Donnerstag, 30. März 2017

Es ist wieder Magnolienzeit



Die kleine weiße Stern-Magnolie, die seit 2014  unseren Garten ziert, hat seit heute ihre sämtlichen Knospen geöffnet.

Gestern bot der Strauch noch folgenden Anblick. Es ist inzwischen wirklich schon sehr warm bei uns!


Die dunkelfarbige Magnolie ist jedoch noch nicht so weit. Ich hatte sie letztes Jahr auch ein wenig stärker beschnitten, dennoch trägt sie etliche Blütenknospen. Auf Instagram zeigte ich bereits Bilder von beiden Magnolien.


Die hohe Korkenzieherweide  läßt nach und nach auch wieder ganz zarte grüne Blättchen sprießen ...


Es gibt so viele Bilder aus dem Garten von der letzten Zeit - doch den Magnolien soll ein eigener Post gehören. :-)

Samstag, 25. März 2017

Frühlingsbänder ...



Heute haben wir herrlichstes Frühlingswetter und so wird endlich einmal wieder ein Gartentag eingelegt. An der Drachenweide summt und brummt es, daß es eine Freude ist - unzählige Bienen statten ihr einen Besuch ab und der Duft lockt auch uns Menschen schon von weitem an.





Bunte - keine blauen - Bänder lasse ich zu Frühlingsbeginn auch gern im Haus flattern.... auf dem Tisch steht ein Glas mit roten Hartriegelzweigen, an denen die süßen kleinen Häuschen von Friederike/Bunte Scherben hängen.

Die Vergissmeinnicht mit dem Gedicht waren auch auf Instagram schon zu sehen.



Der Himmel ist strahlend blau und ich habe heute schon einiges aussäen können. Die Hortensien wurden endlich beschnitten - unzählige Ahornsämlinge müssen beseitigt werden. Hier hoffe ich auf eine spätere geschlossene Bodenbedeckung, die weniger von ihnen aufkeimen läßt. Auch der Giersch schlägt nun wieder zu. Habe gerade einigen hereingeholt und ihn an den von mir heute zubereiteten Kartoffelsalat gegeben mit den ersten Brennesseln, fein gewiegt und roh in den Kartoffelsalat hinein - so "brennen" sie nicht mehr. Eine gesunde Delikatesse!





Die weiße Sternmagnolie will schon eine erste Knospe öffnen ...


Und die Marienkäfer, die durch die Sonne hervorgelockt wurden, sorgen schon einmal für Nachwuchs. Im letzten Jahr hatte das ja schon ganz prima funktioniert, es gab umzählige Marienkäferlarven, die die vielen Blattläuse in rasanter Zeit vertilgten. So war unser Garten praktisch blattlausfrei! So lasse ich mir Garten gefallen!



Heute entdeckte ich auch zum ersten Mal wieder eines der anderen beiden Gedenkemein von Ursula/Elderbeary, das sich gerade aus dem Boden quält. Denn die größte Pflanze blüht ja längst, so daß ich schon glaubte, die anderen beiden seien verfroren oder im Winter vertrocknet. ;-)



Die Wiese ist voller Veilchen und ein süßer Duft umweht mich überall im Garten, daß es nur so eine Freude ist!


So viel Neues und so viele Fotos gibt es schon wieder und ich hoffe, bald die Zeit für einen ausführlicheren Post zu finden. Aktuelle Bilder gibt es immer auch auf Instagram, wo ich inzwischen mehr als 1.000 Follower innerhalb so relativ kurzer Zeit begrüßen durfte. Es ist wirklich praktisch und macht großen Spaß. Vor allem von unterwegs, wenn man die Zeit in Wartezimmern o.ä. verbringen muß und damit bin ich auch gleich noch bei meiner Mutter angelangt, bedanke mich herzlich für alle lieben Wünsche aus der letzten Zeit, die mich hier, auf anderen Kanälen und auch per E-Mail erreichten! Es geht ihr leider nicht wirklich gut. Mit dem Gedanken müssen wir jetzt wohl leben. Fast 88 ist auch ein schon recht hohes Alter.

† Leider gibt es außerdem noch sehr traurige Nachrichten - unsere liebe Bärbel/minibares  ist am 19. Februar von uns gegangen. Sie hatte meine größte Bewunderung für ihre unendliche Tapferkeit! Des weiteren verließen uns 2 Bloggerinnen, die ich ebenso in meiner Blogsammlung verewigt habe, mit denen ich jedoch nicht in persönlichem Kontakt stand. Eine Tradition, die wir Blogger der ersten Stunde gern aufrecht erhalten wollen!

Ich hoffe, bis ganz bald, Ihr Lieben - ich wünsche allen ein schönes Frühlingswochenende!

