Im Zuge der neuen DSGVO muß außerdem jeder Blogpost mit MarkenNennung oder Verlinkung als WERBUNG gekennzeichnet werden. Über Werbung in meinem Blog bitte hier informieren!

Samstag, 31. Dezember 2016

Zum Jahresende . . .


. . . habe ich ein paar Eindrücke von einer gestrigen herrlichen Wanderung durch die Natur in unserer Umgebung mitgebracht. Wir müssen schließlich etwas gegen die Kalorien tun (die wir nicht zu viel gegessen haben *lach*) 14.000 Schritte kamen da schon zusammen (nicht gerechnet die, die noch im Haus und auf anderen Wegen gegangen wurden am Rest des Tages. Woran Ihr erkennen könnt, daß ich derzeit - wie an den Anfangszeiten meiner derzeitigen Blogs wieder mehr unterwegs auf Foto-Tour bin.
Bewegung ist Leben und ich liebe das Leben!

Weihnachten haben wir gut herumgebracht und am 25. mit der gesamten Familie verlebt. Es war sehr schön, auch meine Mutti konnte dabeisein, worüber ich mich ganz besonders gefreut habe und sie natürlich auch! Kleine Eindrücke davon gab es in meinem anderen Blog.

Außerdem habe ich - wie Ihr ja wisst - Instagram für mich entdeckt, das von unterwegs auch prima genutzt werden kann. Wer mich dort verfolgt, hat schon einige der hier gezeigten Impressionen sehen können.



Keine Bange, ich bleibe Euch erhalten, habe aber auch auf Instagram liebe Freunde gefunden, die ich nun nicht mehr missen möchte! Und schon lange hatte ich nicht mehr so viel Spaß wie auf Instagram und das allein ist ein Grund, auch dort weiterzuposten.

Die Blogs haben sich in eine Richtung entwickelt, die manchmal ein wenig zu perfekt und professionell ist. Vor allem auf Verkauf und Vertrieb ausgerichtet, wenn natürlich auch immer wieder Privates durchklingt bei den gut gemachten erwerbsmäßig geführten Blogs, zu denen meine Blogs inzwischen ja auch zählen. ;-) Wobei ich sagen kann, daß meine Einnahmen bisher wirklich geringfügig in Relation zum (Arbeits-)Aufwand waren! Vielleicht weil ich als Bloggerin erster Stunde noch mit Liebe und Leidenschaft und nicht des Geldes wegen gebloggt habe! Und so wird es bleiben! Auch liegt mir der Krieg um den besten Blog, die meisten Klicks fern - das was ich tue, tue ich mit Leidenschaft, ich tue es gern und was daraus wird, entscheiden Andere, nämlich die, die lesen, kommentieren, liken, klicken ...

Ich mach' MEIN Ding, um es mit Udo Lindenberg zu sagen! Ganz egal, was die anderen sagen ...    

Auf Instagram ist - entgegen allen Unkenrufen noch viel mehr Persönliches möglich, all diese kleinen süßen, lustigen und auch geheimen Botschaften ... und ich liebe einfach auch diese Smileys, die besser als jedes Wort ausdrücken können, was man meint, fühlt .... es gibt viel weniger Mißverständnisse ...  aber was schreibe ich - wenn man es nicht selbst ausprobiert hat, weiß man davon nichts, außer von Gerüchten, die durch die Blogosphäre geistern ... man muß sich auch drauf einlassen können, sonst mag der Einzelne ganz anders erleben wie das mit innerem Widerstand gegen eine Sache eben so ist.

Es ist dort fast so ein bißchen wie in den Anfangszeiten der Blogs - viel Bild, wenig Text, aussagekräftige Smileys - viel Gefühl, wenig Worte, vieles, was zwischen den Zeilen transportiert wird. Mir gefällt das sehr! Und ich habe das in meinen BestofNine dort beschrieben, wie ich es wohl an anderer Stelle hier in meinen Blogs schon ausführte ...  für Sara "Spielkind" das ideale Medium. :-) Wenn ich auch sonst sehr gern viel und lange Texte schreibe! Doch der Mensch hat eben viele Facetten . . . und das ist eine von den meinen .... ich kann auch  GANZ anders. :-)

Instagram ist für mich ein bisschen wie diese Karton-Bilderbücher, wie kleine Kinder sie haben: Viel Bild, wenig Text, und von Kinderhand reingemalte kryptische Zeichen. ✌👌👍💕☕💋 😊 Hier kann man sich so viel sagen, ohne es sagen oder schreiben zu müssen, das ist einfach genial! 👍 Ganz viel kommt da rüber ... Auch zwischen den Zeilen (Zeichen)...............

