Samstag, 11. Februar 2017

Hartriegelzweige und Schneegriesel



Auch bei uns ist der Winter noch einmal zurückgekehrt, allerdings nicht sehr kalt, aber es reicht dennoch!

Und so sah es heute  Morgen bei uns an der Terrasse aus - um das zu demonstrieren, fotografierte ich kurzerhand meine roten Hartriegelzweige (Cornus sanguinea), die ich am Freitag gepflückt habe, auf dem Terrassentisch. In dem Gefäß stecken außerdem noch Zweige meiner Drachenweide, die ich vor kurzem bei dem frühlingshaften Wetter noch abgeschnitten hatte.

Die Hartriegeln werden lt. Silkes/Wildwuchs unter Aufsicht Anleitung später an die betreffenden Stellen in den Boden gesteckt. Ich hoffe, das sie austreiben und anwachsen. Im Winter wird der Hartriegel ein wundervoller Farbtupfer sein, so etwas fehlt mir derzeit noch!

Auch gelben Hartriegel oder Kornelkirsche (Cornus mas) werde ich mir aus dem selbenb Grunde noch besorgen.

Auch den Schwarzen Hartriegel (Cornus alba kesselringii) finde ich sehr schmuck! Doch der wächst nicht überall und ich müßte ihn wohl in der Gärtnerei kaufen.

Und schaut mal, an meinen Schneeglöckchen blitzt es jetzt weiß ...


Da ich bislang nur wenige Schneeglöckchen im Garten habe, kaufte ich mir noch ein weiteres im Topf. Dieses blüht allerdings eher. Die im Garten sind erst wenige Zentimeter "hoch".


Am 18. und 19. Februar finden die Schneeglöckchentage im Nettetal statt. Vielleicht schaffe ich es ja ganz spontan, dorthin zu fahren. Planen kann ich vorläufig leider nichts.

Kommentare:

  1. Hallo Sara,
    ist das frühe Schneeglöckchen ein Galanthus elwesii? Die habe ich leider nicht im Garten. Sie vermehren sich auch offenbar nicht so schnell wie G. nivalis. Kannst du dir nicht Schneeglöckchen aus einem Nachbargarten schenken lassen? Die Horste muss man ja relativ oft teilen.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Elke,
      da steht nur 'Galanthus' drauf - also keine Ahnung! In den Nachbargärten habe ich hier noch keine Schneeglöckchen gesehen. Unser Dorf ist teilweise recht steril. ;-) Also ich kenne niemand, der Schneeglöckchen hat bzw. abzugeben hat. Aber auch kein Drama! Irgendwann werden sie sich schon vermehren und dann ist die Freude um so größer. Bei denen im Topf lasse ich mich dann einfach überraschen. - Vor Jahren hatte ich mal einen "falschen" Märzenbecher gekauft, von dem ich auch nicht wußte, daß es kein "echter" ist und bei den Schneeglöckchen wußte ich das bis eben auch nicht, da ich mich noch nie so eingehend damit beschäftigt habe. Sie waren halt da und hübsch, das war auch alles. ;-) :-)
      Danke also für die Aufklärung, das ist das Schöne am Bloggen - man lernt nie aus!

      Liebe Grüße und ein schönes Wochenende!
      Sara

      Löschen
  2. Liebe Sara,
    bei uns ist heute ein ganz scheußliches Wetter. Über Nacht und heute Vormittag noch dicke, pappnasse Schneeflocken - da war es wenigstens hell...Aber seit einigen Stunden tiefstes Grau und strömender Regen, zwar jetzt im Plusbereich, aber gefühlt "kalt bis auf die Knochen"!
    Und ich muss heute noch arbeiten gehen...eigentlich will ich gar nicht aus dem Haus! Aber versprochen ist versprochen...
    Hab Du ein schönes, erfreuliches Wochenende
    Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das hatte ich schon bei Dir gelesen, liebe Heidi! Sehr unangenehm! Bei uns ist es hauptsächlich Grau-in-Grau, auch nicht sehr schön! Ich hoffe morgen auf Sonne! Die nasse Kälte ist die schlimmste, da sie sich wesentlich kälter anfühlt. Da sind mit -20 Grad doch lieber! ;-) :-) Wenn es sich um trockene Kälte handelt.

