Mittwoch, 24. Juni 2015

Cambridge-Storchenschnabel und andere . . .



Meinen schönen Storchenschnabel, der gerade noch blüht, möchte ich im Blog doch auch noch verewigen, nachdem ich zur Hochblütezeit ja nicht dazu kam. Dafür jetzt ein paar Bilder von ihm. Angeregt durch Kerstin's (Stein-Blumen) Beitrag . . .



Es handelt sich um einen Cambridge-Storchenschnabel Geranium x cantabrigiense 'Harz' (und ganz bewußt wähle ich die alte Ausdrucksweise, denn wie hört sich denn DAS an .....  STORCH-Schnabel??! Smilie by GreenSmilies.com Neue Deutsche Rechtschreibung hin oder her, daran ist vieles fraglich und wie alle wissen, gingen die Diskussionen darüber endlos! Daher bleibe ich bei dem WOHLKLINGENDEREM Ausdruck! Smilie by GreenSmilies.com

Der Link ist übrigens keine Werbung - er dient einfach mir selbst zum Nachschlagen! Ich bin so frei! :-) Selbstverständlich ein NoFollow-Link in solch einem Falle!



Der Storchenschnabel wurde in diesem Jahr erstmalig von mir am 31.5. aufgenommen. Leider konnte ich seinen konkreten Blühbeginn dieses Mal aus den bekannten Gründen nicht so genau verfolgen. 

Die folgende Aufnahme stammt vom 7. Juni d.J., während die obigen Bilder bereits im Mai aufgenommen wurden.



Ich liebe Storchenschnäbel - jeder schaut für sich ganz faszinierend aus, wenn man ihn einmal im Detail betrachtet. Auch die wilden Formen sehen sehr schön aus! In meinem Garten beherberge ich noch mehr, habe sie nur noch nicht alle fotografieren können. Sollte ich noch blühende vorfinden, werde ich sie in diesen Post noch integrieren.

Der blaue Storchenschnabel hat ganz hinten im Garten am Zaun unterhalb der Waldgartenrose einen etwas ungünstigen - recht trockenen und nicht sehr sonnigen Platz - so in der Nähe des Ahornbaumes. Die Staude fällt hier auch sehr auseinander, was wenig dekorativ wirkt. Vielleicht sollte ich ihn versetzen? Zumindest jedoch teilen ... Seine blaue Blüte  ist jedoch sehr schön anzusehen.


Storchenschnabel Geranium himalayense 'Gravetye'den ich also zurückschneiden muß, denn bei mir zeigt er sich keineswegs standfest oder kompakt sondern fällt sehr auseinander. Aber das liegt vielleicht am mangelnden Rückschnitt?
Doch wann nimmt man diesen vor? Jetzt? An den Staudenschnitt traue ich mich immer nicht heran ... da ich Bedenken habe, zu viel abzuschneiden. ;-)

Der Himalaya-Storchenschnabel ist mehrjährig und bezhieht sich auf den berühmten englischen Garten Gravetye Manor und dessen Gärtner und Autor William Robinson (1838-1935).Eine Berühmtheit, die ich da im Garten habe ...  

1 Kommentar:

  1. Eine faszinierende Pflanze! Ich mag solche Blüten auch sehr gern. Da werde ich mal nach schauen.
    LG
    Angie

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