Sonntag, 3. Januar 2016

Juchhe, der erste Schnee ...



würden wohl Kinder oder Schnee-"Besessene" sagen, zu denen ich mich nicht unbedingt zählen kann. Dennoch war das jetzt mal eine kleine nette Abwechslung. Ich muß allerdings sagen, daß der Wetterumschwung meinem inneren Wohlbefinden - bis auf die unangenehme Kälte - eher wohlgetan hat. Vielleicht ist unsereins eben doch auf eher norddeutsche Wetterverhältnisse programmiert - südfranzösische Wurzeln hin oder her ...

Letztes Jahr 2015 hatte es erst am 24. Januar den ersten Schnee.
Das erste Foto zeigt den beschneiten Topf meiner Birke - inzwischen liegt schon deutlich mehr Schnee und gefühlt ist es kälter, als das Thermometer anzeigt!

Gestern Abend stülpte ich noch rasch der Orangenblume  sowie dem Lorbeer an der Terrasse die gestern noch schnell besorgten Winterhauben über.


Der Wind bläst heute bei uns auch ganz eisig - so daß wir ausnahmsweise einmal keine Ambitionen hatten, nach draußen zu gehen.

Die Christrose läßt Blüten und Blätter hängen und was nun aus den Lenzrosen wird?? Die ja schon viel früher blühten ..

Fonts Lucida Sans Typewriter & Jester

Ysander/Pachysandra ergehts nicht anders ...


Und die Dahlien haben - zumindest, was ihren oberirdischen Teil betrifft, inzwischen auch den Geist aufgegeben. Bisher überlebten sie die letzten Winter jedoch im Garten!



Zweig unseres neuen Sauerkirschbaumes .  . .



Der weißen Japan-Anemone, die tatsächlich schon dicke Blütenknospen ausgebildet hatte, gab ich vor kurzem schon voraussehend Winterschutz - nun frage ich mich ob ich evt. den erst gepflanzten Kirschbaum schützen muß? Doch seine Knospen scheinen trotz der lang anhaltenden warmen Dezember-Witterung nicht zu stark ausgetrieben zu haben. Dann hoffe ich mal, daß ihm nichts passiert. Es wäre sehr schade um Blüten und Früchte!

So sah die Terrasse gegen 14.20 h aus.




Wie gut, daß ich diese Beiden schon vor einer Weile so gut verpackt habe - so werden sie draußen durchhalten.

Ja - und ich habe jetzt auch einen Garten-Stuhl. Eigentlich sollte dieser Stuhl erst ab Frühling ins freie und dann würden Hauswurzen ihn zieren. Doch warum sollte er im Keller sein Dasein bis dahin fristen wenn er ohnehn der Witterung preisgegeben würde? Nun erfüllt er erst einmal seine Aufgabe als Schubladen-Halter! In der Pflanzschublade waren die Akeleien von Sigrun aufgegangen.




Hier habe ich versucht, die Szenerie mit den tanzenden Schneeflocken einzufangen - gar nicht so leicht! In Natura wirbelten da eindeutig viele Schneeflocken herum.
Wenige meiner Rosen-Stecklinge hatte ich nicht mehr geschafft, in den Garten auszupflanzen. Nun harren sie in ihren Töpfen, was da kommen mag.

Ich stelle einige Töpfe im Winter übrigens schon deshalb gerne hoch, weil der Erdboden sehr kalt werden und die Töpfe wie auch Wurzeln kleinerer Pflanzen vom Frost beschädigt werden können. Natürlich kann man auch Bretter oder Schaumstoff zur Isolierung darunter legen und selbst das attraktiv arrangieren,, so man denn will. -  Mir gefällts aber auch, wenn bei uns an der Terrasse nicht alles am Boden steht! Alte Möbel vom Sperrmüll, die wirklich shabby sind, bieen sich da geradezu an. Das ist auch ressourcenschonend in jeder Hinsicht, u.a. auch für den Geldbeutel und auf diese Weise findet manches olle Möbelstück, das sonst auf der Müllhalde gelandet wäre, noch eine späte und sogar dekorative Verwendung. Dabei fällt mir gerade Silke's (Wildwuchs unter Aufsicht) alter Küchentisch ein. Malerisch fügt er sich  ins Grün. Anfangs hatte auch ich Skepsis, doch die Haltbarkeit von solchen Möbeln, die der Wtterung preisgegeben werden, ist oft länger, als man vorher denkt.




