Samstag, 31. Januar 2015

Amsel, Drossel, Fink und Star




Ich staunte nicht schlecht, als ich vorhin aus dem Terrassenfenster sah und einen Star dort auf dem Lebensbaum an der Grenze zum Nachbarn entdeckte. Deshalb mußte ich schon zweimal hinschauen .... denn Stare??? - im Januar? Im Schnee??


Doch war es bei uns ja sehr lange sehr mild und ist es noch - der Schnee sollte nicht darüber hinwegtäuschen, er ist sehr nass und wird bald wieder schmelzen. Denn auch wir hatten in diesem Winter sehr gelegentlich mal ein Gastspiel dieses weißen Wunders ... doch immer bei Temperaturen um die Null, nass und schnell wieder wegschmelzend, so wie es mir am liebsten ist.Der Schnee fiel erst gestern spät, als ich vom Bundesliga-Spiel des VFL Wolfsburg gegen Bayern, das ich bei meiner Mutter im TV schaute, heimkam. Eigentlich bin ich nicht unbedingt Fußball-Freak, aber wenn es der Zufall einmal so will, gucke ich es mir auch an. Doch die Weltmeisterschaft habe ich mir schon gern angesehen. Und zu Wolfsburg haben wir insofern einen Bezug, als daß es in relativer Nähe liegt.

- Ich möchte es zwar nicht immer wieder betonen - aber aus der Entfernung und ohne Stativ und/oder Teleobjektiv und hinter einem Gardinenspalt stehend, sind nun mal selten sehr scharfe Fotos möglich. Aber anders lassen sich die lieben Vögelein bei uns absolut nicht fotografieren, da sie jede Bewegung verspüren und sofort wegfliegen ... 
Bei uns ist - leider - alles von allen Seiten verfenstert, der untere Wohnraum zudem offen, so daß das Licht vom Küchenfenster bis ins Wohnzimmer fällt und damit jeglicher Schatten des Inneren auch außen wahrnehmbar ist. Somit vernehmen die Tiere von außen also wirklich JEDEN Schatten und jede kleinste Bewegung, die sich innerhalb des Hauses regt, wahr! Selbstverständlich bin ich in der Lage, auch Profi-Fotos zu liefern (wenn ich mir die Mühe mache!), das hier nur noch einmal am Rande, auch in RAW-Qualität! Doch dieser, mein Blog, ist nicht dazu da, in erster Linie Fotografen-Fotos abzubilden, denn er stellt mein persönliches Garten-Tagebuch dar und da sind auch Schnappschüsse erlaubt! - Anderenfalls wäre es mir oft nicht möglich, diesen Blog überhaupt zu bestücken, und das Tagebuchführen ist mir doch am allerwichtigsten hier! Nur - weil immer mal wieder Meckereien bezüglich der Fotos auflaufen!!! Was mich letztendlich nicht tangiert, doch möchte ich das ein für allemal klarstellen! Ich führe an dieser Stelle nun mal keinen Fotografen-Traum-Blog, das entspricht auch gar nicht meinem persönlichen Interesse, was einen reinen Garten-Blog betrifft. Diese Sucht nach Top-Bildern ist mir sowieso unverständlich. Der Idee dieser Online-Tagebücher lagen völlig andere Motive zugrunde! Wer das will, soll spezifische Foto-Blogs oder -portale besuchen!
Weltweit gibt es inzwischen übrigens über 173 Millionen Blogs, und daß die Deutsche Nationalbibliothek Blogs als Internetpublikationen seit Herbst 2013 ISSNs vergibt, war mir übrigens auch neu.

Die Vögel sind - wie gesagt - sehr scheu, auch der Eichelhäher stellte sich kurz ein, um aber bei einer winzigkleinen Gardinenbewegung schnell wieder das Weite zu suchen.



