Montag, 12. Juni 2017

Mein Waldgarten: Mir doch egal!



Als ich gestern im Garten jätete (mein lieber Mann hatte den Rasen zuvor gemäht und nun "mußte" ich die Beet-Ränder anpassen, damit es wirklich wieder "schön" ausschaut ) entdeckte ich einige kleine Sämlinge, die mir, soweit ich mich erinnere, nicht bekannt sind.

Weil ich gerade diesen netten Stecker zur Hand hatte, habe ich ihn einfach mal ganz dekorativ an das Mini-Pflänzchen gesteckt. Später werde ich wieder nachschauen, was daraus geworden ist - es sei denn, jemand verrät es mir schon vorher. Mit Sämlingen ist es manchmal so eine Sache.

Ähnlich verhält es sich mit "Unbekannt" 
Da wuchs ein stacheliges Etwas heran, das mich an diese Brombeeren mit den gefiederten Blättern erinnerte und nur deshalb habe ich es da stehen gelassen. Doch was ist "es" nun?


Die Ähnlichkeit ist wirklich gegeben, wie unter diesem Link



Von  Ursula/Elderbeary erreichte mich ein lieber Brief mit Inhalt (diverse Samen) - vielen lieben Dank auch an dieser Stelle, liebe Ursula! Du hast mir damit eine große Freude gemacht!

Und wie süß, das Tape passt so gut zu meinem Tischläufer von GreenGate. :-) Ich mag solche hübschen Geschenkverpackungen immer so ungern aufmachen. Kennt Ihr das auch?



Ich hoffe, daß ich mich bald einmal mit dem gelb blühenden Habichtskraut revanchieren kann. Noch ist zu wenig davon vorhanden. Ich hoffe, dass es sich noch einwächst. Es ist ganz eigenartig mit diesem Kräutlein. Anfangs rissen die Amseln es immer heraus. Dann verpflanzte ich es an eine andere Stelle und selbst dort versuchten die Amseln es. Aber ich beschwerte es mit einem Stein - so konnte es anwachsen. Dann sah es zunächst ganz gut aus, bildete sogar schon eine Knospe aus, doch  momentan wirkt es sehr dröge und hat lange Ausläufer gebildet. Obwohl ich gieße und meine, im Garten meiner Bekannten stand es auch sehr trocken (denn trocken und warm ist es an der Stelle sehr!) - sieht es derzeit nicht ganz so gut aus. Doch nun lasse ich es erst einmal so, wie es ist. Zur Not hole ich mir eben später noch Pflanzen von meiner Bekannten.


Bis dahin war mir unbekannt, daß sich das Habichtskraut über Ausläufer verbreitet. Ich hatte früher nur das orange blühende Habichtskraut, dessen Blütenstiel höher aufragte, während dieses Habichtskraut einen eher kurzen Blütenstiel trägt.
Seltsam empfinde ich, dass die Blätter so lang geworden sind - bei der Bekannten im Garten waren sie viel gedrungener. Nun ist der Phänotyp ja standortbedingt - und der Standort in meinem Garten ist ein völlig anderer. Bin wirklich gespannt, was letztendlich dabei herauskommt. ;-)



Ferner danke ich Dani vom Gartenblog Garteninspektor sehr für die Aufnahme in die Super Blog Kollektion!



PS: In Kürze stelle ich die Kommentarfunktion aus, da ich bald verreisen werde. Mir ist bewusst, daß Kommentieren auf Geben und Nehmen basiert. Und da ich es in den anderen Blogs in den vergangenen Wochen und Monaten auch nur noch gelegentlich geschafft habe, will ich hier niemandem das Gefühl geben, ich sei nur auf Kommentare aus, denn so ist das nicht! Nur zwischen Wunsch und Wirklichkeit klafft schon länger eine große Lücke. Ich habe es gerade noch geschafft, gelegentlich einmal Gartensituationen im Blog festzuhalten, was mir persönlich sehr wichtig ist.

Wenn ich nicht bei allen vorbeigeschaut habe in der letzten Zeit bzw. kommentiert habe, geschah dies nicht aus unwilliger Absicht sondern einzig aus dem Grund, dass ich es nicht mehr geschafft habe und mit meiner privaten Situation zusammenhängt, die ich hie und da mal habe anklingen lassen. Ebenfalls aus diesem Grund ist mein Herz-und-Leben-Blog schon länger geschlossen ... und, was soll ich sagen, es fiel niemandem auf! ;-) Daher werde ich diesen Blog nicht mehr wiederbeleben, wenn ich später zu Wordpress umziehe!

