Freitag, 11. März 2016

Keine Chance!



Immer wieder bekomme ich Anfragen von irgendwelchen Firmen, die am liebsten kostenlos in meinem Blog nicht nur Werbung schalten wollen sondern obendrein noch von mir erwarten, daß ich umfangreiche, dazu interessante und stimmige Artikel für sie verfasse.   Alles kostenlos und aus "reiner Freundschaft"!
Woher dieses Ansinnen kommen mag, kann ich leider nicht so ganz nachvollziehen!
Ihr?

Wohl ist mein Blog privat und in den Blogger-Anfangszeiten wurde es gelegentlich von Bloggern gern gesehen, wenn Firmen sie für die kleine Gegenleistung eines Backlinks verlinkten, damit der Blog dadurch bekannter wurde. Doch das ist heute längst überholt! Google straft solche Praktiken inzwischen ab, und was Blog-Posts betrifft, kosten diese ein Erhebliches an Zeit.
Es fiele mir nicht im Traume ein, für Firmen, mit denen ich nicht in irgendeinem Zusammenhang stehe oder von deren Produkten ich auf irgendeine Weise angetan bin, Werbung zu machen, ganz gleich, was sie auch anbieten!

Wie dumm wäre ich wohl, wenn ich mir diesen Zeitaufwand noch völlig kostenlos antun würde, für andere, die daran Geld verdienen???  Was hätte ich denn in diesem Falle davon???
Ich bin zwar nicht mehr so jung,  gehe aber mit der Aussage der jungen Bloggerin, was derartige Werbeanfragen betrifft, konform.


Eigentlich hatte ich jetzt noch keinen Post verfassen wollen, denn ich befinde mich gerade wieder Zuhause - war ein paar Tage verreist - also noch im Urlaubs-Modus. Doch ein Post von Fran hat mich letztendlich darauf gebracht, wobei ich dann auch noch - kaum wieder zuhause angekommen - eine zwar nicht unfreundliche Mailanfrage vorfand, die aber auch darauf hinausläuft, daß ich hier eine mittelgroßes Ladengeschäft, das ich gar nicht kenne, einfach verlinken soll - rein aus "freundschaftlichen" Gründen. Wie komme ich dazu?


Völlig anderes betrachte ich es, wenn ich einmal - aus freien Stücken und ohne Bezahlung - von einer Sache, einem Geschäft oder was auch immer - angetan bin, es persönlich kenne oder irgendeinen triftigen Grund habe, es hier freiwillig und ohne Bezahlung zu verlinken.

So geht's  jedenfalls nicht - ich kann nicht Stunden des Tages opfern, nur um alle möglichen Mailanfragen in der  Hinsicht zu beantworten!

In derartigen Anfragen wird man als reife Frau (ja, die Mühe machen sich solche Anfragenden herzlich wenig, vorher zu recherchieren, mit WEM sie es zu tun haben! Wo doch jeder heute mindestens ein Foto von sich im Blog oder auch auf  FB hat) zunächst häufig wie ein kleines Schulmädel angesprochen und zu vorderst der Blog gelobt. Zum Schluß wird dann noch darauf verwiesen, daß der Anfragende - natürlich ehrenamtlich - seinen Facebook-Account betreibt. Ja, wie wohl auch sonst, wenn man sich kein Personal dafür leisten kann oder will?? ;-)

Ohne mich! 

Gern schreibe ich jedoch gelegentlich einmal einen Artikel über Produkte, Firmen, Aktionen, die mich überzeugen und dann gern gegen gerechte Entlohnung! Ansonsten ist und bleibt mein Blog privat, nämlich mein privates Gartentagebuch!



Impressionen von meiner Auszeit .... irgendwann demnächst dann mal mehr hier oder in meinem anderen Blog!

