Im Zuge der neuen DSGVO muß außerdem jeder Blogpost mit MarkenNennung oder Verlinkung als WERBUNG gekennzeichnet werden. Über Werbung in meinem Blog bitte hier informieren!

Samstag, 31. Oktober 2015

All Hallow's Eve


Halloween-House Freebie von hier

Eine kleine Spielerei mit LunaPic .... die Halloween und die Welt in Flammen ...
Mit Foto-Flexer kann man auch online Animationen auf seinen Fotos erstellen.


dabei sah mein Bild ganz harmlos aus ...es war einfach nur eine wunderschöne novemberliche Abendstimmung. Wir waren gerade vom letzten Einkauf auf dem Heimweg ...


Und daheim warteten die lieben Kleinen schon Smilie by GreenSmilies.com

Ich hatte ein paar nette Sachen vorbereitet ... denn die Einstellung, nun sogar GEGEN Kinder zu sein, die an  Halloween einfach ihre Freunde haben, besonders am Türklingeln und den schönen Dingen, die sie da in ihrer freudigen Erregung erwarten - diese Einstellung kann ich - "leider" nicht teilen!

Es soll sogar Leute geben, die alle Rolläden runterlassen und so tun, als seien sie nicht daheim, nur weil sie GEGEN ALLES sind! Sie tun sich selbst damit den allerletzten Gefallen!  Denn derartiges Verhalten MACHT KRANK!!! Smilie by GreenSmilies.com

Meine Kinder haben es selbst auch gern gehabt und auch wenn wir Erwachsenen Halloween und den ganzen Kommerz drumherum wirklich nicht haben müssen - aber mal GANZ EHRLICH - in welchem Bereich gibt es heute nicht diesen Kommerz??? Schauen wir nur mal in den Bereich der Mode oder Kosmetik - Deko oder Einrichten - überall herrscht doch ein einziger Überfluss und Verschwendung! Da wäre es geradezu VERMESSEN, den lieben Kleinen ihre Freude nicht zu gönnen. Wobei es sich ja nun wirklich um Harmlosigkeiten handelt! Den ganzen Deko-Kram muß man schließlich nicht mitmachen.

Vor unserem Haus warteten 2 Kerzenlichter und ein großer Kürbis, den ich für 1 Euro erstanden hatte. Sowie eine warm ummäntelte Vase mit Astern ... That's all ...

Süßes UND Gesundes, so lautet bei uns die Devise und man sollte kaum glauben, wie gern Äpfel angenommen werden!



Ich habe mich jedenfalls an ihren leuchtenden Augen erfreut, konnte sogar den gruseligen Masken etwas abgewinnen. Wir haben auf unserem Dorf nur liebe anständige Kinder, die sehr höflich sind und sie wurden - wie ich hoffre- reich beschenkt. Einige waren sogar so begeistert und ich hörte Worte wie "Das war das erste Richtige ...." wahrscheinlich erhielten sie an anderen Türen Abfuhr. Nö, so enttäuschen möchte ich Kinder nicht! Es muß eben alles in die richtigen Bahnen gelenkt werden und das kann man durchaus auch, indem man den Kindern IHR Halloween läßt!

So, ich hoffe, nächstes Mal finde ich wieder zum Garten zurück ....



Smilie by GreenSmilies.com

Freitag, 30. Oktober 2015

Cotswolds Autumn ...





In Cotswolds  (bei den  Beckhams) war ich heute zwar nicht, aber dieses ganz gewöhnliche niedersächsische Landschaftschutzgebiet mutet in seinem grün-goldenen Kleid mindestens ebenso schön an.
Und nun habe ich es auch noch geschafft. meinen Beitrag für Juttas Natur-Donnerstag DND # 26 zu erstellen. Denn nachdem das Wetter heute noch so herrlich war, nutzte ich diese Gelegenheit und bewanderte das weitflächige Gebiet, in dem mich ein goldener Farbtupfer nach dem anderen überraschte.







Font Jester



Selbst die Ruhebank war schon vergeben ... wer wird bei diesem dekorativen Anblick auch den Wunsch verspüren, die goldenen Blätter von der Bank zu fegen? :-)


wie Feuer 



Das Abbotswood Estate in Stow-on-the-Wold, einer historischen Marktstadt in der Grafschaft Gloucestershire, wurde 1640 erbaut und ist einer der teuersten Landsitze in ganz Großbritannien. Die Grafschaft Gloucestershire umfasst teilweise das Gebiet der Cotswolds

The Story of the National Gardens Scheme

Dabei fiel mir dann gleich Sigruns Post (Hillside Garden) wieder ein - Chipping Campden, Cotswolds. Dort muß es traumhaft sein und - sollte ich es einmal ermöglichen können - würde mich eine Reise dorthin führen. Wird auf jeden Fall einmal vorgemerkt!

