Sonntag, 7. Juni 2015

Grundlegende Umgestaltungsmaßnahmen!



Dieser Post sollte schon lange online gehen, doch durch die veränderten Umstände (Krankheit meiner Mutter) kam es bislang nicht dazu. Doch daher sind die Bilder, die ich für diesen Post verwendete nicht ganz aktuell .... die Tulpen blühten beispielsweise noch, während ich diesen Post vorbereitete. Im Übrigen sind die weißen und dunklen Tulpen diejenigen, die am längsten geblüht haben, fast bis jetzt!
Damit das einleitende Bild wenigstens aktuell ist, zeigt dies einen meiner Storchenschnäbel, die seit einer Weile blühen.



Irgendwann kommt der Punkt, an dem Gärtner oder Gärtnerin sich überlegt, welchen weiteren Verlauf die Gartengestaltung nehmen soll, ob diese überhaupt einen weiteren Verlauf nehmen soll und wie das Gartenbild "endgültig" - das schreibe ich ganz bewußt in Gänsefüßchen - einmal aussehen soll .... denn wie wohl jede Gärtnerin oder Gärtner oder Naturbeobachter weiß, ist nichts für die Ewigkeit, im Garten schon gar nicht ...


Da ich einige Pflanzen ziemlich dicht setzte - das jedoch zum Teil auch in voller Absicht (damit es gleich schön dicht ist!) - bin ich jetzt jedoch aufgefordert, einige - vor allem  Sträucher oder Rosen - zu versetzen. Denn so nahe beineinander können sie unmöglich stehen bleiben.

Bestandsaufnahme und Vergleiche ziehen .... abwägen und neu entscheiden ...

Bekanntlich liebe ich Blumen- oder auch Baum-Rondelle von Blumen umrundet  - das folgende Bild zeigt eines dieser Rondelle, welches von Beton"kuchen" begrenzt wird. Es ist das Beet mit der Flohmarktrose, die zuletzt dunkle und helle Tulpen umkreisten.

Dieses Rondell möchte ich gern behalten, doch die Betonkuchen werden irgendwann von hier wohl weichen und an anderer Stelle eine neue Anordnung finden. Es war eher ein Notbehelf der Beet-Umrandung, der hübsch, vor allem jedoch ungewöhnlich sein sollte ...



Im Vergleich .... 

ein Beet unseres Schulgartens - in der Mitte ein Baum - ringsumher Hyazinthen. Zur Hauptblütezeit ein prächtiger Anblick. Später werden andere Blütenpflanzen dieses Rondell verschönern.


Auf einem so großen Areal kommt ein solches Rondell freilich noch schöner zur Geltung.
Zudem habe ich mehrere dieser Rondelle in unserem dafür relativ kleinen Garten eingerichtet. Doch irgendwo müssen die Blühpflanzen schließlich wachsen. Nicht alles passt in die am Zaun befindlichen Seitenstreifen. Und die Rasen-Wiese soll großteils bleiben. Bei zu vielen Beeten im Rasen wird das Mähen erschwert.

Es ist aber wohl ersichtlich, woher ich meine Inspiration für Rondell und Halbkreis habe ...


Kein Rondell in dem Sinne, jedoch ein um die Platane wachsender Strauch - auch eine Idee! Auch etwas höhere (bis 1 m!)  Rosen um Bäume herum gefallen mir - in unserem Garten aber wohl kaum machbar schon wegen der dafür fehlenden Bäume. Das Experiment rund um den Apfelbaum gelang nicht so, wie ich mir das vorstellte.


Wird es mir jemals gelingen, solch herrliche Kombinationen mit Tulpen zu gestalten? Die nach Abblühen dann nicht unschön ihre kahlen Stiele im trostlosen Beet hinterlassen?


Einige Anregungen, die man im kleinen Rahmen im Garten verwirklichen könnte, habe ich einmal aus dem Schulgarten mitgenommen. Hier nur, was Frühblüher betrifft, denn um diese geht es bei der Herbstpflanzung erst einmal . . .


Hier verstehen die Gärtner ihr Handwerk ... auf diese Idee wäre ich wohl nicht gekommen, weiß, orange und gelb so nahe beieinander zu pflanzen. Doch die Masse macht letztendlich den schönen Eindruck und die Kombination mit Blau rundet das Ganze harmonisch ab.