Wo viel Licht ist, ist auch Schatten - so herrschte gestern einerseits herrlichster Sonnenschein und doch war der Boden teilweise mit Raureif überzogen in den schattigeren Bereichen. In der Sonne war es fast warm, abends wurde es jedoch empfindlich kalt. Alles in allem ein gelungener Tag, der nicht besser hätte sein können für Ende Dezember!



Und jetzt wünsche ich Euch, meinen lieben Blog-Freunden und allen Lesern und Leserinnen einen guten Rutsch in das Neue Jahr! Bleibt gesund! Viel Glück und alles, was Ihr Euch wünscht!
Und ich freue mich, wenn wir uns im Neuen Jahr 2017 dann in alter Frische wiederlesen! Es kann schließlich nicht länger, als bis zum nächsten Jahr dauern. 


Freitag, 23. Dezember 2016

Ein frohes Weihnachtsfest!


Ihr Lieben,
mit diesem Weihnachts-Rot - unserer traditionellen Farbe - wünsche ich Euch ein frohes Weihnachtsfest, schöne Feiertage, vielleicht im Kreise Eurer Lieben bei leckerem Essen und Getränken . . .  und gemütlichem Beisammensein.

Wir kommen auch als Familie zusammen und werden, so es das Wetter zulässt auch noch eine ausgiebige Wanderung unternehmen.

Meine Weihnachtsvorbereitungen laufen derzeit noch, so seht Ihr es mir bitte nach, wenn ich erst in den nächsten Tagen oder spätabends wieder bei Euch vorbeischauen werde.

Plätzchenbacken, Kuchenbacken, Kartoffelsalat vorbereiten und einiges andere mehr. Zum Glück hab' ich alle Geschenke bereits weggeschickt bzw. verpackt. Wir schenken uns nichts Großes, es sind eher die liebevollen Kleinigkeiten. Und eigentlich wollten wir uns - wie das so manche inzwischen auch handhaben "gar nichts" mehr schenken. So ganz klappt das freilich nie  (darüber schrieb gerade auch Heidi/Heidis grüne Ecke, und doch sind es gerade die kleinen Dinge, wie Zeit schenken, ideelle Geschenke, z.B. Einladungen zu Mutter's Selbstgekochten für die bereits berufstätigen Kinder das, das ist etwas, was am allerbesten ankommt. Oder Papas Hilfe beim Fahrradbasteln. :-) Da können auch 30jährige Kinder noch einmal zum Kind werden. :-)

Genau das rate ich auch anderen -  Zeit schenken, denn Zeit ist wertvoll geworden .... viele hetzen bis zum Schluss durch die Städte, immer auf der Jagd nach dem passenden Geschenk, sind am Ende völlig erschöpft, werden womöglich krank, durch die vielen Stunden, die sie in der stickigen Kaufhausluft verbrachten, anstatt raus in die Natur zu gehen (denn die Tage sind jetzt ohnehin schon sehr kurz) und so kann keine wirklich besinnliche Stimmung aufkommen.


Mini-Bäumchen am Fenster bei uns mit Stoffherzen ...


Wir selbst sind es, die uns diese Hektik auferlegen, wir müssen da nicht mithalten! Niemand zwingt uns dazu!
Oft hat man alles, was man braucht und viele Dinge werden nur um des Schenkenswillen verschenkt und stehen dann herum, ohne daß der Beschenkte sich wirklich darüber freut.

Meine Familie macht da schon lange nicht mehr mit! Wir genießen lieber die Zeit, die wir miteinander verbringen können, denn die ist kostbar geworden!

Friedliche Weihnachten, Frieden für Euch und für die Welt!
Und bis wir uns wiederlesen, ganz herzlich
Eure




Eiszauber - Eislaufen auf dem Braunschweiger Kohlmarkt, ein alljährliches Ereignis mit wunderschöner Illumination - ihr könnt es bei mir auf Instagram auch bewundern. Doch diese Aufnahme stammt aus dem Jahre 2011! Hier sogar im Video!