      Dir auch ein schönes Wochenende, trotz Arbeit!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  3. Dein neues Schneeglöckchen, liebe Sara, sieht mit dem breiteren Blatt wie Galanthus elwesii aus.
    Meine 'gewöhnlichen' Galanthus nivalis zeigen zwar Farbe, blühen aber noch nicht im Garten. Einerseits würde ich gerne zu den Schneeglöckchentagen fahren. Aber für das Geld, das die Fahrt an Benzin kosten würde, schaue ich lieber hier bei uns in der Umgebung. Und so ganz teure möchte ich sowieso nicht haben. - So einen Hartriegel mit roten Zweigen hatte ich mal im Vorgarten. Er machte sich so breit, so dass ich ihn wieder entfernt habe. Gleiches gilt für Cornus mas.
    Einen schönen Sonntag wünscht Edith

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie gut, daß ich gar nichts davon wußte, liebe Edith, daß es noch ein anderes Schneeglöckchen gibt, ähnlich wie beim Märzenbecher, von dem es ja auch eine hohe "unechte" Form gibt, die ich mir auch unwissentlich in den Garten holte, die aber inzwischen ohnehin ausgestorben ist. ;-) Und den Unterschied kenne ich bis jetzt noch nicht, hatte noch keine Zeit zum Googeln. Sicher eine Zuchtform? So erfreue ich mich auch an diesem ganz unbedarft!
      Ob ich zu den Schneeglöckchentagen komme, kann ich nur sehr kurzfristig entscheiden und wenn, dann nur mit der Bahn. So weit fahre ich mit dem Auto nicht mehr, viel zu unbequem und stressig!
      Aber vermutlich ginge es so relativ weit weg für mich auch nur mit einer Übernachtung. Da werde ich demnächst noch googeln, wie weit das eigentlich ist und wie die Züge fahren.
      Schneeglöckchen dort zu kaufen hatte ich auch gar nicht vor. Ich wollte sie mir einfach nur einmal ansehen. Ich hab' ja zwei, drei Mini-Büschel Schneeeglöckchen im Garten und die werden sich mit der Zeit auch vermehren, das reicht mir vollkommen aus, da ja auch noch so viel anderes wachsen soll.

      Das mit dem Hartriegel meinte Silke allerdings anders, wenn ich sie richtig verstanden habe, und zwar als Lückenfüller zwischen anderen Gehölzen. Er wird dann kräftig zurechtgestutzt, was er prima verträgt und soll die anderen Gehölze auch nicht stärker behindert, was ich schon mal positiv finde, da ich ohnehin teilweise zu dicht gepflanzt habe. Im Winter fehlt mir einfach noch ein Farbtupfer oder mehrere. Und wenn die Hecke dadurch nicht nur schön dicht sondern auch leuchtkräftig wird, um so besser! Hier an der Straßenseite können wir es mehr als brauchen.

      http://mein-waldgarten.blogspot.de/2017/01/fruhlingsbilder.html

      Somit würde auch die Kornelkirsche wohl kaum Früchte tragen, aber darauf kommt es mir auch nicht an sondern auf das farbige Holz und das gefärbte Blattwerk im Herbst als Hingucker.

      Nun hoffe ich, daß die Hartriegeln Wurzeln in der Vase bilden. Einige Zweige tun dies lt. meiner Erfahrung viel besser im Erdreich. Aber heute war es zu frostig, um sie in den Boden zu stecken. Mal gucken, wie es sich in den nächsten tagen anläßt.