Im Jahre 2010 richtete ich bereits das Label "Goldener Oktober" ein und dieser Post ist eine Möglichkeit, diesem einmal wieder gerecht zu werden. Ich hatte das Label nämlich schon vergessen. ;-)

Pferdeäpfel und Tetanus




Auch Pferdeäpfel gehören durchaus in einen Gartenblog. Wer jetzt die Nase rümpft, sollte einmal an seinen Dünger denken! Früher verwendete man fast ausschließlich Pferdemist als Dünger. Zu diesem Zwecke schickte man oft sogar Kinder los (noch in den 50er Jahren) um Pferdeäpfel aufzusammeln. Dafür erhielten sie ein paar Groschen. Genauso wie für das Maikäfer-Einsammeln.
Das Aufsammeln geschah meist mit Schaufel und Eimer. ;-) Später gab es diese langen Greifzangen.

Wegen der Wurmgefahr sollte jeglicher tierischer Mist - bevor er aufs Feld aufgebracht wird - kompostiert werden!!! Das gilt für Gülle insbesondere!
In früheren Zeiten litten auch in unserem Land viele Kinder unter Würmern!

Pferdemist ist außerdem bekannt für Tetanus-Bakterien. Daher sind diese Erreger häufig auch im Straßenstaub zu finden. Auch in unserem Dorf liegen häufig Pferdeäpfel auf der Straße.
Seltsam ist jedoch, daß es sich diese Bakterien gerade in gut gedüngter Gartenerde gemütlich machen! Was schließe ich jetzt daraus?? Dünge nie mit Mist oder so ... 

Bodenfruchtbarkeit - Mist aufbereiten

Der Umgang damit sollte also sorgsam sein! Tetanus kann verheerende Auswirkungen haben, jedoch wird man heute, soweit ich weiß, im schweren Erkrankungsfalle in Heilschlaf versetzt. Ist ja auch grausam, dieses Leiden bei vollem Bewußtsein erleben zu müssen!

Tetanus - das sind die Symptome!


Die Pferdeäpfel lagen kürzlich beim Walken auf dem Waldweg.

Mittwoch, 28. Oktober 2015

Späte Jungvögel




Vor vier Tagen dachte ich meinen Augen nicht zu trauen, denn als ich durch unseren Nachbarort spazierte, bewegte sich auf einmal etwas in einem Kiesbeet. Bei genauerem Hinsehen entdeckte ich zwei junge Türkentauben. Es sah ganz so aus, als seien sie soeben erst flügge geworden. Um genauer zu sein, sie waren noch nicht imstande, so richtig wegzufliegen.
Ich hatte große Sorge um sie, wie sie da so am Boden saßen. Zum Glück ist es noch nicht ganz so kalt und so wie es aussah, war auch ein erwachsener Vogel hoch oben in einem Baum.
Den wenn ich da nur an die vielen Katzen bei uns denke .... und all die Raubvögel ...

Stadttauben legen auch im Winter Eier!


Die späte Paarung der Tauben habe ich wohl bemerkt. Es kann aber sein, daß Gelege vernichtet wurden, so daß die Tauben sich spät noch einmal entschlossen haben, es noch einmal zu versuchen.

Türkentauben kenne ich genau, denn in meiner Jugend haben wir einmal eine Türkentaube aufgezogen, die ich in einem heißen Sommer auf der Straße halbverdurstet fand. Es existiert sogar noch irgendwo ein Foto von ihr ...

Jungen Türkentauben fehlt noch das schwarze Nackenband.


Der zweite Jungvogel versteckte sich unter dieser Tanne - als ob ausgerechnet von M*I*R eine Gefahr ausgehen würde 



Einfach allerliebst! Am liebsten hätte ich Beide mitgenommen! :-)

Tauben aufziehen
Wie man befruchtete Eier erkennt 
Fütterungstechnik 
Stadttauben - nichts anderes als verwilderte  Haustiere! 
Wilde Tauben 


Und was haben wir denn da für einen "Hühner-Habicht"???
Ein solches Huhn ist mir noch nie untergekommen. ;-)


Auf dem Land kann man die nettesten Entdeckungen machen.


Hier verlinke ich auch gleich noch meine Broschüre "Tiere in der Stadt" Wie sie leben, wo sie sind von Otto von Frisch [wußte gar nicht, daß die so teuer ist ... habe sie sehr preisgünstig erstanden ;-) Es lohnt sich also bei Büchern die Augen offenzuhalten!] - Diese Broschüre enthält u.a. auch Ausführungen über die Türkentaube und ihren Lebensraum neben vielen anderen Dingen, die sicher nicht jedem bekannt sein dürften, u.a. auch über den Haussperling oder sogar Uhus, die am Tage einen Ruheplatz mitten in der Innenstadt aufsuchen!!! Ich habe Ähnliches auch schon beobachten dürfen!


