Samstag, 30. September 2017

Ein unbekanntes stacheliges Insekt an der Minze


Es mag sein, dass ich das Tierchen hier durchaus schon einmal im Blog gezeigt habe, allerdings erinnere ich mich nicht daran. Es kommt hier extrem selten vor, daher kenne ich es nicht! Wer es bestimmen kann, darf dies bitte gerne tun. Mir fehlt augenblicklich die Zeit für ausführliche Recherchen. Und so bleibt es hier im Post eben namenlos. Wirkt eher wie eine große borstige Fliege. ;-)





Die Minze muß doch zu lecker schmecken - finden wir übrigens auch!  



Rosi/Rumpelkammer hatte des Rätsels Lösung, eine Igelfliege (Tachina fera) die zu den Raupenfliegen zählt, die wie der Name schon besagt, parasitär leben. Die Igelfliege hat zudem wirtschaftliche Bedeutung in der forstlichen Schädlingsbekämpfung!

Freitag, 29. September 2017

Dahlien mitten in der Stadt ...


Vor ein paar Tagen waren sie schon auf Instagram zu bewundern, heute will ich sie Euch im Zusammenhang mit Edith Wennings schönen Dahlien-Posts zeigen.

Diese zierlichen eher kleinblütigen Dahlien mag ich ganz besonders. Solche sieht man bei uns nur selten - in der Stadt habe ich Inseln entdeckt, die  mit unterschiedlichen Blumen bepflanzt wurden, u.a. mit diesen wunderhübschen Dahlien.





Im Hintergrund des folgenden Bildes ist das Gebäude der AOK Krankenkasse zu erkennen (für Insider) - früher gab es darin noch einen Paternoster, in dem ich als Kind noch gefahren bin. Das fand ich immer sehr aufregend!

Es soll allerdings sogar heute noch Paternoster geben, die in Betrieb sind, wie ich erst vor kurzem auf Instagram erfuhr.






Hier ist übrigens die genaue  Geo-Position zu sehen! Entnommen den Exif-Daten eines der Fotos.



Eine wunderbare Bienenweide - mitten in der Stadt!









Und eine schöner als die andere und so natürlich und gar nicht so steif, wie man Dahlien sonst so kennt ...


Alle Aufnahmen stammen vom 15. September d.J.

Donnerstag, 28. September 2017

Geranium pratense Splish Splash und andere ...



Der "Aquarell-Storchenschnabel" hatte mich seinerzeit bei Ingrid so fasziniert. Nun hatte ich ihn mir ebenfalls bestellt und bin wirklich auf das nächste Jahr mehr als gespannt. Bis nächsten Juni muß ich mich da leider gedulden, was die Blüte des Geranium pratense 'Splish Splash' (Striatum) betrifft. (Link = keine Werbung, denn das Web basiert von Beginn an auf Verlinkung,  das ist sein Prinzip! Wäre ja traurig, wenn alle Links käuflich wären! Wo bliebe da die Ehrlichkeit? Und ich bin keine Werbe-Hure, um das einmal ausdrücklich zu betonen! Davon gibts aber leider mehr als genug inzwischen in den Blogs!)
Bis August werden diese Stauden dann blühen, gute 2 oder 3 Monate. Ich lasse mich überraschen!


Ebenso zog das Balsamkraut schon vor einer Weile ein. Zum Posten all dieser Neuen kam ich noch gar nicht oder erwähnte sie lediglich am Rande.

Ein dunkelblätteriger Storchenschnabel Geranium pratense 'Black'n White'® mit Blütezeit von Juni bis August.
Das dunkle Laub ist ein echter Hingucker. Und auch wenn es im Moment in dem Beet noch etwas kunterbunt wirkt (so wächst versuchsweise darin Mangold), wird sich das spätestens im nächsten Jahr ändern. Denn wer hier aufmerksam liest, weiß, daß ich von vielen Pflanzen zunächst nur 1 Exemplar kaufe. Bewährt sich dieses, wird möglicherweise mehr davon angeschafft bzw. darf es sich gern selbständig vermehren. Nun bin ich gespannt auf diesen Storchenschnabel und vor allem seine  herrliche weiße Blüte, die 3 Monate andauern soll.




Ich bestellte dieses Mal bei 3 unterschiedlichen Gärtnereien die in der letzten Zeit erworbenen Pflanzen und das ist eines der Pakete, die mich erreichten. Und dann noch mit Besuch! Wie nett!