Kommentare:

  1. Liebe Sara,
    Dein Beitrag spricht mir aus der Seele.
    Fast noch unverschämter finde ich Anfragen, "Follow-Links" zu irgendwelchen, teilweise durchaus bekannten, Firmen für ein Honorar von 50 € in die eigenen Beiträge einzubinden. Wenn ich von den 50 € Umsatz- und Einkommensteuer wegrechne, dann bleibt ein Betrag übrig, der nicht einmal ein müdes Lächeln geschweige denn die texterische Arbeit rechtfertigt.
    Allerdings lese ich seit den ersten Angeboten manche Blogs, die offenbar hauptsächlich aus sponsored posts bestehen, mit anderen Augen.
    Ein schönes Wochenende!
    Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da kann ich Dir nur Recht geben, liebe Angela. Für 50 Euro ist das geschenkt. Manche Anfragen sind wirklich dreist und unverschämt! Ich lese allerdings solche Blogs auch mit "anderen Augen" ;-) oder gar nicht - kommt drauf an, wie authentisch der oder die Bloggerin ansonsten - noch - ist.

      Liebe Grüße und einen schönen Sonntag
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    ich clicke diese Mails einfach weg. Es lohnt sich nicht
    die Mühe, sie zu lesen. So geht es am einfachsten.
    Einen schönen Abend wünscht dir
    Irmi

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sara, ich gebe es ganz unumwunden zu: Ich mag keine Werbung auf Blogs. Das kann soweit führen, dass ich einen Blog, der für meinen Geschmack zu viel Werbung für irgendwas veröffentlicht, aus meiner Liste entferne.
    Ich wurde selber schon von namhaften Firmen angeschrieben (I**A und Co.). Aber ich habe immer dankend abgelehnt. Ich will auf meinem Blog defintiv keine Werbung haben. Und wenn ich mal über ein bestimmtes Produkt schreibe dann nur, weil ich es aus eigenem Antrieb ausprobiert und für sehr gut befunden habe.
    Ausserdem lässt sich Werbung auf meinem Blog gar nicht vereinbaren mit meinem Ansinnen, möglichst wenig und kontrolliert zu konsumieren, viel Gewicht auf die Wertigkeit der Dinge zu legen und mein Leben so einfach wie möglich zu gestalten. Da will ich ganz bestimmt keine Dinge "geschenkt" bekommen, die ich überhaupt nicht brauche......Und ich will mich keinesfalls zu einem Instrument dieser Firmen machen lassen, die sich möglichst günstige Werbeplattformen suchen.
    Hab ein sehr schönes WE, ganz herzliche Grüsse!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Frau Hummel,
      Blogs, die ausschließlich mit Werbung zugepflastert sind, mag ich auch nicht.
      Einige nutzen das heute als legale Einkommensquelle und ich finde das auch nicht verwerflich, wenn man solche Posts kennzeichnet und nicht der gesamte Blog draus besteht. Das Web 2.0 hat all das erst möglich gemacht und die Idee an sich ist doch nicht verkehrt, wenn Hartz IV-Empfänger, Studenten, kranke, ans Haus gebundene Menschen oder Hausfrauen sich noch ein wenig Geld nebenbei verdienen wollen. Da gehe ich mit der jungen Bloggerin durchaus konform.

      http://dariadaria.com/2016/02/ich-bin-jung-und-brauche-das-geld.html#more-9197

      Wobei ich persönlich nur Werbung für aus meiner Sicht Sinnvolles und Ökologisches schalten würde. Aber wer jung ist und Geld braucht .... da habe ich durchaus vollstes Verständnis! Andere Arbeiten sind ja leider auch nicht immer öko, z.B. bei MacDonalds oder was man da so für Jobs als junge Studentin ausüben kann. Leider kann man sich das nicht immer aussuchen und muß nehmen, was kommt, das weiß ich noch aus meiner Jugend sehr gut.

      Solange der Blog ansonsten ein persönlich erkennbarer bleibt, habe ich absolut nichts dagegen,. denn diese Blogs, die dennoch authentisch sind, gibt es durchaus, was freilich eine Kunst ist.
      Da das Schreiben für Andere, besonders für Firmen, schließlich mit Arbeit verbunden ist, sollte es allerdings auch entsprechend honoriert werden. Doch das wollen leider einige Firmen ausnutzen, die glauben, Blogger schrieben für sie für ein gutes Wort oder so ... und das ist besonders ärgerlich!