 Süßer Meisen-Besuch am Vogeltreff
 .. . Spatzen kamen aber auch und eine Elster - soweit ih das jedenfalls beobachtet habe.



Und dann möchte ich nicht unerwähnt lassen, daß mich vor Weihnachten noch liebe Post von Sigrun/Steiniger Garten erreichte mit einer wunderschönen selbst erstellten Collage und einer ganz tollen selbstgebastelten Karte. Asche auf mein Haupt - Karten habe ich wohl noch nie geschafft, selber zu basteln, auch wenn ich mir das in früheren Jahren oft vornahm. Ich bewundere diese Mühe und Geschick und danke Dir auch an dieser Stelle noch einmal ganz herzlich für diese schöne Überraschungspost, liebe Sigrun!


Außerdem erhielt ich auch von unserer lieben Elisabeth 2 Briefe, der eine, der vermutlich an Weihnachten eintreffen sollte, kam hier erst viel später an. Auch Dir vielen lieben Dank, Elisabeth!
Erst heute komme ich dazu, Eure Post hier entsprechend zu würdigen!


Darüber hinaus erhielt ich weitere liebe Post vor Weihnachten, die ich hier zwar erwähne, doch die Absender möchten weder namentlich im Blog genannt werden noch ihre Geschenke abgebildet sehen, was ich natürlich verstehen kann! Auch wenn die Zeige-Mentalität heute üblich ist, MUSS man das nicht unbedingt so handhaben, nur weil es "alle" so tun, es heute "das Übliche" ist oder das Internet und die moderne digitale Fotogafie das nun mal ermöglichen.

Und sonst .... machen wir es uns heute mal im Haus gemütlich .... morgen geht der ganz banale Alltag schließlich wieder los . . .



Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    ja, bei uns hat es auch ungefähr so viel geschneit wie bei dir. Derzeit habe ich noch Urlaub, muss also nicht mit dem Auto fahren, da ist mir der Schnee durchaus recht, auch mein Körper fühlt sich bei den gesunkenen Temperaturen besser... und bei dieser Menge macht der Schnee auch noch keine Probleme. Deinen Garten hast du mit den "Hochplätzen" sehr hübsch gestaltet. Ich freu mich auch mit dir über die nette Post, die du bekommen hast! :o)
    Ich wünsche dir und deinen Lieben ein wunderbares, gelungenes und gesundes Jahr 2016!
    Herzlichst, die Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/01/rund-um-den-jahreswechsel.html
    .¸.•*¨)¸.•*¨)
    (¸.•´..¸.•´¸.•*´) ¸.•*¨) ¸.•´¸.•*´)
    (¸.•´ (¸.` * ¸.•´¸.•*´¨)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sara,
    überraschend kam der Frost auch hier und brachte eisigen Schneeregen mit, so dass man heute getrost zu Hause bleiben konnte. Die kleinen Piepmätze brauchen jetzt unsere Hilfe und freuen sich sehr über leckeres Winterfutter. Ich wünsche Dir und Deinen Lieben fürs Neue Jahr all das, was nötig ist, um 366 Tage gesund und glücklich zu sein.
    und schicke liebe Drosselgartengrüße mit.
    Traudi

    AntwortenLöschen
  3. Deine Schneemenge hatten wir morgens gegen 10 Uhr. Gegen 14 Uhr konnte auch ich dann mal den Fußweg fegen, und gleich geht's lieber nochmal raus, damit der Schnee sich nicht zu Eis vertrampelt. Gestern Nacht und heute früh war es wirklich ziemlich frostig - etwa -5°C. Aber die Kälte bleibt wohl nur noch wenige Stunden. Daher denke ich, dass die Lenzrosen das problemlos überstehen. Etwas haben sich unsere Blütenköpfe schon wieder aufgerichtet. Gefährlich wird es für blühende Lenzrosen nur, wenn es tagelang Dauerfrost gibt. Dann verdursten auch die Blüten des Winterjasmins. Alles schon erlebt ;-(

