Donnerstag, 25. Juni 2015

Rosenzucht - eine Sucht!



Auf meiner Suche nach der Rosenzucht fand ich diesen wunderbaren Blog.

Ja, Rosenzucht - eine Sucht! Zumindest kann leicht eine Sucht daraus entstehen ...

Die Risslinge vom Bild ganz oben sehen am Strauch so aus wie in der unten abgebildeten Collage. Es sind auch höher wachsende Bodendecker-Rosen, die man um Baumscheiben pflanzt. Allerdings verwuchern sie dort mit allerlei anderem Kraut, wie unschwer zu erkennen. Ich würde diesen Rosen einen eigenen Platz im Garten einräumen. Sie sehen einfach zauberhaft aus! Und helle Rosen sind immer noch meine bevorzugte Farbe, auch wenn ich Farben niemals ganz  missen will!


Oder diese relativ großblütigen Rosen in Weiß mit rosa Hauch, wobei dieser auch witterungsbedingt sein kann. An dieser Stelle möchte ich nun auf Silke's (Wildwuchs unter Aufsicht) Buchtipp "Naturnahe Rosen Band 1" verweisen, in dem es u.a. auch um die Wandlungsfähigkeit der Blütenfarben von Rosen geht, denn diese werden ganz sicher mit von den abiotischen Umweltfaktoren beeinflusst. Bei einer Trockenheit wie in diesem Jahr mag es also gut möglich sein, daß die Rosen sich von weiß auf rosa verändern ...



Schade, daß ich die Namen der oben abgebildeten Rosen allesamt nicht kenne!

Ich glaub' ich werde es ab dem späten Herbst auch einmal mit Hagebutten-Aussaat versuchen ... es muß sehr spannend sein, was dann dabei herauskommt.



Bis dahin begnüge ich mich mit der klonierten Rosen-Vermehrung aus Stecklingen bzw. Risslingen - die in der Zwischenzeit wieder ganz schön angewachsen ist, was ich - eigentlich - gar nicht vorhatte. ;-)


Und so habe ich noch Risslinge von dieser - meiner roten Rose 'Dirigent' Ähnelnden - die jedoch im Wuchs höher und üppiger ist als diese, wie aber auch von meiner eigenen Rose 'Dirigent' abgenommen, in der Hoffnung, daß daraus neue Pflanzen entstehen werden. Denn eine Rose 'Dirigent', die ich selbst aus einem Rissling zog, war mir leider im zweiten Winter im jetzigen Garten eingegangen.



Im Vergleich dazu meine Rose 'Dirigent'



Weitere Risslinge von dieser bonbonrosa halbhohen Bodendecker-Rose. Diese Stecklinge gehen erfahrungsgemäß sehr leicht an. Im Augenblick beherberge ich mehrere Weiße davon in meinem Garten sowie zwei weiß-zartrosafarbene.


In unserem Garten wächst im Terrassenbeet unterhalb der Fichte in ziemlichem Schatten eine ganz ähnliche Rose, die ich ungern verpflanzen möchte, da es in dem Bereich ziemlich eng ist. Und solange sie dort noch Knospen ausbildet, soll sie da auch bleiben und uns mit ihren Blüten erfreuen. Diese Rose gehörte bereits zum Gartenbestand! Und die Blüte ist tagesaktuell!


Auch dieses rosa-weiße kleinblütige Röschen hatte es mir angetan. Ein schonmaliger Versuch klappte nicht - vielleicht wird dieses Mal etwas daraus- ~ ~ ~