Aus diesen Gründen überlege ich auch, diesen Blog - zumindest während meines Urlaubs - ganz zu schließen.

Meinen herzlichsten Dank an die, die hier dennoch immer wieder so treu vorbeigeschaut haben und ein paar nette Zeilen hinterließen, obwohl ihr nicht sicher sein konntet, dass ich antworte oder Eure Blogs lese und kommentiere! Das vergesse ich Euch nicht und ich komme sicher später wieder zurück!

Samstag, 10. Juni 2017

Kommt mit in den Garten . . .


Nachdem ich Euch letztes Mal mit auf das Gartenfestival in Herrenhausen/Hannover mitgenommen habe und davor Eindrücke unserer WildView-Kamera zeigte, soll es heute endlich wieder Bilder aus dem Frühsommergarten geben.

Ich liebe diese  Zeit ja am meisten zusammen mit der Zeit zur Tulpenblüte. Es ist eine Zeit der Farben, der Düfte und des zarten Grüns, des Wachstums .... die Natur ist in Bewegung und es ist oft noch nicht so sehr heiß, obwohl ich Hitze an sich ganz gut vertrage.

Im Hochsommer dagegen wirkt der Garten anders .... vieles scheint in Erstarrung geraten und der Garten schreit ständig nach Wasser. Es ist dann eher alles dunkelgrün, und erste Anklänge von Welkheit beginnen sich zu zeigen, Vorboten des nahenden Herbstes .... nein, daran wollen wir jetzt noch gar nicht denken!!! Sondern den Frühsommer in all seiner Pracht genießen!

Heute nun die schönsten Garten-Impressionen aus der letzten  Zeit, von denen ich einige bereits auf Instagram gepostet habe.



Ist sie nicht wunderschön geworden, meine Rose 'Blue for You'!? Ich war selbst ganz überrascht von ihrer diesjährigen Blütenfülle, denn anfangs sah das noch gar nicht danach aus.

Erst im  Juli 2015 zog sie in diesen Garten! Und spottet damit auch allen Anleitungen Trotz, im Hochsommer nicht zu pflanzen!

Ich liebe diesen Einblick in unseren Garten, und nun können meine Leser sicher verstehen, warum ich mir Rasenflächen und -wege erhalten will. Es wirkt einfach wunderschön parkartig und ist ein Genuss, hier entlang zu wandeln.  Das Kleinklima unseres Gartens, der ja an einer Straße gelegen ist, hat sich in den 5 Jahren, die wir diesen Garten bewohnen, sehr deutlich verbessert! Vorher war es nur trocken und heiß, inzwischen verspürt man auch angenehme Frische - jeder kennt wohl dieses Gefühl, das ein eingewachsener Garten vermittelt.

Die "blaue" Rose kaufte ich, nachdem ich einer lieben Freundin einen Besuch in deren traumhaften Garten abgestattet hatte. Sie besitzt eine ähnliche blau blühende Rose. Doch diese war im nahen Gartenfachgeschäft nicht mehr zu bekommen und so fiel meine Wahl auf die 'Blue for You' und darüber bin ich nun sehr froh!


Die Farbe wird mit 'schieferblau' angegeben - im Verblühen wirken die Blütenblätter leicht gräulich, was einen ganz besonderen Reiz hat!



Diese Rose ist selbst bei Regen schön ... und unterhalb von ihr wächst der Storchenschnabel 'Graveteye', den ich geteilt hatte und der nun verschiedene Standorte ziert.



Gegenüber nickt eine der Waldgartenrosen der 'Blue for  You' zu. Inzwischen ist deren Blüte derart üppig geworden, dass ich sie stützen mußte, da der Sturm sie tief zu Boden drückte.




Hocherfreut  bin ich auch über das Ornithogalum (Milchstern), das ich erst im Februar d.J. unterhalb des Pflaumenbaumes pflanzte. So wunderschöne Blüten!


Cremeweiß ist auch der Elfenspiegel, der die Amphore an der Terrasse ziert. Da er nicht winterhart ist, habe ich ihn in den Topf gepflanzt - hier bildet er eine schöne Zierde an der Terrasse.




Ein weißer Fingerhut leuchtet unter der hohen Weide beim Gartenspiegel ... ach ich könnte eigentlich wieder einen neuen Post über meinen Weißen Garten schreiben... :-)



. .. denn auch die Kletterrose 'Climbing Iceberg Schneewittchen' ist über und über mit wunderschönen weißen Blüten besetzt. Fotografieren konnte ich sie bislang allerdings nur bei eher trübem Wetter. Nachher versuche ich es nochmals, denn heute ist der Himmel blau. Es wird dann ein zweiter Post über die weiteren Rosen folgen!


