Dienstag, 30. Mai 2017

Vogelbeobachtung mit der Wildview-Kamera



Endlich hat mein Mann das Datum und die Uhrzeit der Kamera korrigiert und nun passt die Zeit wieder. Noch einmal will ich daher hier dokumentieren, was sich  nachts und auch am Morgen an der Wasserstelle an der Terrasse tut.

Inzwischen hatte es geregnet, war andererseits aber sehr warm, so daß das Kraut wieder mächtig geschossen ist. Ihr kennt das! So schnell kommt man einfach nicht nach. Da könnte man jäten wie ein Weldmeister und wird doch nicht fertig. Das Vogelfutter hat sich leider auch tüchtig versamt, schon deshalb muß langfristig das Vogelhaus von der Terrasse weg!

Ganz unten in diesem Post werde ich einen Bereich zeigen, den ich vor kurzem mehrere Stunden lang bearbeitete! Und dieser Bereich ist wirklich nicht groß! Aber der Giersch und so manches andere ..... es ist eigentlich aussichtslos .... die Zeit rennt einem im späten Frühling und Sommer einfach davon . . .


Doch jetzt zu dem Igel, der um 1.00 h nachts erscheint. Zuvor war alles ruhig. Doch um diese Zeit trinkt er noch nicht. Weiß der Kuckuck, was er da sucht.

Erst später - um 3:49 h erscheint er wieder - dieses Mal hat er Durst!


Und schwupps, nachdem er sich erfrischt hat, läuft er mit langen Beinen auch schon wieder fort. Die ganze Aktion hat keine zwei Minuten gedauert. ;-) Total interessant, diese Zeiten feststellen zu können!


Nachdem es hell geworden ist, wird zunächst nur ein Amselschwanz sichtbar . . .
Hat denn sonst niemand Durst gehabt???


Beim Schwanz bleibt es zunächst . . . dafür ist plötzlich ein Grünfink da ... einige Bilder lasse ich allerdings aus  - es wären immer ähnliche Abweichungen, gleich einem Daumenkino . . . 


Erst einmal die Lage sondieren .... schließlich stürzt sich hier schon einmal ein Raubvogel auf seine Beute.


Rücken zeigen . . .


Ob der Grünfink getrunken hat, lässt sich nicht rekonstruieren, die Kamera zeigt jedenfalls nichts dergleichen, dafür  steht dann um 8:41 eine junge Amsel im Badewasser.



Es reicht vielleicht, die Füßchen zu kühlen . . . 




. . . doch vielleicht muß Frau Mama erst die Erlaubnis geben und vorkosten?



Nur die Mama (oder Papa?) darf ein paar Schlucke nehmen ... oder ist da Gefahr im Anzuge?


Schwupps - schnell weg . . .


Vielleicht ist auch dies erst der Herr Papa? Der da eine halbe Stunde später erscheint?





Das Tierchen läßt es sich jedenfalls gut gehen und wutsch hat die Kamera einen Wassertropfen abbekommen ...


Was für ein erfrischendes Bad! Dabei ist eigentlich der etwas größere Teller zum Baden bei den Drosseln beliebt.



Es tat sich also nicht allzu viel in all den Stunden. Vermutlich sind in der Umgebung noch andere Wasserstellen vorhanden.

Und hier - wie weiter oben angekündigt, die Ecke, die ich erst kürzlich gejätet habe - im Bereich der Weigelie und Forsythie, unterhalb derer das weiße Veilchen jetzt begonnen hat, sich zu vermehren. Inzwischen blüht es jedoch nicht mehr. Hier ufert der Giersch regelmäßig aus. Er kam einst vom Nachbarn herüber.



Ebenfalls in diesem Bereich übersiedelte ich die  Teppich-Hartriegel an, in der Hoffnung, diese mögen den Giersch verdrängen. An der vorherigen Stelle war es aber auch einfach  zu heiß und vollsonnig, das vertrugen sie nicht. Entweder ich habe Glück oder muß eben auf diese hübschen Blüher verzichten.


Und so sah es aus, als der Giersch hier noch wucherte



Bei so viel Unkraut und "hässlichem" Garten nun noch ein paar erfreuliche Bilder :-)


Die Weigelie blüht in diesem Jahr wieder sehr schön. Der Strauch war zwischen den anderen Sträuchern untergegangen und erst durch meine Schnittmaßnahmen kam er wieder mehr zur Geltung



Ich weiß, daß die meisten Blogger anders bloggen, doch dies ist vor allem MEIN Gartentagebuch, in das ich möglichst alles, was sich im Garten abspielt, aufnehmen will, ganz gleich, ob ich schon bei anderen kommentiert oder in anderen Blogs gelesen habe oder Kommentare beantworten konnte!

Natürlich habe ich keinen von Euch vergessen und bemühe mich weiterhin, Eure Blogs zu besuchen, doch kann ich das nur nach und nach, an einem Tag ein, zwei oder auch mal drei, am nächsten oder übernächsten die nächsten zwei, drei . . .

Derzeit bin ich leider in meiner Bloggertätigkeit eingeschränkt, aber mein Bloggerstyle ist der, dass ich häufig zeitlich-rückversetzt poste, um das Gartentagebuch zu komplettieren und daran wird sich auch in Zukunft nichts ändern! Wem die Wildview-Bilder auf die Nerven gehen, klicke bitte weg! Mein Gartentagebuch MUSS niemand lesen, der es so, wie ICH es schreibe, nicht mag!
Den Aufzeichnungen der Wildview-Cam entsprechend habe ich auch die Uhrzeit passend eingestellt, entsprechend der letzten Aufzeichnung um 9:18 h, obwohl ich diesen Post jetzt, gegen 19:42 h abschicken werde. :-) denn die Uhrzeiten und Tage sollten weitgehend stimmen, um später präzise rekonstruieren zu können.