Montag, 12. Oktober 2015

Phlox in der Baumscheibe für guten Obstertrag




Auf unserer Reise erfuhr ich von einer passionierten Gärtnerin, daß ihr Phlox in der Baumscheibe eines Apfelbaumes zu üppigem Behang verholfen hat.

Das hatte ich gleich zum Anlaß genommen, um einige meiner Phloxe, die sich ohnehin zu sehr am Zaun verbreiten, unter meinen Apfelbaum zu pflanzen. Allerdings hätte ich wohl eher Polster-Phlox nehmen sollen ;-) Doch da der Phlox sich relativ leicht wieder entfernen läßt, kommt es mir auf einen Versuch an.

Und meinen Phlox sublata (den man in England auch Moos-Phlox nennt) kann ich später immer noch unter den Apfelbaum pflanzen - sollte sich Phlox günstig auf die Fruchtbildung auswirken.Bislang wuchs er im Topf. Diese Bilder wurden im Mai aufgenommen.



Der hier gezeigte Phlox stammt aus dem Braunschweiger Schulgarten, da mein Phlox um diese Zeit kaum noch blüht. Und kahle Stängel wollte ich denn doch nicht gern ausschließlich zeigen. ;-)



Generell finde ich bepflanzte Baumscheiben allerdings auch schwierig, wenn es sich um durstige oder höherwachsende bzw. empfindliche Gewächse handelt. Wohl kein so einfaches Unterfangen, Baumscheiben bewachsen zu lassen. Hier werden Cyclamen empfohlen - stelle ich mir auch hübsch vor. Doch mit Brennesseln, obwohl ich sie sehr schätze, möchte ich die Baumscheibe des Apfelbaumes nun doch nicht überwuchern lassen. Für dieses brennende, jedoch sehr gesunde Gewächs habe ich andere - abgeschiedenere Ecken des Gartens vorgesehen.


Hier nun doch noch ein kleiner Einblick in die Baumscheibe ... im Moment ranken sich noch Winden den Stamm empor. Sehr spät begannen sie erst zu blühen. Bei dem inzwischen herrschenden Nachtfrost wird es wohl nicht mehr allzu lange mit der Blüte anhalten.




Wenn ich es allerdings so überlege, lasse ich mit der Zeit die Baumscheibe vielleicht sogar wieder mit Wiese umwachsen. Denn der Aufwand, die Baumscheibe  zu bewirtschaften, jäten, gießen, ist etwas - neben all den anderen Arbeiten im Garten - auf das ich gern verzichten kann. Da schon der Apfelbaum bei Dürre einiges an Wasser braucht, dazu dann noch all die Pflanzen rundherum ...  Doch probieren geht über studieren, und so habe ich wenigstens einiges ausprobiert. 

Vor allem habe ich jetzt das Problem, den Baum mit einem weißen Anstrich (Video!) zu versehen, denn dummerweise ließ ich wiederum Winden dort hochranken. Die möchte ich jetzt nicht schon aus dem Boden ziehen, denn gerade haben sie erst angefangen zu blühen. Aber so wird eben wieder nichts aus dem Insektenschutz! Denn vor dem Anstrich muß die Rinde sorgfältig mit einer Drahtbürste gereinigt werden ... Aber gut, wenn der Frost den Winden bald schon den Garaus machen sollte, gehe ich noch mit der Drahtbürste ans Werk und dann steht dem Kalken nichts mehr im Wege.