Sonntag, 26. Februar 2017

Meine schönen Winterlinge!



Mit den Winterlingen (Eranthis hyemalis) aus der Familie der Hahnenfußgewächse ist es wirklich so eine Sache! Im Februar 2015 schrieb ich, dass ich mir neue Winterlinge besorgte, da die alten nicht aus dem Boden kamen. Später stellte sich dann heraus, sie durchbrachen nur einige Zeit später den Boden.
Im Februar und April 2016 war ich begeistert über die unzähligen winzigen Winterlings-Ableger, ein Phänomen, das ich noch gar nicht kannte! Denn in früheren Gärten hatten sich Winterlinge niemals in der Form und so rasch vermehrt!

Doch was mußte ich vor kurzem noch sehen - gerade einmal drei, vier Winterlinge wuchsen aus dem Boden empor und blühten. Aber wo waren all die vielen kleinen Ableger abgeblieben?  Hatten die Vögel die Knöllchen verspeist? Es machte mich schon traurig, denn ich hatte im zeitigen Frühjahr auf einen gelben Blütenteppich gehofft, die einzige Zeit im Jahr, wenn ich Gelb zu schätzen weiß.



Doch siehe da, als ich vor kurzem einmal wieder den Garten inspizierte, was derzeit leider selten vorkommt, da ich täglich ins Krankenhaus zu meiner Mutter fahre, entdeckte ich sie wieder! :-) Die winzigen Pflänzchen kamen erst später aus dem Boden als die Mutterpflanzen. Blühen wollen sie scheinbar in diesem Jahr noch nicht! Sehr spannend!


Hier sprießen sie inmitten des  blau blühenden Kaukasus-Beinwells, dessen Rosetten auch schon wieder aus dem Boden schauen.


Auch an der Terrasse zeigen sich inzwischen die Mini-Ablegerchen. Wann sie wohl erste Blüten ansetzen? Dann wohl erst im nächsten Jahr?


Nun noch zu meinem Hartriegel .... wie ich es in diesem Post ja bereits beschrieb, habe ich einige Hartriegel-Zweige bereits zu Boden gebracht.


Die Hartriegel-Zweige hatte ich in einer Vase im Wohnzimmer stehen. Inzwischen trieb nicht nur junges Grün aus den Spitzen sondern es erschienen sogar Blütenknospen!


Der Pflanzort für einen der Hartriegeln ...inmitten des Ysanders, der dort mit der Zeit einen Teppich bilden soll.

Hier verlinke ich auch Dani's Post (Garteninspektor) zum Roten Hartriegel, in dem es u.a. um den Hartriegel-Schnitt geht, zum späteren Nachlesen.


Auf dem folgenden Bild ist links noch einmal der Pflanzort aus einer anderen Richtung zu sehen sowie ein weiterer ganz hinten am Zaun.

Gelben Hartriegel habe ich inzwischen auch, dieser wird, sobald er austreibt, auch an passende Stellen gesetzt.

Der Hartriegel dient hier lediglich der Verdichtung des  Zaunes und wird kürzer, kompakter gehalten, also immer wieder stark beschnitten, so daß er seine schönen farbigen Zweige behält und nicht verholzt!   Diesen Tipp gab mir Silkes/Wildwuchs unter Aufsicht hier!


Und auch sonst tut sich sehr viel im Garten, doch darüber demnächst dann mehr! Ich hoffe, morgen noch weiter das überzählige Laubmulch aufrechen und einige andere Schönheitskorrekturen vornehmen zu können.

Es ist einfach schön! Endlich wieder Garten!

Ursula/Elderbeary war übrigens bei den Schneeglöckchentagen im Nettetal, so konnte ich wenigstens virtuell dort vorbeischauen, denn leider hat es auch dieses Mal durch die Erkrankung und den Krankenhausaufenthalt meiner Mutter nicht geklappt.

Auch  bei mir blühen die Schneeglöckchen, und Krokusse sind außerdem erschienen!