Nanu, war da nicht was ?? .... jetzt aber schnell wieder weg ~ ~ ~


Auch die Tauben stellten sich ein, sehr zögerlich zunächst, denn auch sie stets wachsam, ob Mensch (oder Tier) nicht aus der Deckung hervorschießen könnten ....


Tauben und Spatzen in trauter Eintracht ...


Meisen stellen sich z.Zt. nur vereinzelt ein.


Überwiegend geben Amseln in diesem Jahr hier den Ton an.



Mittwoch, 28. Januar 2015

Waldzeichen


Irgendwo in meinen beiden Blogs schrieb ich wohl schon einmal über Wald- oder Baumzeichen. Zur Zeit finde ich den betreffenden Post nicht. Denn im Herz-und-Leben-Blog habe ich lange noch nicht wieder alle Posts freigeschaltet. Da warten noch 431 Entwürfe drauf, wieder das Tageslicht zu erblicken. Doch zuvor müssen erst die in Picasa seinerzeit gelöschten Fotos wieder hochgeladen und an Ort und Stelle in den jeweiligen Blog-Post eingefügt werden. Ein mühsames Unterfangen!
Ich sage nur: Nie wieder lösche ich einen Blog! Ich habe es wirklich sehr bedauert! Es ist doch ein Stück Geschichte, das einen begleitet ähnlich wie ein handschriftliches Tagebuch . . . und sollen die Blogs doch stehen bleiben bis in alle Ewigkeit. ;-)
Früher konnte ich mir dergleichen nicht vorstellen, wollte ich nicht NACH meinem Tode noch Fragmente von mir im Internet herumgeistern haben. Was meine Familie einmal nach meinem Ableben damit anfangen wird, weiß ich zwar nicht ... aber meinetwegen können die Blogs nun dauerhaft bestehenbleiben. :-) Vielleicht sind sie irgendwann antik und irgendwer im Jahre 3030 stöbert meinen Blog dann in den Untiefen des Internets auf ....

lustige Gesellen ... mit teils putzigen angemalten "Gesichtern" ...

Jedenfalls funktioniert das nachträgliche Einfügen der Bilder aus der Vergangenheit nur aufgrund meines perfekten Bild- und Ordner-Managements auf Festplatte und der regelmäßigen Sicherung aller Daten auf insgesamt 3 externen Festplatten sowie auf meinem Computer selbst, den ich mit diesen Festplatten regelmäßig mittels dem Open-Source-Tool FreeFileSync abgleiche. Das Programm ist genial - ich würde es händisch niemals bewerkstelligen. Es ist 100 % zuverlässig!

Ich bin sonst nicht so pingelig, wie das jetzt erscheinen mag - aber die Blogs und ihre Inhalte sind mir einfach so wichtig und viele Blogger wissen ja inzwischen, wie es sich anfühlt, wenn sie Datenverlust haben und alle Bilder auf einmal und das endgültig weg sind!!! Dem wollte ich vorbeugen, nicht mehr, nicht weniger. :-)



Doch - jetzt hab' ich ihn, besagten Post, und da fällt mir gleich auf, daß ich den Chinesenbart immer noch nicht nachgefügt habe. Das soll aber nun aber bald nachgeholt werden! ;-) Wo doch in meinem Fotoarchiv noch unendlich viele Waldfotos lagern. ;-) Voilá...


Aber so weit wollte ich gar nicht gehen in meiner Vorrede ... mir ging es um Waldzeichen oder Baumzeichen. Denn heute konnte ich einen schönen Waldspaziergang machen. Das Wetter war entsprechend. Allerdings kam die Sonne auch erst so richtig heraus, als ich wieder heim mußte. Immerhin regnete es nicht und war leidlich hell.

Bei uns ist es schneefrei und so konnte ich einige Baum- und auch Frühlingszeichen entdecken.

