Mittwoch, 7. Dezember 2016

Gartentypen





Heute möchte ich einmal über Gartentypen sinnieren. Und das kommt nicht von ungefähr.
Nach einer ausgiebigen Walkingrunde bei allerschönstem Winterwetter machten wir vor kurzem noch einen Abstecher auf einen kleinen dörflichen Weihnachtsmarkt in unserer Nähe (von dem ich jedoch keine Fotos mitbrachte - das Fotografieren war dort nicht üblich!).
Wieder zuhause angekommen, fiel mir dann auf, daß einige Zweige unserer Sträucher und auch zwei tiefsitzende Zweige des großen Ahorn-Baumes ein wenig zu weit über den Zaun ragten. Das geht bei uns gar nicht, denn auf Augenhöhe laufen viele Kinder vorbei. Zu leicht könnte einem Kind ein Zweig ins Auge stechen.

Nachdem ich die Zweige abgeschnitten hatte und sie mit dem nun auch herabgefallenen Laub der kleinen Drachenweide entsorgen wollte, kam eine junge Nachbarin mit ihrem Baby am Fußweg neben unserem Zaun vorbei. Wir gerieten ins Gespräch und sie brachte wiederholt ihre Entzückung über unseren "so gemütlichen" Garten hervor. Aus jungem Munde erfreut dies eine etwas ältere Dame ja dann doch sehr!   Und dies ist dann auch gleich Ansporn, mich im kommenden Frühjahr noch ein wenig mehr ins Zeug zu legen *zwinker* - natürlich tue ich es auch für uns, aber würde ich unseren Garten einzig und allein für mich oder uns anlegen und verschönern, fände ich das doch etwas wenig. Denn Glück verdoppelt sich bekanntlich, wenn man es teilt!

Und Ihr habt richtig gelesen, ich liebe die Begriffe 40+  oder ü50  und wie sie da alle heute regelmäßig und mit großem Geschrei benutzt werden, absolut nicht. Im Gegenteil! Und als ich jetzt in einer Centaur (91/2016) das Interview mit Jürgen Schwandt las, der immerhin bereits 80 Jahre alt ist, war ich wirklich angetan von seiner grundsoliden Einstellung, denn ihm geht das Senioren-Gerede auch ganz mächtig auf den Keks! Der Mann gefällt mir! Er will ganz einfach als "alter Mann" bezeichnet werden, nicht weil er sich so alt fühlt, wie ich überzeugt bin, sondern weil er weiß, daß dieser Best-Ager-Kult ein Trick von Medien und Werbung ist. Recht hat er, denn mit dem "Altersbild in unserer Gesellschaft! habe ich mich schon in meinem Soziologie-Studium beschäftigt, als gerade dieser Alters-Kult aufkam! Ich habe seinerzeit auch eine Arbeit darüber verfaßt! 
Es ist nur zu wahr und auch absurd, wenn Alten- und  Pflegeheime als "Senioren-Residenzen" bezeichnet werden, da sträuben sich nicht nur Jürgen Schwandt die Nackenhaare! Denn wie er schon sagt, die Beschönigung eines unleidlichen Zustandes ist wirklich völlig idiotisch! (sein  O-Ton!)
Er will kein Senior sein und Punkt! Ich auch nicht, Punkt! Und residieren tun nur Bischöfe oder Fürsten - der Mann ist köstlich!  Und für mich  noch jung, innerlich jung geblieben! Denn das biologische Alter kann man eh nicht vertuschen oder abstreiten, ganz gleich, wie man es auch dreht und wendet und wie sehr man sich herauswinden will mit Beschönigungen wie all diesen Plus und Residenz-Gerede! Der Begriff des Alters muß nicht negativ besetzt sein! Aber wer sich mit Begriffen unwohl fühlt .... und glaubt, er wäre nun minderwertig, bitte! Es gibt hier letztlich kein richtig oder falsch! Der Mainstream kann aber auch nicht DER Maßstab sein!

Das Interview könnt Ihr hier lesen!
Jürgen Schwandt bei Facebook 

Das soll  jetzt keine Werbung für diese Kette sein, im Gegenteil! Ihr  Lieben, die Ihr mich kennt, wisst das auch! Aber keine Panik - ich bin noch keine 80, auch keine 70 *lach* und wo bitte fängt das medien-werbe-erzeugte Senioren-Dasein an?? Ich kann mich erinnern, daß wir mit 17 einige 35jährige schon ZIEMLICH alt fanden, andere 60jährige dagegen jedoch überaus agil und weltoffen, ja geradezu  jung, so wie einen Lehrer aus meiner Schulzeit.  Oder - um ein bekanntes Beispiel zu nennen, den verstorbenen Udo Jürgens, dem man sein Alter auch nicht immer anmerkte, WER hätte wohl gewagt, ihn SENIOR oder Ü-irgendwas zu betiteln?????!!!! Na also!