      Und was geringen oder kontrollierten Konsum betrifft - das ist bei mir nicht anders. Aber gewisse Dinge brauchen wir eben doch und kaufen sie dann auch. Ich gehe da nicht nur von mir persönlich sondern auch von den noch jüngeren Menschen, z.B. jungen Familien mit Kindern aus, die ja noch einen gewissen Bedarf haben. ;-) Z.B. auch was Garten betrifft .... während wir ja eher ab- statt anschaffen .....

      Sonst dürften all die handarbeitenden Mädels auch nicht ihre Werke zeigen, die sie oft im daWanda oder anderen Stellen verkaufen. Gut, auch wenn das noch anders zu betrachten ist als Werbung für ganz große Firmen ;-) Doch, wie schon gesagt, gönne ich es Menschen, die das Internet als Einnahmequelle entdeckt haben und z.B. auf andere Weise ihr Geld nicht verdienen können bzw. nicht ausreichend verdienen können. Die sind mir jedenfalls wesentlich lieber, als recht wohlhabende Stars, die unentwegt Tausende für ihre Kurzdarbietungen so ziemlich unverdient überall in der Werbung kassieren.

      Liebe Sonntagsgrüße
      Sara

      Löschen
  4. Ich finde es kommt darauf an. Interessante Angebote muss man nicht zwangsläufig ablehnen. Aber das sollte jeder so handhaben wie er/sie möchte.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das denke ich auch, liebe Kathrin.
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Guten Morgen Sara,
    vielen Dank für diesen interessanten Beitrag. Ich lösche auch Kommentare, die Werbelinks enthalten. Außerdem mag ich nicht für Sponsoren-Posts angeschrieben werden. Man hat die Möglichkeit, solche Mails einfach zu löschen.
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Solche Kommentare lösche ich auch, liebe Ingrid. In Wordpress hat man es einfacher, da könnte man einen netten Kommentar stehen lassen und nur den Werbelink entfernen. Diese Möglichkeit besteht bei Blogger nicht.
      Es gibt heute leider einige Firmen, die das Sponsoren-Thema ausnutzen wollen. Das funktioniert aber nur, solange viele darauf hereinfallen. ;-)

      Liebe Sonntagsgrüße
      Sara

      Löschen
  6. Du sprichst mir aus dem herzen, liebe Sara!
    Bei der allerersten Mail fühlt man sich geschmeichelt...aber nach kurzem Nachdenken, wird man skeptisch...fragt sich: bin ich eine Litfasssäule?
    Inzwischen habe ich mir angewöhnt auf solche Anfragen persönlich zu antworten...und bin oft ganz erstaunt welche Antworten kommen...
    Hab ein schönes Wochenende und genieß deinen Frühlingsgarten ohne Werbung
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi,
      generell habe ich nichts dagegen, gelegentlich mal Werbung anzunehmen, sofern sie zum Blog und den eigenen Vorstellungen paßt. Nur sollte das dann auch entsprechend honoriert werden. Diese Firmen können sich das durchaus leisten. Denn aus welchem Grund sollte ein Blogger geneigt sein, kostenlos Werbung für Firmen und deren Produkte zu machen und dafür noch seine Zeit zu investieren, wenn er von diesen angeschrieben wurde?