Ihr Gerüst ist ein abgestorbener Baum und mit der Zeit soll sie den hässlichen Laternenpfahl verdecken. diese Aufgabe fiel zwar einst dem Hopfen zu, doch beide vertragen sich nicht an dieser Stelle, daher wächst der Hopfen nun im Topf. Ich werde ihn später in ein Fass pflanzen, wie ich das in irgendeinem Blog gesehen habe. Denn verzichten möchte ich auch nicht auf ihn.




Diese Heckenrose hat sich neben der Flohmarktrose eingestellt. Zunächst glaubte ich an einen Ausläufer der 'Flohmarktrose' - doch die Blüte beweist nun etwas anderes. Leider werde ich diese Rose ausgraben müssen. Da bei mir im Garten bereits die gleiche Rose wächst, werde ich diese entweder verschenken oder beseitigen müssen.

Gartenfreunde wissen - an Pflanzen gelangt man sehr schnell und vor allem kostenlos, die Natur ist da wirklich SEHR freigebig!




Sehr üppig blüht die Kletterrose 'Rosarium Uetersen' wieder - wie eigentlich in jedem Jahr! Ein guter Kauf!




Folgendes Bild gibt dann einen Eindruck, wie es im Bereich des vorderen Gartenteiles derzeit aussieht. Im Pflaumenbaum hat sich nun sehr schön die  Ramblerrose 'Lykkefund' ausgebreitet. Ich hoffe, noch einen schönen Shot bei blauem Himmel von ihr machen zu können, der dieser wunderbaren Rose auch gerecht wird. Rechts im Bild noch einmal 'Roarium Uetersen'



Und überall leuchtet Mohn im Garten ... dieser hat die Baumscheibe des Apfelbaumes in Besitz genommen. Zunächst habe ich ihn dort belassen. Inzwischen sind einige Pflanzen durch de Sturm umgekippt und ich habe sie entfernt. Es steht aber immer noch ausreichend Mohn im Garten, um das Auge zu erfreuen.


Montag, 5. Juni 2017

Pfingsten und Gartenfestival



Ihr Lieben,

ich bin so im Rückstand! Daher heute zunächst ein paar Bilder vom Gartenfestival in Herrenhausen.
Von den Gartenbildern unseres Gartens hoffe ich immer, all die noch nicht geposteten irgendwann noch zeitlich-rückversetzt am passenden Tag einsortiert posten zu können, sobald sich einmal ein Zeitfenster ergibt.




Im wunderschönen Umfeld der Herrenhäuser Gärten, genauer im Georgengarten, fand jetzt das Gartenfestival statt. Wir waren am Samstag dort! Das Gartenfestival kann man alljährlich an Pfingsten besuchen!


In der obigen Collage ein kleiner Eindruck von der Weitläufigkeit der Herrenhäuser Garten-Anlagen.


Schon von weitem leuchteten die weißen Pagodenzelte . . .



» Das Leben beginnt mit dem Tag,
an dem man einen Garten anlegt. «

So ist es auf der Seite des Veranstalters zu lesen und da ist wohl ein Körnchen Wahrheit dran! :-)

Und doch beginnt das Leben auch und zum Beispiel mit dem Tag, an dem man sich verliebt oder heiratet und auch und erst recht, wenn man ein Kind bekommt - es beginnt immer etwas Neues, ein Stück bislang noch unbekanntes Leben, in einem neuen Lebensabschnitt - aber wie gesagt, ist da ein sehr großes Körnchen Wahrheit dran!




Das Gartenfestival steht unter dem Motto "Strandlust und Nordseeflair", wovon wir allerdings weniger verspürt haben. Vielleicht, weil man es an dieser Stelle nicht erwartet oder sich unser Augenmerk auf andere Dinge richtete? Eher hatte es ein bißchen von Vintage . . . Sicher war da auch mal ein Leuchtturm zu sehen, auch ein paar Strandkörbe, die jedoch eher wie Verkaufsobjekte wirkten . . . Doch wie auch immer, uns hat es in der teils angenehm schattigen Anlagen sehr gut gefallen, auch das reichhaltige Angebot!



Ein paar Impressionen will ich heute zeigen ... 


Wer da glaubt, es ginge bei dem Festival nur um Deko oder hochgezüchtete Zierpflanzen, irrt, denn großer Raum wurde zum Beispiel Kräutern eingeräumt. Wir waren sehr erstaunt über die Vielfalt! Oder auch die diversen Tomaten-Sorten ...



