Samstag, 25. Juli 2015

Ein Unwetter zieht auf ...Orkan Zeljko wütet ...


Während ich bei allerschönsten blauem Himmel und herrlich angenehmen Hochsommerwetter ein paar Stunden im Garten arbeitete, zog das angekündigte Unwetter (Sturmtief 'Zeljko') herauf.
Von weitem sah ich es am Ende des Waldgartens, wo der Blick aufs freie Feld fällt, herannahen. Hier stehe ich unterhalb des Ahornbaumes ...


Noch war der Himmel auf der anderen Seite blau mit herrlich weißen Wolken ...


Doch es sollte nicht mehr lange dauern ... bis die schwarze  Wolkendecke näher kam ....



 Es kam ein heftiger Wind auf . . .  aber noch immer war der Himmel zur Hälfte Blau-Weiß ...


Dann jedoch kamen die dunklen Wolken bedrohlich näher ...


es gab einen Schauer ... dann zog die erste schwarze Wolkendecke wieder fort, der Himmel lichtete sich ... große Wolkenschiffe standen am Firmament. Ich konnte zunächst sogar noch mit meiner Gartenarbeit fortfahren ...


Doch nicht lange, dann wiederholte sich ein ähnliches Schauspiel.  Heftige Windstöße trieben mich nun ins Haus.


Auch jetzt lichtete sich nach einem Schauer der Himmel noch einmal ...


Und dann brach das Unwetter los, der gesamte Himmel wurde schwarz wie die Nacht. Es stürmte, daß die hohe Weide sich weit zur Erde bog, und Gegenstände flogen wie Geschosse ums Haus ... vom Sommerflieder an der Terrasse brachen Zweige einfach ab und wurden durch die Luft gewirbelt ... wir wagten es nicht mehr nach draußen zu gehen, und schon schütteten die Wassermassen ähnlich wie vor kurzem vom  Himmel - einfach sagenhaft! Wir bekommen so langsam tropische Verhältnisse in unseren Breiten!

Der Deutsche Wetterdienst spricht von einer ungewöhnlich heftigen Sturmlage.

Hauptsturmfeld über Niedersachsen!


Einen kleinen Eindruck soll das Video, welches ich von der Terrasse aus aufnahm, vermitteln. Das war allerdings erst der Beginn . . . und damit noch harmlos ...


video


Ich möchte nicht wissen, wie es morgen im Garten aussieht!

Für uns gilt Warnstufe Rot, wie auf der Facebook-Seite der Feuerwehr zu lesen.Und die Braunschweiger Zeitung zeigt bereits den ersten entwurzelten Baum ...

Schaut auch mal wieder in meinem Zweit-Blog vorbei ... und gern auch im Blog-Helper, denn dort tut sich immer einmal etwas Neues.

Kommentare:

  1. Liebe Sara Mary,
    ach je, euch hat´s ja richtig übel erwischt! Hoffe die Schäden werden sich in Grenzen halten!
    *Daumen drück*
    Ganz liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
  2. Solche Naturschauspiele zu beobachten ist schon sehr beeindruckend, liebe Sara, wobei ich vor heftigen Gewittern einen Heidenrespekt habe. Vor allem Sturm und Hagel finde ich eher beängstigend..............hoffentlich hat es keine schlimmen Schäden gegeben! Es ist immer so traurig, wenn der Garten schlimm gelitten hat. Alles Liebe und einen herrlichen Sonntag..........vielen herzlichen Dank auch für die lieben Zeilen (ich habe dir bei mir noch geantwortet, denn manchmal interessieren sich auch andere für das Thema).

