Montag, 22. Juni 2015

Meine Seerose in der Zinkwanne


Mittlerweile zog eine Seerose in unseren Garten, genauer in die alte Zinkwanne.


Ihr Platz ist nun unterhalb des Pflaumenbaumes bei den Rosen 'Lykkefund' und 'New Dawn' - ein lauschiger Ort inzwischen  ...



Außerdem kaufte ich noch einen Tannenwedel als Begleitpflanze, da ich davon hier gelesen habe. Demzufolge reicht wohl von jeder Pflanze jeweils eine für eine Zinkwanne völlig aus. Nun harre ich da der Dinge ... der Wasserspiegel ist inzwischen natürlich etwas höher, und ich belasse die Pflanzen auch in den Töpfen - wie sollte es auch anders gehen? Wie ich das mit dem Beschweren der Steine allerdings mache? Und welche Steine ich dafür verwenden kann, ist mir noch nicht ganz klar. Das müssen sicherlich schwere, größere Steine sein, denn die Wanne ist ja relativ groß. Darin badeten noch in den 50er Jahren Erwachsene! Smilie by GreenSmilies.com

Außerdem kommt noch StechmückenFrei ins Wasser - auf biologischer Basis, versteht sich! Denn Mücken wollen wir nun wirklich nicht am Haus züchten!




Und nun hoffe ich auf ein rasches und üppiges Wachstum. Oder muß ich sonst noch irgend etwas beachten? Einmal im Leben eine Seerose im Garten beherbergen .... denn auch wenn wir früher schon einen Gartenteich besaßen, so hatten wir darin jedoch keine Seerose!

Das Leben einer Seerosenblüte in einer alten Zinkwanne

Der Tipp, die Seerosen im Winter etwas tiefer im Garten zu vergraben, scheint genial zu sein, denn wo sollte ich sie schon überwintern??? Im Haus oder Gartenhaus geht das bei uns leider gar nicht.

Zum Wasser in der Wanne passt der heutige Regen - es goss in Strömen und das hatten die Gärten wie die gesamte Natur in unserer Region auch bitter nötig, denn wie ich schon im vorigen Post zeigte, herrschte bei uns seit langem Dürre, viele Rasenflächen glichen einer Wüste! Alles gelb oder braun, total verdorrt!


Dagegen hatten die Pferde auf dieser Weide fast noch ein wenig Grün


Neuzugang ist auch dieses bunte Eisenkraut, das für die Bauernorchidee den Platz einnimmt, welche mir leider eingegangen ist. Irgendwie funktionierte die Anzeige des selbstbewässernden Topfes nicht mehr richtig, und ich weiß nicht, ob sie zu viel oder zu wenig Wasser erhielt.


Schade, denn sie sollte uns den ganzen Sommer an der Terrasse begleiten und zunächst funktionierte das mit dem Topf auch hervorragend.


Die Wasserstandsanzeige steht nun immer auf "maximal", auch wenn nur noch wenig oder gar kein Wasser mehr im Topf ist.


Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    Im Leben hat man öfters kaum die Zeit um allen Pflantzen genau richtig versorgen zu können!
    Deine weisse Verbena sieht aber super aus, viel besser als bei uns wo seid dem Bild im Blog die helfte schon eingegangen ist... Schade!
    Ja, wir könnten uns die Reisen auch kaum leisten um immer den Eltern besuchen zu können. Das war ja statt Urlaub und es ist nicht das gleiche!
    Wir sammlen ja auch Meilen für jeden Dollar spendiert wovon man wieder einen Flug buchen kann. Oft haben wir gesagt, diejenigen die nicht soviel investiert haben in Familienbesuch wie wir, die haben ein zweites Haus am Mehr oder fliegen im Urlaub... Leider könnten wir das nicht.
    Nur zur Arbeit fliegen war auch keine Ferienzeit... aber wir haben es immer positiv erlebt und sind dankbar. Ich bete nur das wir entlich mal Zeit für einander finden um mehr Reisen zu können nach Örte wo wir gerne hin wollen, ohne den Zwang anderes. Um schon seid 21 Jahr mit 3 Erwachsenen von ein Rentnergehalt leben zu müssen ist bestimmt keinen Luxus. Deswegen kann ich auch nicht mitmachen mit die vielen Dekos und so weiter. Kleider und Schuhe trage ich auch mehr als 20 Jahre... es muss doch irgendwo her kommen!
    Ganz liebe Grüsse und ich wünsche Dir viel Kraft. Im Herzen fühlt es gut das wir soviel gegeben haben wegen den Eltern.
    Mariette