      Liebe Grüße und auch Dir einen schönen Sonntag!
      Sara

      Löschen
  4. Nur nochmal zur Info an alle, die die Schneeglöckchen-Art interessiert:

    Das Schneeglöckchen im Topf kaufte ich in einer Gärtnerei. Dort werden die Zwiebelblüher bekanntlich vorgezogen, so daß sie so oder so eher blühen, was sie ja sollen, sonst würde sie kaum jemand kaufen.
    Da die Blüte identisch aussah, kümmerte es mich nicht, was ich mir da eingehandelt habe, denn so oder so wird sie sicherlich hübsch blühen und vor allem darauf kommt es mir an.

    Die Schneeglöckchen im Garten scheinen im Erdreich "steckengeblieben" zu sein. Es zeigt sich wohl schon ein wenig Weiß der Blüten, doch sind die Pflanzen als solche noch extrem niedrig, schauen gerade einmal wie ein kleiner Daumen, wenn überhaupt, aus dem Boden. Das kenne ich von früheren Schneeglöckchen gar nicht, die immer länger aus dem Boden schauten und dann erst blühten. aber vielleicht hatten wir ja schon immer die "falschen" Schneeglökchen? Keine Ahnung!
    Ich schiebe es bei uns mal auf den extrem fetten Boden, in dem Keimlinge öfter einmal steckenbleiben und ihre Mühe haben. Also warten wir's ab - was dann bei meinen bisherigen Schneeglöckchen herauskommt. Bin selbst gespannt!

    AntwortenLöschen
  5. Ich habe die Nivalis und Elwesii und vermute genau wie Elke und Edith, dass Du dir die G. elwesii im topf gekauft hast. Das sind aber keine 'falschen' Schneeglöckchen. Sie blühen je nach Wetter schon einige Wochen vor den Nvalis, was sie für mich sogar noch attraktiver macht. Denn die gefüllten Nvalis am Wiesenrand haben zwar dicht über dem Boden auch schon kleine Glöckchen , aber die normalen zeigen bei mir auch erst weiße Spitzen, während Elwesii bei uns schon fast so wie bei Dir im Topf dasteht. Es macht also Sinn beide zu haben. Und in meiner Lieblingsgärtnerei in BS hatte ich auch mal eine dritte Variante bekommen, die mir allerdings im Topf leider im Winter eingegangen war. Die werde ich mir für die Wiese am Haus auch noch besorgen.
    Die Schneegöckchentage würde ich mir zwar auch gern mal anschauen, aber in diesem Jahr ist mir unsere Maus wichtiger: Damit sie noch ein paar Tage oder Wochen bei uns bleibt, braucht sie alle 2 bis 4 Stunden eine kleine Portion Feuchtfutter. Da ist es jetzt sogar schon schwierig mal für ein paar Stunden nach BS zu fahren …
    Den Hartriegel würde ich noch ein paar Tage Wasserziehen lassen und dann in 'Matschpampe' pflanzen. Das hat bei mir super geklappt.
    Leider ist nun auch die letzte Drachenweide auf dem Hochbecken eingegangen. Da ist es im Sommer wohl zu trocken. Und wenn ich immer wieder mittels Schlauch Wasser nachfülle, dann explodiert das Schilf und zerstört mir noch schneller das Becken. Ich gebe es jetzt auf. Schließlich habe ich ja die Korkenzieherweide als Erinnerungspflanze. Weidenkätzchen wollen bei uns wohl nicht :-(
    LG Silke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ah, o.k.! Jetzt dachte ich nämlich schon, "falsche" gekauft zu haben. ;-)
      Wenn ich es jetzt so überlege, erinnere ich mich an Schneeglöckchen, die ziemlich hoch gewachsen waren und habe mich oft darüber gewundert, warum das so ist. Vielleicht überdüngt, so dachte ich. ;-) ;o) Dabei liegt es nur an der jeweiligen Sorte.
      Und welches ist die dritte Variante?
      Lieblingsgärtnerei in L. oder die mit V.? Letztere besuche ich inzwischen auch ab und zu mal. Kannte ich früher gar nicht, nur vom Vorbeifahren. ;-)
      Ob ich es zu den Schneeglöckchentagen noch schaffe, weiß ich auch nicht. Es hängt von so vielen Faktoren ab ... Andererseits hat man dann eben noch was für später - ich muß nicht jetzt alles schon erleben.