      Liebe Sonntagtsgrüße
      Sara

      Löschen
  7. Du sprichst auch mir - wie so vielen - aus der Seele, liebe Sara. Vor etwa einem Jahr hatte eine Anfrage, die sich sehr charmant anhörte. Mein Blog und meine Beiträge wurden gelobt über den Schellenkönig und ich war geschmeichelt. Irgendwo im Hinterkopf regte sich jedoch die "Hab-Acht-Stimme" und fragte mich, warum man wohl gerade auf mich gekommen sei... Ich fand es trotz aller Schmeichelei doch auch etwas seltsam. Und es stellte sich dann tatsächlich heraus, dass ich hätte Schleichwerbung betreiben sollen. Als ich mich ein bisschen in die Thematik reingelesen und die anbietende Agentur darauf angesprochen hatte, stammelte der Mensch herum, das wolle der eigentliche Auftraggeber so (dahinter steckte einer der größten Drogeriemärkte!!!!) und man könne da nichts für usw. Es ging noch hin und ging noch her, doch lange Rede, kurzer Sinn: Ein unseriöses Angebot von der miesesten Sorte. Ich bin froh, dass ich auf meine innere Stimme gehört hatte!
    Ich habe überhaupt nichts gegen Nennung von Produkten, so wie du es schreibst, wenn einem etwas gefällt, darf man gerne darüber berichten. Richtig so. Auch habe ich nichts gegen bezahlte Werbung, aber dann eben mit entsprechender Kennzeichnung.
    Wie auch immer, ärgere dich nicht! :-)
    Hab ein schönes Wochenende, viele Grüße
    Anni | antetanni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Anni,
      wie gut, daß Du das durchschaut hast! Unseriös geht gar nicht! Leider kommen häufig Anfragen solcher Art. Darauf antworte ich gar nicht mehr, denn das ist zusätzlicher Zeitaufwand - einfahc schade um die vertane Zeit.

      Liebe Sonntagsgrüße
      Sara

      Löschen
  8. Liebe Sara, auch bin schon regelrecht gestalkt worden, Werbung zu machen - auch für andere Blogs, die unter so manchem Deckmäntelchen und Vorwand einfach mehr Klicks haben wollten. Ich muss sagen, ich bin mittlerweile glatt so weit, mich zu ent-followern, sehe ich die obligatorische Ikea-Einlage. Wenn ich etwas richtig gut finde, dann nenne ich eh Namen.
    Ich finde es klasse (im wahrsten Sinne des Wortes, eben "mit Klasse" ;), dass Du so konsequent bist. Und so fühle ich mich hier auch richtig kuschelwohl, dass Du Dir Deinen "spirit" nicht verderben lässt.
    Und was Frau Hummel da schrieb (sie kann das ja immer so toll mit den Wörtern, ich laber drumrum, sie trifft gleich), das mit dem kontrollierten Konsum, genau, das wollte ich eigentlich sagen ;)
    So ist es ein echten Bloggen und Teilen, ein sich verbinden und weiterbringen - sich bewusst werden.
    Hab es ganz zaubervoll, einen wundervollen Tag, Deine Méa (und Du bist in meiner Liste :) hat geklappt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Méa,
      auch ich habe schon Posts für Firmen geschrieben, jedoch für nichts, was mich nicht überzeugt hätte. Z.B. für dieses Buch - auch wenn ich darüber hinaus sonst keine Rezensionen schreibe - aber darin gings um Waldgärten, genau das, was ich ja auch hatte und anstrebe ...

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2012/05/buchtipp-das-waldgarten-prinzip-forest.html

      In oben angesprochenen wie ähnlichen Fällen fiel mir die Konsequenz nicht schwer, denn 1. muß ich von der Sache überzeugt sein und 2. sollte sie dann entsprechend honoriert werden. Nur im Falle des Buches habe ich es mit dem Buchgeschenk gut sein lassen. So ein Beitrag kostet aber Zeit und damit Arbeit und eben das sehe ich nicht ein, was zahlreiche Anfragende da von unsereins wollen. ;-) ;-)

      Das mit dem kontrollierten Konsum sehe ich auch so, aber .... frau hat auch mal schwache Momente .... ich glaube, das ist allzu menschlich. Im Großen und Ganzen bleibe ich aber am Ball ... ich mag Deinen Schreibstil aber auch gern :-)