Montag, 19. Dezember 2016

Vogelgrippe



Als ich bei Ein Fachwerkhaus im Grünen die hübschen Vögel sah, wurde ich gleich wieder an das Dilemma der Vogelfütterung erinnert, über das auch Silke/Wildwuchs unter Aufsicht kürzlich schrieb.

Nun bin ich der Ansicht, daß da auch viel Panikmache durch Medien und andere Individuen dabei ist. Interessant sind auch diese Ausführungen!

Der Göttinger Angstforscher Prof. Borwin Bandelow meinte laut dpa, daß die Vogelgrippe “Urängste” auslöse, da sie „wie eine biblische Plage“ wahrgenommen werde. “Sie kommt von oben, ist unkontrollierbar, unbeherrschbar und geht um die ganze Welt.” Er rechne mit einer zunehmenden Panikstimmung. “Dabei ist die Gefahr, vom Blitz erschlagen zu werden, sicher höher als die Gefahr, durch ein Vogelgrippevirus zu Tode zu kommen.”

Genauso ist es auch aus meiner Sicht! - Und daß ein Säugetier, zu denen auch der Mensch zählt, an Vogelgrippe erkrankt, ist ziemlich ungewöhnlich!

Manche Seuchen sind hausgemacht und stoßen bei dem Volk, das für seine 'German Angst'  bekannt ist, freilich schnell auf Gehör, da so etwas wie das Gespenst Vogelgrippe Urängste in diesen Menschen auslöst.. ;-) Das kann ich nur unterschreiben, denn das basiert auf meinen langjährigen Beobachtungen nach dem Motto "Viel Wind um Nichts!"

Wie bei solchen Notfallübungen (unter dem obigen Link beschrieben) passiert, entweichen dann schon einmal Viren - denn wie kann es sein, wenn nach der Übung des Friedrich-Löffler-Institutes  sich dann die ersten Tierkadaver auf der Insel Rügen fanden??? ;-)

Daß Labor-Viren entweichen, passiert immer wieder  einmal, selbst auf dem Postweg!" Kein Wunder, denn tausende Sendungen gehen regelmäßig auf dem Postweg verloren! - Von den Verantwortlichen wird das freilich als unmöglich dargestellt! Aber irgendwie muß man seine Fehler ja vertuschen bzw. kleinreden! Wer tut das nicht! ;-) ;-)
Der Mensch sorgt leider selbst für sein Unheil!

Forscher wollen hochansteckendes Vogelgrippevirus züchten

Ich jedenfalls füttere und der tote Vogel, eine Meise,  war schon sehr lange VOR der Vogelgrippewarnung im Vogelhaus. Ich kam aus Zeitmangel nur nicht eher zum Posten und nun verwende ich die Bilder eben passend zu diesem Post. - Wie er da hineingekommen ist und unter welchen Umständen, entzieht sich leider meiner Kenntnis. Inzwischen wurde die Meise entsorgt (genauer begraben) und das Loch einfach zugeklebt. Es sieht unschön aus, ich werde demnächst zur Verschönerung etwas darüber setzen. Mein Mann wollte das Loch eben schnell zumachen, damit so etwas nicht wieder passiert. ;-)

Vögel wie überhaupt Tiere in der freien Wildbahn ziehen sich zum Sterben gern zurück an ruhige Orte und genauso wird das hier gewesen sein. Vielleicht hatte auch ein Raubvogel bereits zugepackt, wer weiß das schon so genau . . .


Wir füttern jedenfalls bei tieferen Temperaturen ... ich fände es wesentlich sinnvoller, wenn die Massengeflügelhaltung abgeschafft würde und damit die hohen und häufigen Antibiotikagaben, die die Vögel unnötig schwächen! Denn nur geschwächte Organismen sterben am kleinsten Virus!

Da aber die meisten leider billig kaufen wollen, bekommen sie eben auch billig, nämlich ungesundes Zeug, das sie selbst auch krank macht. Denn gesund kann nicht sein, was unter derartigen Bedingungen aufgezogen wurde! Mich würde es davor ekeln, solche Tiere zu essen!!!  Und schäbig würde ich mir obendrein vorkommen, derartige Methoden zu unterstützen!

Du bist, was Du isst! 

An diesem Spruch ist sehr viel Wahres dran!

Ein anständig gehaltenes Huhn und dessen Eier haben nun mal ihren Preis! Wer das nicht einsieht, wird sich nicht wundern müssen, wenn er eines Tages auch von allerlei Krankheiten heimgesucht wird.

