Freitag, 19. August 2016

federleicht ...


Das sind diese entzückenden Momente im Garten, wenn plötzlich wie aus dem Nichts etwas vor dem Auge aufblitzt, mit dem man nicht gerechnet hat .... und dann noch so strahlend weiss-in-weiss ....


mitten im Schleierkraut . . .



Noch vor einiger Zeit sah es so aus, als sei das Schleierkraut völlig vertrocknet, doch plötzlich erschienen wieder zahllose neue Blüten. :-)

Es ist frosthart und erfreut mich in jedem  Jahr mit seinem üppigen Schleierflor. Zum Glück habe ich ihm wohl instintiv den richtigen Platz gegeben.
Leider habe ich hierfür das Pflanz-Etikett nicht aufgehoben, da ich es zu unserem Einzug bereits pflanzte. Vermutlich handelt es sich aber um das Schleierkraut Gypsophila paniculata, auch Rispiges Gipskraut genannt, was ich bis eben noch nicht wusste! Denn es scheint ja nur zwei Arten zu geben, das andere ist ein niedrigwachsendes, kriechendes Schleierkraut, Gypsophila repens, das ich vermutlich sogar im Topf habe und es dann einfach mal in den Garten aussiedeln werde, in der Hoffnung, daß auch diese Art winterhart ist.



Und nun noch einmal das Schleierkraut als Ganzes an seinem Pflanzort aus dem Junigarten vom 10.7. dieses Jahres unterhalb des Pflaumenbaumes, in den die beiden Rosen hineinklettern. Ein traumhafter Anblick, wenn kein Unwetter ihn zerstört, wie leider in den letzten beiden Jahren.


Kommentare:

  1. Liebe Sarah,
    Schleierkraut liebe ich auch sehr - im Beet ist es bei mir leider bisher nicht6s geworden, heuer hatte ich aber endlich Glück mit einem Schleierkraut im Topf, das noch dazu entzückend zweifarbig blühte - rosa und weiß. Es gab übrigens ebenfalls eine Phase, wo ich dachte, jetzt ist es verblüht, und dann war es plötzlich wieder da, schöner als zuvor! Derzeit sieht es allerdings wieder verblüht aus. Deine Bilder mit der Feder wirken märchenhaft!
    Dank dir auch sehr für all deine lieben Zeilen in meinem Blog. Wirklich schade, dass deine modisch kreative Freundin nicht ins Internet will, sie wäre bestimmt eine Inspiration für viele - aber das muss man wohl akzeptieren, die einen so, die anderen so ;o).
    Ich freue mich, wenn du wieder etwas für ANL hast, aber stressen solltest du dich dazu nicht. Vielleicht hast du ja noch einen alten Artikel, der passt? So käme er wieder zu Ehren!
    Alles Liebe, Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2016/08/a-new-life-8-pasta-mit-zucchini.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielleicht hatte Dein Schleierkraut nicht den richtigen Platz im Garten, liebe Traude. Es sollte ein trockener Standort mit gutem Bodenanschluß sein. Schau mal hier

      http://www.zuhause.de/schleierkraut-im-garten-pflanzen-pflegen-und-schneiden/id_63327040/index

      Ja, einerseits schade, andererseits will aber nicht jeder Stunden am Computer verbringen, denn das bringt es ja leider mit sich. Dafür schaut meine ca. 70j. Freundin wie 50 aus, ist superschlank, faltenlos durch ihre Lebensweise und fit wie ein Turnschuh. Das muß erst einmal eine von uns nachmachen! Daher verstehe ich sie voll und ganz.

      Ich schaue mal, wollte eigentlich auch mal meinen Einkauf fotografieren - ohne Plastiktüten, allerdings kam ich noch nicht wieder zum Einkaufen von Lebensmitteln. ;-)

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    ich teile Traudes Probleme mit dem Schleierkraut obwohl hier der Standort stimmte. Egal. Ich pflanze, was gerne bleibt. Sehr nett, ich habe heute morgen auch eine Feder aufgehoben, zartgrau mit hellen Rändern. Euer Iltis war ja fast ein anhängliches Kerlchen ;-)
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karen,
      vielleicht sind ja auch Wühlmäuse schuld, wie Edith weiter unten schreibt?
      Ansonsten ist der Standort bei uns sehr sonnig (Südseite) und es wird dort zeitweilig extrem trocken. Vielleicht ideale Bedingungen, aber Wühlmäuse hatten wir in dem Bereich sogar auch schon, haben aber sofort etwas dagegen unternommen, denn Mäuse wollen wir nicht in Hausnähe! Ja, der Iltis, den ich zunächst für einen Marder hielt. :-) Wenn unsere liebe Elke mich nicht aufgeklärt hätte ... aber ich hatte bis dahin nie einen Iltis gesehen und mich mit diesen Tieren so gar nicht befasst ... natürlich kannte ich Marder, aber nur Auto-Marder *hehe*

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2013/12/marder-als-haustier.html

      Der hat sich in dem Kasten offensichtlich wohlgefühlt ;-) Aber seitdem kam er nie wieder.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. sehr schön dein Schleierkraut
    eine kleine Wolke am Boden ;)
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist einfach himmlisch, liebe Rosi. Ich freue mich auch so sehr, daß es immer so schön blüht.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  4. Wunderschön und üppig sieht Dein Schleierkraut aus, liebe Sara!
    Ich hatte auch so eines im Hochbeet. Plötzlich war es verschwunden.
    Das Schleierkraut entwickelt nach ein paar Jahren fingerdicke
    Wurzeln. Ich denke, das war ein Leckerbissen für Wühlmäuse.
    Schönes Wochenende und liebe Grüße von Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sehr schade, liebe Edith! Bei uns waren auch schon Wühlmäuse, sogar in dem Bereich, wo das Schleierkraut wächst, aber wir vertreiben die sehr schnell und hatten wahrscheinlich einfach nur Glück.