Donnerstag, 16. März 2017

Die typische Gärtnerin ...



Die typische Gärtnerin bin ich gewiß nicht - denn wir haben weder Kompost im Garten noch ein Hochbeet oder überhaupt akkurate Beete mit Gemüse. Auch kein Gewächshaus und schon gar keine Anzucht von Sämlingen auf der Fensterbank. ;-)  Auch verpeste ich meinen Garten nicht mit dem Gestank irgendeiner Brühe! Das wäre schon für die Nachbarschaft unzumutbar! Aber ich halse mir so oder so  ungern  unnötige Arbeit auf!
Ich koche überdies keine Marmeladen, häkele keine Spitzendeckchen für die Marmeladenglasdeckel und habe auch keine randvolle Gefriertruhe mit Produkten aus Eigenanbau (die meist doch nicht aufgegessen werden, da es immer zu viel und auf Dauer langweilig ist ...) und ich winde nicht ständig Kränze oder stelle Blumengestecke aus den Gartenprodukten her - all diese Arbeiten erspare ich mir wirklich gern. Doch wie es aussieht, scheint nur das alles zu einer "richtigen" Gärterin dazu ugehören. In jedem anständigen Gartenblog ist so etwas zu lesen, nicht nur in den Gartenblogs von Frauen! Fragt sich also nur, was macht DIE denn den ganzen Tag  Ich schreibe, wenn's genehm ist .... und alles andere kann man meinen Blogs entnehmen ...

Einiges davon habe ich auch einmal praktiziert, doch das ist lange her. Damals war ich junge Mutter und wir besaßen das "richtige" Haus dafür. Außerdem war ich zu der Zeit nicht so viel unterwegs wie heute, so daß ich mich besser um Keimlinge kümmern konnte. Genauer: Wenn man jüngere Kinder hat, ist man oft  zwangsläufig mehr zuhause, ist ja auch logisch oder man muß sie in eine Krippe o.ä. geben, wie das heute häufig geschieht, doch das war mein Ding nicht! Lieber war ich dann wenige Jahre lang "angebunden" . . . Und ich war jung und hatte für all das mehr Zeit und Energie. - Alles hat eben seine Zeit, das wußte schon der weise Salomo!


Schneeglöckchen an der Terrasse vor einiger Zeit - inzwischen sind sie verblüht!

Heute will ich einfach nur und hauptsächlich den Garten genießen  ... das Gemüse und auch das Obst kaufen wir aus zuverlässigen Quellen und erfreuen uns an dem wenigen Obst, das da in unserem Garten gedeiht.  Ich schätze also vor allem den außerordentlichen Erholungswert eines Gartens!
Alles andere ist für mich persönlich nicht wichtig, auch wenn nette  Zeitgenossen mich von Zeit zu Zeit immer wieder darauf hinweisen, was angeblich alles zum richtigen Gärtnern gehört! 
Doch ich gärtnere so, wie ICH es für richtig halte und wie es für MICH gut ist! Und nicht wie "man" gärtnert oder gar zu gärtnern hat! Garten-Hacker eben ...

Sicher gibt es hunderte Bücher zu diesem Thema - da fehlt ja dann nur noch meins über MEINE Art zu gärtnern! Ich werde es mir überlegen oder wenn ein Verlag mir ein lukratives Angebot macht . . . 


Ganz entzückend, die Milchsterne (Ornithogalum), die ich erst in diesem Februar pflanzte!



Dennoch betrachte ich  mich nicht als reine Zier-Gärtnerin. Was für ein Wort! ;-) Denn nichts ist mir wichtiger, wie Wildkräuter im Garten zu beherbergen. Ohne diese Pflanzen, die die Gesundheit oftmals wieder herstellen, zumindest verbessern können, ist ein Garten für mich kein Garten! Allerdings mißbrauche ich die Heilpflanzen nicht häufig und vorwiegend zu kulinarischen Zwecken, denn dafür sind sie aus meiner Sicht nicht gedacht! Die Heilwirkung soll nicht verloren gehen - alles was man jedoch zu häufig und in zu großer Dosierung benutzt, schwächt sich irgendwann ab. Das kennen wir schon vom Penicillin!

Und so darf alles in trauter Eintracht in meinem Garten wachsen - Wildpflanzen neben Kulturpflanzen - aber trotz alledem gibt es kein kunterbuntes Durcheinander, denn die schöne Optik ist mir daneben außerordentlich wichtig und da arbeite ich nachhaltig und weiterhin dran!






Das Lungenkraut hat gerade seine erste Blüte geöffnet!


Das einzige bisher blühende Gedenkemein . . .