Montag, 26. Oktober 2015

Fluoreszierendes Leuchten ... Sonnenfänger im Winter




Ein bißchen was fürs Auge im winterlichen Garten ...

Im Urlaub auf Rügen 2013 sah ich diese Leuchtstäbe zum ersten Mal. Damals habe ich keinen mitgenommen, denn wir reisten per Bahn, das wäre mir zu viel Ballast gewesen.



Ein Leuchtstern, allerdings nicht das Original sondern von hier - ziert schon seit längerem unsere Terrrasse


Das Genialste aber war diese Sitzgruppe - meine Leser wissen inzwischen längst, daß Gelb nicht so meins ist - aber DIE-SES Leuchten - einfach genial! Das kann mein Foto leider so gar nicht wiedergeben. Man bedenke, daß es draußen schon nicht mehr sooo hell war am späten Nachmittag und von der Sonne überhaupt nichts zu sehen! Und dennoch erstrahlte diese Sitzgruppe so, als bestünde sie aus reinen Leuchtfasern, die von irgendeiner unsichtbaren Stromquelle gespeist würden.

Hatte ich noch vor einer Weile überlegt, mir als Gartendeko eine Sitzgruppe wie diese oder auch nur einen Stuhl in dieser Art  zu kaufen, so war ich jetzt völlig hingerissen .... Kunststoff bzw. Acryl hin oder her ... nur der Preis ließ mich dann doch mit den Ohren schlackern ...
und so habe ich nur bei den Leuchtstäben bzw. Sonnenfängern zugegriffen.

Gern dürfen mir die Gartenmöbel jedoch gesponset werden - ich würde sie sofort nehmen, das würde unserem Garten den ganz besonderen Touch geben. Und unserem Dorf erst, das geriete geradezu in Aufruhr!
Und wenn die dann noch ganzjährig wetterfest wären, um so besser ...



Und was ich sonst so an Kleinigkeiten für den Garten geshoppt habe, vielleicht nächstes Mal ...

Sonntag, 25. Oktober 2015

Totenkopf übern Weg gelaufen ~~~


Tja, was hat der Totenkopf hier zu suchen . . .
Was man unterwegs so entdecken kann . . . 

Nicht auf der faulen Haut . . .

Aufnahmedatum 22.Oktober 2015 - 14.39 h


. . . lag ich in den vergangenen Tagen, bevor es schneite und danach der große Regen kam. Das alles ist zwar schon eine Weile her, jedoch durch den sehr schlechten Gesundheitszustand meiner Mutter bin ich hier mit alledem in Verzug geraten. Heute soll es einmal wieder einen Post über die letzten Arbeiten im Garten und die aktuellen Gartenansichten geben.

Sogar eine Hummel saugte noch an den Blüten des Sommerflieders

Endlich stehen nun auch die weißen Astern am Zaun in Vollblüte. Ein wunderschöner Anblick. Was bin ich froh, daß ich sie nicht wegen Asternwelke im letzten Jahr herausgerissen habe!



Andere Astern blühen jetzt auch, wie diese zartrosafarbene, die ganz am Ende des Gartens am Zaun steht, da sie im Bereich der Weide am Zaun nicht gut gedeihen wollte.



Oder dieser Astern-Busch, den ich aus dem Topf auspflanzte in die Nähe des Hopfens, wo gerade noch Platz war.



Es handelt sich um das höhere Exemplar in diesem Topf!

Ganz erstaunlich, daß sich in diesem Jahr so viele Astern an den unterschiedlichsten Stellen des Gartens von allein ausgesät haben (imn übrigen fast nur weiße Exemplare!), wie diese weiße mit rosa bzw. fliederfarbenen Stellen.


Im Vergleich mit meinem Gartenbehandschuhten kleinen Finger die Größe. Wie man sehen kann, sind schon die Knospen mit fliederfarbenen Tupfern versehen.



Ob die Knospen der Winden wohl noch aufblühen werden? Vereinzelt gab es erste Blüten um den 15. Oktober herum. Sehr spät, da die Saat erst sehr spät aufging.
Die Blätter der Winde sind zum Teil schon gebräunt, da die Temperaturen nachts schon recht tief lagen - auch wir mußten schon Autoscheiben kratzen!

Am Gartenhaus sind Körbe mit ausgerupftem "Unkraut", aufgefegtem Laub und Strauchhäcksel zu erkennen.


Die 'Schwarzäugige Susanne' hat es leider nicht weit gebracht. Ich werde sie nicht wieder anpflanzen. Man muß nicht alles im Garten haben! Und die Farbe war ohnehin eher ein Fehlgriff für mich.
Ich schaue sie mir lieber künftig in anderen Gärten an. Wir wollen den Garten letztendlich so pflegeleicht wie möglich gestalten mit viel beständigen Bodendeckern, damit kaum Unkraut aufkommt und nicht allzuviel zu jäten ist.