      Mit Kitty ist es ja ähnlich! Sie braucht jetzt auch mehr und öfter Futter und man kann sie auch nicht mehr allzu lange alleine lassen, zumal meine Mutter sich gar nicht mehr um sie kümmern kann. ;-)

      Ja, unser Boden ist derzeit auch gefroren - nichts zu machen! Bin ja gespannt!

      Das ist ja dumm mit Deiner Drachenweide, aber mein Angebot gilt! Die letztes Jahr habe ich an den Straßenrand gestellt, weil sie keiner wollte! Unser Boden trocknet zwar an der Oberfläche rissig zu manchen Zeiten, aber tiefer ist er gut feucht. Lehmig-steiniger Ton!
      Vielleicht gibt es ja eine andere Stelle bei Euch, wo die Drachenweide gedeihen würde? Ansonsten im Kübel? Eine Korkenzieherweide steht ja bei uns schon von Beginn an im Kübel und das klappt prima! Ich brauche sie im Winter nicht einmal zu gießen, weil ich es eh meist vergesse. ;-)

      In meiner Vase bewurzeln sich derzeit hoffentlich Drachenweiden ....

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
    2. Die in L zu V komme ich leider kaum. Aber wegen der Deko-Abteilung ist das auch besser so ;-)
      Die Galanthus woronowii hatte ich mal dort gefunden: http://wildwuchs-unter-aufsicht.blogspot.de/2015/03/werd-ich-jetzt-doch-noch.html
      Ich dachte schon, dass ich die Schneeglöckchen auf dem Blog auch schon botanisch verlabelt hätte, aber da es bei uns nur 4 bis 5 Varianten gibt, hatte ich es bisher wohl doch unterlassen ...

      Danke für das Angebot mit der Weide. Aber von der alten mit dem Garten geerbten hatte ich mir ja gleich im Anfang Stecklinge gezogen, die zunächst einige Jahre auch gut wuchsen. Dann ging die alte durch irgendeinen Ungezieferbefall oder Krebsgeschwüre ein. Ebenso war bereits Ende der 80er oder Anfang der 90ern die aus Stecklingen gezogene von meinem Vater im Garten meiner Mutter eingegangen. Und meine Stecklinge im Topf kümmerten im Sommer und kamen dann auch nicht durch den Winter. Es gibt halt Pflanzen, die soll ich wohl nicht im Garten haben ;-(
      Mit der Topfkultur ist das ohnehin ein ziemliches Problem - wenn ich mal ausfalle. Wolfgang bekommt das dann nicht in den Griff, und ich kann dann den Pflanzen beim Sterben zusehen bzw. komme manchmal bei dem morschen Steg auch gar nicht weit genug in den Garten. Zum Glück haben aber wohl doch einige Töpfe das letzte chaotische Jahr überlebt …
      LG Silke

      Löschen
    3. Liebe Silke,
      oft komme ich da auch nicht hin. Ist auch besser so! :-)
      Deinem Link folge ich dann gleich noch!

