Donnerstag, 14. Januar 2016

Erste Vorfrühlingszeichen ... Winterlinge ...


Gestern Mittag lachte mich aus dem Terrassen-Beet der erste Winterling an.



Sofort mußte ich nach den anderen Winterlingen schauen, die ich ganz hinten in den Garten in der Nähe des Ahornbaumes in die Erde gelegt hatte.

Diese schickten sich jedoch gerade erst an, aus dem Boden zu krabbeln. Da habe ich ja einen netten Zeitpunkt erwischt. :-)



Erste Anzeichen des allerdings noch etwas entfernten Frühlings zeigt auch die Drachenweide.





Erste Kätzchen lugen bereits vorsichtig aus ihren Hüllen an den nach 3 Jahren endlich gebänderten erscheinenden Zweigen.



Mit Weiden habe ich noch wenig Erfahrung - scheinbar sollen sie nach der Blüte stark zurückgeschnitten werden. Nun, ich will es nicht übertreiben, ein gemäßigter Schnitt reicht bestimmt aus. Schließlich soll diese noch junge Weide erst einmal höher werden!
Immerhin soll sie einmal 3 - 5 m hoch und breit werden. Schon gigantisch! Doch wenn dafür der Ahornbaum eines Tages weichen kann, wäre ich nicht unglücklich darüber! Denn die zahlreichen Ahornsämlinge sind etwas Übles! ;-)

Noch hat sie genug Platz, um sich auszubreiten. Freilich sind es mit ihr zwei Weiden, die unseren Garten bevölkern. Doch die palmwedelähnlichen sattgrünen Blätter sind immer wieder ein Augenschmaus! Die Erzeugnisse dieser Weide außerdem sehr gut zum Verschenken und Dekorieren geeignet. Was will frau mehr! :-)



Kommentare:

  1. Bei uns zeigen sich seit einigen Tagen erste Knospen am Leberblümchen, und manche sonnig stehende Lenzrosen sind schon fast am Verblühen, während die frühen wasserblauen Scilla nicht zu sehen sind, die Schneeglöckchen gerade mal 2 bis 3cm aus der Erde schauen, und in anderen Gärten unserer Straße dafür schon in voller Blüte stehen. Das schaffen unsere Schneeglöckchen in den Töpfen vor dem Haus allerdings auch fast. So extreme Unterschiede was wann wo blüht, habe ich bisher noch nicht erlebt. In BS im Vorgarten blüht schon die Scheinquitte …

    Ach ja, Winterlinge! Ob ich das noch erlebe, dass unser 'Beet der vergessenen Gemüse' hinter der Ligusterhecke im frühen Frühjahr gelb leuchtet? Denn Winterlingteppiche brauchen ja viele Jahre. Und in den letzten 2 -3 Jahren ist mir das Beet leider wieder anders verwildert ;-(

    Bis eine Drachenweide diese 3-5m erreicht, dauert es aber einige Zeit. Die in BS hat es damals gerade mal auf ca. 1,7m Höhe geschafft - die haben wir oftmals zurückgeschnitten. Und wahrscheinlich kam dann der Weidenbohrer - oder ein anderer Grund ließ sie eingehen. Und die, die wir unter der Korkenzieherweide 1995 mit dem Garten geerbt hatten, die hatte ca. 3m Höhe und auch etwa diese Ausladung. Aber das war Mitte der 70er ein Kind von der aus BS - also bei der Übernahme ca. 20 Jahre alt. Sie ging dann leider im Alter von etwa 30 Jahren ein. Eventuell war es Trockenheit oder auch Geziefer, denn alle Versuche weitere Ableger anzusiedeln scheiterten danach.
    Mein Vater, der in den 70ern diese Bänderweiden an Gärtnereien verkaufte, schnitt die Sträucher wirklich fast bodenbündig zurück, da sie dann markantere Bänder ausbildet. Aber im Garten würde ich da doch wieder nur die Hälfte oder besser nur 1/3 für die Vase schneiden - auch wegen der Bienen. Oder, wie Du ja hier schreibst - besser nach der Blüte …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Schade, ich hab' noch kein einziges Schneeglöckchen blühen sehen. Und nach den Leberblümchen werde ich auch gleich mal schauen gehen. Unser Garten scheint eine kühlere Lage zu haben, es ist an unserem Grundstück auch sehr zugig im Winter, dann wenn es zur Straße hin noch sehr frei ist.
      Ein Winterlingsbeet ist schon was Schönes. Manchmal sehe ich solche Beete an Stellen, wo Leute einst Gartenabfälle abluden.

      Ja, um die Drachenweide mache ich mir da auch keine Sorgen. Bin froh, wenn es da hinten etwas dichter/höher wird. ;-) Eingehen soll sie mir lieber nicht. ;-)
      Ach, dann wuchs die Drachenweide bei Euch UNTER der Korkenzieherweide? Das war mir jetzt gar nicht mehr so bewußt. Immerhin - 30 Jahre ... so lange werden wir in diesem Garten auf keinen Fall mehr sein. ;-) ;-) ;-)