    Witzig, dass Du gerade heute auf den Küchentisch verlinkst, den ich wahrscheinlich im Frühjahr 2001 neu verleimt und lasiert hatte und der mir vor einigen Jahren aus dem Leim gegangen ist. Gerade heute früh habe ich mich entschieden das Tischholz endlich hinter die Teichmauer zu bringen, da ich ihn frühestens im Sommer behandeln werde - wenn er durch das liegen nicht schon total verrottet oder verzogen ist …
    Allerdings die wurmstichige Kommode, die ich hier im Haus im Keller fand, wanderte 1996 auf den Südhof unter den Dachüberstand. Sie hält immer noch. Allerdings habe ich die Arbeitsplatte mit einer alten Druckerplatte geschützt. Dein Stuhl wird sicherlich - wie auch die Schubladen aus dem Leim gehen. Aber einige Jahre wird es wohl halten.
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fange mal mit dem Antworten hier bei Dir an, liebe Silke. Auch da wir ähnliche Bedingungen haben. Mal schau'n, wie weit ich noch komme heute. ;-) Ist ja schon wieder spät und wenn ich auch keine Vorsätze gefaßt habe, soll es doch künftig nicht mehr allzu spät werden. Das Blaulicht der Bildschirme stört den Schlaf - besser ist ganz früh zu bloggen - ich werde versuchen, mir das anzugewöhnen. Morgens mache ich lieber anderes.

      Jetzt aber zu Deinem lieben Kommentar!
      Ja, den Küchentisch habe ich allerdings schon SEHR vermisst! Ich fand immer nur den anderen Holztisch mit Stühlen! Die Kommode werde ich mir auch noch anschauen - demnächst. Ich habe sie aber sicher schon mal gesehen (ja, ja, das Gedächtnis! Und auch wenn ich mir gerade aus Deinen Blogs vieles eingeprägt habe, so doch längst nicht alles. Aber wem geht es nicht so?

      Deinen Tisch würde ich vermissen. Vielleicht läßt sich da noch was machen. Ich warte auch immer noch auf DIE Gelegenheit, ein tolles Gartenbett oder Ähnliches zu finden. Schade, daß wir keine Terrassen-Überdachung haben. Wir möchten nicht zu viel investieren, denn wer weiß, wie viele Jahre es uns hier überhaupt noch hält! Andererseits sagt sogar mein Sohn, der BWler, daß sich alles lohnt, was man für sich an Gutem tut, selbst wenn es nur für kurze Zeit wäre, denn dann hat man etwas davon. Recht hat er - eigentlich .... dennoch will ich an solchen Dingen sparen .... aber mal sehn ...
      Auch wie sich dieses Neue Jahr dann gestaltet ...
      Tja, aus dem Leim werden sie sicherlich gehen, dann wird genagelt oder sowas. Damit beauftrage ich dann meinen handwerklich geschickten Mann. Ich bin da eher die Ideenschmiede und er muß meine Vorstellungen ausführen, sofern Zeit dafür ist. Du siehst ja - unsere Weide! ;-) ;-)
      Nun die Hocker halten ja schon solange wir diesen Garten haben, zumindest der eine und in früheren Gärten hatte ich ja auch schon Ähnliches, das jahrelang hielt. Es kommt auch auf das Holz an.
      Und dann steht bei uns wirklich sehr viel Ähnliches an Möbeln auf dem Sperrmüll, man braucht nur zuzugreifen! Wir selbst haben erst Sachen auf den Sperrmüll gegeben, allerdings nichts so Dekoratives. Doch ein Telefonboard, wie man es früher hatte in k...braun. Ist einfach zu tief, um es an die Wand zu hängen. Wir brauchen es nicht. Ich hatte es selbst mal vom Sperrmüll. Es ist ansonsten absolut top! Aber - WER will das schon haben? Lange hinterherlaufen kann ich nicht - so steht es auf der Straße und erwartet sein Schicksal, wenn sich nicht inzwischen einer erbarmt. ;-)