In diesem Paket waren weitere Pflanzen einer anderen Gärtnerei enthalten ... jeder verpackt offensichtlich anders - interessant zu wissen. So verkehrt lag ich also mit meiner Verpackung nicht!



Einer der roten Hartriegel-Stecklinge ist übrigens angegangen, das hat mich sehr gefreut, denn damit hatte ich gar nicht mehr gerechnet.
Der Hartriegel ragt aus dem weiß blühenden Storchenschnabel (Cambridge) Geranium x cantabrigiense 'Harz' hervor. Was für ein schöner Anblick werden seine roten Zweige in der weniger schönen Jahreszeit sein!



Das war nun zwar noch nicht alles an Neuerwerbungen, allerdings muß ich erst die unzähligen Fotos sichten, bevor ich mich an die nächsten Posts machen kann. ;-)

Dieser Post wird später auf den 30.8./19:31 einsortiert, denn an dem Tag ist das Foto des Geraniums entstanden!

Sonntag, 24. September 2017

Gestern im Garten . . . fast ohne Mücken . . .



Endlich konnten wir gestern mal wieder so ziemlich von Mücken unbeeinträchtigt gärtnern. Es war ja sooo viel liegen geblieben! Fragt nicht nach meinem Muskelkater heute, zumal ich morgens noch eine Radtour von 15 km gemacht habe und da trete ich natürlich tüchtig in die Pedalen.



Gestern herrschte leider nicht das allerbeste Fotolicht - irgendwann zogen auch schwarze Wolken auf und es tröpfelte ein wenig. Doch dabei blieb es dann auch. Später zeigte sich am Horizont ein schmutziges Orange, kein gutes Zeichen! Und das bewahrheitete sich heute auch, denn heute regnete es fast den ganzen Tag!

gestern - 13:26 h




Die weißen Feinstrahl-Astern blühen auch wieder. Erste Blüten öffneten sich bereits am 1. September! Doch sollen sie an diesem Ort nicht bleiben, denn sie stehen dicht neben einer Hortensie, die immer üppiger wird. Ich möchte nicht ganz auf diese Astern verzichten, werde sie jedoch weiter hinten im Garten ansiedeln.


Waldgartenrose an Hortensie ... eigentlich sollte die Rose dort nicht bleiben, doch sie ist nun schon ein recht gewaltiges Exemplar geworden, das ich ungern noch verpflanzen würde, davon abgesehen, dass in unsrem Garten mehrere Waldgartenrosen wachsen. Doch gerade dieses Exemplar blüht am reichsten. Vielleicht auch einer der sonnigsten Standorte hier.

Und so bleibt diese Rose wo sie ist. Zum Glück ist nun aber die Mozart-Rose, die auf der anderen Seite der Hortensie wuchs, fort. Eine dieser Rosen reicht mir voll und ganz.



Ups, was haben wir denn da? Was da so malerisch auf dem Rasen liegt, wurde beim Mähen abgefahren ... die Blüten der 'Vanilla Fraise' ... Nun habe ich aus der Not eine Tugend gemacht und die Blüten in eine Schale mit einer Kerze gegeben. Foto vielleicht demnächst ...


Immer wieder entzückend, die weiße Bechermalve, die ich wohl immer in meinem Garten werde haben wollen ... Daher sammele ich stets fleißig die Samen ein.


Eine weitere Malve blüht rosa . . . 



Die Weigelie, die am Nachbarzaun steht, blüht schon wieder. Seit ich sie ein wenig freigelegt habe, bekommt sie mehr Licht und hat mehr Raum, das belohnt sie mit schönen Blüten.



Nachdem ich die  Rudbeckia nach hier hinten verpflanzte und nun auch der Schwarze Johannisbeerstrauch hier seinen Platz fand, mulchte ich den Boden ringsum mit selbst hergestelltem Mulch durch unseren Shredder. Dieser zerkleinert sehr grob, aber das  Zeug verrottet auch mit der Zeit. Die an den Hohlsteinen wachsenden Sonnenblumen, die ich stützen mußte, haben sich dorthin selbst versamt bzw. evt. durch Vögel. Ein origineller Standort! Und gleich so viele auf einmal! ;-)


Und wenn sie schon einmal freiwillig da sind, dürfen sie natürlich auch bleiben! 

Das ist die Schönste in diesem Reigen ...