Ich schaffte es heute, 3 Beete zu umstechen und 2 davon zu jäten. Unter anderem auch hier unterhalb des  Apfelbaumes. Nun schaut es dort wieder manierlich aus, der Polsterphlox kann sich weiter ausbreiten - die Krokusse haben es bereits getan und sich schon gut vermehrt. Ich bin wirklich erstaunt, wie schnell das in diesem Garten geht! Überall finde ich Mini-Krokus-Pflanzen. :-)



Ganz entzückend  zeigt sich auch der Krokus 'firefly'



Nur die Alpenveilchen liegen ein wenig darnieder. Ob sie schon verblühen? Denn zu trocken ist es derzeit unter der Weide nicht, aber auch nicht zu nass!


Ein zweites Leberblümchen, das am Fuße des Terrassenhanges in der Nähe des Bambus wächst, erblühte jetzt auch. Im Terrassenhang hat sich massig Vogelfutter ausgesamt. Eine schöne Arbeit, das alles wieder zu entfernen. Und doch wollte ich das Futterhaus nicht weiter weg stellen, denn dann sind die Vögel außer Sichtweite. Außerdem sind sie diesen Futterplatz gewöhnt. ;-) Hoffentlich verbreitet sich dort das Immergrün Vinca minor mehr und mehr, damit ich hier nicht immer so viel jäten muß!


Ein einzelnes Leberblümchen öffnet auch gerade sein Blütenköpfchen. Vermutlich ein Ableger.



Der Goldlack mit der besonderen Farbe beginnt zu blühen - er hat sich außerdem schön ausgebreitet.


Wunderschöne Lenzrose - nun blühen sie wieder in 3 Farben und Formen ...




Für alle, die meinen Garten noch nicht so gut kennen, hier einmal ein kleiner Einblick mit Bildern aus dem Hochsommer 2016! Die Sonnenblumen gehörten eigentlich nicht in das Beet, doch ich habe sie gnädigerweise dort stehen gelassen. ;-)Sie erfreuten mein Auge dennoch, aber in diesem Jahr werde ich keine Sonnenblumen mehr in diesen für andere Pflanzen reservierten Beeten dulden!


Vermerken möchte ich an dieser Stelle noch, daß ich die Nadelgehölze vor ca. 1 Woche gedüngt habe. Ich bin zwar nicht grundsätzlich für künstliches oder häufiges Düngen, doch in diesem Falle hatte die letztjährige frühe Februar-Düngung den  Gehölzen sehr gut getan, auch die Tannenläuse traten zum Glück nicht mehr in Erscheinung!

Sonntag, 12. März 2017

Solch ein Blühen!


Ihr Lieben,
heute lasse ich mal aktuelle Bilder aus meinem Garten sprechen und bedanke mich gleichzeitig für Eure lieben Zeilen! Darüber habe ich mich sehr gefreut! Und ich werde versuchen, die Sache in den Griff zu bekommen. Es kann aber sein, daß ich nun doch nach Wordpress wechsele, denn Blogger legt einem immer wieder Steine in den Weg - da finde ich Wordpress wesentlich einfacher zu handhaben, vor allem hat man SELBST so gut wie alles in der Hand! Schaut Euch auch mal Kathrins aktuellen Post dazu an! Z .B. ist es SEHR ungünstig, daß für die Suchmaschine Google die Bilder hier als url zählen! Was bei Wordpress nicht der Fall ist. Außerdem hat man seine Bilder dort an einem sicheren Speicherort, anders als hier!

Und gleich kann ich Euch dazu auch eine aktuelle Fehlermeldung seitens Blogger einfügen - von der ich annehme, daß diese die Fehlerseiten erzeugt! Aber das Problem ist leider nicht zu ändern, da es sich ja um einen Fremdlink handelt, den ich nicht einfach verändern kann! ;-) Das ist bei Blogger leider wirklich nicht schön geregelt!



Doch nun zu meinen aktuellen Bildern, die ich mit meinem neuen Smartphone aufgenommen habe. Es ist das Samsung Galaxy S7 EDGE * Und ich bin ganz begeistert!
Einziger Wermutstropfen die neuen Smileys, die mir rein optisch so gar nicht zusagen!  Die alten Smileys sind die aus der ersten SpalteDie neuen die aus Spalte 7 Sams. Jetzt suche ich nach einer Möglichkeit (Tastatur-App) die mir wieder die bisherigen Smileys liefert. Vielleicht hat einer von Euch eine Idee? Wenn die Smileys jedoch geräteabhängig sind, ist eh nichts zu machen.

Mehrere Apps habe ich schon probiert, doch die hatten alle die neuen wirklich häßlichen Smileys. ;-( Zur Not tun es eben wieder die einfachen Text-Smileys ;-) :-) Denn wie ich hier las, funktioniert das Ersetzen ohne Rooten des Handys wohl nicht.