Diese farbigen Markierungen deuten auf Verschiedenes hin, wie z.B. ein blaues "V" auf  einen dauerhaft festgelegten Weg für Fahrzeuge, mit denen der Wald bewirtschaftet wird. Während rote Punkte oder Striche auf der Rinde angeben, daß dieser Baum gefällt werden soll. Die Bäume stehen sicherlich auch ein wenig dicht, aber es ist auch ein bewirtschafteter Wald. ;-)

Manches andere fand ich, was nicht schwer ist, wenn man mit offenen Augen und Sinnen durch die Natur spaziert - wie diese im unteren Bereich bemoosten Baumstämme.



Das fällt mir besonders in der tristeren Jahreszeit auf, und ich ging immer davon aus, daß das Moos dann auch besonders ins Auge sticht, bei all dem Grau und Braun. -  Bei ungünstiger Witterung vertrocknet dieses Moos schließlich auch. Dann mag es nicht mehr zu sehen sein, das müßte ich überprüfen ... Im Sommer werde ich einmal gezielt darauf achten, sofern das kein feuchter Sommer wird!


Interessant ist, daß diese Moose sich nicht wie Flechten vom Saft der Bäume ernähren sondern von der feinen Flugerde, die sich wie auch feine Samen in die Ritzen der Baumrinde setzt. Moose, so war die damalige Erkenntnis, dienen den kranken Bäumen als Heilungsmittel, indem sie die Bäume gegen die Sommerhitze , also gegen Austrocknung wie auch gegen die Kälte im Winter schützen.
(gefunden in der Digitalen Sammlung der Universitätsbibliothek Bielefeld. Genial, daß heute vieles schon digitalisiert und frei zugänglich ist! Das würde ich mir für jedes Buch, das auf den Markt kommt, wünschen. Gut, die freie Zugänglichkeit ist da nicht möglich, aber doch gegen Cash! Denn ich bedauere immer sehr, im papiernen Buch lange suchen zu müssen, bis ich das Entsprechende finde. Da wäre so eine digitale Co-Version zum Papier-Buch doch ideal! Und ab und an gibt es das ja auch schon.

Und noch interessanter, daß der o.g. Reproduktion das Original der Bergakademie Freiberg/Unibliothek "Georgius Agricola"  zugrunde liegt. Lieben Gruß an Sigrun/Steiniger Garten, aber das war jetzt wirklich purer Zufall! :-)


Im Übrigen ging auch ich davon aus, daß Moos die Himmelsrichtung anzeigt. Aus diesem Grunde habe ich einmal - weil ich die Gegend, in der diese Bäume im Wald stehen, sehr gut kenne - nach den Himmelsrichtungen Ausschau gehalten. Doch wie unschwer auf dem obigen Bild zu erkennen, weist das Moos in gegensätzliche Richtungen. Dennoch wies der Großteil der Bemoosungen in Richtung Westen. Da kann man sich die alte Pfadfinder-Regel wohl doch zu eigen machen, falls man sich einmal verlaufen hat (Das Moos ist Schatten liebend und der Regen kommt aus dem Westen, daher wächst es im Nord-Westen am besten.) ;-)


Flechten wuchsen an vielen Stellen auf morschen Ästen und Bäumen, die umgestürzt waren ...
Hier einmal wieder der berühmte Kleine-Finger-Größenvergleich. :-) Wobei mir durchaus bewußt ist, daß kleine Finger sich auch unterscheiden .... :-)


Der Nagellack ist noch der Gleiche! Er stößt sich zwar an den Nagelspitzen ziemlich schnell ab, hat jedoch den Vorteil, daß man ihn prima schnell wieder überlackieren kann, dann ist er im Nu trocken. Und das kann man noch etliche Male wiederholen, also täglich. ;-)


Was überwallte Baumstubben sind, beschrieb ich hier.


Wer da wohl genagt hat?


Ein toller Anblick, diese Baumpilze am Baumstamm am Boden ...