Deko und Mode sind eben nicht alles!

Kauft lieber vernünftiges und bezahlt anständig fürs Essen Leute!


Samstag, 17. Dezember 2016

Eisige Ansichten ...


Zunächst habt lieben  Dank für Eure Kommentare zu meiner "Problem-Ecke" im Garten. ;-)

Es mag sich problematisch anhören, ist es für mich aber nicht wirklich! Nur einen Namen muß das "Kind" schließlich haben und so wählte ich diese Bezeichnung. Aber ob in der Ecke das Unkraut wuchert oder die Ziegel vom Dach fallen, ist mir sowas von egal - irgendwas wird dort schon wachsen und das wird sich dann schließlich alles noch herausstellen. Ich habe, was das betrifft, einen SEHR langen Atem, darüber wundern sich auch die meisten unserer Nachbarn im Umfeld. ;-) :-) Denn die meisten Leute sind heute unheimlich hektisch, wenn es um ihre Grundstücke und Gärten geht. Alles muß schnell schnell möglichst perfekt sein und so kommt es, daß sie eben nur Rasen und wenige Sträucher beherberbergen wollen, damit es stets SAUBER und ORDENTLICH aussieht, die typischen deutschen Eigenschaften!
So nicht mit uns!

Also - auch wenn der Efeu aus "Versehen" dann weiter als er soll, wuchert, ist das eben auch kein Drama! Dann wird eben anderes durch ihn eliminiert, ganz wie in der Natur auch. Der Garten ist nicht dazu da, mir zusätzlichen Stress zu bereiten sondern einen Erholungsraum zu bieten und das tut er so allmählich, indem er schön zuwächst und manches eben auch überwuchert.



Wenn alle ihre Gärten etwas gelassener betrachten könnten, wäre schon viel gewonnen.

Heute Morgen zum Beispiel machte ich einen Spaziergang durch unser Dorf, auch an den Dorfrand und was ich da sah, war  zum, Weinen! Nichts als kahle Felder - selbst die wenigen Kräuter, die da am Feldrand wuchsen und die gerade jetzt mit Rauhreif so wunderschöne Fotoobjekte bieten würden, sind alle umgemäht! Alles muß fein, ordentlich und vor allem sauber aussehen!

Vor wenigen Jahren sah ich noch die Saatstände mancher Wildpflanzen hier stehen und konnte sie im überzuckerten  Zustand bewundern und knipsen.
Einfach trostlos, an solchen Straßen entlang zu müssen, oder?



Wenigstens sah ich in einer nahegelegenen Siedlung diese leuchtenden Hagebutten, von denen ich Christine vom Hexenrosengarten berichten wollte, doch ihre Captcha-Funktion läßt das Kommentieren leider nicht zu! Ich fand leider auch kein Impressum und keinerlei Mailadresse, so daß ich den letzten Kommentar von Christine nun hier im Blog beantwortet habe. Ich hoffe, liebe Christine, Du liest das noch. Da auch Dein Feed nicht funktioniert, würde ich einen generellen Fehler bei Deinem Provider oder im technischen Bereich Deines Blogs vermuten.


Am Wegesrand 




Tote Landschaft, tote Seelen . . . ich glaube, irgendwann wandere ich doch nochmal aus in ein Land, wo der Natur noch mehr Raum zugebilligt wird!

Ein wenig entschädigte noch dieser Anblick an der Straße ... den ich heute auch schon auf Instagram geteilt hatte.




So, jetzt aber Bilder von heute und aus der letzten Zeit.

Klein-Buchs in unserem Garten inmitten von Weidenlaub zum Schutz.



Diese Metall-Hocker mit der gefliesten Oberfläche sind übrigens auch vom Sperrmüll, und ich bin wirklich froh, sie gefunden zu haben, denn sie verrotten nicht so schnell da draußen wie die aus Holz.


Ob die Stiefmütterchen wohl nochmal wach werden?? Aber sie sehen auch so darniederliegend hübsch aus!


Heute Morgen waren die ausgeblichenen Hortensienblüten wiederum überzuckert. Wäre doch schade, wenn ich alles abgeschnitten hätte!  Viel Zauberhaftes würde einem so entgehen!


