Samstag, 21. Mai 2016

kleine grüne Eier


Diese winzigen grünen Eier fand ich auf einem Blatt dieser Pflanze, die ich leider versäumte, noch an ihrem Standort zu fotografieren. Das fiel mir leider erst ein, als ich sie schon herausgerissen hatte. Denn hinten im Garten, neben dem Gartenhaus, wo früher ein Kompostgestell stand und jetzt unsere Shreddergut-Ecke ist, wuchern diese Großblätterigen gern. Ich weiß jetzt leider nicht, welche Pflanze das ist - zunächst hätte ich auf Klette getippt, doch vom Habitus und Blattform paßt das wohl eher nicht.

Diese Wanzen-Eier, was sie wohl sind, hatte ich 2013 schon in diese Garten  gefunden.


So langsam tue ich also auch wieder etwas im Garten. Schließlich habe ich mir keine Rippe gebrochen, wie diese junge Let's Dance-Kandidatin, die trotz alledem weitertanzte!!! Das passiert den Kandidaten bzw. -innen übrigens öfter und mit viel Schmerzmitteln scheint ein Weitertanzen durchaus möglich zu sein, wenn ich es selbst doch lieber nicht ausprobieren würde. ;-) Aber ich bin auch keine 20 oder 30 mehr! Bewegung ist jetzt das A und O für mein "angeschlagenes" Kreuz und das tue ich ausgiebig, wann immer ich es kann. Daher habe ich im Augenblick Schwierigkeiten, ausreichend lange am PC zu sein, zu bloggen, andere Blogs zu lesen und zu kommentieren ....
Doch ich bin überzeugt, daß es den meisten Bloggern derzeit nicht anders geht, denn wer möchte schon bei diesem herrlichen Wetter den Tag am Bildschirm verbringen? Und so oft ich es versucht habe, mit Tablet klappt es draußen einfach nicht, denn dort ist es immer irgendwie zu hell - bei uns jedenfalls .... im viel dunkleren Waldgarten hätte das vielleicht funktioniert.

Gut verpackt erreichte mich ein Paket von Elke/Günstig Gärtnern mit Tellima im Austausch mit dem blauen Beinwell.


Da ich Tellima zunächst noch nicht kannte, mußte ich mich erst einmal schlau machen - denn die Vorliebe für eher seltene Pflanzen (zumindest für unserer Region seltene!) teile ich nicht unbedingt mit Elke, dadurch sind viele der von ihr auf ihrem Blog vorgestellten Gewächse mir so ziemlich unbekannt. Ich stieß bei meiner Recherche auf "Falsche Alraunenwurzel", was sich schon einmal ganz interessant liest. 

Um zu testen, wie der Tellima unser Garten bekommt, habe ich die Pflanzen an 3 unterschiedliche Standorte gesetzt. 
Einmal an den straßenseitigen Zaun zu Füßen der Orangenblume (Collage ganz oben links) - sicher nicht der endgültige Standort - doch im Augenblick sind so viele Plätze auch wieder nicht frei und noch mehr Rasen wollen wir derzeit nicht beseitigen. Eine weitere setzte ich vor den blauen Beinwell am Ende des Gartens, wo am Zaun auch die Dünenrose steht und gerade die ersten Knospen zeigt. Vom Beinwell war ja schon Einiges entfernt worden, so daß der Platz davor nun wieder frei war. Und der dritte Platz, an den ich eine von Elke's Pflanzen einpflanzte, befindet sich links neben dem Gartenhaus in dem Bereich  mit Pfingstrose und Schneefelberich. Von dem hier teilweise noch blühenden Vergissmeinnicht wurde vor kurzem auch Einiges entfernt. So sehr viel braucht nicht stehen zu bleiben, damit es sich ausreichend versamen kann. Doch davon abgesehen wurden die unter den Vergissmeinnicht wachsenden Maiglöckchen zu sehr verdeckt. Unterhalb dieser Collage werde ich  festhalten, wo genau ich die Vergissmeinnicht im kommenden Jahr keinesfalls mehr wuchern lassen darf, damit die Maiglöckchen endlich zur Blüte kommen und sich vermehren können.

Nun bin ich gespannt auf die Entwicklung des Tellima-Experimentes!


Was hier - den Holunderbaum umfließend - so hübsch anmutet, beherbergt unter all diesem himmlischen Blau jedoch nicht nur den Wunderlauch sondern auch Maiglöckchen, die sich unter dieser blauen Wolke verbergen. Auf diese Weise kommen sie jedoch nie so richtig zur Blüte oder Vermehrung. Der Wunderlauch ist allerdings fein raus, denn er blüht noch bevor die Vergissmeinnicht sich so sehr ausbreiten können.


Das soll sich im nächsten Jahr nun unbedingt ändern!

Nur ein einziges Maiglöckchen kam hier überhaupt zur Blüte! Alle anderen kümmern vor sich hin. Nun gibt es an dieser Stelle eben künftig etwas weniger Vergissmeinnicht-"Meer".



Erste Knospen an der Dünenrose  und neben ihr beginnt nun erst der einfache Beinwell mit seiner Blüte. Letztes Jahr waren die Rosen ein wenig früher am Start!