      Manchmal ist das eben so mit den Pflanzen, das kenne ich ja auch von unseren Gärten. Im Topf habe ich auch nicht allzu gerne Pflanzen, ich habe das gleiche Problem! ;-) Wenn ich mal verreise, wer weiß, wie es hinterher mit den Gewächsen aussieht. Zumal im Sommer hier wirklich täglich gewässert werden muß, sonst verbrennt alles in diesem Sonnengarten. ;-) Da ist es am besten nur die drei, vier Töpfe an der Terrasse zu haben, die wären verschmerzbar und stehen da teils noch halbwegs schattig. Und auch mit aus dem Grund pflanzte ich den Ahorn dann doch in den Garten. ;-)

      Vielleicht ist bei Euch auch etwas im Untergrund? Habt Ihr den Boden bei Übernahme mal umgegraben? Manchmal wundert man sich, was da alles zutage tritt, von dem scheinbar nicht einmal die Vorgänger wußten. Aber gut, jetzt habt Ihr eh andere Sorgen ... wir auch - meine Mutter ist zu allem Überfluß auch noch gestürzt vor kurzem und wir wissen noch nicht, was wird .... immer was Neues, jeden Tag andere Hiobs-Botschaften ...

      Liebe Grüße
      Sara


      Löschen
  6. Liebe Sara, der rote Hartriegel sieht schon sehr schön aus! Wir haben Cornus mas (mit den roten, länglichen Beeren) sowie noch eine Sorte mit schwarzen, runden Beeren im Garten. Beide wachsen sehr schnell und kräftig. Würden wir nicht jedes Jahr ziemlich viel (nicht immer am selben Ort) zurückschneiden, wäre recht schnell alles dicht. Die Vögel lieben die Sträucher jedoch und das ist mir wichtig. Liebe Grüsse, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wunderbar, liebe Miuh, wenn die Vögel diese Sträucher auch lieben! Das ist auch mir sehr wichtig!
      Und der dekorative Aspekt im Winter! Und unser Zaun kann noch mehr Dichte gut vertragen.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  7. Hallo Sara,
    ich mag farbige Hartriegelzweige sehr. Schade, dass unser Garten zu klein für Sträucher ist, sonst hätte ich welche gepflanzt.
    Man freut sich jetzt über Schneeglöckchen, die blühen. Der lange, dunkle Winter ist bald vorbei.
    Liebe Grüße von Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ingrid,
      unser Zaun ist noch nicht so dicht, wie ich es gerne hätte, da passen noch einige Sträucher dazwischen und im Winter sind das wunderbare Farbtupfer.

      Meine Garten-Schneeglöckchen sind noch nicht so weit. Aber nun habe ich ja erfahren, daß es verschiedene Arten oder Sorten gibt. Bin gespannt! Leider habe ich mir seinerzeit das Schneeglöckchen-Buch entgehen lassen ...

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  8. Ach, ich beneide Dich sooo diese Dinge im gArten zu entdecken.
    Die Köpfchen die rauslugen, die Knospen zu beobachten und die Natur so direkt im eigenen Garten beobachten und miterleben zu können.
    Auch mitzuformen und zu gesalten.
    Sooooo schön. :-)
    Danke wie immer, bei dir kann ich da immer ein Stückchen mitgehen.
    GLG MamaMia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du Liebe,
      es hat alles zwei Seiten im Leben - so beneide ich manchmal jene, die keinen Garten haben, weil sie Dinge tun können, für die ich dann keine Zeit habe, weil ich mich um den Garten kümmern muß. Alles zu seiner Zeit - im Leben. Bestimmt wirst Du irgendwann wieder einen Garten haben! Wenn man Gärten liebt, werden sie irgendwann auch zu einem kommen ... oder man zu ihnen ...
      Ich freue mich, daß Du da bist! :-)

      Alles Liebe
      Sara

      Löschen
  9. Liebe Sara,
    Hartriegelzweige sehen wudnervoll aus! ICh hab leider auch keinen Platz im Minigarten, aber, meine Schneeglöckchen und soagr die Mininarzissen schauen auch schon aus der Erde!
    Schnee hatten wir am Samstag nochmal, richtig dicke Flocken fielen vom Himmel und ruck zuck war alles weiß um uns herum. der Schnee war aber sehr nass, und sommit bis zum mittag wieder verschwunden ...
    Hab einen guten Start in eine schöne neue Woche!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    AntwortenLöschen
  10. Ich hatte den Cornus Alba mit den Grün-Weiß panaschierten Blättern....er hatte auch rotes Holz. Bei mir diente er prima als Sichtschutz zu den Nachbarn und das gelingt in kurzer Zeit. Wenn er dann zu üppig wird, kann man ihn beliebig schneiden. Am schönsten rot ist wohl ohnehin das junge Holz. Mal sehen, ob die Bewurzelung so einfach gelingt. Der Cornus mas hat schon ganz zeitig im Jahr Blüten und ist daher das ideale Bienenfutter.....:-)
    Liebe Grüße,
    Sigrun

