Donnerstag, 5. November 2015

Sunny November Day



Auch bei uns sind immer noch goldene OktoberNovembertage!
Es blüht immer noch Einiges, wie die Waldgartenrose oder die Mauretanischen Malven.


Eine weitere - noch kleine Waldgartenrose, die in diesem Jahr aus einem Steckling heranwuchs und gerade zum ersten Mal blüht.



Die Phlox zeigen auch noch vereinzelt Blüten - nur nicht mehr so üppig wie im Sommer.


Und die Dahlien stehen so geschützt am Zaun hinter der hohen Weide, daß ihnen selbst der erste Eishauch in diesem Jahr noch nichts anhaben konnte!


Nicht einmal der kleinblütigen Dahlie, die schon seit ein paar Jahren im Boden verbleibt und hier vorwitzig ihren Kopf durch den  Zaun steckt, haben bisher die nächtlichen Temperaturen etwas ausgemacht. Denn immerhin mußten auch schon wir Scheiben kratzen!!!


Erstaunlicherweise berappeln sich diese Astern jedes Jahr aufs Neue. Ich hatte sie schon - fast - aufgegeben, als sie in einem Jahr völlig vom Pilz befallen waren.



Späte Sonnenblumen und die Blüten winzig.



Wetter, das auch ideal ist, um das immer mehr von den Bäumen fallende Laub aufzufegen.
Nur wohin mit all dem  Laub? Unsere Grüne Tonne ist längst überfüllt, einen Kompost gibt es bewusst nicht (nur eine Gartenabfall-Sammelecke) da die Häuser sehr nahe  beieinander stehen und eine Geruchsbelästigung vermieden werden soll. Doch vielleicht versuche ich es einmal nach Elke's/Günstig Gärtnern Idee, das Laub in Plastiksäcken verrotten zu lassen? Allerdings hätte ich Bedenken wegen starken Schimmelbefalles. Denn das passierte mir mit einem vergessenen Sack Blumenerde, der über den Winter draußen lag. Ich fiel gelinde gesagt, aus allen Wolken, als ich den Sack aufriss. Die Erde war ganz dick weiß bedeckt und die Sporen verteilten sich in alle Himmelsrichtungen. Das muß ich nun wirklich nicht haben! Und zusätzlich Arbeit wollen wir uns auch nicht mit dem Laub machen. Unser Rasenmäher muß eh in die Reparatur, da er nicht mehr anspringen will. ;-)



Unsere wenigen Bäume liefern zum Glück nicht so viel Laub, wie einstmals die zahlreichen Bäume des Waldgartens, für deren Laub ein Container oft nicht ausreichte! An der Straße sammelt sich hauptsächlich das Laub unseres Ahornbaumes, später noch das der Weide und das der Ebereschen am Straßenrand. Gegen die Laubberge des Waldgartens jedoch nicht der Rede wert!

Fonts Jester & Kristen ITC

Danke auch an dieser Stelle noch einmal für die wohlmeinenden Kommentare zum Walnussbaum! - Uns kommt es in erster Linie auf den Baum als solchen an, weniger auf die Nüsse, denn wir wissen sehr wohl, daß wir - wenn überhaupt - erst in ca. 10 Jahren damit rechnen können. Bei unserem Wohnverhalten kann es durchaus sein, daß wir den Fruchtansatz gar nicht mehr erleben. 

Wer meinen Blog schon länger liest, weiß, daß ich gern die Natur walten und mich überraschen lasse.
Von der Höhe nehmen sich die veredelten Bäume mit den Sämlingen schließlich nicht viel, denn diese können auch bis 20 m hoch werden, dem kann man beizeiten Grenzen setzen.
Bei alledem spielt noch der Untergrund eine Rolle. - Ob der Baum überhaupt bei unseren speziellen Bodenverhältnissen gut gedeihen wird, bleibt abzuwarten und wird vor allem mehr als spannend!

Ähm - und bevor ich es wieder vergesse .... der Zustand der "Gartenbücher" .... Ich finde, sie haben sich bis jetzt gut gehalten - vor allem gibt es da wesentliche Unterschiede .... ;-)