Freitag, 13. November 2015

Meine Apothekerrose - Rosa gallica officinalis



Meine Apothekerrose (Rosa gallica officinalis) habe ich heute endlich eingepflanzt. Leider konnte ich sie nicht mehr am neuen Standort fotografieren, denn inzwischen war es zu dämmerig geworden. Das hole ich demnächst mal nach. Doch da dieser Post nicht unbebildert bleiben soll, ist ganz oben eine Rose aus diesem Sommer zu sehen, die ich in unserer Stadt fotografierte - mit Sicherheit KEINE Apotheker-Rose! Die Bilder weiter unten stammen von meinen November-Waldgartenrosen - aufgenommen in unserem Garten!


Vorab googelte ich nach einem geeigneten Pflanzort, zumal diese Rose Ausläufer bildet und nicht höher als ca. 1 m wächst, womit sie sich bei uns zur Zaunbepflanzung eher weniger eignet, da ich dort gern einen etwas höheren Sichtschutz als nur 1 m hätte.

Apothekerrosen fand ich durch die Google-Suche nur in wenigen Blogs, wie Elfenrosengarten, Birthes Gartenzeiten, dem  Blog des Moosauerhofes und auch in einem der Kraut-und-Rüben-Blogs oder beim Gartenschreiber wie auch im Hausgarten.net, wobei es dort eher um Krankheiten dieser Rose geht.



Diese Rose stand schon sehr lange auf meinem Wunschzettel und nicht nur deshalb, weil es sich um eine Rose handelt - in erster Linie interessiert sie mich wegen ihrer Heilkräfte, erst danach die Schönheit und der Duft ihrer Blüten sowie die kulinarischen Möglichkeiten.

Doch ihr Ausläufer-Verhalten scheint nicht ganz einfach zu handhaben zu sein. Mit der Bibernell- oder Dünenrose scheint es aber ähnlich zu sein. Diese bildete nun, nach 3 Jahren auch erstmalig Ausläufer, die - noch  - bleiben dürfen, denn zur Seite hin ist noch ausreichend Platz. Genauso wie die weiße Kartoffelrose 'Rosa alba' ein Ausläuferverhalten zeigt, auch sie hat in einigem Abstand zum Hauptstamm 2 Ableger hervorgebracht. Wenn es jedoch mehr wird, muß abgestochen werden.



Wenn die Apothekerrose dann so wie hier blüht, wäre das ein Traum! Wobei die Blüte auf dieser Seite weniger gefüllt und heller wirkt. Und eigentlich ging ich auch davon aus, daß die Apothekerrose eher eine ungefüllte Blüte trägt, da es sich um eine Wildform handelt?

Rosa gallica officinalis stammt - wie auch immer - von der wilden Essigrose ab, die auch hübsche Blüten zeigt. Da sie auch bei weniger guten Lichtverhältnissen gedeiht und sehr robust sein soll, was Krankheiten betrifft, bin ich guten Mutes.

Das Bild vom Pflanzort werde ich später in diesem Post ans Ende setzen. Alle Bilder aus diesem Post wurden mit der Spiegelreflex-Kamera aufgenommen. Und ich hoffe, auch die richtige Apotheker-Rose gekauft zu haben, denn in der Gärtnerei mußte man länger danach suchen und dann brachte man mir ein Exemplar mit einer handbeschrifteten Banderole mit sonst nichts .... man kann da ja schon mal Überraschungen erleben ;-) ...

Ich entschied mich, sie ein gutes Stück von der kleinen Koreatanne entfernt zu pflanzen. Dort gibt es noch genug Ressourcen, wenn sie Ausläufer bilden sollte und sie steht dennoch so ziemlich vollsonnig.