      Bei uns sind es gefühlte -13 °C, so sagte es auch der Wetterbericht auf meinem Handy. sonst auch so wie bei Euch. Übrigens habe ich vor kurzem die Lichterbögen Deiner Mutter bewundern können, weil ich dort zufällig in der Näher zu tun hatte. Einfach wunderschön! Aber auch sehr groß - für unsere kleineren Fenster oben wohl weniger geeignet, höchstens unten. Muß ich nochmal messen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Puhh, mein Internet fiel gerade aus - wollte noch zu Lenzrosen und Winterjasmin schreiben ... aber die Pflanzen gehen sicher nicht als Ganzes ein? Ich wüßte jetzt auch nicht, wie ich den ausufernden Winterjasmin schützen sollte. Da am Zaun kann ich diese langen Triebe unmöglich einpacken. ;-)
      Allerdings überlege ich ohnehin, ihn zurechtzustutzen, habe einen Winterjasmin als Strauch gesehen, der keine langen Triebe aufwies. Nehme an, den hat man gestutzt. Bei uns am Zaun gehen zu lange Ranken leider auch nicht.

      Löschen
    3. Zu den Bögen habe ich Dir unter Deinem Kommentar geantwortet. Und hatte schon vermutet, dass du daran vorbei gekommen bist ;-) Die in den Fenstern sind wesentlich größer als die auf den Tischenim Raum. Und der Hirsch am Baum in der 1. Etage ist wirklich riesig und recht unhandlich. Der war allerdings mal eine Sonderedition eines Tischlers in Kleinserie für einen Kunden, der die fertigen Fensterbilder dann nicht abnahm. Daher kamen sie zu Ebay in die Auktion.

      Zu den Lenzrosen und den plötzlich viel kälteren Wetterprognosen hatte ich Dir dort auch geschrieben. Erfrieren werden sie nicht, aber die Blütenpracht ist hin wenn der Wetterbericht von wetter.de so stimmt - Wetter online ist zur Zeit nicht so frostig in den Angaben.
      Wenn Du alte Pappkartons hast oder große Eimer würde ich die bei -4 bzw -6°C über die Pflanze stellen. Die Blätter vertragen das - Hauptsache die Blüten werden geschützt. Am Donnerstag ist der Spuk ja hoffentlich vorbei …

      Meinen Winterjasmin kürze ich nur an den Spitzen um 10 bis 20cm. Ob er besser oder schlechter blüht, wenn er radikaler beschnitten wird habe ich noch nie ausprobiert. Meist steht er in voller Blüte und dann kommen ein paar fiese Tage, die mir die Blüten rauben ;-(

      Löschen
    4. Danke wegen der Bögen, liebe Silke. Ja, die sehen riesig aus. Im letzten Jahr kam ich dort auch vorbei. Allerdings hatte ich kleinere Bögen in Erinnerung. Es kann aber sein, daß Deine Mutter immer andere in die Fenster stellt? Ich schaue gleich noch in den Post. War eben im Garten, nachdem ich Dich nochmal gelesen hatte und habe 2 Eimer und um die große Christrose ein Vlies gegeben, denn einen so großen Eimer hatte ich leider nicht. Die ist recht stattlich! Und Kartons bewahren wir auch nicht auf, die werden mit der Zeit leicht muffig, obwohl wir in einem sehr warmen Haus mir wärmerem Keller leben, aber Keller sind immer irgendwie feucht. Irgendwann fängt da dann alles an zu müffeln.
      Tja, den Winterjasmin habe ich auch gerade angeguckt. Einige Blüten scheinen auch hinüber zu sein. Aber den kann ich unmöglich verpacken. Werde seinen Umfang mal posten. Er soll so weit ausgreifend eigentlich hier nicht werden. Doch 10 - 20 cm würde ja nicht viel bringen bei der Länge mancher Triebe!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    5. Den Winterjasmin kannst Du problemlos weit zurückschneiden. Ich würde das dann allerdings lieber jährlich machen und immer nur die Hälfte der Triebe um 50 cm kürzen oder noch tiefer rausschneiden. Dann blüht er trotzdem und behält seinen weichen Wuchs.
      Unser sieht zur Zeit noch gut aus, aber er wird sicherlich leiden und blüht dann später nochmal.