Die einzige Cosmea, die sich ohne mein Zutun dieses Jahr zeigte. Denn ich habe es mittlerweile aufgegeben, Cosmeen auszusäen. In den letzten Jahren gingen die Samen nie auf! Um so mehr freue ich mich natürlich über dieses Exemplar.


Bienchen am Basilikum, das im Topf an der Terrasse steht . . . auch die Terrasse wurde endlich gründlich aufgeräumt und gereinigt.



Endlich mal wieder den Giersch aus dem Terrassenbeet beseitigt! Das war in den letzten Wochen wegen der Mückenplage gar nicht möglich, denn diese Biester versteckten sich in jedem Dickicht, ob in Bodennähe oder in den Sträuchern, um dann im Geschwader auf einen loszustürzen ...



Schöne Spätsommerblüher im Staudengarten



An der Bartblume summt und brummt es auch den ganzen Tag. Zum Glück habe ich eine winterharte Sorte erwischt! Der Strauch steht nun schon ein paar Jahre hier im Garten.


Sogar die Krötenlilie sitzt voller Knospen und blüht! Wer hätte das im Mai d. J. für möglich gehalten?!! Gedüngt habe ich sie bisher nie, unser Boden ist sehr nahrhaft!


Es gäbe wiederum so viele Gartensituationen und Bilder - das würde diesen Post sprengen. Ich muß einfach versuchen, wieder häufiger, dafür kürzer zu posten. ;-) Vielleicht schalte ich auch die Kommentarfunktion aus, denn dadurch fühle ich mich verpflichtet, alle anderen Blogs regelmäßig besuchen zu müssen, was ich leider in der Form nicht mehr regelmäßig schaffe!

Samstag, 23. September 2017

Meine Wachsblume blüht in diesem Jahr wie verrückt!




Sie blüht und blüht und blüht und hört gar nicht mehr auf . . .
So etwas gab es noch nie!






Und dabei steht die Pflanze am Südfenster und wird von mir kaum beachtet. Ich stecke 1 x im Frühling 3 - 4 Düngestäbchen in die Erde und damit hat es sich. Natürlich wird sie mehr oder weniger regelmäßig gegossen und der Strauch vorm Fenster hält noch einiges an direkter Sonneneinstrahlung ab. Scheinbar doch der ideale Platz!

Ich hatte anfangs schon Befürchtungen, daß das der absolut ungeeignete Platz für eine Wachsblume sein könnte . . . 




Und sie bildet immer weite rund weiter Knospen - hoffentlich blüht sie sich nicht zu Tode, denn das gibt es auch! ;-)
Zum Glück habe ich aber noch einen Ableger von ihr.
Und der Duft der Blüten ist einfach berauschend! Im Schlafzimmer sollte man sie nicht stehen haben!



Diese wunderschöne "altmodische" Wachsblume (Hoya Carnosa) besitze ich schon sehr lange, es kann auch ein Ableger einer Mutterpflanze sein, die seinerzeit zu groß wurde. Aber nie hat je eine so reich geblüht!

Eine Zeit spielte ich mit dem Gedanken, mir noch andere Wachsblumen zuzulegen. Doch inzwischen "vergesse" ich die Topfpflanzen im Haus "gern", so daß ich froh bin, nicht mehr zu viele Zimmerpflanzen beherbergen zu müssen. Wenn es auch wunderschöne Arten gibt! Doch diese kenne ich bereits seit meiner Kindheit und liebe sie daher ganz  besonders!

Aber jetzt was anderes - wer kennt diese Pflanze? Irgendwo las ich, dass das evt. ein Wein sein kann (Zimmer-Wein, gibt es soweas?) Im Schwarzwald hatte ich mich in diese Pflanze verliebt und sogar einen Ableger mitgenommen. Leider ging mir der Ableger ein. Nun hoffe ich, etwas mehr über diese Pflanze, die fast wie ein Mini-Hopfen in dem Gefäß wirkte, zu erfahren.


In einem Schaufenster sah ich unlängst eine ähnliche Pflanze. Die langen Ranken mit den kleinen Blättchen (siehe Kleiner-Finger-Vergleich!) sehen einfach bezaubernd aus!
Wenn die Pflanze dann noch so pflegeleicht wie meine Wachsblume wäre, wäre das ideal! ;-)

Kann das der sog. Verona-Vein sein? Ich kannte diese Pflanze bislang nicht!

Von einer "ganz abgefahrenen Hybride" ist hier sogar die Rede!