Freie Beete dieser Dimension sind in unserem Garten leider nicht vorhanden. Doch die Anordnung der Farben gefällt mir sehr. Perlhyazinthen wachsen bei uns en masse .... vielleicht sollte ich mir auch einmal - wenigstens ein kleines - Beet mit einer Formgebung, ähnlich wie auf den Fotos, ausdenken. Das wäre DER Hingucker.  Doch das dann so präzise zu pflanzen ist schon eine Kunst. Bei mir wollen die Zwiebelblüher oft nicht so, wie ich es gerne hätte und wachsen schon einmal verquer anstatt aufrecht. ;-)




Im Herbst werde ich also wieder in diesen Post schauen und dann noch einmal überlegen, wo ich welche Zwiebeln und in welcher Form setze.




Die schöne Clematis 'Miss Bateman' wird wohl auch noch einen anderen Platz bekommen müssen. Denn an der Terrasse bildet sie zwar viele Knospen aus, doch ihre Blüten sind viel spärlicher als zu Beginn und auch nicht mehr so schön gefärbt wie anfangs. Seit es kürzlich so heiß war mit 35 Grad sind auch fast alle Blüten verblüht und das, obwohl sie dort relativ schattig wächst!




Oder nehmen wir nur einmal die Wildrosen .... ich wurde ja gewarnt und es war mir auch bewußt und dennoch .... der Zaun sollte bewachsen und das noch möglichst dekorativ und vor allem schnell ...

Die Rose am Zaun ist vermutlich die Gleiche wie auf der unteren Collage .... zartrosa Knospen, weiße Blüten mit gelblicher Mitte ... Rosa multiflora ... und im Vordergrund ist eines der Beet-Rondelle, in welchem sich meine Rosen-Versuchs-Station, 'Rosen-Schule' genannt, befindet. Die hier wachsenden Rosen werden noch auswandern. Es sind vermutlich Dubletten und ich werde sie selbst nicht behalten. Die Steine sind keine Deko sondern Vorsichtsmaßnahme bezüglich des Rasenmähens  (überall dort, wo ein solcher Stein liegt, wird hoffentlich nichts totgemäht!Smilie by GreenSmilies.com
Zugebenerweise nicht sehr dekorativ, doch nach dem Mähen verschwinden die Steine regelmäßig wieder.

Gestern wurde übrigens wieder gemäht und dieses Mal ist alles heil geblieben! ;-) Es geht also!




Doch wir waren bei der Rose multiflora stehengeblieben ... und nun folgt ein Vergleichsbild ...

Von solch einer himmlischen Pracht, die freilich nur kurz dauert, sah ich mich seinerzeit genötigt, einen Rissling abzumachen. Jetzt muß ich sehen, wie ich diese raumgreifende Rose am Zaun in Schach halte. Und das ist nicht die Einzige Wilde am Zaun ...


Oder nehmen wir den wolligen Schneeball ... auch ihn habe ich mir sogar 2 x in den Garten geholt. Eine Jungpflanze hat sich inzwischen verabschiedet, die andere steht am Gartenzaun.


Fonts Levi-Strauss & HammerKeys

Bereits gewichen . . . 

sind die Zuckerhutfichten. Nachdem sie von diesen scheußlichen Rindenläusen überfallen wurden und diese nichts Gesundes mehr von ihnen übrig ließen! Dafür pflanzte ich nun - wohlweislich den späteren Sichtschutz ins Auge fassend - einen Kirschlorbeer. Denn er ist das einzige Gewächs, das wirklich schnell groß und dicht wird und dabei wintergrün ist.
In diesem Post waren die beiden Zuckerhüte noch zusehen, doch waren sie zu dem Zeitpunkt schon ziemlich braun! Die Tulpen sind mittlerweile - nach dem Abblühen - aus dem Beet genommen und in ein anderes gesteckt worden, so daß an dieser Stelle wieder Rasen über das Rondell, in dem vorher die Tulpen standen, wachsen darf. Ist auch vorteilhafter - beim Rasenmähen. ;-) ;-)

Leider scheint auch die schöne Blaufichte befallen zu sein. Hoffentlich bleibt sie mir erhalten!!! Sonst kommen mir Nadelbäume hier nicht mehr infrage! Auch wenn der Kirschlorbeer als unökologisch deklariert wurde, aber das ist mir in diesem Falle egal!!! Der ganzjährige Sichtschutz zählt hier für mich mehr! Denn wenn die hohe Fichte einmal ihren Geist aufgibt, kann uns wirklich jeder in die Fenster und auf den Teller schauen! Mit Entspannung im Garten ist dann nichts mehr!