      Danke fürs Verlinken, liebe Méa und sei lieb gegrüßt
      Sara

      Löschen
  9. Offensichtliche Rundmails lösche ich auch zu 90%. Oder wenn ich den Eindruck habe, das Produkt passt nicht zu mir. Ich habe eine vorgefertigte Antwort. Da steht drin, was ich mache, was nicht. Als Werbung gekennzeichnet, NoFollow verlinkt, was es gibt (1 Post, mit Bildern, bleibt online bis...)
    Und ich will wissen, was sie bieten. Wenn ich das Produkt mag oder die Idee dahinter gut finde ist der "Preis" verhandelbar.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sunny,
      das ist eine gute Idee mit einer vorgefertigen E-Mail. Größere Firmen besitzen aus meiner Sicht das Potential, Beiträge adäquat zu honorieren. Bei Stars lassen sie sich auch nicht lumpen und die setzen sich nicht 1 Stunde hin und schreiben lange Posts. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  10. Hallo Sara :)
    Du sprichst mir mit diesem Post aus der Seele. In meinen Anfangszeiten hatte ich immer ein schlechtes Gewissen, wenn ich diese Anfragen "abweisen" musste. Mittlerweilen klicke ich die Mails einfach weg und gut ist es.
    Wünsche dir noch ein wunderschönes Wochenende
    Liebe Grüße
    Nila

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nila,
      das ist so ähnlich wie mit den unerwünschten belästigenden Callcenter-Anrufen - da legen wir auch gleich wieder auf.

      Liebe Sonntagsgrüße
      Sara

      Löschen
  11. Liebe Sara,
    Ja, solche Anfragen habe ich schon soviel liegen lassen! Kommt bei mir auch nicht in Frage und es passt auch nicht im Blog.
    Ich schreibe nur über Haus und Garten und was ich gerne schreibe und etwas für meine Boutique mit Information und so.
    Ganz liebe Grüße,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch für Deine Rückmeldung, liebe Mariette. Diese Anfragen scheinen inzwischen an der Tagesordnung zu sein. Mir geht's ähnlich, ich schreibe hier hauptsächlich über meinen Garten oder die Natur.

      Liebe Sonntagsgrüße
      Sara

      Löschen
  12. Hallo Sara,

    fast alle Anfragen weise auch ich ab. Vor allem die fertig geschriebenen Posts finde ich furchtbar - wie sollen wir da noch authentisch sein. Viele der "großen" Blogger lassen sich drauf ein. Das Maß voll war bei mir, als ich mal in einem Gartenblog einen Post über einen Fensterputzroboter las.

    Bei einem Anbieter habe ich mich bisher auf das Experiment eingelassen und teste seit letztem Jahr Blumenzwiebeln. Wichtig ist für mich - und das hab ich auch mit einem Linklogo deutlich sichtbar gekennzeichnet - die Bindung an den Bloggerkodex. Das bedeutet u. a., wahrheitsgemäß zu berichten. Wenn also von 20 Zwiebeln eine nicht mehr vital ist, wird das aufgeschrieben. Damit muss der Produzent dann leben.

    Für nicht wenige Blogger ist das Bloggen mittlerweile eine Einkommensquelle und daher die Versuchung groß, unkritisch über Produkte zu berichten. Eine unschöne Entwicklung!

    Viele Grüße und noch einen schönen Sonntag wünscht
    Nadine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadine,
      Du meinst die von den Firmen vorgefertigten Posts? Die haben dann in der Tat nichts mehr mit einem selbst als Blogger zu tun. Bei einigen Blogs nimmt das tatsächlich überhand, obwohl ich es andererseits verstehen kann - siehe weiter oben die junge Studentin ... ein Blog stellt heute eben auch eine Möglichkeit dar, sich zumindest einen Teil seines Lebensunterhalts zu verdienen. Besser als bei Mc D*nalds hinter der Theke zu stehen. ;-) Nur sollten das die Blogfreunde dann auch wissen oder man sollte den Blog gleich als reinen Werbeblog führen. Geht nämlich auch! Schau mal hier .... der fing ganz normal als Blog mit Kommentaren an und hat sich inzwischen zum reinen Werbe-Magazin "gemausert" ;-) was vermutlich von vornherein Absicht war. Da kommentiert keiner mehr, muß scheinbar auch nicht, denn es scheint zu laufen ....
      Doch was eine wascheschte Bloggerin oder Blogger ist, wird immer auch privat bloggen wollen, Werbung hin oder her ...