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der ist auch schön, liebe Sigrun! An der Hecke erhoffe ich mir davon auch mehr Dichte und noch besseren Sichtschutz. Den Gelben würde ich wohl ganz hinten an die Stirnseite des Gartens setzen. Da kann er sich ein wenig mehr ausbreiten und auch Früchte tragen. Die Blüten nehme ich gerne im Tee.
      Wegen der Bewurzelung bin ich auch gespannt. Am besten gelingt sie meiner Erfahrung nach im Erdreich unmittelbar. Im Wasserglas bekommt nicht alles Wurzeln!

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  11. Liebe Sara,
    Na, endlich nach wieder viel Arbeit beim nähen hier vorbei schauen.
    Eure Hartriegelzweige sind so schön und noch mehr beim Schnee.
    Hier ist das Wetter schon über 20 Grad und da geht die Natur rasch voraus.
    Ich mag es schon!
    Alles bestens für die Winterzeit und besonders für deine Mutti; in dem Alter ist es immer schwieriger.
    Lieber Gruß,
    Mariette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du bist zu beneiden, liebe Mariette, um Euer schönes Wetter. Hier scheint heute auch die Sonne, es ist aber gefühlt immer noch kalt! Doch nicht mehr lange, dann wird es auch hier so richtig Frühling werden!
      Leider ist das so - mit so alten kranken Menschen. Wer sich noch bester Gesundheit erfreut, was es auch, allerdings selten, gibt, hat ja nicht so diese Probleme. Ich weiß von Leuten, die mit 96 noch weite Flugreisen unternehmen und topfit sind. Das wünscht man sich natürlich, die Wahrscheinlichkeit ist jedoch gering bei unserer modernen Lebensweise, die alles andere als gesundheitsfördernd ist.

      Viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen
  12. Hallo Sara,
    grüngelben Hartriegel habe ich gerade abgeschnitten. Wärst Du näher dran, würde ich ihn Dir überlassen. So wird mein Mann ihn wohl am nächsten Wochenende durch den Häcksler jagen.
    Schneeglöckchen Elwesii hatte ich mal, sind leider verschwunden, nur die Nivalis halten sich noch.
    Liebe Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist lieb, liebe Karen. Doch den finde ich schon - hier wachsen auch etliche davon, wenn ich nur einmal dort hinkomme. Was immer schwieriger wird, da meine Mutter wirklich viel meiner Zeit beansprucht und bald ist es auch wieder der Garten, da bleibt für Ausflüge in letzter Zeit immer weniger Raum.
      Ich kannte die verschiedenen Schneeglöckchenarten bisher gar nicht und weiß nicht einmal genau, welche bislang in meinem Garten wachsen. Schneeglöckchen waren für mich immer Schneeglöckchen. *lach* Aber man lernt ja nie aus.

      Liebe Grüße
      Sara

      Löschen


*¨¨* ♥♥~♥ Vielen ♥♥lichen Dank für Deinen Kommentar! Jeder Deiner Sätze ist Inspiration und Erbauung für mich. Ich freue mich sehr über jede Zeile, es ist mir aus Zeitgründen jedoch nicht möglich, hier jederzeit auf einzelne Kommentare zu reagieren. Fragen beantworte ich immer und zeitnah. Blogbesuche erfolgen leidenschaftlich gern und bei Gelegenheit. Herzlichst 【ツ】 *¨¨* ♥♥~♥