Samstag, 28. Mai 2016

Hilfe, mein Apfelbaum ist befallen!


Wenn auch das GärtnerInnenherz sich Jahr für Jahr aufs Neue auf den Sommer freut, so hält doch jedes Jahr neue "Überraschungen" bereit und nicht immer sind es die Angenehmsten ...
In diesem Jahr ist nun mein Apfelbaum vereinzelt von feinen Gespinsten überzogen. Wer hätte damit gerechnet?

Und damit habe ich nun so gar keine Erfahrung. An einem Obstbaum hatte ich dieses Phänomen noch nie. Was also tun, wenn Gärtnerin nicht zur Giftspritze greifen will? Brennesselbrühe? Schachtelhalmbrühe kommt da wohl kaum infrage, mangels eigenem Schachtelhalm ....

Doch es dauert dann schließlich eine Weile, bis diese Brühe fertig wäre . . . und so sehe ich die Apfelernte in diesem Jahr (auf die ich mich gerade gefreut hatte, weil der Baum erstmals nennenswert blühte) wiederum ins Wasser fallen . . .





Kommentare:

  1. Wenn es Dir allerdings auf den Ertrag ankommt, dann würde ich versuchen eine Schale mit Wasser unter die Früchte zu halten und die Gespinste, Eier und Raupen gründlich abzuwaschen. Und die Prozedur notfalls mehrmals zu wiederholen. Bisher erschienen die Gespinste bei uns wohl immer im Mai und einige kamen im Juni nach. Dann muss man den Baum halt konsequent im Auge behalten …
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, ich hab' die bisher noch wenigen Gespinste überall da, wo ich sie problemlos erreichen konnte, entfernt mitsamt Äpfelchen und Blättern und in den Hausmüll gegeben, wie Du geraten hast. Es ist noch genug am Baum. Ich hoffe nur, die Plage geht nicht weiter. ;-) Wir hatten dieses Phänomen noch nie am Apfelbaum.
      Es wäre wirklich gut, dann rechtzeitig Vorsorge zu treffen .... wenn man denn dran denkt ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Ach ja, und die befallenen Blätter würde ich natürlich alle entfernen und im Hausmüll entsorgen.

    AntwortenLöschen
  3. frühzeitig bei austrieb schon mit seifenlösung plus brennspiritus plus milch in viel wasser einenbeln.. und jetzt es gibt viele gute rezepte bei den biogärtnern..gruß wiebke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gute Idee! Danke, ich werde das mal auf dem Schirm behalten und hoffe, zu gegebener Zeit dann auch dran zu denken. Bei Gelegenheit und Zeit dafür werde ich die gesammelten Tipps in meine To-Do-Liste hier im Blog aufnehmen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. An Schachtelhalm mangelt es uns leider nicht, wir haben den ganzen Garten voll :-(
    Ich kann Dir jederzeit etwas zukommen lassen!
    Unseren Apfelbaum hat leider mal wieder ein (Rost-)Pilz befallen. Jetzt den Schachtelhalm einzusetzen ist wohl zu spät. Im Februar und März versteckt er sich ja leider noch interirdisch. Ob man ihn auch getrocknet verwenden kann? Hab mich noch nicht schlau gemacht......
    Liebe Grüße
    Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das ist lieb, Daniela. Ich kenne auch eine Stelle, wo ich mir welchen holen könnte. Das Problem ist vielmehr die Zeit und dann der Ansatz, der vermutlich keinen angenehmen Geruch verbreiten wird (ähnlich wie Brennesselbrühe) - also eher die Nachbarschaft ...
      Ich werde mich demnächst mal mit den biologischen Mitteln die infrage kommen, näher beschäftigen. Habe das auch alles vor Äonen mal gewusst. Doch wenn man dieses Wissen Jahrzehnte nicht mehr braucht, verliert sich vieles auch wieder.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  5. Schnell weg damit, bevor noch mehr Zweige eingesponnen werden. Einen meiner Bäume hatte es auch erwischt, die befallenen Stellen habe ich entfernt und richtig entsorgt. Nicht auf den Kompost, da fühlen sich die Biester zu wohl.
    Liebe Grüße
    Jo

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hatte ich gestern gemacht und ich hoffe, daß es damit getan ist. Bisher hatten wir dieses Problem mit Obstbäumen noch nie.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  6. Ui, das sieht aber wirklich nicht gut aus. Ich hoffe die Apfelernte ist deshalb nicht im Eimer. Ich drücke Dir von herzen die Daumen, dass Du ein "verträgliches" Mittel findest um den Baum wieder gesund zu machen. LG und komm gut in die neue Woche
    Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Noch sind genügend Äpfelchen am Baum, so daß ich noch hoffen darf. Dank der Tipps, die hier schon gegeben wurden, hoffe ich auch, das Ganze langfristig in den Griff zu bekommen. Das ist immer wieder das Schöne am Bloggen, daß man sich gegenseitig Tipps geben kann, viel Neues lernt .... ich hatte heute eigentlich gar nicht mit Kommentaren zu diesem leidigen Thema (und ollen Bildern) gerechnet. Um so mehr freute ich mich, als ich spät noch nach einer Geburtstagsfeier mich an den Computer setzte und einige Kommentare hier vorfand.

      Liebe Grüße und Dir auch eine schöne neue Woche
      Sara

      Löschen
  7. ich weiß jetzt nicht genau was sich da eingesponnen hat
    aber denk auch mal an Leimringe..
    und mach dich da schlau..
    wenn du alles absammeln konntest ist das auch schon mal gut..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Apfelbaumwickler wohl - aber so genau kenne ich mich in Sachen Fauna auch nicht aus.
      Leimringe hatten sich bei mir leider nicht bewährt, schau mal hier

      https://mein-waldgarten.blogspot.de/2011/09/leichenfund-im-garten.html

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