Genauso wie die Limelight, die ohnehin noch nicht beschnitten werden sollte - zu hübsch auch in diesem morbiden Zustand! Irgendwo las ich, jemand könne es nicht ertragen, wenn der Schnee die Hortensiendolden bedrückt, daher werden sie kurzerhand abgeschnitten. Wie viel Schönheit entgeht solchen Menschen! Und der Garten wirkt ja gerade im Winter so kahl. Mit Schnee tragen die Hortensienblüten dann noch einmal zauberhafte weiße Puschelmützen - darauf möchte ich wirklich nicht verzichten!




Der Ilex, weihnachtlich umrandet ... eine wunderschöne Winterwonderland-Welt!



Letzte Rosenblüten gibt es noch immer - ein zu hübscher Anblick!



Die jungen Christ- und Lenzrosen vertragen hoffentlich tiefere Temperaturen, davon gehe ich aus, denn ich grabe die ganzen Jungpflanzen nun nicht extra aus - sie müssen mit dem Laub und Zweigen zurechtkommen, die das Beet bedecken.


Die Beete sind durch das Weidenlaub gut geschützt und auf das weiße Zierelement habe ich kurzerhand eine ausgediente Kunststoff-Christbaumkugel gesteckt, in die ich ein Loch gebohrt habe. Die Gärtnerin wird darin widergespiegelt. ;-) Man beachte: Schwarz und Rot sind oft auch meine Garten- ähm Gärtnerinnen-Farben. :-) 




Bei all der Vergänglichkeit gibt es jedoch bereits Lichtblicke und aufkeimendes neues Leben - hier drängen sich bereits Zwiebelblüher durch die Winterdecke des Bodens.


Einen schönen 4. Advent wünsche ich allen!

Mittwoch, 14. Dezember 2016

Meine Problem-Ecke ;-)



Silke/Wildwuchs unter Aufsicht wünschte sich vor einiger Zeit mal ein Foto von meiner Problem-Ecke. Damit ist die Ecke ganz hinten im Garten am Ende links vom Haus aus gesehen gemeint, unterhalb des Ahornbaumes sowie der Bereich daneben. Anfangs wollte der Efeu unter dem Baum nicht einmal wachsen. ;-)

Der Einfachheit halber hole ich diesbezüglich auch ein paar Bilder aus früheren Posts hier mit hinein und verlinke die Bilder mit dem jeweiligen Post, dem ich sie entnommen habe.

Im Juni 2016 hatte sich längst ein Salomonssiegel hier in diesem Bereich der Gartenecke unterhalb des Ahornes eingestellt und der Efeu breitet sich, wie man sehen kann, inzwischen auch schön aus, wobei ich ihn im Zaume halten muß. Weder soll er über den angrenzenden schmalen Weg wuchern noch nach rechts in die anderen Pflanzen hinein, sondern nur in einem relativ kleinen Areal unterhalb des Ahornes bleiben, an dem der Efeu jedoch emporranken darf. Meinetwegen kann er am Baum alt werden und irgendwann in seiner Altersform dann blühen.

http://mein-waldgarten.blogspot.de/2016/06/warum-bodendecker-pflanzen.html

Und im März 2013 fotografierte ich den blühenden Ahorn, der seine Blütentrauben tief hinab neigt.

Damals - vor 3 Jahren - war diese Ecke noch ziemlich nackt. Zu der Zeit gab es die Ramblerrose Guirlande d'Amour dort auch noch nicht.

http://mein-waldgarten.blogspot.de/2013/05/ganz-von-allein.html

Auf dem folgenden Bild von Oktober 2014 hatte sich schon eine Wildrose am hinteren Zaun, an den ein schmaler  "Schleichweg" angrenzt, eingestellt und die Guirlande d'amour streckt hier bereits ein Hagebüttchen hervor.

http://mein-waldgarten.blogspot.de/2014/10/auf-den-letzten-drucker-der-12tel-blick.html

Hier hinten wächst längst auch Waldmeister, wie auch in der Ecke direkt neben dem Gartenhaus und von Problem-Ecke kann eigentlich schon länger nicht mehr wirklich die Rede sein. Ich werde diese ansonsten unwirtliche und schwierig zu bearbeitende Ecke ganz einfach mit dem zuwuchern lassen, was dort wachsen WILL. :-) Natürlich soll es nicht allzu wild aussehen - Gräser werden bspw. ausgezupft, ebenso Ahornsämlinge und manches andere Kraut. Aber Waldmeister, Vinca minor, Hornkraut - sie dürfen sich hier gern vermischen - wobei sich einer oder zwei vermutlich durchsetzen werden .... wenn ich nicht eingreife, was ich jedoch nicht garantieren kann. ;-)


Sogar das Geißblatt hat irgendwann mit dem Wachsen weitergemacht. Denn die ersten Jahre wollte es das absolut nicht tun! Vielleicht erbarmt es sich ja im nächsten Jahr, einmal zu blühen. :-)
Zur Zeit finde ich den Post mit den Nichtwachsenwollenden Geißblatt gerade nicht mehr. Wenn ich ihn wiedergefunden habe, werde ich ihn hier verlinken.