Das hübsche Blaumeischen wollte sich einfach nicht "einfangen" lassen - sie wird hier dennoch verewigt. Ein kleiner blauer Edelstein im Braun-Grau-Grün. ;-)


und erste Wald-Frühlingszeichen . . . so schön! :-)


Sonntag, 25. Januar 2015

Tauwetter ↔ Regenwetter


Als wir heute am frühen Nachmittag unseren täglichen Rundgang vornehmen wollten, begann gerade der Nieselregen. Doch wozu hat man einen Regenschirm ...

Und auch wenn es ganz ungemütlich naßkalt war - tägliches Rausgehen muss sein!

Wie unschwer zu erkennen, ist der Schnee fast ganz verschwunden - so schnell ging das! Nur wenige Schneeflecken zieren noch unseren Vorgarten, der eigentlich kein Garten in dem Sinne ist sondern nur eine kurzgeschorene Wiese. ;-)



Da mir dann sozusagen am Wegesrand noch dieser Buntspecht begegnete, dachte ich könnte ich doch auch noch an der Aktion  BUNT IST DIE WELT - Am Wegesrand teilnehmen. Weitere Fotos entstanden jedoch nicht, denn es regnete und schneite in einem fort, wobei die riesigen Schneeflocken sofort schmolzen - ganz unangenehm! Die Linse des Fotoapparates war sofort beschlagen oder voller Wassertropfen ...

Zwar habe ich keine bunten Eindrücke in dem Sinne zu bieten, aber ein wenig und das dann auch mehr in grau-grün-in-grau-weiß ist doch wenigstens etwas . . .




Den  Buntspecht hielt ich zunächst - aus der Entfernung und mit bloßem Auge für einen Kleinspecht  - doch der Fotovergleich zeigte dann, daß ich doch einen Buntspecht erwischt hatte. Im Waldgarten war der Kleinspecht auch zu Besuch.



Vogel des Jahres 2015



ist der Habicht. Das erfuhr ich durch einen Newsletter des LBV (Landesbund für Vogelschutz)
Nun kann ich zwar nicht mit einem eigenen Habicht-Foto dienen, habe aber das frei zugängliche BioLib-Archiv durchstöbert und bin dort auf die oben abgebildete Seite gestoßen. Auf BioLib sind über 100 antike Bücher eingescannt und mehr als 100.000 gescannte Seiten verfügbar.

Mangels Teleobjektiv wird es schwierig, solche scheuen Vögel so zu fotografieren, um die Fotos hier zu präsentieren. Andererseits möchte ich aber keine schwere Ausrüstung beim Wandern durch die Natur mitschleppen. So bleibt es wohl bei dem frommen Wunsch ... Wobei ich den Sperber längst schon hätte knipsen können, denn er kommt nahe ans Haus. Er ist jedoch so extrem scheu und bemerkt die minimalste Regung, so daß es mir bislang nie gelang, ihn aufs Bild zu bannen.

Samstag, 24. Januar 2015

Der erste Schnee ...


Als ich heute Nachmittag aus dem Fenster blickte, traute ich meinen Augen kaum . . .
Auch wenn im Radio so etwas angekündigt wurde ... ;-) So glaubte ich doch nicht, daß sich das speziell auf unsere Region bezieht . . .
Doch zeichnete sich gestern schon so etwas ab ... es waren gefühlte  -10°, was stehts auf hohe Luftfeuchtigkeit hindeutet. Total unangenehm!

Zunächst beglückte uns heute die Sonne noch für kurze Zeit, doch dann zogen grauen Wolken auf ...

Und das ist jetzt unser Garten im Schnee . . . ich hoffe, er bleibt nicht lange liegen ...






