Samstag, 17. Oktober 2015

Wandernde Minze ~~~ und was soll ich im Winter schreiben ...


Endlich möchte ich einmal meine auswandernde Minze zeigen, ein Foto, das bislang hier noch fehlt. Erinnert wurde ich daran durch Ella's Blog, in dem sie vor einiger Zeit über ihre Wanderzwiebeln schrieb.

Hübsch, wie sie da über das Stückchen Wiese "läuft"! :-)


Diese Minze wandert aus dem straßenseitigen Zaunbereich in Richtung hohe Korkenzieher-Weide (siehe Pfeil!) - Ein schmaler Wiesenweg. - Gelegentlich wird dort gemäht, so wird sie kurzgehalten und verbreitet sich dort nicht allzu sehr.


Ansonsten darf sie wandern, wie sie will. :-) Je mehr Minze im Garten, desto besser! Denn ich trinke gern und oft frischen Pfefferminztee und verwende die Minze u.a. auch für Zaziki.
Außerdem ist die Minze ein hervorragender Bodenlockerer. Jedenfalls in Bereichen, die nicht mit Wiese bewachsen sind! Und zwar deshalb, weil sich ihre Wurzeln relativ leicht wieder aus dem Boden ziehen lassen, wenn man sie dort nicht mehr haben will. Und bei dieser Aktion werden - was unseren Garten betrifft - jedesmal zahlreiche Steine aus den unteren Erdschichten ans Tageslicht befördert.

Und da wären wir schon bei den Themen, über die man im Winter schreiben kann ....
dann, wenn es keine oder nur wenige aktuelle Gartenbilder gibt. Bei Schnee und Eis ist das ja noch nicht so das Problem, denn Eiskristalle an Zweigen, gefrostete Beeren oder Hagebutten können überaus reizvoll aussehen und bieten allen Grund, sie zu zeigen und darüber ein paar Worte zu verlieren.

Doch was ist mit der übrigen Zeit?

Eben ... Ein Post wie dieser, den man "schon immer" schreiben wollte, aber nie die Zeit dafür fand. Und den sortiere ich jetzt auch mal nicht - wie es  zu den Exif-Daten des Fotos passen würde, datumsgerecht ins Archiv ein sondern poste ihn genau heute und belasse es auch bei diesem Datum.

Das ist das Schöne in der weniger schönen Jahreszeit - endlich bleibt etwas mehr Zeit für den Blog; und endlich können all die Themen in Angriff genommen werden, die man schon lange "auf Lager" hat. Bei mir wären das einige Hundert, teils sogar vorbereitete Posts (die ich nur ein wenig abwandeln müßte) ... der Stoff geht mir also so schnell nicht aus .... nur 10 x am Tag posten oder so wäre denn doch ein wenig viel des Guten. :-) Und viele Bilder im Archiv auf meiner Festplatte, die noch nie gezeigt wurden . . .  und die auch noch gut fürs zeitlich rückversetzte Bloggen geeignet wären, damit das Gartentagebuch stimmig ist (freilich bekommen man auf diese Weise die Blog-Leser wohl kaum mit, daß man gepostet hat - aber neue Leser kann man so durchaus gewinnen, denn viele Leser stoßen schließlich über die Suchmaschine Google dazu, indem sie nach irgendeinem Begriff googeln und schon landen sie auf dem Blog. Zumindest kann ich das für meinen Blog behaupten.

Also im Winter fleißig das Foto-Archiv durchgeforstet ... oder löscht Ihr Eure Fotos immer sofort und hebt nichts auf??