Ganz entzückend ist dieser Gartensessel, den ich in irgendeinem Vorgarten entdeckte ..sollte mir ein ähnliches Exemplar über den Weg laufen, werde ich wohl nicht lange überlegen und einen passenden Platz dafür suchen.



Von einer bepflanzten Amphore wie dieser mitten im Garten habe ich schon lange geträumt .... doch das hieße wohl bei der Größe unseres Gartens entweder auf einige Beete (im Rasen) zu verzichten, damit die Amphore auch zur Wirkung käme oder neue Wege anzulegen. In unserem Garten soll jedoch alles mit möglichst einfachen Mitteln und wenig Aufwand funktionieren, denn auch bei uns wird günstig gegärtnert.
Es ist aber auch eine Frage des Zeitaufwandes und der dafür zur Verfügung stehenden Freizeit, die nicht vorhanden ist. Und so wird es wohl bei der einen Amphore aus Kunststoff bleiben, die unsere Terrasse ziert.


Und jetzt fällt mir auch wieder ein, daß ich noch einen Steintrog aus Beton bauen wollte ... in den ich allerdings Kräuter pflanzen würde. Aufnahme ebenfalls aus unserem Schulgarten.


Von einem Blumen-Hartriegel träume ich auch schon lange .... doch an welcher Stelle sollte er wohl so richtig schön zur Geltung kommen? Und bei den Preisen .... wird es wohl bei dem frommen Wunsch bleiben . . . es dauert sicherlich auch etliche Jahre, bis er so groß ist wie dieser ...



Fonts Gentium Basic & HammerKeys


Wie auch immer, Umgestaltungsmaßnahmen werden/müssen - sukzessive zumindest - erfolgen .... und zu gegebener Zeit werde ich darüber weiter berichten.


Nun muß ich mir nur noch vormerken, die Bartblume zu besorgen, denn die hatte mich damals schon gereizt. Auch darf ich die Seerose nicht vergessen, mit der die Zinkwanne bestückt werden soll. Doch derzeit ist eigentlich nicht an Gartenzuwachs zu denken, zu oft bin ich unterwegs, zu wenig im Garten ... und in die entsprechenden Märkte, wo ich diese Pflanzen kaufen kann, komme ich schon gar nicht mehr.

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    oh ja, Wünsche, Gestaltungspläne hab ich auch eine Menge - vieles wird dann doch nicht so, wie ich es mir
    vorgestellt habe - ich bin wohl zu ungeduldig - solche Arrangements wie im Schulgarten fand ich auch immer toll -
    vor allem mit Farben wollte ich spielen - ach ja...
    zwei deiner Rosen blühen bereits,wie ich dir bei FB schon schrieb - sie sind echt süß -
    den wolligen Schneeball kannte ich noch nicht - sieht toll aus -
    ja so ein Sessel ist wunderschön - würde auch bei uns gut aussehen -
    Amphoren liebe ich - sie sind doch recht teuer - habe heute einen wunderschönen Garten besucht -
    Wahnsinn, was da alles an Blumen und Dekoration zu sehen war - da kann ich nur von träumen -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
  2. Das kenne ich, liebe Sara, überlegen, planen, verwerfen, man macht sich viele Gedanken über den Garten. Oft fand ich Gartenecken so toll, daß ich dachte, das bleibt jetzt so bis ans Ende meiner Tage. Dann kam z. B. ein Sommer ohne Regen. Die Pflanzen mickerten vor sich hin. Also, alles wieder auf Anfang, neuer Plan, neuer Versuch. Ein Garten ist nie fertig, weil das Wetter uns oft einen Strich durch die Rechnung macht. Wenn Du mich fragen würdest, ein Cornus Kousa gehört unbedingt in den Garten. Er ist so wunderschön und so besonders! Aber blühend kaufen, weil es viele unterschiedliche Blüten gibt und auch der Habitus bei einigen Arten sehr ausladend sein kann. Einen schönen Abend und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