Wasserpflanzen ... 



Kaufbares Leben zum Stückpreis - irgendwie eine lustige Vorstellung ...  aber bei Tieren ist das halt möglich . . .


Klein-Mexiko durfte auch nicht fehlen ...


Am leiblichen Wohl sollte es natürlich auch nicht fehlen ... einmal beherzt zugegriffen - am leckersten fand ich das Brot mit dem Spessart-Gewürz! Und die Beschreibung klingt echt gut!


Auch die Freunde von Süßigkeiten kamen auf diesem Festival auf ihre Kosten.


In Pastellfarben auch die antiken Stühle, die ich am liebsten mitgenommen hätte, doch in unserem Keller wartet noch ein Stuhl auf seinen Anstrich und weitere Stühle brauchen wir einfach nicht mehr.
Auf idesem Bild sind denn auch die eingangs erwähnten Strandkörbe zu erkennen.



Soweit mein heutiger Bericht - vielleicht ein anderes Mal noch mehr Bilder über diesen Tag. Bei Instagram gab es bereits Bilder und auch Kurz-Videos zu sehen. Alles von unterwegs gepostet - geht zwar theoretisch auch beim Bloggen, aber WER bloggt SO schon - via Smartphone??? 
Da würde auch meine family nicht mitspielen, wenn ich die ganze Zeit am Smartphone herumfummeln würde, was ich voll und ganz verstehe, denn es ist anderen gegenüber unhöflich, wenn man gemeinsam unterwegs ist!

Einen schönen Pfingst-Montag wünsche ich allen und das nächste Mal hoffentlich wieder mit Gartenbildern.

Sonntag, 4. Juni 2017

Rosen aus dem Juni-Garten




Der halbe Juni und der halbe Juli fielen hier im Blog komplett aus. Nun hole ich einige Posts nach und damit sie nicht einfach so in der Versenkung verschwinden, werde ich sie dieses Mal erst im Nachhinein datumstechnisch zeitlich passend ablegen. Nicht wundern also, wenn der Post nach einiger Zeit "verschwindet", denn er verschwindet nicht wirklich sondern rutscht nur in den Juni, wohin er auch gehört!

Vor allem fehlen die Rosen in diesem Jahr weitgehend im Blog - die schönste Zeit der Rosenblüte in diesem Jahr! Leider habe ich die dieses Mal auch nicht komplett mitbekommen. Doch das, was ich im Juni und auch im Juli noch fotografieren konnte, soll hier noch mit einfließen.

So zeigte ich am 10. Juni noch die 'Climbing Iceberg Schneewittchen' Kletterrose.  Doch das obige Bild vom 4. Juni - von der Straße vom  Zaun aus betrachtet, ist weitaus schöner!

Eine herrliche Rose, die ich keinesfalls missen möchte. Der Baumstumpf, an dem sie emporwuchs, fiel mir jedoch nach meiner Rückkehr morsch entgegen. Er war wohl durch die Unterwanderung mit Wasser nach dem Starkregen brüchig geworden. Sogar die alte Wurzel löste sich aus dem Boden. Nun steht die Rose praktisch ohne Halt da. Zum Glück ist der Stamm sehr stabil, aber langfristig wird sie doch eine Stütze brauchen. Derzeit habe ich Ausläufer von ihr an der Drachenweide festgebunden. ;-) Man will ja nicht immer gleich teure Rosenbögen kaufen!
Und an der Stelle würde auch keiner passen! Zu schmal ist der "Durchgang" neben der Drachenweide.



Die Ramblerrose Guirlande d`Amour' kam in diesem Jahr im Blog überhaupt noch nicht zu ihrem Recht! Auch diese Rose blühte wunderbar! Und leider nur einmal in diesem Jahr! Denn wie ich im vorigen Jahr im September schrieb, blühte diese Rose in einem befreundeten Garten ein zweites Mal. Doch konnte ich die Hagebutten leider erst sehr spät abschneiden, so daß es wohl nicht mehr zu einer zweiten Blütenbildung kommen wird.


Die Guirlande d'amour ist schon ein wenig in die Breite gegangen - in die Höhe will sie noch nicht so recht wachsen ... Ihr Platz ist unterhalb des Ahornbaumes in der hinteren Ecke des Gartens.



Am 3. Juni habe ich den weißen Fingerhut fotografiert, der sich da so dekorativ vor dem Gartenspiegel seinen Platz selbst ausgesucht hatte. 