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    meine Apfel-Minze musste ich bändigen. Ich habe sie in einen großen Topf gepflanzt und diesen vergraben. Sonst finde ich sie an allen möglichen und unmöglichen Stellen im Garten.
    Viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man nur einen ganz kleinen Garten hat, kann die Minze schon ein Problem werden. Bei uns ist ja genug Platz vorhanden und wo ich sie nicht haben will, wird sie einfach herausgerissen oder abgestochen. Noch hält sich das alles in Grenzen. "Probleme" werden eher die wilden Rosen bereiten, die nun Ausläufer bilden. Da muß ich auf der Hut sein. Auch säen sie sich nun durch die Hagebutten überall aus. ;-) Und sogar die weißen Astern finde ich nun überall, wo ich sie gar nicht haben wollte. Eigentlich schade drum, weil sie so wunderschön aussehen. Und ich wollte sie letztes Jahr schon wegen vermeintlicher Asternwelke herausrupfen und auch niemanden sonst anbieten.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Hallo Sara, es ist ja mein erstes Jahr als Bloggerin, habe keine Ahnung, was im Winter sein wird, ob mir da die Ideen ausgehen werden. Im Moment ist es so, daß ich mehr Ideen habe als die Zeit, sie mit einem vernünftigen Text und guten Bildern zu versehen. Ja, gute Fotos und Collagen lösche ich nicht. Ich habe sie im Computer gespeichert. Außerdem habe ich insgesamt 4 Chips für meine Digitalkamera. Die forste ich ab und zu durch, um Bilder zu löschen, die mir nicht mehr gefallen oder die überholt sind, weil ich die Pflanzen nicht mehr habe. Was wuchernde Stauden angeht, war das bei mir ein Anfangsfehler. Ich habe alles aus meinem Garten rausgeworfen, was wuchert, einschließlich diverser Gräser und Farne. Ich will nur Pflanzen, die Horste bilden. Minze würde ich persönlich in Töpfe setzen. Aber jeder soll es so machen, wie er es mag. Einen schönen Sonntag und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      im Winter kann man über das schreiben, wozu man im Sommer nicht kam. Es gibt so viele Themen und wenn es über das Spezifische bestimmter Pflanzen ist, mit dem man sich dann detaillierter auseinandersetzen kann. Und da ich sehr viele Fotos auf meinen 4 Festplatten gelagert habe (zur Sicherung! Denn meine Festplatte am PC ist groß genug, um alles zu fassen), gehen mir auch im Winter, selbst bei trüben Wetter nicht die Bilder aus. Manche Bilder lösche ich natürlich auch wieder, sonst wird die Festplatte zu voll und immer noch größere möchte ich nicht!
      Doch - ich mag wuchernde Pflanzen durchaus - da, wo sie wuchern dürfen. Die Minze finde ich hübsch, wie sie da über den Weg wandert und das stört da ja nicht, zumal dort immer wieder auch der Rasen gemäht wird. Insofern darf sie ruhig rüberwandern. Um die Weide herum wuchert ja nun (hoffentlich bald!) das große Immergrün Vinca major, das auch einfach rundherum abgemäht wird, wenn es zu viel wird. Denn sonst hangelt es sich in den gesamten Garten hinein. Aber mit dem Rasenmäher ist all das ja kein Problem.

      Mit Pflanzen in Töpfen habe ich leider keine so guten Erfahrungen. Sie entwickeln sich meist nicht gut und dann vergesse ich ihm Winter auch das Gießen, da ich dann kaum den Garten betrete. Außerdem kann ich im Haus und im Keller keine Töpfe überwintern. Deshalb muß ich alles, was den Sommer über in Töpfen wuchs, wegwerfen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Hallo Sara, alles wird aufgehoben und "konserviert". Über solche Posts, wie der Deine freue ich mich immer. Zur jeder Jahreszeit, aber vor allem im Winter. Den Sommer verbringe ich lieber im Garten.
    VLG Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine,
      ich schreibe auch im Sommer gern, nur bleibt da freilich nicht viel Zeit neben allen anderen Beschäftigungen (außer Garten), die man noch so um die Ohren hat.

      Danke und liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Ich habe unlängst noch einen ganzen Bausch Minze getrocknet. Für Tee. Der Duft in der Küche, als das "Ding" zum Trocknen aushing hat mir gut gefallen.
    Über was Du schreibest? Über das, was Du eben im Winter mit Deiner Zeit schönes anfängst. LG Sunny
    Lesen, Musik hören, Backen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Duft der Minze mag ich auch sehr gern, auch als Kräuterbuschen oder wie auch immer man das nennen mag.
      Also ich selbst habe auch kein Problem mit dem Schreiben - in meiner Blog-Desk-Datenbank lagern noch mehrere Hundert Posts - wenn ich denn nur mal dazu käme ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Hmm, mir ist auch mal eine Minze ausgekommen, seither achte ich genau darauf, dass sie in dem ihr zugewiesenen Bereich bleibt. Die Entfernung der Minze war nämlich dann doch nicht so ganz einfach. Über was Du im Winter schreiben könntest? Über alles mögliche, insbesondere auch über die Natur, denn die ist auch zu dieser Jahreszeit sehr reizvoll.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Kathrin,
      bei mir läßt sich die Minze recht einfach entfernen. Ich siedele sie überall an, damit sie mir nie ausgeht.
      Vielleicht hattest Du eine andere Art oder Dein Boden eine andere Beschaffenheit.

