Donnerstag, 5. Januar 2017

Gartenbilder, Christrosen und Schneeglöckchentage



Für die Schneeglöckchen-Blüte ist es wohl noch ein wenig früh - zumindest habe ich in unserem Garten noch keine blühen gesehen. Oder blühen sie bei Euch schon?

Dafür stechen schon überall die Frühblüher durch den Boden. Teilweise sind die Blätter schon 10 cm lang! Verwundert nahm ich erst vor kurzem zur Kenntnis, daß bei Einigen von Euch noch absolut nichts von den Frühblühern im Garten zu sehen ist. Doch um diese brauchen wir wohl kaum Sorge zu haben, wie ich hier ja bereits schrieb. Der Frost wird ihnen nichts anhaben.


Heute sind also endlich mal wieder ein paar Bilder in meinem Garten entstanden, als ich bibbernd nur kurz hinaus huschte. Der Garten sieht mich im Winter wirklich extrem selten! :-) Ist einfach nicht meine Zeit! ;-) Und doch weiß ich natürlich die Schönheit des Raureifes auf den Blättern, Schneehauben auf Hortensien und was der Winter so für optische Eindrücke mit sich bringt, durchaus zu schätzen und klar, hadere ich nun nicht gerade mit dem Schicksal, weil wir hier in einer Zone mit ausgeprägten Jahreszeiten leben. ;-) unsere liebe Heidi stimmte gerade so schön ein Loblied auf den Winter an und da kann ich durchaus mit einstimmen, wenn es um SCHÖNE Winter-BILDER geht!
So sieht mein "Winterschutz" aus .... was Topfpflanzen betrifft - ganz schön liederlich, oder?!  Aber ich konnte mich einfach nicht mehr überwinden, im eiskalten oder teilweise matschigen Garten das alles noch warm zu verpacken. Wir müssen ja alles auf der kalten unüberdachten Terrasse tun! Nun waren die Töpfe übrig geblieben und jetzt stehen sie nah am Haus. Wenn sie überleben, haben sie Glück gehabt! ;-) Vielleicht sollte ich einfach etwas von der Schafswolle drüberdecken, mit der ich im letzten Winter den kleinen Walnußbaum eingewickelt hatte. Aber ich glaube, die Pflanzen schaffen das, wenn es nicht gerade sehr viel kälter wird! ;-)
Im Haus gehen sie leider ein - keine Chance!  Ebenso im Gartenhaus, wenn die Temperaturen weiter fallen würden. Außerdem seht Ihr den Schneegriesel liegen - mehr von dem weißem Zeug hat es bei uns derzeit nicht   . . . 



Unsere Winter sind allerdings auch meist nicht so hübsch, wie die in Heidis Gegend, eher schmuddelig, grau-braun und ganz selten einmal hübsch weiß, wie der Winter 2010, der wirklich außerordentlich malerisch war. Heute erst hatte ich Bilder auf Instagram eingestellt, aber wer mag, blättere mal in meinem Archiv unter 2010 und wird dort fündig werden.

Schaut nur, wie herrlich die Bilder zu der Zeit waren ... sogar das Schneetreten hat ungemein Spaß gemacht und unsere Terrasse war halbmeterdick  von Schnee bedeckt!

Und allein diese "Blumen aus Glas" sind eine Pracht! Die ich eigens aus diesem Post hierher geholt habe.


Oder die Schneeengel, die ich im damaligen Waldgarten, aber auch in der Natur fand - so etwas hatte ich in all den Jahren zuvor noch niemals gesehen!"



Und die laaangen Eiszapfen vor unseren Fenstern waren ein einziger Traum! Ich fühlte mich fast wie im Märchen - im Eispalast der Schneekönigin! :-)





Doch so schön diese Ansichten auch sind, ich bin dennoch keine Winter-Liebhaberin! Mir ist es schlichtweg zu kalt und ungemütlich, die Tage sind VIEL zu kurz, man kann sich ab dem dunklen Nachmittag ja kaum im Wald oder an anderen unbeleuchteten Stellen längere Zeit aufhalten.

Nehmt es so wie es ist: Ich bin von Geburt an ein Sonnenkind!


Aber all die schönen Winteransichten teile ich sehr gern mit Euch, denn die liebe ich auch - am besten auf dem  Papier, in Büchern oder wie heute möglich, auf dem Bildschirm! :-)



Jetzt aber zu den Schneeglöckchen zurück ...


Vor kurzem las ich etwas über die Schneeglöckchentage im Nettetal  und die will ich hier unbedingt vermerken, sie finden in diesem Jahr am
18.Februar und 19.Februar statt. Vielleicht schaffe ich es ja, dorthin zu fahren.

Das Nettetal liegt immerhin am Niederrhein in Nordrhein-Westfalen ... nicht mal eben ein Katzensprung .... wie es sich halt einrichten läßt. Derzeit ist meine Mutter zu allem Übel wieder schwerer erkrankt, da ist es mit Verreisen schwierig ... Einige von Euch kennen das ..... ja, ja, wir Töchter, haben kein so einfaches Los! Söhne sind da feiner raus! Glaube ich . . . . .

Meine Christrose blüht auch wieder sehr schön, trägt noch unzählige Knospen, doch die Blätter machen mir keine so große Freude. Ich werde dieses Mal Euern Rat befolgen und ihre Blätter entfernen. Wann genau man dies macht, weiß ich jetzt jedoch nicht mehr. Vielleicht kann mir jemand auf die Sprünge helfen?




Über Silvester  hatte ich übrigens den Korb, der beim Gartenstuhl steht, umdekoriert - der rote Weihnachtsstern und die längst überfälligen gelben Sonnenblumen paßten nun wirklich nicht mehr. In einem Brocki fand ich all diese weißen Blüten, nur die weiß angesprühten Zapfen waren an einer gekauften Kette - all das mit etwas eisig glitzerndem metallischen Engelshaar ziert nun auch zu Fußgängers Freuden die Stelle unterhalb der hohen Weide. Nur der Gartenspiegel muß derzeit fehlen, denn er soll uns ja noch viele Jahre Freude bereiten. Es wäre zu schade, wenn der Frost ihn sprengen würde!



Zum Schluß möchte ich Euch noch diese Birke zeigen, die sich in einem hohlen Masten angesiedelt hat, den man als Zaunpfahl verwendete. Sie begegnete mir auf einem Ausflug.  Birken werden ja nicht ohne Grund "Unkraut des Waldes" genannt. Ich habe ja selbst eine Birke im Topf, wie Ihr Euch erinnern könnt. Ihr Wurzelwerk war wirklich nicht sehr überproportional entwickelt, was ich feststellte, als ich sie im vorigen Jahr in einen größeren Topf pflanzute. Man kann sie also bestens im Topf halten, das hätte ich so auch nicht für möglich gehalten. Winterschutz bekommt sie jedenfalls nicht!!!


In den anderen Pfählen hatte sich anders, wie Moose, Gräser, niedergelassen.