Samstag, 25. Juni 2016

Mit Stroh gemulcht ...



. . . habe ich unsere Erdbeeren und es damit den Profis nachgemacht. Denn so schön war es nicht, wie die Erdbeeren bisher auf dem nackten Boden auflagen. Sie wurden dabei einmal sehr schmuddelig und zum anderen gingen auch eher Schnecken daran. Auch wenn wir nicht über eine Schneckenplage klagen können, so hat es doch auch in unserem Sonnengarten ein paar dieser unerwünschten Gesellen.

Der Platz für die Erdbeeren ist ganz sicher nicht von Dauer - denn unser Garten ist auch weiterhin im Wandel, aber erst einmal zogen sie letztes Jahr vom hintersten Teil des Gartens nach hier - unterhalb der Johannis- und Stachelbeersträucher.



Das Stroh habe ich vor Ort gekauft. Es ist gar nicht so einfach, bei uns das passende Stroh zu bekommen. Dieser Beutel hat aber gerade ausgereicht und war zudem noch preisgünstig. Vielleicht sollte ich mir nächstes Mal oder bei größeren Mengen  auch Stroh per Post schicken lassen?


Bei den Beerensträuchern auf dem Bild von ganz oben wird auch die Minze verschwinden. Sie breitet sich dort zu sehr aus. Ich habe Minze inzwischen ans Haus in Terrassennähe gepflanzt. Hier kann sie munter miteinander vermischt wachsen. So habe ich sie gleich in greifbarer Nähe und das mit der Ausbreitung ist an dieser Stelle auch nicht dramatisch, denn da ist sonst nichts weiter als Wiese - was zu viel ist, wird einfach abgemäht.


In diesem Jahr treten übrigens kaum Minzeblattkäfer auf. Und die Ernte der Beerensträucher wird zu wünschen übrig lassen. Letztes Jahr war die Stachelbeerernte überreich, in diesem Jahr ist nicht viel Behang und die Himbeeren sind großteils von Grauschimmel befallen.