      Ich selbst habe ja keinerlei Probleme damit, etwas im Winter zu schreiben - wie ich oben ja schrieb, mehrere Hundert Posts würden auf Abschicken warten - einzig die Zeit fehlt. Andere Blogger sind es, von denen ich das gelesen habe, die nicht wissen, was sie im Winter über Garten schreiben sollen ... siehe meine Ausführungen unter den Bildern.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    bei mir ist die Minze auch im Topf eingesperrt, weil ich Angst vor der Wucherei hatte, aber sie wächst dann auch nicht so gut. Ich müsste sie mal wieder umtopfen, da es ihr dort zu eng wird. Interessant, dass du nun gerade das Ausbreiten möchtest. Ich wusste noch gar nicht, dass Minze den Boden auch lockert, denn das wäre ja auch bei mir ganz erwünscht.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrun,
      das schrieb ich in diesem Post ja schon mal

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2014/04/minze-als-bodenlockerer-im-steinigen.html

      Bei mir hat sie kraft ihrer Wurzeln Steine aus dem Boden hochgeholt. Und ich finde, die Minze läßt sich vergleichsweise einfach aus dem Boden reißen - wenn man das mal mit anderen Pflanzen vergleicht. So gesehen lasse ich sie wuchern und da, wo ich sie nicht haben will, rupfe ich sie eben heraus. Wenn sie sich einmal zu sehr verflechten sollte - mit anderem Wurzelwerk von anderen Pflanzen, dann kommt eben der Spaten in Aktion. Aber so dramatisch ist es eh nicht. Sie wächst an 3 oder 4 Stellen des Gartens, also ganz überschaubar, das Ganze. Und wenn sie über die Wiese wandert, sieht das nicht nur hübsch aus, sie wird ja immer wieder und leider auch abgenmäht, so daß sie sich da ohnehin nicht großartig verbreiten kann.

      Im Topf mag ich Minze nicht. Die befällt bei uns im Topf und geht bald schon ein. DAs wäre zu schade drum. Mit Gift spritzen will ich nicht und im Winter vergesse ich das Gießen garantiert. So bleibt also nur der Garten - für alle Kräuter übrigens ... auch den Rosmarin würde ich gern wieder ins Freiland pflanzen, wenn er nicht so furchtbar empfindlich wäre die ersten Jahre. Ich hatte mal einen 10jährigen Strauch, der im Garten fest etabliert war, bis wir 20 Minusgrade hatten, die ihn leider dahinrafften.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Liebe Sara,
    Ja, am 21sten August ist mein PC eingegangen und erst seid Gestern habe ich wieder Zugang auf mein neuer Mac zu allen Bildern und sonstige Daten. Ja, ja es dauert bis man alles wieder gefunden hat und viel aufgeräumt und deswegen fast immer hinterher läuft aber das macht nichts. Ich haße es eben um vorher an zu sagen wohin wir gehen und liebe es halt besser so in aller Ruhe nachher.
    Mir fehlt ja auch den Luxus an Zeit...
    Unsere Minze ist leider weg. Ich mag sie auch sehr gerne frisch zum Tee und zum garnieren bei Schokoladen und Beeren sieht es auch immer schön aus.
    Aber der Pieter hat grad einen riesigen Job geleistet wo wir entschlossen hatten um ein Stück Garten um zu machen und da Rasen ein zu sähen. Ist gemacht worden; mit viel Mühe und es gibt mehr Ruhe da wir nie wieder mit das Unkraut streiten brauchen. Im Rasen macht es nicht soviel aus, solange alles grün schaut. Aber zwischen den Azaleen und kleinen Gardenien war es schon schlimm. Auch ein ganz großer Busch ist weg. Unsere Einfahrt hat 1 Meter mehr deswegen... Ab und zu muß man eben eingreifen!
    Ganz liebe Grüße und genieße den Herbst. Hoffentlich geht es deiner Mutti besser!
    Mariette

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