Und da gerade von Problemen die Rede ist - das Bettgestell habe ich doch wieder in den Sperrmüll gegeben, denn uns war es zu wuchtig. So etwas muß sich im Garten machen, sonst hat es keinen Sinn. Und viel Aufwand wollte vor allem mein Mann damit nicht betreiben, wie das schwere Teil tief eingraben oder Teile absägen, um es in einem anderen Format, z.B. hochkant,  zu verwenden. Nun bin ich wirklich erleichtert! Auch der weiße Stuhl ging wieder in den Sperrmüll, denn seine Sitzfläche wölbte sich jetzt sehr unschön nach oben. Auch damit wollte ich nun keinerlei Aufwand haben, denn solche Stühle finden sich jederzeit wieder im Sperrmüll. Ich hätte dieser Tage 10 davon holen können, wollte ich aber gar nicht. Denn jetzt haben wir Winter und ich will keinen sperrigen Gegenstände schon im Vorfeld bevorraten. Wer weiß. welche Ideen ich im nächsten Jahr haben werde. ;-)

Auf unserer Terrasse wirkte der Stuhl jedenfalls nicht mehr so nett und jetzt habe ich wieder ein gutes Gefühl, nachdem die Terrasse wieder so ziemlich frei ist.
Bei künftigen Sperrmüll-Aktionen werde ich vorab noch mehr überlegen, ob die jeweiligen Teile bei uns im Garten oder Haus wirklich Sinn machen! Sonst transportiert man unnötig hin und her!

Und damit dieser Post bildermäßig nicht so trist ausschaut, die aktuelleren Bilder ganz oben und hier . . . 


Zwei Monate hat es gebraucht, dann bewegte sich was, es knackste und die Zapfen öffneten sich zaghaft. Bin gespannt, ob sie sich noch komplett öffnen werden.




Eine ähnliche Hortensienblüte wie die von ganz oben hatte ich bereits auf Instagram gezeigt. Das Bild entstand am 5.12.16 um 9:17 h.
Ebenso das Foto mit dem  Betonkuchen, der genauso malerisch bezuckert war wie die Blüten.

Wer gern auch einmal Instagram ausprobieren möchte - nur zu! Anleitung gibt es hier und ich werde immer mal neue Erkenntnisse zu Instagram dort posten! Großen Spaß macht es garantiert, damit kann Facebook in keiner Weise mithalten, dann ist mir Twitter doch noch lieber als Facebook!  Und Google+ nutze ich - ganz ehrlich - so gut wie nicht. Nur daß die Anreißer meiner Posts dorthin gepostet werden und Google+ sozusagen an die Blogs gekoppelt ist, das ist aber auch schon alles. Man kann nun mal nicht auf allen Hochzeiten tanzen. Instagram ist die derzeit Interessanteste für mich. :-)


Montag, 12. Dezember 2016

Ilex Crenata Convexa, Skimmie und andere


In der dunklen Jahreszeit passiert es mir auch immer wieder, daß ich mich in Garten- und Baumärkten verliere und die eine oder andere Pflanze dann "mitgehen" lasse - nein, nicht was Ihr denkt! ;-) Die Sachen werden selbstverständlich ordnungsgemäß bezahlt- doch eigentlich wollte ich ja nichts mehr kaufen .... Ihr kennt das ...