Auf dem Terrassen-Tisch lagen zu diesem Zeitpunkt gut 1 cm Schnee - ich wollte es anhand des Fingervergleiches verdeutlichen.
Das Foto wurde leidet ein wenig undeutlich, denn es wäre schön gewesen, die Farbe des tollen Matt-Nagellackes erkennen zu können Astor Perfect Stay 610 Sensual Care aus der Heidi Klum-Kollektion (wie in diesem Blog perfekt abgebildet, wobei dieses Foto die Optik am ehesten trifft oder diese Bilder! Ein schönerer Mattlack ist mir noch nie begegnet. Das Finish ist ganz wundervoll, die Nägel fühlen sich trotz des matten Aussehens SEHR glatt an. Ein Traum, der leider nicht allzu lange hält, besonders an den Nagelspitzen stößt er sich sehr schnell ab. Ich lackiere deshalb einen anderen Lack darüber.Vielleicht zeige ich das Ergebnis demnächst mal in meinem anderen Blog.

Dies ist keine gesponserte Werbung - die Lacke merke ich mir hier allein für mich selbst. Denn es ist mir kürzlich erst passiert, daß ich den selben Lack - nur in einer anderen Farbe suchte und leider nicht fand, auch, da ich mich an den Namen nicht mehr genau erinnern konnte. Da ist es ein Leichtes, auf dem Smartphone im eigenen Blog "nachzuschlagen". :-) Gerade, weil es so unvergleichliche Lacke gibt, die ich mir bei der Vielzahl aber nicht merken kann/will - denn es gibt Wichtigeres! :-)
Leider handelt es sich bei solchen Lacken häufig um Saisonartikel, die es meist nur eine Saison zu kaufen gibt. 



Das Futterhaus wird gut besucht - viele Amseln haben sich eingestellt ...die hier während der Zeit, seit wir diesen Garten bewohnen, geboren wurden. Ich zählte heute 7 oder 8 Amseln gleichzeitig. Ein Eichelhäher saß einmal in der hohen Fichte an der Terrasse, doch er war schneller als ich. Schade! Denn so hoch im Nadelbaum war das schon ein toller Anblick! Vor allem so nah am Fenster ...

Und wieder bin ich über den Bambus erfreut - er bildet einen guten Hintergrund fürs Vogelfutterhaus und stellt vor allem eine (Wind-)Schutzfunktion dar. Ach wenn in diesem  Jahr doch alles noch einen halben Meter hoch wachsen würde und der Garten endlich etwas mehr in Richtung Waldgarten gediehe ... es ist immer alles noch VIEL zu KAHL! ;-)  Besonders im Winter!


Ein reich gefülltes Futterhaus und noch allerlei Spezereien am Rande, wie Äpfel, Meisenringe usw. bringen die Piepmätze gut durch diese unwirtliche Witterung, und alles wird überaus dankbar angenommen. Kein Wunder . . . 



. . . denn der Herr des Hauses hat extra für 'seine' Lieblinge das Leibgericht gekauft. Smilie by GreenSmilies.com




Diese riesigen Fußstapfen stammen nicht vom Yeti oder von uns ... das sind Trittplatten, die seit unserm Einzug hier bereits vorhanden waren ... meine Fußspuren im Schnee nehmen sich dagegen recht winzig aus ... siehe rechts daneben ...



Drinnen macht man es sich bei diesen unwirtlichen Verhältnissen draußen bei gefühlter Kälte gern gemütlich bei Beleuchtung und Kerzenschein - wie schon im anderen Blog geschildert und bebildert ...




Und natürlich hängst auch immer noch Sigruns (Steiniger Garten) schöner Stern in unserem Fenster (geradeaus sind die beschneiten Dächer der gegenüberliegenden Häuser zu erkennen).. . der erste 'richtige' Schnee in diesem Jahr!
Das Fliegengitter konnten wir hier leider nicht entfernen, denn noch vor kurzem flogen uns bei der milden Witterung in anderen Fenster, an denen wir diese Gitter im Winter abgenommen hatten, Insekten herein.