    PS dieser Posten zeigt nicht auf meine Seitenliste... nur auf dein FB

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Sara,
    ich liebe Zinkwannen. Den Tannenwedel habe ich im Teich und deine Wanne wird bestimmt bald zauberhaft aussehen.
    Wir haben auch eine auf der Terasse, ich habe Blutweiderich und Wasserminze hineingepflanzt.
    Viel Spass noch mit deinem "Wannenteich"
    Rosige Grüße von Christine

    AntwortenLöschen
  3. Ich überwintere meine kleine Teichrose, die im Sommer in einem halben Weinfass wohnt, immer im Keller. Das geht sehr einfach. Einfach Teichrose mit ihrem Korb in eine Plastikstapelbox (oder Eimer) setzen. Bis etwa drei, vier Zentimeter unterhalb des Pflanzkorbes fülle ich anschließend die Stapelbox mit Regenwasser auf. Da zu diesem Zeitpunkt die Teichrose ohnehin keine Blätter mehr hat und sich in Winterruhe befindet, ist das kein Problem.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sara,
    ich bin gespannt, wie sich dein Zinkwannenteich entwickeln wird.
    Komischerweise sind in meinem Weinfass inzwischen kaum Stechmücken, irgendwer muss sie wegfressen.
    Ich frage mich ja auch immer noch, ob die Frühen Adonislibellen aus meinem Fass kommen oder von weiter her, sie lungern jedenfalls gern in der Nähe herum.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
  5. Bei der Zinkwanne, liebe Sara, kommen bei mir nicht so tolle Erinnerungen auf. Meine Schwester und ich wurden darin samstags gleichzeitig gebadet einschließlich Haarewaschen. Dann finde ich die Idee mit der Seerose doch viel besser und wünsche Dir damit viel Erfolg. Endlich hat es bei uns nun auch geregnet. Aber in den Regentonnen ist noch nicht viel zu sehen. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich war da zum Glück die erste, die in die Wanne durfte, da ich noch kein Geschwister hatte, liebe Edith, also "Luxus pur" *lach* - denn anders kannte man es schließlich nicht. Aber für meine Eltern muß es schwierig gewesen sein. Allein all das Wasser zur Wanne tragen, Eimer für Éimer ... wennw ir das heute machen müßten!!! Kein Wunder, wenn nur Samstags gebadet wurde. ;-) Wir sind aber auch sehr verschwenderisch heute mit dem Wasser, wenn man bedenkt, wie schlecht es großen Teilen der Weltbevölkerung in der Hinsicht geht und hier kann es auch noch ganz anders kommen. Darüber möchte ich gar nicht nachdenken! Denn die Umstellung wäre extrem krass.
      Danke auch noch für Deinen Hinweis.Die Tiefe ist inzwischen ausgeglichen. Das war ja nur am Anfang des Einsetzens. Außerdem hatte es in Strömen geregnet, da ist die Wanne noch einmal ein gutes Stück voller geworden, evt. sogar zu voll, muß morgen mal nachschauen gehen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara, ich habe mir gerade noch einmal die Seerose in der Wanne angeschaut. Ich meine, daß diese Seerose eine Wassertiefe von 30 bis 40 cm haben muß. Auf jeden Fall sollte der Topf komplett mit Wasser bedeckt sein und die Blätter auch ruhig 1 bis 2 cm. Wenn sie dann oben schwimmen, noch einmal Wasser nachgießen, und zwar so lange, bis die erforderliche Tiefe erreicht ist. Das müßte auf dem Etikett stehen. LG Edith

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