      Im letzten Jahr hatten wir zwar die Bögen in den Fenster etwas anders verteilt, aber in der Größe unterscheiden sie sich nur unwesentlich. Nur die im Haus sind wesentlich kleiner ca. 40 bis 50cm, während die in den Fenstern wohl eher eine Breite von 70 bis 80cm haben.
      Leider habe ich noch immer nicht alle Bilder vom letzten Jahr in BS gepostet und die von diesem Jahr bisher noch nicht fotografiert. Obwohl es in diesem Jahr bis auf wenige Details recht ähnlich ist. Jedes Jahr wird eben etwas optimiert ;-)

      Wie wäre es denn für so spontane Wetterveränderungen mit Klappboxen für die Lenzrosen? Die sind anderweitig auch nützlich, riechen nicht muffig, sind größer und lassen sich platzsparend verstauen. Eventuell würde ich dann den Luftraum noch etwas mit zerknülltem Zeitungspapier als Isoschicht auffüllen - wenn die Blüten eh' schon am Boden liegen. Die Boxen würde ich dann auch ruhig auf die Blätter stellen. In zeitigen Frühjahr sollten die wegen der Gefahr von Pilzbefall eh' alle entfernt werden bzw. zumindest ein Teil der Blätter geschnitten werden.
      LG Silke, die immer noch zwischen 2 Schlafkatzen wartet … ;-(

      Löschen
    6. @ Silke
      Na, dann schaue ich mal, wie ich das später handhaben werde mit dem Winerjasmin. Das muß ich mir wirklich gut überlegen, wie umfangreich er vorläufig an dieser Stelle werden darf.
      Das sind ja dann beachtliche Bögen! Kamen mir im letzten Jahr kleiner vor. So kann man sich täuschen ;-)Gibt es diese Klappboxen fertig zu kaufen?
      Pilze hatte ich an Christ-Lenzrosen noch nie bemerkt. Hoffe, daß es auch dabei bleibt.
      Ja, das Fotografieren und Posten ... da hinke ich auch ewig hinterher ;-) Vor allem mit dem Posten ...

      Liebe Grüße
      Sara


      Löschen
    7. Pilze entstehen meist bei feuchter Witterung oder wenn sie Pflanzgemeinschaften mit anderen Stauden oder Efeu bilden. Staunässe ist auch ein Problem. Aber wahrscheinlich schleppt man sich den Befall irgendwann beimkauf neuer Pflanzen ein. Denn früher kannte ich das Problem gar nicht. Entweder liegt es am immer dichter & dunkler werdenden Garten oder die Sammel-Leidenschaft blieb nicht ohne Folgen. Denn in einem gekauften Topf hatte ich schon 2007 oder 2008 den 'gemeinen Lenrosen-Locher'. Und bei meiner Lenzrosenbestellung im vorletzten Jahr wurde mir die Schwarzfleckenkrankheit und die Stengelgrundfäule gleich mitgeschickt. Bis jetzt habe ich das Problem noch immer nicht bei 3 getopften H. orientalis in den Griff bekommen, und sie stehen deswegen immer noch auf Abstand zu allen anderen Hellebori. Vor dem Frost sahen diese Kümmer-Lenzrosen endlich mal ganz gut aus und blühten trotz befallener Blätter schon richtig schön. Mal schauen, was der Frost zurücklässt …
      Klappboxen aus Plastik zum Einkaufen etc. sind Dir kein Begriff? Allseitig geschlossene gibt es in 2 Größen bei Hagebau (rot) und bei Obi (orange) wobei obi 1,- € mehr dafür verlangt: http://www.obi.de/decom/product/OBI_Klappbox_Orange_46_l/2739936&position=1&pageNum=1&pageSize=72