Freitag, 23. Januar 2015

Tulpen - Trash

Fonts Hollywood Hills, HammerKeys, Ashley, Times New Roman, Danzin Font, Teenage Girl, Toledo

Mit diesem Post werde ich wohl keinen Blumentopf gewinnen - zumindest ist es sicherlich keiner, der sich für Friday-Flowerday eignet, auch wenn es Tulpen sind ...
Meine Leser beider Blogs erinnern sich sicherlich noch an diese Tulpen, die am 7. Januar bei uns einzogen. Sie veränderten sich prächtig, doch mußte ich Einiges tun, um sie eine Zeitlang am Leben zu erhalten.
Doch am 21. Januar war es dann endgültig so weit. Weil ich an dem Tag aber auf dem Sprung war, legte ich den nun unansehnlich gewordenen Strauß so wie er war draußen vor die Terrassentür. Als ich heute wieder nach ihm sah, war durch den Frost ein Kunstwerk daraus entstanden. ;-)

Heute war ich zwar in der Gärtnerei, aber frische Blumen habe ich dieses Mal nicht gekauft, da die Primeln noch unseren Esstisch zieren. Dafür griff ich anderweitig zu. Das konnte ich heute allerdings nicht mehr fotografieren - demnächst dann also mehr . . .

Mittwoch, 21. Januar 2015

Verblüht ... Orchideen und Tulpen ...



Lange haben sie gehalten und das, obwohl wir ein warmes Haus bewohnen, auch ohne viel zu heizen!
Seit dem 7. Januar standen sie in  unserem Eßbereich im Wohnzimmer.
Am 13. Januar waren sie noch sehr schön ... doch dann kümmerte ich mich nicht mehr so regelmäßig um sie ... nun ja, alles hat einmal ein Ende ... und gestern habe ich sie einfach hinausgeworfen. ;-) Gute 12 Tage immerhin hatte ich etwas davon!

Doch nun erfreulichere Bilder ... die Tulpen meiner Mutter ... die sie von meiner Schwester bekommen hat. Ein zartlila, das auch mir sehr gefällt.


Viel Freude hat meine Mutter auch an ihren Orchideen. Dieses Exemplar ist meterlang und blüht derzeit ganz prächtig. Erst im hohen Alter ist es meiner Mutter gelungen, Orchideen zum Blühen zu bringen. :-) Vielleicht war früher die Ungeduld zu groß? Dafür ist eben jetzt die Freude daran um so größer ... alles zu seiner Zeit ...


Samstag, 17. Januar 2015

Die ersten Krokusblüten!


Ich staunte nicht schlecht, als ich heute einmal wieder unseren Garten betrat. Denn das Wetter war so schön sonnig, da wollte ich wenigstens einmal nach dem Rechten schauen. Auf einmal sah ich sie!

Krokusse . . .

Und gleich so viele schöne Blütenknospen auf einmal, die sich da mitten aus dem Gartenkuchen-Beet erhoben und das noch, bevor überhaupt die Winterlinge oder Schneeglöckchen zu sehen sind!

Genau diese Krokusse waren es, die im vorigen Jahr im März wieder verblühten, nachdem sie allerdings erst im Februar erblühten!






Weiteres neu Erblühtes entdeckte ich ... doch Primel-Knospen fingen im frühen Frühling 2014 auch erst im Februar an langsam aufzubrechen.



Der Goldlack blüht nun standhaft den ganzen Winter hindurch - eine kleine Sensation! ;-)


Als erste Tulpe schauen die weißen' Inzell' schon recht weit aus dem Boden. Blütezeit soll erst im April sein - da lasse ich mich mal überraschen!



Was lugt hier so vorwitzig aus dem Boden unter der dunkelblütigen Magnolie? Vermutlich eine der Ranunkeln, die ich erst spät - im März 2014 an diese Stelle setzte.


Zum Schluß gibt es noch einen Gruß vom Huhn ... dieses Mal ganz in Weiß :-)