      Also bodennah würde ich sie auch nicht abschneiden wollen. Das fände ich dann doch zu schade! Na, da hätte ich wohl einen netten Nebenverdienst, wenn ich ihre gebänderten Zweige verkaufen würde, wenn sie denn eines Tages üppiger wachsen sollte? ;-) Denn noch will ich mich selbst an diesen dekorativen Zweigen erfreuen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Hier mal nur ein Link für mich im Zusammenhang mit der Drachenweide und ihrer Wuchsform

      http://lve-baumschule.de/salix-sachalinensis-sekka

      Löschen
  2. Liebe Sara,

    das schenkt Freude.
    Alles Gute
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  3. Huch, dabei geht der Winter doch jetzt erst richtig los! Laut Wetterbericht soll es ja demnächst schneien! Aber das sind schöne Bilder aus dem Garten mit einem netten Gruß des Frühlings, danke! Liebe Grüße, Kathreen von "Mach mal"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, die Natur richtet sich eben nicht nach dem Datum auf dem Kalender. ;-)
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Winterlinge habe ich noch gar keine gefunden. Dafür blühen die Schneeglöckchen. Es soll ja am Wochenende winterlich werden. Heute fielen ein paar Schneeflocken. Ist aber erst gar nicht liegen geblieben.
    Ein schönes Wochenende und
    viele Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die blühen bei mir wiederum noch nicht, habe heute extra nachgeschaut und die Leberblümchen bzw. ein Leberblümnchen hat erst 1 einzige Knospe. Die anderen Leberblümchen finde ich derzeit gar nicht mehr :-( Hoffentlich kommen sie noch aus dem Erdreich hervor. Das war ja recht unterschiedlich.
      Bei uns hatte es heute nur Schneegriesel - liegen blieb aber nichts.

      Liebe Grüße und auch für Dich ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  5. Aus meiner Sicht ist es natürlich noch zu zeitig für Winterlinge...wir haben jetzt erst mal so viel Schnee, dass an Frühling gar nicht mehr zu denken ist. Einzig die Christrosen blühen noch. Meine Topf-Christrose habe ich allerdings erst mal ins Haus geräumt. Sie sollen ja doch etwas empfindlicher sein. Ahörner gibt es in der Nachbarschaft so viele, dass ich auch ständig Sämlinge im Garten habe.
    LG Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die haben ihren eigenen Kopf :-) In anderen Blogs sah ich ja schon vor längerer Zeit die ersten Winterlinge. Ich war aber auch erstaunt, wie unterschiedlich sie sich selbst in unserem Garten zeigen. Doch unter der Schneedecke haben sie ja nichts zu befürchten und sooo kalt ist es bei uns ja nicht.
      Muß mal ganz alte Werke lesen, wie das damals mit den Frühblühern war - vielleicht machen wir uns heute auch immer nur viel zu viele Sorgen um alles?
      Ich erinnere mich an ein frühes Ostern in meiner Kindheit, da lag teilweise Schnee, es war ziemlich kalt und die Krokusse und Schneeglöckchen blühten auch ...
      So schön, wie Ahorn blüht und seine hängenden Samenstände ausschauen, aber ich muß den nicht haben, eben wegen seiner Versamungsfreudigkeit. Da bin ich im Frühling und sogar bis später ins Jahr immer am Rupfen. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara,
    Ja die gelben Blüten der Eranthis sind so eine Freude im Winter! Wir hatten sie einmal...
    Auch eine schon große Trauer Weide hatten wir und die ist uns eingegangen. Warum? Sie stand eben am Teich, also Wasser fehlte ihr nicht.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wer weiß, warum Weiden eingehen, liebe Mariette. Auch Silke (siehe ganz oben) schrieb von einem ähnlichen Phänomen - doch 30 Jahre - so lange werden wir vermutlich gar nicht mehr leben *lach* - zumindest nicht mehr diesen Garten bewohnen - da kann es mir egal sein, ob die Weiden dann noch stehen ... da lebe ich ganz im Hier und Jetzt und genieße meine schönen Weiden, solange ich es kann.

      Liebe Wochenendgrüße
      Sara

      Löschen
  7. Guten Morgen liebe Sara,
    es ist schön, wenn man die ersten Frühblüher im Garten entdeckt. Die Winterlinge kommen bei mir komischerweise immer erst sehr spät, wenn sie bei den anderen schon fast verblüht sind. Ob es da vielleicht auch verschiedene Sorten gibt? Aber die Knospen der Schneeglöckchen werden immer größer und sie werden sicher bald erblühen. Bisher haben wir ja noch keinen Schnee abbekommen. Für heute Abend ist aber nochmal Schneefall angesagt, vielleicht werden sie dann noch einmal zugedeckt, eh die Kälte kommt.
    Viele Grüße Doris

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Doris,
      die Winterlinge scheinen einen eigenen Kopf zu haben, denn sie erscheinen bei uns zu den unterschiedlichsten Zeiten. Im vorherigen Garten, dem Waldgarten, war das wieder anders. Es liegt sicherlich auch an den abiotischen Bedingungen Deines speziellen Grundstückes. Das kann schon im nächsten oder ein paar Gärten weiter wieder ganz anders sein. Wie der Untergrund beschaffen ist (wie schnell die Erde sich erwärmt, wie durchlässig oder fest der Boden ist ...) - da spielen so viele Faktoren eine Rolle, die das Wuchsverhalten beeinflussen.
      Aber es ist doch sehr spannend, diese Unterschiede zu beobachten und zu vergleichen. Das macht unsere Gärten füreinander ja so interessant und jeder lernt hier von jedem. Einfach genial, das wir uns hier in dieser Form heute austauschen können, was anderen Generationen so nie möglich war.
      Bei uns hats ja heute geschneit, wie Du am neuen Post erkennen kannst.
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