      Löschen
    8. Ich sehe gerade, dass es in Orange sogar 3 verschiedene Größen gibt - 32l, 46l und 64l: http://www.obi.de/decom/product/Klappbox_Orange_32_l/5576731&position=4&pageNum=1&pageSize=72
      Die sind zwar nicht billig, aber stabil und universell einsetzbar. Wir hatten für unsere Lagerprobleme und Transport-'Logistik' zunächst die billigen Gitter-Varianten so um 3,- € das Stück, aber den Sparkauf haben wir inzwischen bereut. In diesen lassen sich auch Bücher gut transportieren & stapeln. Und eben, falls kein passender Pappkarton zur Hand ist auch als spontaner Winterschutz verwenden ...

      Löschen
    9. Den Efeu habe ich an der Terrasse, wo ich ihn aber eindämmen werde und ganz hinten im Garten. Allerdings neigt unser Boden zur Staunässe. Na, da bin ich ja mal gespannt! Es kann natürlich sein, wenn der Garten immer dichter wird, daß da zu wenig "Luft" bleibt ... Ich neige ja auch ein bißchen dazu, mir alle möglichen Pflanzen in den Garten zu holen und hoffe, daß ich das, was ich mir selbst auferlegte, durchhalten kann. Rasen/Wiese soll bleiben. Denn ich brauche auch einfach Raum zwischen den Pflanzengesellschaften, sonst wird es mir leicht zu eng. Der Waldgarten war da ja idealer, da größer, aber auch dort gabs größere Wiesenflächen.

      Meine Lenzrosen sind von einer Freundin Geschenkte. Da gibts insofern nicht das Problem mit den mitgekauften Keimen und mit der Christrose hatte ich einfach großes Glück. Die gedeiht und blüht einfach prächtig. Vielleicht auch nur der richtige Standort für sie, den ich da ausgesucht habe. ;-)

      Ach DIE Klappboxen meinst Du ;-) Klar kenne ich die. Ich hatte jetzt an was Spezielles für den Garten gedacht. ;-) 1 Euro - sagenhaft! Für unsere habe ich seinerzeit deutlich mehr bezahlt. Die halten aber immer noch und das schon seit vielen Jahren. Leider sind es nur 3, die in den Autos gebraucht werden. Nun warte ich erst einmal ab, wie sich das alles weiterentwickelt. Ggfs. greife ich in kommenden Jahren dann auf Deine Idee zurück.
      Billige Boxen hatten wir zusätzlich auch mal, fällt mir gerade ein, die waren aber nicht an allen Seiten geschlossen und hielten auch nicht. ;-)

      Jetzt liegt erst einmal isolierender Schnee und das, was besonders schutzbedürftig war, habe ich abgedeckt. Alles andere muß "so" zurechtkommen. Verlust mit einkalkuliert. Hatte ja noch Buchsstecklinge in den Garten gesetzt und sie mit wenig Tannengrün umgeben - wobei diese Beete mit Häckselgut belegt waren. Ich hoffe, das reicht aus. Wenn nicht, auch kein Drama. Denn der Buchs war kostenlos von meiner einzigen Buchskugel. Den kann ich in diesem Jahr wieder beschneiden und mir so neue Büchschen machen. Und die Rosen schütze ich jetzt auch nicht mehr besonders ... vielleicht wenn es unter -10 Grad gehen sollte oder wie damals -20! Da kann es schon mal kritisch werden. Doch selbst im Waldgarten hatte ich keine nennenswerten Verluste, obwohl ich da absolut nichts mit Winterschutz versehen habe. Nur der ziemlich große Rosmarin, der schon jahrelang winterhart war, ging mir dort in dem sehr kalten Winter ein. Ich hatte ihn leider auch an einen falschen Platz ausgepflanzt - in den Bereich des Fallrohres, aus dem permanent das Wasser sickerte. In dem Bereich staute sich das Wasser - kein Wunder, daß er nicht überlebte.