Nun sind diese paar Pflanzen also in einem Topf gelandet. Das Tännchen - genauer die Pinie Silver Crest fand ich ganz entzückend, nur möchte ich mir nicht vorstellen, wo es einmal landen wird ;-) Immerhin sieht dieser Baum später dann so aus
Denn das ist eine Mittelmeer-Kiefer,  abgesehen davon, daß es sich bei 'Silver Crest' wohl mal wieder um einen dieser Phantasie-Namen handelt. ;-)

Die Pinie sollte etwas sonniger stehen (was bei uns ja gegeben wäre) - doch jetzt muß ich aufpassen, wenn es kälter wird, denn dann braucht der Topf wohl Frostschutz, da Klein-Pinie nicht mehr als -5 Grad verträgt. ;-) Anderenorts lese ich jedoch, sie sei wesentlich frosttoleranter. Es ist wohl wie bei allen Angaben - und kommt auf die jeweiligen Gegebenheiten an, wie den jeweiligen Standort, aber auch auf die Pflanze selbst und das ist eben doch eine SEHR individuelle Geschichte!



Aber gut, jetzt wächst die Kleine erst einmal im Topf und bis sie groß wird, das dauert ohnehin!

Den Topf - wenn auch aus Kunststoff - fand ich sehr originell. Lieber hätte ich ihn in Schwarz gehabt, doch die waren bereits vergriffen.  Aber so paßt er halbwegs zu dem anderen Topf, in dem die Birke wächst. Kunststoff ist manchmal gar nicht so schlecht, besonders im Winter. Doch wenn es sehr kalt würde, müßte ich den Topf zusätzlich wohl ohnehin isolieren. Derzeit ist es ja ziemlich mild. Heute regnete es öfter.


Den zweifarbigen Efeu hatte ich vorher im Haus, doch da gedieh er nicht gut. Dazu setzte ich noch eine Heester Hebe, über deren Namen ich mich wunderte, doch Heester heißt einfach nur Strauch! ;-) Von der Hebe habe ich früher übrigens nie gehört, erst durch Silke/Wildwuchs unter Aufsicht, wurde ich erstmals auf diesen Strauch aufmerksam. Und so macht es doch Freude, immer wieder Neues zu entdecken! Die Hebe ist eine Strauch-Veronika, die aus Neuseeland stammt. Man lernt eben nie aus . . .

Den Zickzackstrauch (Corokia cotoneaster) schließlich hatte ich bereits und pflanzte ihn zu diesem Arrangement. Immerhin soll er bis -15 Grad vertragen! Die Pflegeanleitung für dieses dekorative Gewächs fand ich hier!

Von der Skimmie war ich nach deren Beschreibung (die ich noch im Geschäft ergoogelte!) ganz angetan. Vorher konnte ich diesen Gewächsen seltsamerweise nie etwas abgewinnen, wenn ich sie in anderen Gärten sah. Kennt Ihr sowas auch??



Besonders die roten Früchte haben es mir angetan, wie auch die von der Gaultheria mit den größeren roten Beeren, von der ich ja bereits ein Exemplar in unserem Garten habe. Rot ist im Moment scheinbar für mich "überlebenswichtig", denn an Rot mangelt es noch im Garten! ;-)

Genau sowas - dieses Blattwerk sah ich vor noch gar nicht so langer Zeit in meiner Umgebung am Rande eines anderen Gartens. Einfach energetisierend in dieser tristen Jahreszeit! Und genau diese Farbe MUSS ich verstärkt in den Garten holen! 

Dieses Leuchten bis in den Winter!


Ähnlich verhält es sich mit dem roten  Ahorn ... den ich ja noch an der Terrasse in einen Topf pflanzen wollte. Der, den ich gekauft habe, wird wohl eher orangerot, was aber auch sehr dekorativ aussehen wird!

Hatte ich schon erwähnt, daß, wenn ich könnte, unser gesamtes Grundstück mit diesem weißen verschörkelten Zaun einzäunen würde? Ich liebe diese Art Zäune und Tore nur in Weiß sehr!

Und erst die Glanzmispeln (Photinia), die sich so herrlich Rot färben! Ich glaube, wir müssen anbauen, wenn das so weitergeht! ;-) Deshalb ließ ich dieses Gewächs dann doch lieber im Gartencenter stehen. ;-)


Aber ich kaufte ich noch einen Ilex Crenata 'Convexa', auch Löffel-Ilex (keine Werbung!) genannt. Er eignet sich, ähnlich wie Buchs für den Formschnitt. Zudem trägt er schwarze Beeren im Herbst.