    Bis bald, herzlichst Jade

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück gab es keine nennenswerten Schäden in unserem Garten, liebe Jade. Wettererscheinungen beobachte ich sehr gern. Angst vor Gewittern habe ich zwar nicht, aber die Gefährlichkeit ist nicht von der Hand zu weisen und einen Blitzeinschlag möchte ich nicht aus der Nähe erleben. Ich erinnere mich noch sehr gut an meine Kindheit, als der Blitz einmal ins Haus schlug, ein anderes Mal ganz in die Nähe und meine Großmutter öfter vom Kugelblitz erzählte ... das muß sehr unheimlich gewesen sein.
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Liebe Sara,
    ähnlich war es bei uns auch. Gleich will ich mal in den Garten. Da mein vierbeiniger schwarzer Plüsch-Wecker heute verschlafen hat, hinke ich auch noch hinterher ;-)). Eine Stockrose liegt jedenfalls über den Weg. Der Regen war so stark, dass das Wasser wie ein Bach an unserer Haustür vorbei "plätscherte". Zum Glück sind die großen Eichen stehen geblieben. Seit "Ela" habe ich da wirklich ein Trauma. Hoffentlich habt ihr keine größeren Schäden davon getragen und seid heil aus dem Unwetter heraus gekommen.
    Viele liebe Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
  4. Oh je, da hat es Euch schlimm getroffen. Hoffentlich habt Ihr keine großen Schäden durch den Orkan einstecken müssen.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Glück nicht, liebe Ingrid. Beim letzten Sturm wurde unser Vogelhäuschen beschädigt, aber das läßt sich wohl reparieren.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Bei uns war es auch so .... bisher habe ich noch von keinen Schäden, hier im Umkreis, gehört.... mein Garten hat auch alles gut überstanden ( hatte vorsichtshalber die Sonnenblumen angebunden und ein paar Blumentöpfe an die Hauswand gestellt)

    LG
    Silke

    AntwortenLöschen
  6. Hall Sara,
    ich verfolge ja immer Deine Posts bei FB, nun will ich mal hier ins Blog reinschauen. Ich hänge zur Zeit an einer Häkelarbeit, die mich zu nicht anderem kommen läßt als noch eine Reihe, und noch eine Reihe. Heute habe ich nun endlich mal was aus dem Garten im Blog gepostet. Wir bekommen ja immer so die Ränder der Stürme mit. Er kam gestern abend, hatmir in der Nacht ein Hängebasket abgerissen, aber war sonst moderat. Ich bin sehr zufrieden mit meinem Garten, der Regen und die Wärme haben allen Pflanzen gut getan.
    Liebe Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Sara,
    ist es bei Euch gut gegangen? So Stürme können mich schon schrecken. Im Alpenvorland ist auch noch oft Hagel dabei. Zum Glück bei uns nicht.
    Viele Grüße von Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alles gut gegangen, liebe Renate. Darüber bin ich wirklich froh! Ich hatte schon Schlimmeres befürchtet. Wobei der letzte Sturm noch viel gewaltiger war, aber da hat es "nur" unser Vogelhaus zertrümmert. Kein einziger Baum fiel ... in der Umgebung sah das ganz anders aus, denn dem Orkan fielen etliche Bäume zum Opfer.
      Der Hagel ist inzwischen aber auch bei uns angekommen. In den letzten Jahren häufen sich diese Vorfälle. Hagelkörner bis Eigröße ... vor ca. 2 Jahren wurden zahlreiche Autos beschädigt, Apfelplantagen hatten Verluste ... so etwas kannten wir in unserer Region sonst nie.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Das Positive, was von diesem Sturm blieb, der auch bei uns im Münsterland tobte, sind gefüllte Regentonnen. Im übrigen lagen meine großen Hortensien-Töpfe am Boden, ebenso der große Kübel mit der Heidelbeere und die Terrasse war überdeckt mit einem Material aus geschredderter Thuja. Das Gute: Unsere große Schwarzwaldkiefer, die Weymouthskiefer und die riesigen Omorika-Fichten unseres Nachbarn stehen noch. Es hätte schlimmer kommen können. Und das Gefühl der vollen Regentonnen wird mich ruhiger schlafen lassen. Liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
  9. Wie sind hier zum Glück mit einem blauen Auge davongekommen. Aber der nächste Sturm kommt bestimmt ...

    Ein lieber Gruß aus der Wiese

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Sara,
    Ja so etwas kann ganz viel Schaden anrichten und wie die armen Bäume so tief biegen müssen ist unglaublich.
    Hoffentlich was es nicht schlimm am nächsten Tag.
    Liebe Grüsse,
    Mariette

    AntwortenLöschen
  11. liebe Sara,
    solche Unwetter machen mir immer Angst - es ist so traurig, wenn die schönen Blüten
    umknicken - so viele Bäume Äste verlieren - man kann immer nur hoffen, dass es nicht so
    schlimm wird und kein Mensch oder Tier Schaden nimmt -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