Freitag, 3. Juli 2015

12 Meter Duft!



Nachdem Silke/Wildwuchs unter Aufsicht  und ich so unsere Überlegungen bezüglich Rambler-Rosen und deren Duft anstellten, sah ich mich "genötigt", doch einmal nachzumessen, über welche Strecke der Duft meiner Rambler-Rose 'Lykkefund' noch gut wahrnehmbar ist und ich kam auf 12 Meter!
Das ist genau der Weg vom Pflaumenbaum/Reineclaude bis ungefähr 2 Meter hinter der hohen Weide.

Hier zunächst der Pflaumenbaum bzw. seine Basis .... an ihm siedeln sich auch gern die Mauretanischen Malven an - diese hat es gefällt ... ob es die Hitze war oder ein plötzlicher Wind in der Nacht, ein Tier .... die abgeknickten Stiele zieren nun ein Krug an der Terrasse und was nicht abgeknickt war, habe ich am Baum festgebunden.


Der Anschaulichkeit halber, was die Dimension betrifft, hole ich das Bild mit der Weide aus diesem Post noch einmal hier hoch, um eine Vorstellung von der Entfernung zu verdeutlichen.
In etwa da, wo  die schöne wilde Rose ihr Haupt zu Boden neigt, enden diese 12 Meter. Vom Bild hier drunter aus betrachtet, geht es dann in Blickrichtung des Bildes an der Weide vorbei zum Pflaumenbaum mit der Rose 'Lykkefund'.


Auf dem folgenden Bild die zu der Zeit noch in schönster Blüte stehende 'Lykkefund'  - geradeaus ist die hohe Weide gut zu erkennen.

Mittlerweile schaut die 'Lykkefund' nicht nur traurig aus sondern befindet sich im Stadium des Verblühens und Hagebuttenansatzes.

Dennoch - ihr feiner Duft durchströmt immer noch den Garten.  Eine herrliche Rose, die viel länger blühen dürfte und meinetwegen könnte der ganze Garten voll damit sein! :-)

So bedauerlich, daß es (noch!) kein Duft-Internet gibt, denn diesen Duft würde ich gern einmal demonstrieren, zumindest denjenigen, die diese wunderbare Rose nicht kennen.



Das Stadium des Verblühens hat mittlerweile eingesetzt ... Zahlreiche Blüten lassen vertrocknet oder halbtrocken ihre Köpfe hängen .... aber die Blütezeit ist nun mal herum, das wäre auch ohne Hitze der Fall!


Zum Schluß noch ein Bild von Anfang Juni - vom Pflaumenbaum (in den die 'Lykkefund' hineinrankte - mit Blick über die dunkle Magnolie hinweg Richtung Weide, die im Hintergrund hoch sich erhebend zu erkennen ist.


Wer sich an den trockenen Tulpenstielen rund ums Magnolienbeet stört .... den Unterbewuchs der Magnolie werden eines Tages Ursula's/Elderbeary Gedenkemein bilden. Das wird im zeitigen Frühjahr himmlisch aussehen und ihr Blattwerk wird dann auch die häßlichen Tulpenstiele verdecken, wenn die Tulpen verblüht sind! Denn einfach abgeschnitten werden dürfen Laub und Stiele nicht, da die Zwiebel Kraft daraus zieht. So langsam ist aber nichts Grünes mehr daran und nun werde ich mit der Schere einmal daran gehen.