Einiges mehr hätte ich noch mitnehmen können, wie diese Mahonien, doch mir fehlt schon jetzt der Platz. ;-) Allerdings werden sich immer einige Pflanzen besser durchsetzen und in unserem Garten zur Geltung kommen als andere. Und etwas Unterbewuchs kann unterhalb der Bäume auch nicht schaden! Ich werde einfach die Entwicklung abwarten und im Einzelfall entscheiden. Jetzt freue ich  mich schon unbänig auf das nächste Frühjahr! Wenn es doch nur nicht immer so lange dauern würde! ;-) :-)




So und nun will ich Euch unbedingt auf Christines/Hexenrosengarten Advents-Kalender aufmerksam machen. Sie hat ja so himmlische Kekse (mit Rezept!) - doch schaut nur selbst!!!

Samstag, 10. Dezember 2016

Weihnachtskaktus düngen und gießen



Mein Weihnachtskaktus hat vor einigen Tagen erste Blüten geöffnet. Bisher trägt er jedoch nicht sehr viele davon. Davon abgesehen, daß er auch an Ostern schon blühte, gehe ich jedoch von einem Weihnachtskaktus aus. Einige Sorten sollen jedoch auch ein zweites Mal blühen!

Im Sommer stand der Topf zeitweilig auf der Terrasse. Ein Teil der Pflanze hat einen leicht gelblichen Stich und ich frage mich, wovon das kommen mag.  Zu viel Sonne kann es eigentlich nicht gewesen sein oder evt. eine  Zeitlang  zu trocken gestanden?

Was mache ich nun mit diesem Teil? Entfernen? Oder abwarten und Tee trinken ...??? ;-)



Wie auch immer, ich googelte nun nach der Pflege für diese schönblütigen Pflanzen und wurde u.a. hier fündig.


Nun weiß ich auch nicht, ob der Standort bei uns im Badezimmer so ganz ideal ist. Das Fenster ist nicht sehr groß, liegt jedoch auf der Südseite, so daß ausreichend Licht selbst im Winter hineinfallen müßte. Und da der Topf nicht auf dem Fenster steht sondern am Rand der Badewanne, dürfte das eh kein Problem sein.

Mit der Terrasse scheine ich im Sommer auch nicht viel verkehrt gemacht zu haben, denn dort herrscht überwiegend Halbschatten, zumindest an der Stelle, wo der Kaktus stand. Aber vielleicht sind die gelblichen Glieder dennoch "verbrannt" - andererseits leben sie ja scheinbar noch, sonst wären sie längst abgefallen oder das Absterben hätte sich anderweitig bemerkbar gemacht?? Hier fehlt  mir leider die Erfahrung, um das beurteilen zu können.



Nun geht es noch um die Ruhepause, die Schlumbergera-Hybriden ab September brauchen, (wobei die Angaben in der Literatur wie auch im Internet offenbar recht widersprüchlich sind) um uns zur Weihnachtszeit mit ihren Blüten zu erfreuen. Währenddessen (und das gilt auch für die Zeit nach Verblühen), die Pflanze  zwischen 15 - 20 Grad stehen und nicht gedüngt werden, außerdem sollte der Kaktus während dieser Zeit ziemlich trocken stehen.

Im Sommer ist der Weihnachtskaktus über gelegentliches Besprühen mit Wasser dankbar. Das habe ich natürlich versäumt. ;-)

Wie auch immer, es steht fest, dass, wenn die Blütenknospen sich  zeigen, mehr gegossen werden muß! Man sollte den Weihnachtskaktus nach der Blüte sogar beschneiden. Das habe ich bislang noch nie gemacht. Hoffentlich denke ich daran. ;-)


Gedüngt werden soll von April bis September. Das werde ich noch in meiner To-Do-Liste vermerken, damit ich auch daran denke. Eigentlich verwende ich jedoch immer Langzeitdünger, sonst würde ich wohl tatsächlich nicht regelmäßig düngen. Wobei es den Schlumbergera nicht schaden, wenn man das Düngen ab und an vergisst, da sie in ihrem natürlichen Lebensraum in nährstoffarmen Gebieten wachsen, ähnlich wie Orchideen sogar auf Bäumen oder Steinen.

Die zartroséfarbenen Blüten meines Weihnachtskaktus liebe ich besonders, und wenn ich sonst auch auf Rot stehe, überlasse ich die roten Farben in diesem Falle doch lieber meiner Mutter.

Sollten wir uns vorher nicht mehr lesen, wünsche ich allen schon mal einen wunderschönen 3. Advent! Ich werde aber ab dem Abend meine Blogrunde drehen und auch am Wochenende! In der letzten Zeit war ich einfach zu viel unterwegs und hole alles nach!