Die Fotos sind für Handyfotos jedenfalls traumhaft! Ich bin ganz begeistert und auf Instagram haben sie die bislang meisten Likes erhalten! Sämtliche Bilder sind komplett ohne Bildbearbeitung, lediglich meine url habe ich mit PhotoScape eingefügt!




Lenz- und Christrosen-Pflanzanleitung
gibt es bei Edith Wenning im Blog Staudenflüstern


Soweit ein paar aktuelle Bilder aus dem Garten - ich wünsche allen einen schönen Sonntag und bemühe mich, demnächst Eure Blogs zu besuchen.



*=Affilatelink

Freitag, 10. März 2017

Mail von Google ...


Ihr Lieben,
ich glaube, ich gebe das Bloggen hier auf!

Gerade erreichte mich eine Mail von Google - echt DER Alptraum!

Denn dafür habe ich nun so absolut gar keine Zeit, all meine Seiten auf diese Fehlercodes hin zu überprüfen! So etwas habe ich zwar kommen sehen, denn es ist wesentlich günstiger, seine Seiten selbst zu hosten, als Diensten wie Google zu vertrauen. Aber nun war es einmal so, wie es ist und ich schaffe es einfach nicht, mich da noch groß einzulesen und etwas daran zu ändern. Dadurch wird mein Blog absinken und nicht mehr gut gefunden werden. Schade zwar irgendwie, aber nicht zu ändern.
Andere Dinge haben in meinem Privatleben jetzt absoluten Vorrang!

Machts gut!
Sara

Donnerstag, 9. März 2017

Lenzrosen und Christrosen vereinzeln ...



Die Lenzrosen-Ableger, die ich einst von meiner Freundin bekam, haben sich inzwischen stark vermehrt und selbst zahlreiche Ableger erzeugt. - Ich weiß gar nicht wohin mit all den Ablegern, und es stellt sich mir nun die Frage, wie groß der Pflanzabstand sein sollte, wenn ich diese vereinzele.

Noch möchte ich jedoch die erste Blüte abwarten, denn von einer Blütenform wie dieser (aus diesem Post) hätte ich schon gern noch ein oder zwei Exemplare!









Hoffentlich geht es  gut, wenn  ich die Lenz- und Christrosen erst einmal so nahe beieinander belasse? Diese Blüte einer Jungpflanze scheint aber doch eher einer Christrose zu gehören.



Hier ein kleiner Überblick, wie die Situation an dieser Stelle aussieht.


Und einmal aus einer anderen Richtung . . .



Die dunklen Lenzrosen wachsen dagegen im Beet mit der Flohmarktrose. Und auch dort sind bereits Ableger aufgelaufen.


Die Aufnahmen entstanden heute bei wiederum großteils grauem und regnerischen Wetter!



Bei der Christrose bewahrheitet sich denn auch Silke`s (Wildwuchs unter Aufsicht) Theorie von der Feuchtigkeitsfärbung in Rosa.
Noch am 27.2. d.J. war die Christrose fast schneeweiß, doch inzwischen haben sich ihre Blüten rosa verfärbt. Kein Wunder, bei dem anhaltenden Regen!



Des Weiteren fielen mir auch vor einiger Zeit braune Flecken an den Lenzrosenblättern auf. Diese haben vermutlich mit der Schwarzfleckenkrankheit nichts gemein. Es war zu der Zeit auch lange sehr trocken! Die Blätter werde ich jedoch NICHT alle entfernen, davon hatte auch Heidi/Heidis Grüne Ecke abgeraten! Denn sie werden für die Blütenbildung im Folgejahr benötigt! Außerdem wäre das ähnlich, wie wenn wir bei Fußpilz unsere Zehen abschneiden würden. 

Staunässe ist in unserem Garten leider gratis! Damit müssen meine Pflanzen auskommen, denn sonst könnte ich wohl nur  Sumpfpflanzen ansiedeln bzw. ist es ja ohnehin ein Hin und ein Her in den letzten Jahren - mal viel zu viel Regen, dann wieder lange Dürreperioden. Insgesamt hat es mit allen Pflanzen immer ganz gut funktioniert und ich möchte nur wegen der zeitweiligen Staunässe auch auf keine der Pflanzen verzichten, wenn sie sich nicht selbst aus dem Staube machen ...


Nach wir vor habe ich einige organisatorische Dinge im Zusammenhang mit meiner Mutter zu erledigen. Insgesamt ist sie aber auf dem Wege der Besserung und auf Instagram habe ich gerade ein Foto mit ihr gezeigt.