Doch nun zurück zum gemütlichen Garten . . .

Genauso  habe ich es schon immer gehalten, bei all unseren Gärten, dass ich für die Nachbarn und Passanten gleich mit schmückte und bepflanzte, die es mir stets zu danken wußten.

Oder seid Ihr da ganz aufs Ego eingestellt und teilt Eure Gärten nicht gern mit Anderen?

Das Bild von ganz oben entstand in einem der Nachbarorte und zeigt einen für mich ebenfalls "gemütlichen" - jedenfalls Garten ganz nach meinem Geschmack, ebenso das Haus!

Und das folgende Bild zeigt unseren jetzigen August-Garten, der an dieser Stelle einen parkartigen Charakter zeigt. Für mich schon ein kleiner Gartentraum, der hier wahrgeworden ist ...



Fonts Segoe Print + Jester Filter YL3


Auch der Waldgarten war "gemütlich", wenn man so will ...  Dort konnte ich zumindest eine Hängematte aufhängen, ein ganz großer Luxus für mich - zwischen zwei Bäumen. Ich hoffe, das wird eines Tages im jetzigen Garten auch wieder möglich sein. Denn diese Gestelle liebe ich so gar nicht! Es läßt sich nur wirklich schön unterm grünen Blätterdach träumen! :-)



Und von den Fenstern aus war der Ausblick einfach himmlisch!  Da freute  man sich im Herbst und Winter fast schon auf die Stunde des Sonnenunterganges. :-)



In unseren jetzigen Garten zog dieser "Rosen"-Korb ein ... ein Teil vom Sperrmüll, das mit ein wenig kostenloser Deko - ebenfalls vom Sperrmüll - die vorbeiziehenden Menschen in all dem Grau und Braun erfreut.




Der  Korb sprach mich vor allem durch die Rosenbordüre an - schließlich ist die Waldgartenrose Symbol meines Gartens und steht auch für diesen Blog! Solange der Korb seinen Dienst tut, darf er ihn gern mit jahreszeitlich wechselnder Deko tun. Tagsüber empfinde ich das Rot fast ein wenig krass - andererseits ist es in dieser Zeit wirklich sehr uselig und trist - Selbst die Waldgartenrosen zeigen nur noch 1 oder 2 halbverfrorene Blüten und sonst gibt es - bis auf die Hagebutten - kaum noch Farbe im Garten.

Das war jetzt mal eine Stellprobe - der Inhalt wird sicherlich noch anders dekoriert, sobald ich die Zeit dafür finde ...  Damit der Korb nicht wegfliegt (denn bei uns ist es häufig sehr windig!), habe ich ihn im Innern mit einigen Steinen beschwert.




Sicherlich habt Ihr gemerkt, daß ich derzeit sehr spät nicht mehr hier bin und das ist auch gut so! Meiner Gesundheit tut der Nachtschlaf in jedem Falle besser!

Wer mehr sehen will, klicke sich bitte hier hinein. Es macht einfach Spaß und natürlich geht eine Plattform zu  Lasten der anderen, doch wenn man sich einen Follower-Kreis aufbauen will, muß man schon eine Weile am Ball bleiben. Doch dadurch gehe ich hier niemandem verloren, denn der Garten gibt, wie schon erwähnt, derzeit ohnehin kaum etwas her. Und wer will schon immer herabgefallenes Weidenlaub sehen?? Sicher hätte ich noch zahlreiche andere Themen auf Lager, insbesondere was Wild- und Heilpflanzen und Phytotherapie betrifft (ist schließlich mein Spezialgebiet in Sachen Heilpraktikerausbildung) - aber alles gleichzeitig geht nie, gell! So laßt Euch überraschen ...

Und vielleicht fallen Euch ja noch andere Gartentypen ein - ich denke da an Barockgärten, Klein-Versailles oder den guten alten  Bauerngarten ... den ich leider nicht zu bieten habe. Ich würde mich freuen, bei Euch über Euren Gartentyp zu lesen!