      Liebe Grüße und danke für die Links - werde gleich mal schauen gehen
      Sara

      Löschen
    10. Ich denke mir, dass die paar Tage Frost noch nicht viel Schaden angerichtet haben. Halt die geöffneten Blüten vom Winterjasmin, ein paar der Lenzrosenblüten und die vorwitzigen Scheinquitten. Die Rosenblüten werden jetzt wohl wieder so ähnlich wie Papier aussehen, aber das hat auch seine Reize im Wintergarten. Winterschutz hat bis jetzt keine Pflanze bei uns erhalten, und meine Stauden & Zwiebeltöpfe stehen immer noch ungeschützt auf dem Gartentisch. Doch in der Natur ist der Boden dieser Pflanzen ja auch häufiger mal durchgefroren. Bis jetzt sehe ich das noch recht gelassen. Nur die frostempfindlichen Kübelpflanzen im ungeheizten Wintergarten meiner Mutter könnten arg gelitten haben. Die kommen nächste Woche nun also doch noch in den Keller. Es soll ja bald wieder kälter werden …

      So, nun werde ich mal meine aktuelleren Dekobilder sortieren, damit es da endlich auch etwas weitergeht. Ich bin dank der Kälte nämlich wieder etwas mehr in Dekolaune ;-)

      Löschen
    11. Bei mir sehen die Rosen teilweise erstaunlicherweise noch recht frisch aus - siehe meinen aktuellen Post!
      Ich sehe es insgesamt auch gelassen, zumal ich an keine sehr lange Kälteperiode glaube. Meist habe ich das ungefähr im Gefühl. ;-)
      Schön, wenn Du wieder was postest! Habe Deinen schönen Arrangements schon vermisst!

      Löschen
  4. Liebe Sara, für Deine blühenden Lenzrosen könntest Du Dir hohe Plastiktöpfe z.B. von Lidl besorgen, in denen immer die Schnittblumen stehen, den Boden mit einem Cutter-Messer entfernen und die Töpfe über die Lenzrosen stülpen, notfalls, wenn es stark friert, auch zwei übereinander. Peter Jahnke empfiehlt ja, im Dezember/ Januar sämtliche Blätter abzuschneiden (bei frostfreiem Wetter). Dann lassen sich die Töpfe gut darüber stülpen. Wenn es tagsüber frostfrei ist, Töpfe entfernen. Ich habe damit beste Erfahrungen gemacht. Dann müssen sie sich nicht immer wieder 'aufrichten'. Das machen sie nur dreimal und bleiben dann am Boden im Schmutz liegen. Eine schöne Woche und liebe Grüße Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Edith,
      noch warte ich ein wenig und schau mal hier - für die Rosen z.B. hatte ich Vlies genommen, das ich untenherum irgendwie zusammengebunden habe. Das schaute zwar urig aus, hielt aber ganz gut warm. An die Blätter würde ich mich wohl eher nicht herantrauen. Es wäre jedenfalls schade, wenn sie sich gar nicht mehr aufrichten würden. Mit der Christrose habe ich derartige Erfahrungen allerdings nie gemacht. Wundere mich, daß auch sie ihre Köpfe hängen läßt! Im Waldgarten war das ganz anders und das war auch eine Christrose. Vielleicht der andere Standort, der das bewirkt?

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2013/11/vogel-futtern.html

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2013/11/erste-winterschutzmanahmen.html

      Es gehen sogar Küchen-Lappen - diese käuflichen und so viele Pflanzen habe ich jetzt zum Glück nicht mehr, denen ich Winterschutz geben müßte. Meine Rosen sind groß genug, um durchzukommen und die kleinen stehen in der Mulchschicht oder haben Tannenzweiglein ringsum.