      Liebe Grüße, auch Dir ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  5. Hallo Sara,
    diese kleinen Momente machen das Leben schön. Wie schön, dass du sie bemerkst.

    Das hohe Schleierkraut wächst auch in meinem Garten. Ich liebe es besonders in Sträußen gemeinsam mit Rosen.
    Ein schönes Wochenende wünscht dir
    Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, liebe Anette, wie gut, daß Du mich erinnerst ... Dein Blog steht im anderen Browser (Chrome) nun schon seit einer Weile geöffnet und ich hab's immer noch nicht geschafft. Jetzt werde ich gleich mal rüberdüsen. ;-)
      Das Schleierkraut ist schon wunderschön - ich mag auch den Duft sehr gern. Man könnte auch Kränze draus winden, aber am liebsten habe ich es noch im Garten oder ich verschenke es gelegentlich in Sträußen.

      Liebe Grüße und auch Dir ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  6. Liebe Sara, Dein Schleierkraut blüht wirklich herrlich. Ich hätte auch gerne eines gepflanzt, aber es fehlt ein zumindest nahezu passender Standort. Bei uns ist es schlichtweg zu nass.

    Vielen Dank für den Hinweis wegen Linkwithin, aber auf meinen PCs wird alles korrekt angezeigt, mal schauen, wo der Fehler liegen könnte. Außerdem herzlichen Dank für den überaus ausführlichen Kommentar zu meinem letzten Beitrag. Ich meinte vielmehr Blogger, die niemals auf ein Kommentar reagieren. Zeitprobleme sind auch mir bekannt und ich habe dafür auch vollstes Verständnis.

    LG kathrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb, liebe Kathrin! Da bin ich ja erleichtert! Denn ich konnte ja schon ein paar Posts bei Dir nicht lesen und dann stellt sich schnell mal so ein ungutes Gefühl ein und es gibt auch Bloggerinnen, die das dann sehr krumm nehmen. Obwohl es uns allen ja ähnlich geht.

      Solche Blogger gibt's, die nie reagieren. Vielleicht möchten sie sich auch gar nicht mit allen, die bei ihnen kommentieren, austauschen? Jeder hat da ja so seine Vorlieben. Vielleicht stimmt für manche auch einfach die Chemie nicht? Keine Ahnung! Ich kenne so etwas nicht und antworte allen gern, wie es eben möglich ist. Besonders natürlich den lang verbundenen Blogfreunden, aber auch da hinke ich - besonders im Sommer - hinterher.

      LinkWithin kann auch mit einem speziellen Browser zusammenhängen. Ich hatte es aber auch wegen dieser komischen Weiterleitungs-URL herausgenommen, nachdem sich jemand darüber beklagt hatte. Und ich selbst fand das natürlich auch nicht sehr schön. Bei anderen Blogs habe ich das zeitweilig auch beobachtet. Muß mal schauen, ob das immer noch so ist.
      Schade - wegen dem Schleierkraut bei Dir. Vielleicht in einen Kübel pflanzen?

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Hallo Sara,
    ich hatte das Schleierkraut noch nicht, aber mein Nachbar hatte es. Er hat jedes Jahr gezittert und gehofft, dass es blühen wird. Wenn es ein gutes Jahr hatte, dann hat er es jedem voller Stolz vorgeführt, so selten war eine schöne Blüte.
    Deins sieht auch sehr üppig aus.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Im Waldgarten gedieh es auch ganz prima, Elke! Das liegt vielleicht auch an unserer Gegend, obwohl die Böden der beiden Gärten gegensätzlicher nicht sein könnten. Bei mir im jetzigen Garten hat dieses Schleierkraut noch jedes Jahr so schön geblüht. In diesem Jahr ist es nun schon etwas umfangreicher und üppiger geworden. Ich gehe davon aus, daß es noch eine Weile so bleibt. Es wächst aber an der Sonnenseite (Süden und von der Seite ist es noch nicht sehr beschattet) vielleicht eine Erklärung? Aber wie Edith Wenning oben weiter schreibt, Wühlmäuse scheinen Schleierkrautwurzeln zu lieben. Wühlmäuse habe ich auch bei uns schon gesichtet, wir vertreiben sie aber vom Haus und hatten vielleicht einfach nur Glück.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Was Wühlmäuse alles so mögen, da fehlt mir meist noch die Erfahrung, nur bei der Wald-Glockenblume bin ich mir sicher, dass sie die fressen. Das wird auch im Gegensatz zu Schneckenresistenz nicht angegeben, vermutlich, weil bei den meisten Stauden niemand weiß, ob die Wühler an die Wurzeln gehen...
      VG
      Elke

      Löschen
  8. Liebe Sara,
    ein herrlich federleichter Post und wunderschönes Schleierkraut!

    Ich wünsche Dir einen guten Start in eine wunderschöne und glückliche neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße , Claudia ♥

    AntwortenLöschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