Donnerstag, 19. Mai 2016

Ein männlicher Buchfink


Als ich aus meinem Fenster in der ersten Etage blickte, sah ich ganz oben auf einem der Tannenzweige einen Vogel mit aufgestelltem Kopfgefieder (ähnlich dem Kopf-Schüppchen der Haubenlerche), der sich merkwürdig gebärdete.  Auf den ersten Blick hätte ich ihn - schon aufgrund seiner Körpersprache - nicht als einen Buchfinken erkannt. Doch von der Federzeichnung her eindeutig.  Die Tanne steht nun auch in einiger Entfernung zum Fenster, so daß ich den Vogel mit meiner spartanischen Kamera (die ich gerade nur zur Hand hatte) und deren Zoom nicht weiter heranholen konnte.


Wahrscheinlich gebärden sich die Buchfinken-Männchen zur Paarungszeit anders als sonst und durch sein Gebaren wirkte der gesamte Vogel viel größer als er eigentlich ist.


Diese Bilder waren leider nur durch das Mückengitter am Fenster möglich, daher die mindere Qualität.

Am Ende verflüchtigte er sich in die hohe Korkenzieherweide und tummelte sich darin mit anderen Vögeln, die ich von weitem nicht erkennen konnte.


Und hier noch ein schöneres Bild von den grünen Tannenzapfen unserer Tanne, das ich vor kurzem mit der "Großen" aufnahm.