf hinweisen, daß man nur das essen darf, was man 100%ig KENNT! Wer sich nicht sicher ist, dessen Kenntnisse nicht ausreichen, bitte Finger davon lassen und sich erst sachkundig machen! 



Den Ahorn-Keimling kennt dagegen wohl bald jeder ...



Die lieben Kleinen . . .


Aber auch andere Vögel gesellen sich hinzu, werden gelegentlich aber sehr barsch von den Gänsen fortgejagt!


Kommt Kinder, hier ist zu viel Gewühl - wir hauen ab - auf die Insel . . .



Zum Abschluß für heute ein Bild der herrlich rosa blühenden Blutpflaume, wovon wir auch einen Baum im Waldgarten hatten, das wir dort im Bürgerpark ebenfalls sichteten.


Und was wir sonst noch am Wochenende gemacht haben, werdet Ihr bald in meinem anderen Blog erfahren.

PS: Die Seitenaufrufe bleiben übrigens hoch, ich möchte nur nicht jedes Mal Statistiken hier einfügen. ;-) Normalerweise schaue ich da auch nicht hin. Das mache ich nur gelegentlich mal und dann verwundert's mich  halt. ;-) Und jetzt wollte ich mal nachforschen, ob sich das Phänomen nochmals ergibt .... nun irgendeinen Grund wird es schon haben ...