      Das Problem bei der ganzen Sache ist, daß ich oft nicht daheim bin, damit entfiele das Entfernen der Töpfe. Daher brauche ich etwas Luft- und Lichtdurchlässiges, das an den Pflanzen bleiben kann, bis die Frostgefahr gebannt ist.

      Danke aber für den guten Tipp, den sicherlich andere dafür umso besser aufgreifen können.

      Liebe Grüße und auch für Dich eine schöne neue Woche
      Sara

      Löschen
  5. Liebe Sara, vielen Dank für Deine Wünsche zum neuen Jahr. Auch ich möchte Dir ein gutes Neues 2016 wünschen. Zu Deiner Frage wegen dem Zaun: wir werden ihn wohl nicht begrünen. Er ist schön, so wie er ist und so sollte er auch bleiben. Wir sind froh, dass wir nun anstatt der dichten Hecke einen lichten Zaun haben.

    lg kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Kathrin und verstehe - bei uns ist es ja genau andersherum, auch weil wir an einer vielfrequentierten Straße den Garten haben und da schaut wirklich jeder, der vorbeikommt rein. Mit Entspannung im Garten ist da nicht viel. Ich bin auch keine geborene "Rampensau", wie man bei uns so sagt, aber mein Verhältnis dazu ist durchaus ambivalent, soll heißen, ich liebe das schon - mal - aber nur DANN, WENN ich es mag und nicht jeden Tag. Und das ist bei uns leider nicht gegeben. Daher hoffe ich auf einen bald dicht und höher bewachsenen Zaun, während Du Dich am Gegenteil erfreust.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Hallo Sara Mary,
    welch ein seltener Anblick: Ein verschneiter Garten. Wenn es auch nur wenige Flocken sind, so sind es doch mehr als bei uns.
    Für unsere Region wird vorerst kein Winterwetter gemeldet. Im Gegenteil, wir könnten heute denken, es wäre schon Frühling.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, liebe Ingrid,
      ein wenig mehr wurde es schon noch, es wird aber vermutlich nicht allzulange anhalten. Im Januar schneit es bei uns meist immer und oft nur für kurze Zeit. Wir hatten bis dahin ja auch "Frühling". Letztes Jahr begann der Schnee, wie ich oben ja verlinkt habe, sogar noch später bei uns.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Bei uns war heute auch alles mit weißem Schnee(matsch) bedeckt. Nach dem Mittag war leider schon wieder alles weg. Schade. Ich mag Schnee. LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich mag ihn eigentlich nur, wenn ich Zeit und Muße habe, diese Witterung zu genießen, doch dann sollte es schon sehr kalt sein, wie in den Jahren 2009/10. Das war ein toller Winter, eine Erfahrung, die wir nur 1978/79 einmal hatten. Ansonsten sind unsere Winter eher gemäßigt. Schnee mag ich sonst nicht so, weil er bei uns schnell matscht. Das Autofahren wird stressig über die Landstraßen und ich muß praktisch immer mit dem Auto fahren, wenn ich irgendwo hin will. ;-)
      Aber Postkarten- oder Bilderbuchwinter - wie Urlaub - lasse ich mir durchaus gefallen. Ist in Eurer Region ja auch eher der Fall oder im Schwarzwald.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Hier in Bremen hat es gestern auch mit einem Mal angefangen wie wild zu scheien. Und bis zum Abend sind bestimmt 10-20 cm Neuschnee gefallen - schon verrückt. Vor ein paar Tagen konnte man noch in Sommerjacke durch den Dezember spazieren und jetzt zack: Winter! :) Aber ich ich mag ihn. Ich stehe auf Schnee. :)

    Liebe Grüße und ein tolles neues Jahr!
    Sarah Maria

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Sara
    Danke für deinen netten Kommentar bei mir habe mich sehr gefreut!
    Bei uns hat es gestern Montag so ziemlich heftig geregnet, in den Bergen hat es Schnee gegeben.
    Danke für deine schönen Gartenbilder.
    Ich wünsche dir ebenfalls alles Liebe zum neuen frischen Jahr und gute Gesundheit!
    Grüsse von Bea
    tagesverlauf.blogspot.ch

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