      Die Blumenzwiebeln hatte ich auch schon geschenkt bekommen. Bei mir waren sie völlig okay, aber wenn das nicht der Fall ist, halte ich es auch für wichtig, darüber zu berichten.

      Das mit der Einnahmequelle finde ich durchaus in Ordnung, nicht jedoch, wenn die Produkte in einem falschen Licht dargestellt werden.

      Liebe Sonntagsgrüße
      Sara

      http://www.holozaen.de/

      Löschen
  13. Hallo Sara
    Ich lösche solche Mails einfach. Es lohnt sich nicht sich darüber aufzuregen.
    Wenn ich mit Firmen zusammenarbeite, dann mit jemanden bei dem ich sowieso einkaufe und die Produkte wirklich toll finde.
    Ich mag Blogs die nur noch Werbung posten auch nicht. Mit der Zeit lösche ich jeweils mein Abo dort.
    Grüess Pascale

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist eine gute Vorgehensweie, liebe Pascale. So ähnlich handhabe ich das auch.
      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  14. Liebe Sara,
    ich kann mich (fast) vollinhaltlich dem Kommentar von Frau Hummel anschließen. Einzig wenn eine Firma, deren Produkte ich ohnehin nütze (egal ob es nun eine Biokosmetikfirma oder ein Reisebüro wäre, bei dem ich gern buche) mir für eine ohnehin geplante Erwähnung etwas bezahlen möchte, dann bin ich auch zu Werbung bereit. Dieser Bereitschaft bin ich allerdings noch nicht oft begegnet. Früher habe ich (selten, aber doch) auch Verlosungen von Gutscheinen mancher mir sympathischer Firmen gemacht und habe dafür selbst einen Gutschein erhalten, aber das war mal. Ich glaube auch, dass es das Beste ist, diese Anfragen einfach wegzuklicken und die Zeit nicht damit zu verschwenden...
    Herzliche rostrosige Sonntagsgrüße,
    Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude,
      diese Ausnahmen gibt es, und so ähnlich sehe ich das auch. In den meisten Fällen bedeutet es jedoch einen erhöhten Zeitaufwand für etwas, das einem kaum etwas einbringt außer den Unmut befreundeter Blogger. So gesehen lohnt sich dieser Zeitaufwand einfach nicht. Bis auf solche von Dir genannten Ausnahmen.

      Liebe Sonntagsgrüße
      Sara

      Löschen
  15. Solche unseriösen Angebote lehne ich auch ab. Ich bin aber nicht generell gegen Werbung. Es muss zum Blog passen und der Gegenwert muss angemessen sein. Dabei finde ich es äußerst schwierig, die Balance zwischen privat und kommerziell zu halten. Das Risiko gehe ich aber ein, denn ich spreche auch negative Dinge der Testprodukte an. Damit müssen die Sponsoren halt leben.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö generell bin ich ja auch nicht dagegen. Es gibt durchaus Produkte, die ich gut finde und warum soll ich das nicht auch in meinem Blog bekunden und warum dann kostenlos? Aber es ist, wie Du es schreibst, liebe Sabine, die Bezahlung muß angemessen sein. Warengeschenke brauche ich i.d.R. nicht.
      Ich weiß, daß es schwierig ist, dabei authentisch zu bleiben, ich beobachte ja schon lange die Blog-Szene. Doch Du kannst sicher sein, daß ich Dich/Deinen Blog trotz gelegentlicher Werbung immer authentisch finde - was auch für einige andere Blogs gilt. Ansonsten würde ich mich wohl kaum angesprochen fühlen. Du hast also alles richtig gemacht - aus meiner Sicht!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  16. schöne Bilder hast du eingestellt

    ich hab noch keine solche Anfragen ..aber mein Blog ist ja auch noch sehr jung ;)
    bei meiner kleinen Rente wäre etwas Verdienst zwar nicht schlecht
    aber ich würde auch nie etwas vorstellen hinter dem ich nicht stehen kann
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