Und - merkt Ihr was .... ich poste schon wieder über meinen weißen Garten! In den ich doch ein bißchen verliebt bin ... denn zeitweilig erscheint er fast in Weiß ... Wenn auch das Blau der Windmühlenflügel der Vinca major aus dem Hintergrund hervorblitzt! ;-) :-)

Genauso wie etwas weiter entfernt vom Zaun aus zurück zur Korkenzieherweide fotografiert, an der so lässig der Gartenspiegel inmitten von blau blühendem Vinca major lehnt. Eine einzige weiße Pracht zeigten die Wildrosen am Zaun.

Und vielleicht ist zu erkennen, dass unser Rasen überwiegend nun aus Gänseblümchen besteht. Interessant, wie diese Veränderungen vonstatten gehen. In jedem Jahr dominierte noch eine andere Pflanzenart in diesem Wiesen-Rasen. Weiter hinten wächst auch viel Schafgarbe, ebenso im Vorgarten-"Rasen".


Von der  Ramblerrose 'Lykkefund' hatte ich auch in diesem Jahr nicht viel. Kaum dass sie erste schöne Blüten zeigte, tobte auch schon der Starkregen los und danach war mit den Blüten nicht mehr viel los. Von den berühmten 12 Meter Duft keine Spur!

Traurig läßt sie auf den Bildern vom 10. Juni ihre schönen Blütenköpfchen hängen ...
Dafür ist sie mächtig gewachsen! Hoffentlich entfaltet sie dafür im nächsten Jahr ein riesiges Blütenfeuerwerk! Das Potential dazu hat sie inzwischen.

An Sonnenschein und gutem Fotolicht fehlte es zu der Zeit, wie man unschwer auch an den Bildern erkennen kann. Alles trübe grau-in-grau . . .


Die Kletterrose 'New Dawn' bewächst die andere Seite des Reineclauden-Baumes. Im Bild unten sind die grünen Pflaumen gut neben der Rosenblüte zu erkennen. Der Baum als solcher sieht nicht sehr dekorativ aus - mit den Rosen zusammen ist er eine Pracht, solange die Rosen blühen.


In diesem Jahr zog ich übrigens keine Rosen-Stecklinge mehr! Denn jetzt habe ich einfach genug Rosen! Ich mußte kürzlich sogar mehrere Rosen ausbuddeln, die ich dann an die Straßenbäume an unserer Straße in die Baumscheiben pflanzte. Das wird ein herrlicher Anblick. Einige blühen schon ganz schön. Das Dorf freut sich! Und ich mich natürlich auch über den viel hübscheren Anblick, als wenn die Baumscheiben mit "Unkraut" bewachsen sind.

Noch sind die von mir gepflanzten Bodendecker-Rosen, die ich selber aus Stecklingen heranzog, klein, aber einige blühen dennoch bereits.

Nicht sehr lange und dann werden die Baumscheiben wie in diesem Post aussehen, nur in weiß bzw. weiß-rosé.



Die wunderbare Kletterrose 'New Dawn' soll in diesem Post ebenfalls nicht fehlen. Auch sie zartfarbig rosé. Beide - Ramblerrose 'Lykkefund' und Kletterrose 'New Dawn' hangeln sich in den Pflaumenbaum mit den Reineclauden hinein, wie in der Collage im Bild rechts oben gut zu erkennen. Im Bild rechts unten innerhalb der Collage lässt die 'Lykkefund' ihre Blüten herabhängen.
Die Lichtverhältnisse waren leider nicht immer die besten!


Knospe der 'Flohmarktrose' , die mir in den letzten Jahren keine Freude mehr macht, denn der Großteil ihrer Knospen verfault entweder oder wird von irgendeinem Schädling angebohrt.


Daher fliegt diese Rose, wie ich hier schon schrieb, raus!



Die Charles Austin-Rose passt auch noch in dieses zarte Farbschema ...  und so darf auch sie diesen Juni-Post schmücken. Ihre Hauptblütezeit habe ich leider in diesem Jahr verpasst.


Diese weiß blühende großblumigere Wildrose (jedenfalls halte ich sie dafür), wächst ganz hinten im Garten. Ihre Knospen sehen zunächst zusammengefalteten Taschentüchern ähnlich. Wenn ich mal viel Zeit erübrigen kann, schaue ich in meine schlauen Rosenbücher, welche Rose das wohl sein mag! So lange schmücken diese Bücher lediglich mein Regal. ;-)


Zu guter Letzt die rosa blühende Heckenrose, die sich ganz hinten am Ende des Gartens an den Zaun lehnt.