Gut, daß ich die Sukkulente, der ich nicht widerstehen konnte mit ihren Tannenbaumartigen Spitzen, noch in den Steinring gepflanzt habe. Jetzt sieht es so aus, als wollte sie sogar noch blühen. Von der Pflanzaktion, nach der sie so ziemlich darniederlag, hat sie sich bestens erholt.


Die Dahlien, die im Boden verbleiben werden, blühen auch immer noch. Auch die Dahlie, die noch im Topf wuchs, habe ich zu den anderen Dahlien, die schon seit 2 Jahren permanent im Garten sind, gesetzt. Hier - im  Bereich hinter der hohen Weide  und der dunklen Magnolie ist es auch im Winter relativ geschützt und mit einer dicken Weiden-Mulch-Decke wird wohl nichts passieren, es sei denn, wir hätten mal wieder einen Extrem-Winter wie vor einigen Jahren mit -20 Grad!
Das mit den Töpfen bin ich wirklich leid. Die Pflanzen gedeihen darin nicht so, wie im Garten und das viele Gießen der Töpfe kann ich durch das häufe Unterwegssein kaum bewerkstelligen.  Daher baue ich Topfpflanzen nun generell ab.

Gejätet wurde auch unterhalb der hohen Weide, wo überall Brennesseln sprossen. Nun sieht es dort wieder manierlich aus und das große blaublühende Immergrün Vinca major kann sich innerhalb der Baumscheibe ungehindert ausbreiten.  Alles was darüber hinaus wächst, wird einfach mit dem Rasenmäher eliminiert.  Sehr pflegeleicht!



Sigrun's rosa Malve  hat noch einmal zu blühen begonnen .... bin gespannt, ob sich  noch Samen ernten lassen.


Der niedrig wachsende rosafarbene Reiherschnabel blüht noch, nur das weiße Exemplar mag jetzt keine Blüten mehr zeigen.


Die Primel blüht auch immer noch ...



Sogar Topinambur (Helianthus tuberosus) konnte ich ernten - wer hätte das gedacht! Diese leckeren Knollen habe ich mir schon lange im Garten gewünscht, zumal sie völlig problemlos wachsen. Ich nahm einfach zwei oder drei gekaufter übrig gebliebener halb angetrockneter Knollen und legte sie letztes Jahr in den Boden. Nun sind daraus ein paar Pflanzen entstanden und siehe da, als ich den Boden unterhalb dieser Sonnenblumen betrachtete, sah ich die Knollengebilde schon unter der Erdoberfläche. Hier am Zaun hinter der Weide dürfen sie sich gern ausbreiten.



Hier am Zaun gab es jede Menge Jätearbeiten. Brennesseln hatten sich ausgesamt, Gras mußte aus diesem Bereich gezupft werden. Doch bald werden Bodendecker den Erdboden überzogen haben.
Und die Sonnenblumen müssen leider am Zaun festgebunden werden - zu häufig und stark weht hier immer der Wind.


Neben all den Aufräum- und Jätearbeiten hatte ich ja noch die letzten Blumenzwiebeln in die Erde gebracht, wie diese besonderen dunklen Tulpen, die im späten Frühjahr dann  den Bereich um die kleine Koreatanne zieren werden.  Wenn sie mir dort letztendlich nicht gefallen, kann ich sie immer noch versetzen.

Ich werde die Tulpen auf den Rat einer Freundin jetzt sowieso immer zeitig aus der Erde nehmen und wieder neu und evt. an andere Stellen pflanzen. 

Bei der Gartenarbeit werden die Zwiebeln, die später nicht mehr sichtbar sind, sonst auch unnötig beschädigt oder gehen verloren, es wäre schade drum!


Während diese hellen Tulpen, die sich zum Verwildern eignen, unterhalb des weißen Flieders bleiben dürfen.  Eine Traumfarbe! Die in diese Ecke sehr gut passen wird.


Freilich erst, nachdem ich diese Stockrose, die zu Füßen des Flieders wuchs (dieser Post), entfernt habe. Mit ihrer langen Pfahlwurzel nahm sie dem Flieder vermutlich in diesem Jahr die Kraft zum Blühen!


Nun wird im Garten nicht mehr allzuviel Neues geschehen. Das Laub fällt verstärkt von den Bäumen, Einige Rosen werden noch mit Winterschutz versehen und das Vogelhaus wird mit den ersten wirklich unwirtlichen Tagen erstmalig mit Futter bestückt. Dann lasse ich den Garten Garten sein und gehe vielleicht nur noch an trockenen Tagen dort hinaus oder bei schönen Wetterstimmungen. Oder auch, um noch etwas pflanzliche Deko ins Haus zu holen.